Dekorative Holzverbindung mit der Flachdübelfräse

Dekorative mit der Flachdübelfräse -Fertige Eckverbindung

Fertige Eckverbindung

Reine Hirnholzverbindungen sind nicht unbedingt stabil. Erhöhen kann man deren Stabilität mit verschiedenen Verbindungsmitteln, wie zum Beispiel Flachdübeln, Runddübeln oder losen Zapfen.  Das Problem an diesen Verbindungen ist dann aber oft, dass Sie sich schwer verleimen lassen. Oft passiert es, dass solche Verbindungen zwar stabil, aber nicht ganz dicht werden. In diesem Artikel und vor allem im dazugehörigen Video zeige ich Ihnen, wie Sie solche Eckverbindungen stabil, dicht und dabei durchaus dekorativ ausführen können. Mit Ihrer Flachdübelfräse.

Der Trick an dieser Verbindung ist der, dass in die stumpf verleimte Gehrung von außen sichtbar kleine Federn eingesetzt werden, die nach dem Trocknen des Leimes bündig abgeschnitten und verschliffen werden.

Das Fräsen der Nuten für diese Federn geschieht bei dieser Methode mittels einer Flachdübelfräse. Das Einsetzen der Federn in eine Eckverbindung ist nichts Neues. Das Einschneiden der Nuten wird aber meist auf der Tischkreissäge gezeigt. Bei großen Werkstücken stößt man da schnell an die Grenzen der Werkstatt und deren Decke. Macht man die Nuten aber mit der Flachdübelfräse, ist die Werkstückgröße fast egal.

Dekorative mit der Flachdübelfräse -Die Schablone

Die Schablone

Alles was man dazu braucht ist eine einfache Schablone, die aus Resthölzern in weniger als einer halben Stunde angefertigt werden kann. Und natürlich eine Flachdübelfräse.  Die hier gezeigte Schablone ist für 90° Ecken gedacht. Natürlich kann man eine solche Schablone auch für andere Winkel anfertigen.  Auch die Position der Nut kann beliebig gewählt werden.

Die Handhabung der Schablone ist denkbar einfach. Auf die Stumpf verleimte, Ecke wird die Schablone positioniert, die Flachdübelfräse wird nun in die Schablone eingesetzt und der Schlitz wird gefräst. Die Frästiefe muss hierbei natürlich an die Materialdicke angepasst werden.

Dekorative mit der Flachdübelfräse -Maschine und Schablone ansetzen

Maschine und Schablone ansetzen

Der klare Vorteil der so verstärkten Verbindung ist der, dass es sich nun nicht mehr um eine reine Hirnholzverbindung handelt, sondern zum Teil um eine Verbindung, bei der längslaufende Fasern miteinander verleimt werden. Das ist viel haltbarer. Die stumpfe Verleimung macht das Leimen von Eckverbindungen natürlich einfach. Man kann auf Zwingen verzichten und mit Klebeband verleimen.

Wenn man kontrastierende Hölzer verwendet, kann diese Eckverbindung auch als gestalterisches Element genutzt werden. Wenn man die höchst mögliche Stabilität möchte, nimmt man statt normalem Weißleim einen PU-Leim.

Video

Die Schablone und alle Details zur Ausführung dieser Eckverbindung zeige ich in diesem Video.

Probleme mit der Anzeige des Videos? Dann schauen Sie sich das Video direkt bei Youtube an: http://www.youtube.com/watch?v=9umAa6F4Oio

Dieser Beitrag wurde unter Tipps und Tricks abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Dekorative Holzverbindung mit der Flachdübelfräse

  1. Bert sagt:

    Hallo Heiko,

    bis zu welcher Materialstärke würdest du diese Verbindungsart empfehlen.
    würde gerne die Ecken eines Bettes mit dieser Art verbinden und habe 40 mm Pfosten dafür genommen.

    Schöne Grüße
    Bert

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Bert,

      diese Versteifung einer Verbindung eignet sich nur für dünnes Material. Für ein Bett ist sie ungeeignet.

      Gruß

      Heiko

  2. Uwe Kösterke sagt:

    hallo Heiko
    als stiller Mitleser (bis jetzt) kann ich nur sagen „Hut ab“
    alle deine Beiträge haben mir bis jetzt sehr gut gefallen
    sie sind gut erklährt und vor allen Dingen ruhig und sachlich
    und das Gute dadran ,ich konnte schon so einiges für mich verwenden
    das auch weil einiges mit ganz einfachen Mitteln realisierbar ist,denn nicht jeder hat das Geld um sich für mehrere 100,-€ sofort Werkzeug und dergleichen zu kaufen
    für Tips und Tricks dank ich Dir
    mach einfach weiter so
    l.G.Uwe

  3. Ernst Albert sagt:

    Hallo Heiko,
    bin öfters stiller Mitleser Deines tollen Blocks; die Idee mit der Fräse ist super da ich gerade diese ausgepackt habe (Markita) Nun meine Frage: Kann ich zur Verstärkung auch ganz normale Lamellos nehmen oder spricht da irgendwas dagegen?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Ernst Albert,

      was die Stabilität angeht spricht nichts dagegen. Allerdings sind die Flachdübel ja geriffelt. Das führt dazu, dass der Schlitz nicht sauber ausgefüllt wird. Das sieht dann nicht so schön aus.

