Stemmeisen Marke „DICK“

DICK Stemmeisen in Rolltasche

DICK Stemmeisen

Über den Versandhandel mit dem Namen „DICTUM„, ehemals „DICK“ ist sicherlich schon jeder Holzwerker früher oder Später gestoßen. Neben dem reinen Versandhandel von Werkzeugen namhafter Hersteller  aus aller Welt, hat DICTUM auch Werkzeuge unter der Eigenmarke „DICK“ im Programm. Die  Hobel der Marke sind bereits sehr beliebt. Nun gibt es auch eine ganze Serie von Stemmeisen unter diesem Namen.

Diese Stemmeisen sind in einer langen und in einer kurzen Version erhältlich. Die Lange Version ähnelt den bei uns bekannten Eisen mit Zwinge, also einem Stahlring  am Ende des Heftes (Heft = Griff), der das aufsplittern des Holzes auch bei heftigen Hammerschlägen verhindert. Die kurzen Eisen haben diese Zwinge nicht. Dennoch halten sie die  Schläge eines Klüpfels aus.

DICK Stemmeisen - Vergleich lang zu Kurz

Lange und kurze Ausführung

Das Heft aus Hainbuche ist robust genug und am Ende dicker ausgeführt, so dass es der Schlagbelastung standhält. Die kurze Version der DICK Stemmeisen entspricht in weiten Teilen einer traditionellen englischen Form, die sich über viele Jahrzehnte auch ohne Zwingen bewährt hat. Diese Form eignet sich auch sehr gut für Arbeiten, bei denen das Heft in der Handfläche liegt und präzise geführt werden soll. Bei der langen Bauform ist jedoch eine Zwinge am hinteren Heftende angebracht. Dadurch sind diese Eisen noch robuster, als die kurzen und halten so auch dem harten Baustellen- oder Zimmerereinsatz stand.

Dick Stemmeisen - Aufgeschraubte Zwinge

Aufgeschraubte Zwinge

Ein sehr interessantes Detail der langen Stemmeisen von DICK ist an der hinteren Zwinge zu finden. Die Zwinge ist nicht wie sonst üblich aufgepresst, sondern aufgeschraubt. Das Heft ist so geformt, dass die Zwinge bei Bedarf (also bei starker Abnutzung des Griffendes) noch mehrere Millimeter weiter auf den Griff aufgetrieben werden kann. Das geschieht dann ganz einfach mit einem passenden Maulschlüssel.

Die weiteren Fotos stammen von Stemmeisen der kurzen Bauform, die mir die Firma  DICTUM zur Verfügung gestellt hat.

Die Eisen sind sowohl in der Langen, als auch in der kurzen Bauform einzeln, oder als Set erhältlich. Ein Set beinhaltet jeweils sechs Stemmeisen in den Breiten 6/10/12/16/20 und 26mm, sowie eine hochwertige Rolltasche aus Leder.

Dick Stemmeisen - Vergleich der Fasen

Fast vollständig auslaufende Fase

Das besondere an diesen Stemmeisen ist die sehr stark auslaufende Fase. Ich habe vor einiger Zeit bereits ein Stemmeisen des Herstellers „Narex“ vorgestellt, welche ebenfalls eine sehr stark auslaufende Fase haben. Die Fasen der Stemmeisen von DICK laufen jedoch noch weiter aus, nicht ganz auf null, aber fast. Das ist sehr von Vorteil, wenn man Zinkenverbindungen, oder andere Holzverbindungen schneidet, bei der eine gerade Kante störend wäre, oder gar Beschädigungen am Werkstück hinterließe.  Die Narex Stemmeisen sind relativ grob gearbeitet, das Heft ist dicker und Länger, die Verarbeitung ist nicht auf dem hohen Niveau der DICK Eisen.

