Gastbeitrag: Lochreihenschablone

Der folgende Beitrag (inkl. Bilder) ist ein Gastbeitrag von Andreas Brem. Das heißt die Idee, der Inhalt und die Bilder stammen nicht von mir, sondern von Andreas.  An dieser Stelle möchte ich auch auf den Youtube Kanal von Andreas hinweisen: http://www.youtube.com/user/listan03/videos?view=0

Zur Lochreihenschablone stellt Andreas auch die Sketchup- Datei zur Verfügung:
Download der Sketchup- Datei (Zip-Datei)

Und dies ist nun der Beitrag von Andreas:

Schablone zum Bohren von Lochreihen
(von Andreas Brem)

Einfache Lochreihenschablone - Die fertige Schablone

Die fertige Schablone

Hallo zusammen. Hier möchte ich euch ein Projekt vorstellen das zum bohren von Lochreihen sehr sinnvoll ist. Im Internet gibt es schon einige Vorlagen zum bauen von Schablonen, allerdings sind die meisten recht mager gestaltet was die Flexibilität angehet. Auch von Namhaften Herstellern wie „Festool“ werden solche Tools angeboten. Diese sind natürlich was funktionsumfang und Bedienerfreundlichkeit angeht um einiges besser wie eine solche selbstgebaute Schablone. Allerdings muss man für solche Schablonen auch gleich mal 400-500 Euro ausgeben. Für mich als Hobbyhandwerker kam das nicht in Frage da ich die Schablone vieleicht 2-3-mal im Jahr benötige. So ist dann diese Schablone entstanden.

Einfache Lochreihenschablone - 3D Modell

Das 3D Modell

Als erstes fertigte ich mir eine Zeichnung mit dem Programm „Sketchup“ an. Wichtig war mir dass ich den Anschlag verstellen kann damit ich später die Lochreihe nicht nur auf 37mm bohren kann, sondern gerade bei Seitenwänden in denen die Rückwand mit ein gefräst wird muss der Abstand zur Außenkante höher als 37mm sein. Mit dem verstellbaren Anschlag kann ich somit den Abstand zur Außenkante problemlos um mehrere Zentimeter erweitern.

Einfache Lochreihenschablone - Löcher fräsen

Löcher fräsen

Nachdem ich mir jetzt zwei Multiplexplatten zurechtgeschnitten habe, fing ich an den Plan auf das Holz zu übertragen. Die Grundplatte ist eine 18mm Birke Multiplex und die Anschlagplatte eine 9mm Birke Multiplex Platte. Die Anschlagplatte habe ich absichtlich nur mit 9mm gemacht damit ich auch 15mm starke Seitenwände auch der Werkbank bearbeiten kann, ohne dass der Anschlag auf der Werkbank ansteht. Für die Löcher mit 32mm Lochabstand habe ich mich für 17mm Löcher entschieden. In dieser Größe habe ich den Kopierring für meine Oberfräse bereits zuhause.

Einfache Lochreihenschablone-Nut für Schraube

Nut für die Schraube

Unter dem Anschlag habe ich eine 6mm starke Nut durchgefräst. Durch diese kommt später die Schraube zum fixieren des Anschlages. Damit die Schraube dann nicht übersteht habe ich das Ganze mit einem 20mm Nutfräser nochmal versenkt.

So sieht das Ganze dann aus mit Schraube. Zuerst wollte ich mit einer Schraube und Mutter arbeiten. Als sich das dann aber als sehr unpraktisch erwiesen hat da man immer gegehalten muss, habe ich mich dazu entschieden mit einer Einschlagmutter auf der Oberseite zu arbeiten. Somit kann ich von unten die Schraube mit einem Schraubendreher lösen ohne von oben gegenhalten zu müssen.

Einfache Lochreihenschablone - Fixierung des Anschlages

Fixierung des Anschlages

Man kann in diesem Fall die Aussparung weniger tief gestalten da die Einschlagmutter ja nicht stark aufträgt. 2-3mm würden hier leicht reichen. In meinem Fall sind es 8mm da ich ja mit einer Mutter geplant habe. Ist aber nur eine Optische Sache. In der Praxis hat das keine Nachteile.

Einfache Lochreihenschablone - Versenkte Einschlagmutter

Versenkte Einschlagmutter

Ich habe mir an den Lochmittelpunkten noch kleine Kerben mit dem Teppichmesser gemacht damit man die Schablone besser ausrichten kann wenn man von den 37mm Einzug Abweichungen vornimmt.

Einfache Lochreihenschablone - Markierungen

Markierungen

 

Dieser Beitrag wurde unter Gastbeiträge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Gastbeitrag: Lochreihenschablone

  1. Michael Bernhard sagt:

    Hallo,
    will mir die Schablone auch bauen. Ist soweit alles ok. Hab mir auch die Sketchuo Datei runtergeladen. Mir ist nicht ganz klar welchen Zweck die beiden 6mm Bohrungen neben den 20mm Bohrungen haben. Könntet ihr mir da mal helfen ?

  2. Oliver sagt:

    Da die Frage nach einer Bezugsquelle für einen 17er Nutfräser mit Grundschneide immer wieder auftaucht: Ich habe meinen bei sautershop.de bestellt. Ein hochwertiger Fräser der Firma Titmann für a. 40€

  3. Patrick sagt:

    Hallo,

    Mich würde mal interessieren wofür die beiden 6mm Bohrungen neben den Schlagmuttern gedacht sind.
    Bei anderen Konstruktionen wurden diese für Hülsen die als Anschläge dienen genutzt, aber das erübrigt sich hier ja wegen des verstellbaren Anschlags.