      Gruß

      Heiko

  4. Stephan sagt:

    Da ich keine TKS habe, aber eine Flachdübelfräse, ist das eine tolle Idee diese Art der Eckverbindung umzusetzen. Werde ich mit Sicherheit mal an einem meiner nächsten Projekte ausprobieren.

  5. Sebastian sagt:

    Hallo Heiko,

    das ist eine tolle Schablone.
    Ist echt eine klasse Alternative, da sonst diese Verbindungen ja immer nur mit einer Tischkreissäge gemacht werden.
    Die Idee dafür die Flachdübelfräse zu verwenden ist super und die Schablone werd ich sicher bald bauen und benutzen.

    Viele Grüße
    Sebastian

  6. Siggi Ch. sagt:

    Hallo Heiko,
    werde in den nächsten Tagen (sobald mein Zuschnittbrett fertig ist) mal die Schablone bauen und dann einen Kasten mit Deckel für einen bestimmten Zweck damit angehen.
    Frage noch: im Video sagst Du, dass man bei 18mm Holz (Werkstück) die größte Größe an der FDF einstellen kann (also 20er). Das hängt aber doch maßgeblich von der Stärke des Schablonenholzes mit den 45° Schnitten ab, oder? Ist es da ratsam, die selbe (oder annähernd selbe) Stärke zu nehmen, wie die des Werkstücks?

    Liebe Grüße,
    Siggi

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Siggi,

      die Materialstärke der Schablone ist in diesem Falle nicht von Bedeutung, da ja das Schablonenmaterial seitlich aufliegt, nicht auf der Spitze der Gehrung. Die größte Einstellung der Fräse ist jedoch nicht 20 sonden „MAX“.

      Gruß

      Heiko

  7. Heino sagt:

    Hallo Heiko,

    es freut mich immer wieder, auf Deiner Seite neue, gute Tipps zu finden. Das ist doch schon ein fast ausreichendes Argument für die Anschaffung einer Flachdübelfräse.

    Verwendest Du in Deiner Werkstatt gelegentlich auch einen Hammer 😉 ? Gute Besserung für Deinen Finger.

    Gruß
    Heino

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Heino,

      der gefärbte Finger war kein Arbeitsunfall, sondern eine Pendeltür 🙂

      Der Fingernagel ist aber inzwischen wieder ganz normal gefärbt. Trotzdem Danke für die Genesungswünsche.

      Gruß

      Heiko

  8. Michael_ZZ sagt:

    Tolle Sache. Danke für den Tipp. 🙂

  9. Siggi Ch. sagt:

    Hallo Heiko,

    wieder mal mit einfachsten Mitteln eine hilfreiche und dekorative Methode. Werde ich demnächst mal nachbauen und ausprobieren.

    Danke Dir!

    Gruß,
    Siggi

  10. Andreas Brem sagt:

    Hallo Heiko,

    Klasse Idee mit der Schablone. Hast du auch eine Sketchup Zeichnung davon?
    Das würde den Nachbau vereinfachen.

    Gruss Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      ein Sketchup Modell habe ich nicht. Das braucht man aber auch nicht. Es sind ja keine bestimmten Maße einzuhalten und die Konstruktion sieht man ja im Video ganz gut. Solltest du aber konkrete Fragen haben, melde dich einfach.

      Gruß

      Heiko

      • Oliver sagt:

        Hallo bin begeistert von der Schablone,
        möchte sie gerne nachbauen.
        Den Schlitz in der Schablone ist der mit der FLD-Fräse gemacht?Bin Dankbar für jede Hilfe.Gruß oliver

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Oliver,

          ich habe ja auf dem Blog bei HolzWerken.net schon auf deine Frage geantwortet. Eventuell hast du das ja übersehen. Der Schlitz wird bei der ersten Benutzung automatisch eingefräst.

          Gruß

          Heiko

  11. Timo sagt:

    Hallo Heiko,

    wat ein Trick! vielen Dank dafür – schon länger suche ich nach einer Möglichkeit solche Schnitte zu machen, ich war schon kurz davor eine Vorrichtung für die Handkreissäge zu machen.

    Viele Grüße
    Timo

  12. Joachim Appinger sagt:

    Hallo Heiko,

    Schön, das mit dem Beitrag. So kleine Tipps sind immer wieder hilfreich.

    Gruß
    Joachim

  13. Martin sagt:

    Servus Heiko,

    schöen helle Werkstatt, freut mich!
    Tolle Idee mit die Fräse so zu verwenden.

    Schönen Gruß

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)