 

DICK Stemmeisen - Zwinge bei DICK und Veritas

Zwinge bei DICK und Veritas

Ein großer Unterschied ist auch die Verbindung zwischen Klinge und Heft. Bei den Eisen von Narex und vielen anderen Herstellern westlicher Stemmeisen ist die Klinge mit dem spitzen Ende in das Heft getrieben und ein Metallring, die sogenannte Zwinge, um diesen Bereich verhindert, dass das Holz dort aufplatzt.  Der englische Hersteller Stanley hatte in früheren Jahren (und seit Kurzem nun wieder) eine Serie von Stemmeisen, bei denen die Verbindung anders gelöst ist, nämlich durch eine Art Tülle, in die das Heft gesteckt wird. Diese Bauart nennt man im englischen „Socket Chisel“. Die Kraft beim Schlagen auf das Heft wird hierbei sehr gleichmäßig verteilt, und ein Aufplatzen des Heftes ist nahezu ausgeschlossen.  Eine solche Verbindung kann sich jedoch auch lösen. Das ist nicht unbedingt als Nachteil anzusehen, da das Heft dadurch auch leicht getauscht werden kann, beispielsweise durch ein längeres. Die Klingen von Stemmeisen dieser Bauform sind jedoch oft kürzer, als bei den üblichen, westlichen Stemmeisen. Diese Bauform hat Ähnlichkeit mit den japanischen Stemmeisen.

Verbindung Heft- Blatt beim DICK Stemmeisen

Verbindung Heft- Blatt beim DICK Stemmeisen (Foto: Dictum)

Bei den DICK Stemmeisen hat man die Vorteile beider Bauformen vereint. Die Zwinge selbst umschließt das Ende des Heftes nicht nur, sondern sie hat auch einen Bund, auf dem das Heft am unteren Ende aufsitzt. So wird die Kraft, die beim Stemmen auftritt sehr gleichmäßig, aber dennoch direkt auf die Schneide übertragen.

Eine solche Bauform haben auch die Stemmeisen von Veritas. Jedoch liegen diese Stemmeisen preislich weit über der Eigenmarke von DICTUM.  Daher stellt sich natürlich die Frage, ob die preiswerten Dick- Stemmeisen eine Alternative zu den Veritas Stemmeisen darstellen können.

DICK vs. Veritas

DICK Stemmeisen, Vergleich der Fasen

Vergleich der Fasen

Die Stemmeisen von Veritas unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht erst einmal von den DICK Eisen. Die Veritas Eisen sind nicht mit einer Zwinge am Ende des Heftes erhältlich, weshalb der Vergleich mit den kurzen DICK Stemmeisen angebrachter erscheint, als mit der langen Ausführung.  Während Veritas beim Heft auf sehr edles, thermobehandeltes Ahornholz zurückgegriffen hat, sind die Hefte der DICK Eisen aus Hainbuche. Gut verarbeitet, aber seitlich nicht abgeflacht, wie bei Veritas. Der größte Unterschied liegt aber in der Klingenform. Die Fasen der Veritas Stemmeisen laufen komplett auf null aus. Bei den DICK Eisen ist noch eine kleine, gerade Kante vorhanden.

Die Verarbeitung der Stemmeisen von Veritas ist nahezu perfekt. Bei den DICK Eisen ist die Verarbeitung sehr gut und wirkt auch edel, ist aber nicht ganz auf Veritas Niveau. Wenn man aber bedenkt, dass man für den Preis eines 6-Teiligen DICK Stemmeisensatzes inkl. Ledertasche keine zwei Veritas Stemmeisen bekommt, relativieren sich diese kleinen Unterschiede sehr schnell.

Es gibt aber noch einen weiteren Unterschied zwischen DICK und Veritas Eisen. Die Spiegelseite der Veritas Eisen ist feiner bearbeitet und verlangt weniger Nacharbeit, als die Rückseite der DICK Eisen. Im Gegensatz zu Stemmeisen anderer Hersteller ist die Spiegelseite bei den Stemmeisen von DICK jedoch sehr gut plan geschliffen. Auch die Fase ist bereits sehr genau auf 25° Fasenwinkel und rechtwinklig zur Seitenkante bearbeitet. (Siehe auch das Video am Ende der Seite)

DICK vs. Narex

DICK, Veritas, Narex

Im Vergleich zu den Stemmeisen von Narex ist der Stahl der DICK Stemmeisen härter, woraus eine bessere Standzeit resultiert. Die Verarbeitung dieser Eisen ist besser, als bei den Narex Eisen. Der Preisunterschied ist nur sehr gering, der Unterschied in der Verarbeitungsqualität ist jedoch groß.

