Eine Gastarbeiterin in der Werkstatt – Mafell Erika 85E mit LO65E

Mafell Erika 85 - Mit LO65E und Frästisch

Mafell Erika mit Frästisch

Derzeit habe ich eine Mafell Erika 85 mit einigem Zubehör in der Werkstatt. Die Maschine wurde mir leihweise vom Hersteller, der Firma Mafell, bereitgestellt.

Wie man auf dem Bild sehen kann, ist an der Mafell Erika 85 Ec ein Frästisch angebracht. Als Fräse ist die Mafell LO65 Ec eingesetzt. Eine der stärksten Oberfräsen am Markt. Tischkreissäge und Oberfräse konnte ich in den vergangenen zwei Wochen ein wenig ausprobieren und mit meiner Erikal 65 (Baujahr 1993) vergleichen.

Im direkten Vergleich zu meiner Erika 65 ist die neuere und größere Erika 85 Ec natürlich ein riesen Schritt nach vorne. Die Maschinen trennen gut 20 Jahre. Dennoch behielt Mafell viele Details, (vor allem das umlaufende Schwalbenschwanzprofil )die sich bewährt haben über diesen langen Zeitraum bei. Das Zubehör der neuen Maschinen passt daher auch auf ältere Modelle. Die Staubabsaugung der neuen Erika ist um einiges besser, die Mechanik ist leichtgängiger und die Bedienung ist ergonomischer geworden. Toll ist auch der Multifunktonsanschlag (MFA), der zur Grundausstattung der Erika 85 Ec gehört. Im Vergleich hat die Erika 85 natürlich auch mehr Durchzug, als meine Erika 65. Der moderne CUprex Motor hat immerhin 700Watt mehr Leistung als der AEG Motor der 65er.

Mafell Erika 85E - LO65E im Tisch eingebaut

LO65E im Tisch eingebaut

Sehr viel Spaß macht auch die große Oberfräse, die LO65 Ec. Mit 2600W CUprex Motor ist diese Maschine wohl eine der stärksten Oberfräsen, die es derzeit gibt. Im Tisch eingebaut wird das Fräsen sehr sicher und einfach. Eine Feineinstellung, die sehr simpel, aber effektiv aufgebaut ist bietet die LO65 Ec auch.

Alles in Allem eine tolle Kombination, die sehr flexibel eingesetzt werden kann. Der Frästisch und der dazugehörige Anschlag lassen sich auf verschiedene Art an an die Erika 85 Ec anbauen. Für kleine Werkstätten wie meine finde ich die Möglichkeit den Frästisch an die Tischkreissäge anzubauen eine praktische Sache. Wenn man den Tisch nicht mehr benötigt, verschwindet alles wieder im Regal und nimmt keine zusätzliche Stellfläche mehr weg. Wer flexibel sein muss und wenig Platz hat ist mit einer soliden Montagesäge in der Regel gut bedient. Wenn die Maschine dann noch so wie die Mafell Erika erweitert werden kann, umso besser.

Dieser Beitrag wurde unter Sägen, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Eine Gastarbeiterin in der Werkstatt – Mafell Erika 85E mit LO65E

  1. michael sagt:

    Hallo 🙂
    Ich hab mir die mafell erika 85 zugelegt. Nun meine Frage: beim auspacken ist mir eine lose Feder entgegen gekommen, in der Beschreibung ist davon aber nix gestanden. Ich hab die Feder unten eingehängt nun bin ich mir nicht sicher ob das normal ist weil das sägeblatt fast nicht zurückgezogen wird.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Michael,

      das sollte nicht sein. Ich würde den Händler oder Mafell kontaktieren, denn die Feder ist für den Rückzug des Schlittens da. Ich kann auch bei Gelegenheit mal bei meiner nachschauen, ob ich ein aussagekräftiges Foto machen kann. Das wird aber wohl einige Tage dauern.