Unpoliert und ungeschliffen

Dick Stemmeisen im Lieferzustand

Eisen im Lieferzustand

Sehr gut gefällt mir bei diesen Eisen, dass der Hersteller auf die Politur und die Lackierung verzichtet hat, was meiner Meinung nach ein sehr großer Qualitätsvorteil gegenüber vielen anderen Stemmeisen ist.

Die Politur täuscht oft über eine nicht gut geplante Spiegelseite hinweg. Plant man die Spiegelseite nach, ist auch die Politur entfernt. Zumindest eine Politur der Spiegelseite macht vor diesem Hintergrund keinen Sinn. Bei einer solchen Politur werden meist auch alle Kanten verrundet. Eine Scharfe Kante zwischen Spiegelseite und Seitenkante des Blattes (Blatt = Klinge) ist aber oft erwünscht, da diese scharfe Kante das Ausarbeiten von Vertiefungen erleichtert.

Wird das Blatt eines Stemmeisens lackiert, bilden sich nach einer gewissen Zeit oft feine Risse im Lack. Dort beginnt der Stahl sehr schnell zu rosten. Dieser Rost ist kaum zu entfernen und frisst sich mitunter tief in den Stahl hinein. Bei einem nicht lackierten Stemmeisen passiert dies nicht. Jedoch sollte man dann darauf achten, die blanken Stahlteile vor Rost zu schützen. Kamelienöl ist hierzu sehr gut geeignet.

Handhabung

DICK Stemmeisen - gute Handhabung

Gute Handhabung

Die Stemmeisen sind sehr handlich und gut ausbalanciert. Auch wenn man bei feinen Stemmarbeiten die Eisen kurz vor der Schneide greift, lassen sie sich gut halten.  Die Hefte liegen sowohl beim Stemmen mit dem Klüpfel, als auch handgeführt gut in der Hand. Es stören keine scharfen Kanten oder Ecken. Die Lackierung des Holzes ist nicht zu dick und daher ein guter Kompromiss zwischen Griffigkeit und Schutz der Oberfläche.

Zum Treiben mit dem Metallhammer sind die Hefte der kurzen Bauform ohne Zwinge aber nicht gedacht. Man sollte einen Klüpfel aus Holz, Kunststoff oder Messing verwenden. Das entspricht auch dem angedachten Einsatzgebiet, das bei eher leichten Arbeiten liegt und nicht bei Stemmarbeiten, bei denen es hart zur Sache geht.

Erstes Fazit:

DICK Stemmeisen

DICK Stemmeisen

Die Stemmeisen Marke DICK bieten ein Preis- Leistungsverhältnis, das sich sehen lassen kann. Die Verarbeitung ist sehr gut und die Eisen sind sehr handlich. Wer vor den Preisen der Premiumhersteller Veritas und Lie Nielsen zurückschreckt, findet in den DICK Stemmeisen durchaus eine Alternative mit nahezu gleicher Funktionalität.

Verbesserungswürdig ist noch die Rolltasche. Bei dieser können die Eisen herausfallen, wenn man nicht aufpasst. Bei Rolltaschen mit einer über die Hefte umlegbaren Lasche passiert dies nicht. Achten muss man auch auf einen guten Rostschutz, wenn in der Werkstatt eine hohe Luftfeuchte herrscht. Hier kann man aber auch mit Sikagel- Kissen entgegen wirken. Als großen Nachteil kann man die Rostanfälligkeit jedoch nicht unbedingt ansehen, da viele, ansonsten sehr gute Stähle für Werkzeuge, schnell rosten.

Um über die Standzeit genaue Angaben zu machen ist es noch zu früh. Der Eindruck, der beim Schärfen der Stemmeisen entstanden ist, lässt jedoch auf eine gute Standzeit schließen.

Video:

In diesem Video, in dem es um das erstmalige Herrichten eines neuen Stemmeisens geht, bearbeite ich ein neues DICK Stemmeisen.

 

Sie können diese Stemmeisen über meinen aStore (Shop bei Amazon) beziehen und damit diesen Blog unterstützen. Weitere Infos zum Shop finden Sie hier: Wissenswertes zum Holzwerkershop von Heiko Rech. Klicken Sie einfach auf das Banner und Sie gelangen direkt zum Produkt im Shop.

Dieser Beitrag wurde unter Handwerkzeuge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Stemmeisen Marke „DICK“

  1. Matthias Ulrich sagt:

    Hallo Jan-Philipp,

    Ich habe damals auch auf die Empfehlung von Heiko gehört. Die Kurzen Dick-Stemmeisen sind wirklich gut, für diesen Preis. Die kannst Du bedenkenlos mit dem Klüpfel bearbeiten.
    Ich hatte aber letzte Woche die Chance Ashley Iles Stemmeisen zu testen. Ich kann nur sagen der Preisunterschied ist gerechtfertigt. Ja, ich weis, die Kosten das 6-fache.
    Was ich damit sagen will, auch wenn die Dick Stemmeisen gut sind, es gibt da durchaus noch Luft nach oben.
    Ich glaube für mich werden die ‚Dickies‘ nun der Satz fürs Grobe. Und ich muss meiner Frau mal wieder verklickern, wie wichtig Stemmeisen in Spitzenqualität sind

    • Jan-Philipp sagt:

      Hallo Matthias,

      vielen Dank für die Infos. Ich werde auf jeden fall die kurzen bestellen und die Veritas Schärfhilfe. Die Wassersteine habe ich schon, da ich erst vor einem halben Jahr mein erstes Küchenmesser gebaut habe (Klinge von Dictum).

      LG

      Jan-Philipp

  2. Jan-Philipp sagt:

    Hallo Heiko,

    Erstmal vielen Dank für diesen Blog!

    Ich stehe kurz davor mir einen guten Satz Stemmeisen zum Einstieg zu kaufen.

    Nach reiflicher Überlegung gefallen mir die Dick Eisen am besten. Allerdings quält mich ob ich die kurze oder lange Bauform wählen soll. Die kurze gefällt mir optisch (in die Hand nehmen ging bisher nicht) besser, da ich mit den klassischen Eisen mit Zwinge beim reinen Handeinsatz nicht zufrieden bin. Ich

    Wie robust sind die Dick Eisen in kurzer Bauform, wenn ich nur mit dem Holz Klüpfel arbeite? Können auch Zapfenverbindungen damit hergestellt werden ohne dass der Griff schaden nimmt? Wenn ich die Eisen mische (kurz+lang), ab welcher Größe / Breite sollte eine Zwinge verbaut sein?

    Vielen herzlichen Dank.

    Grüße

    Jan-Philipp

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jan-Philipp,

      die Frage ob kurz oder lang kann pauschal nicht beantwortet werden. Es ist eine Sache der persönlichen Vorlieben. Ich selbst mag kurze Stemmeisen lieber als lange. In meinen Kursen sehe ich, dass die Mehrzahl der Teilnehmer die kurzen bevorzugt. Es gibt natürlich auch Leute, die leiber mit den langen arbeiten. Die kurzen Eisen kannst du problemlos mit einem Holzklüpfel schlagen, da passiert nicht viel. Für Zapfenlöcher sind diese Eisen aber weniger geeignet. Wenn du dir für diese Aufgabe spezielles Werkzeug kaufen möchtest, dann kauf dir Lochbeitel. Damit kann man Zapfenlöcher worklich gut ausarbeiten. Die Lochbeitel würde ich nach Bedarf einkaufen. Ich habe welche vom englischen Hersteller „Crown“, die mal in England bestellt habe. Mit diesen bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich sie nur selten benötige.

      Gruß

      Heiko

      • Jan-Philipp sagt:

        Hallo Heiko,

        vielen Dank für die schnelle Antwort. In diesem Fall werde ich die Stemmeisen in kurzer Bauform bestellen und einen geeigneten Klüpfel.