      Gruß

      Heiko

  2. Gunnar A. sagt:

    Hallo Heiko,

    Du erwähnst, daß bei Deinem eigenen Fräsanschlag die Backen nicht getrennt verstellt werden können; kann ich im Umkehrschluß annehmen, daß dies beim Mafell-Anschlag möglich ist?
    Ich ringe nämlich dieser Tage mit mir, ob ich mir die Erika hole, und ob der Fräsanschlag dabei sein muß, oder ich mich nach einer Alternative umsehe. Geschenkt gibt’s den Mafell-Anschlag ja auch nicht eben…

    Grüße aus dem wilden Süden,
    Gunnar

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Gunnar,

      beim Mafell Anschlag kann eine Anschlagbacke verstellt werden. Allerdings solltest du bedenken, dass der Mafell Fräsanschlag sehr kurz und niedrig ist. Er ist eher als Notlösung auf der Baustelle gedacht. Mit dem Fräsanschlag des CMS von Festool oder einem soliden Eigenbau kann er leider nicht ganz mithalten.

      Gruß

      Heiko

  3. Moritz Tiemann sagt:

    Hallo,

    Besitzt der Parallelanschlag eigentlich eine hintere Klemmung und gibt es auch eine Tischverlängerung nachzukaufen?

    MfG
    Moritz Tiemann

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Moritz,

      Es gibt das sog. Klemmstück. Mit dem kann sowohl der Universalanschlag, als auch der lange Parallelanschlag zusätzlich geklemmt werden. Das Klemmstück kann auch beim Ablänganschlag auf dem Schiebetisch genutzt werden.

      Eine Tischverlängerung gibt es nicht, nur eine Tischverbreiterung.

      Gruß

      Heiko

  4. Ingo Meyer sagt:

    Guten Tag Heiko,

    wenn ich Deiner Beschreibung folgen kann, gibt es keinen richtigen Gewinner, sondern es ist je nach Benutzer und Benutzung zu entscheiden, welche Ausführung die richtige für einen ist. Schade nur, dass man so eine Entscheidung immer sehr schwer treffen kann, ohne vorher beides ausprobieren zu können. Denn die Kosten drängen mich immer wieder zu den Selbstbaulösungen, die für mich günstiger sind, aber immer auch etwas von Improvisation haben. So manches Mal würde ich gerne auf fertige Lösungen zurckgreifen, ohne erst etwas bauen zu müssen, bevor ich die nötige Arbeit zu meiner Zufriedenheit ausführen könnte.

    Schönes Wochenende

    Ingo

  5. Werner sagt:

    Hallo Heiko,

    als wie gut empfindest du die Fräseinrichtung? Hatte auch überlegt mir eine für meine Erika anzuschaffen. Ich finde die Anschlagbacken aber sehr klein. Ich habe auf den Bildern auch keine Höheneinstellung gefunden. Muss man dies über die Oberfräse machen? Und wie ist das mit einer Absaugmöglichkeit?

    Schönen Gruß,

    Werner

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Werner,

      die Höheneinstellung funktioniert über die Fräse. Das funktioniert soweit ganz gut. Der Fräsanschlag ist meiner meinung nach lang genug. Zumindest für das Wenige, was ich am Frästisch mache. Bei größeren Werkstücken gehe ich nicht an den Frästisch. Was mich nicht ganz überzeugt ha, war die Verstellung des kompletten Anschlages. Die Aufnahme für den Fräsanschlag is die gleiche wie beim Universalanschlag. Eine Feineinstellung fehlt. Die Absaugung funktioniert zufriedenstellend. Für gelegentliche Fräsarbeiten ist diese Einrichtung ausreichend. Wer viel Fräst wird doch schnell einige Funktionen vermissen.

      Gruß

      Heiko

      • Ingo Meyer sagt:

        Guten Tag Heiko,

        was ist denn Deiner Meinung nach die bessere Ausführung? Dein eigener Fräsanschlag( die Selbstbaulösung) oder die fertige Lösung von Mafell???

        Schönen Tag noch

        Ingo

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Ingo,

          beide haben Vor- und Nachteile. Mein einfacher Selbstbau hat beispielsweise keine Andruckvorrichtungen. auch verschiedene Einlegeringe um die Öffnung um den Fräser zu verschließen hat meiner nicht. Es fehlt ihm auch die Möglichkeit eine Anschlagbacke getrennt vor oder zurück zu stellen, also versetzt zur anderen Backe. Dafür ist mein Selbstbau länger und der Anschlag hat über den Parallelanschlag auch eine Feineinstellung. Ich denke die Mafell Lösung ist für Handwerker auf der Baustelle die richtige Lösung und für den Holzwerker, der das als Hobby betreibt ist ein Selbstbau mit Sicherheit eine gute Alternative. Leider fehlt mir der Vergleich zu anderen, fertig zu kaufenden Frästischen.

          Gruß

          Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)