        Die Lochbeitel werde ich mir ebenfalls anschauen wenn es akut wird und dann nur für die Zapfenlöcher das passende Eisen nachkaufen.

        Liebe Grüße

        Jan-Philipp

  3. Thomas sagt:

    Hallo Heiko,

    ich bin am überlegen, mir das Set von Dick zuzulegen. Es gibt auch ein Set von Kirschen in etwa der gleichen Preislage.
    Kannst du hier eine Empfehlung aussprechen, oder sind beide Produkte in der Qualität vergleichbar ?

    Danke!

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Thomas,

      ich habe keinen Vergleich zu den derzeit gefertigten Eisen von Kirschen. Und nur Hörensagen weiter zu geben bringt dich da auch nicht weiter. Ich kann dir nur sagen, dass das Preis- Leistungsverhältnis der Dick Eisen sehr gut ist. Zum Vergleich habe ich Eisen von MHG, Stanley, Veritas und japanische Eisen. Aber ich sehe schon, bei den vielen Fragen zu den Kirschen Stemmesien werde ich mir doch mal eins oder auch zwei zulegen müssen um mir selbst eine Meinung zu bilden.

      Gruß

      Heiko

  4. woody a. sagt:

    Hallo Heiko,

    kannst Du inzwischen schon etwas zur Standzeit der Schneiden von den Dick Stemmeisen sagen, z.B. im Vergleich zu den Veritas Stemmeisen?

    Hast Du schon Erfahrungen mit dem PM-V11 Stahl bei Stemmeisen gemacht?

    Viele Grüße,
    Normen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Normen,

      die Standzeit ist gut, aber nicht so gut, wie bei den Veritas Eisen. Mit dem PM-V11 Stahl habe ich noch keinerlei Erfahrungen.

      Gruß

      Heiko

  5. michael sagt:

    Ich habe sie genau wie im video gezeigt geschliffen. Habe bisher nur das größte geschliffen. Die scharten sind zwar nicht groß aber mit dem auge gut sichtbar..

  6. michael sagt:

    Hallo ich hab die stemmeisen von dick. Habe sie heute perfekt geschliffen.. nun meine frage ist es normal wenn ich 2-3 mal quer zur faser stemme das ich deutlich ssichtbare scharten habe?

    • Heiko Rech sagt:

      hallo Michael,

      das konnte ich bei keinem dieser Stemmeisen, die ich habe, beobachten. Inzwischen habe ich ca. 30 dieser Eisen im Einsatz. Wie wurden die Eisen geschliffen? Wassersteine, Doppelschleifer oder Nassschliff?

      Gruß

      Heiko

  7. Ingo H. sagt:

    Nachdem ich beim ersten, sehr guten und lehrreichen, Grundlagenkurs im Januar 2013 die kurzen Versionen der Dick Stemmeisen ausprobieren konnte, hat sich bei mir der Wunsch manifestiert, dass ich mir auch einen Satz davon kaufen sollte. In der Zwischenzeit sind die Stemmeisen angekommen, sogar ohne initiale Behandlung sind die Eisen zu gebrauchen. Ohne die verbalen Ausführungen zu den Werkzeugen und das „Hands on“ bei Heiko im Kurs hätte ich mir die Eisen sicherlich nicht gekauft.
    Ich kann die Stemmeisen nur weiterempfehlen und bin sehr zufrieden damit.

  8. Olli T sagt:

    Hallo Heiko,
    Vielen Dank für Deinen ausführlichen und ebenso lehrreichen Bericht und das tolle Video.
    Viele Grüße
    Olli

  9. Dirk Mayr sagt:

    Hallo Heiko,
    toller Beitrag zu den Eisen. Die Stemmeisen von Dick scheinen ja wirklich eine gute Alternative zu den meines Erachtens überteuerten Stemmeisen der namhaften Hersteller zu sein. Werd mir mal einen Satz davon bestellen und bin gespannt wie es sich damit arbeiten lässt.
    Grüße
    Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)