    Gruß
    Patrick

  4. Lukas sagt:

    Hallo Heiko, hallo Andreas,
    ich würde mir auch gerne eine solche Schablone erstellen. Leider habe ich bisher keinen 17mm Nutfräser mit Grundschneide gefunden. Ich habe bei meiner Recherche auch gesehen, dass dieses Problem bereits öfters aufgetaucht ist.
    Ich würde die 17mm Löcher auf Grund der Präzision und der Tatsache, dass ich mir von einem Bekannten ein LR32 ausgeliehen habe sehr gerne mit der Oberfräse und nicht etwa mit einem Bohrständer anbringen.
    Habt ihr mir einen Tip wo ich einen solchen Fräser herbekomme?
    Vielen Dank im Voraus!!!
    Grüße Lukas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Lukas,

      ich habe auf die Schnelle auch nichts gefunden. Vielleicht ist es einfacher den Durchmesser der Kopierhülse anders zu wählen, z.B. 20mm. Da wäre die Auswahl an passenden Fräsern dann sehr groß.

      Gruß

      Heiko

      • Lukas sagt:

        Hallo Heiko,
        vielen Dank für deine schnelle Antwort!
        Ja das mit dem 20mm Fräser hatte ich mir auch schon überlegt aber von Festool gibt es keinen 20mm Kopierring. Bei einem Shop für Fräszubehör (ich weiß nicht ob ich den Namen nennen darf, du verwendest z.B. die Anti-Rutschmatten von dort) gibt es Adapter um auf die OF1010 fremde Kopierringe zu montieren. Hast du Erfahrung mit diesen fremden Kopierringen zzgl. Adapter? Oder wie würdest du vorgehen?
        Viele Grüße und vielen Dank im Voraus für deine Antwort!
        Lukas

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Lukas,

          es gibt aber einen 30mm Kopierring für die OF1010. Und ein 30er Bohrer ist gut zu bekommen und in vielen Bohrersets enthalten.

          Gruß

          Heiko

  5. Stephan sagt:

    Hallo Andreas,

    Deine Schablone sieht gut aus, aber mich würde interessieren ob Du spezielle Vorkehrungen beim Bohren der 17mm Löcher getroffen hasst um die 32mm Abstände und den Abstand zur Vorderkante einzuhalten.
    Bei der Schablone von Guido Henn aus dem Oberfräsenbuch wird dies ja mit einer Vorrichtung auf der TKS gemacht.

    Gruß
    Stephan

  6. Andreas S. sagt:

    Hallo Heiko,

    ein Klasse Idee und im Prinzip simpel gehalten. Das mit der POF 1400 würde mich auch interessieren da ich gleiche Konstelation benutze und mich zum Selbstbau noch nicht durchgerungen habe

    Grüße Andreas

    • Andreas Brem sagt:

      Hallo Andreas,

      wie oben schon erwähnt möchte ich dazu auf meinen Youtube Kanal verweisen der oben im Beitrag verlinkt ist. Dort habe ich den Fs Anschlag erklärt.

      Grüsse

      Andreas Brem

      • Tommy 1961 sagt:

        Hallo Andreas,

        habe das Video mit der Bosch auch gesehen und als Besitzer
        einer solchen wäre der Adapter interessant.

        Aber leider hab ich keine Angaben zu ihm, auf der Makita
        Web-Seite, gefunden, wäre nett, wenn Du mal den Typ,
        bzw. Bestellnummer, oder wer sie anbietet, bekannt
        geben könntest. (Oder bin ich zu blöd zum finden?)

        Gruß Tommy

        • Andreas Brem sagt:

          Hallo Tommy,

          Die Artikelnummer habe ich bei dem Video in den Infotext geschrieben.
          Makita Fs Anschlag
          Art.N.: 19 45 79-2

          Gruss

          Andreas Brem

          • Tommy 1961 sagt:

            Danke Andreas,

            der text muß natürlich nicht veröffentlicht
            werden, soll nur als danksagung gelten,
            da ich ja keine andere adresse habe.

            Habe leider den text auf der videoseite
            nicht weiter geöffnet, da ich dachte der
            ganze text wäre zu lesen gewesen.

            Danke nochmals für deine hilfe!!!

            Tommy 1961

            Anmerkung von Heiko Rech: Ich finde ein „Dankeschön“ sollte immer veröffentlicht werden, daher habe ich den Kommentar auch freigegeben.

  7. Tobi sagt:

    Der Führungsschienen-Adapter interessiert mich auch.

    Noch ein Tip zur Lehre: Wenn man Nuten für versenkte Führungsschienen-Schraubzwingen einfräst, kann man die gesamte Lehre in einem Zug benutzen und muss die Zwingen nicht zwischendrin umsetzen. Eine nicht angeklammerte Lehre kann ich nicht empfehlen, die verrutscht zu schnell.

    Ich habe mit den Festool-Dübelbohrern übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht. Man braucht dabei aber auf jeden Fall eine Absaugung, denn sonst werden die Späne nicht abgefördert und die Bohrungen verbrennen.

    Was mich bei deiner Fräse noch interessiert: Meines Wissens kann man bei Bosch grün die Position der Führungshülse nicht einstellen, Hülse und Spindel sind also nicht unbedingt koaxial. Bei Lochreihen muss die Maschine dann immer in genau der gleichen Ausrichtung aufgesetzt werden, oder die Löcher tanzen doch wieder durcheinander. Stimmt das oder lässt sich dies mit einem Trick doch einstellen?

    Tobi

    • Andreas Brem sagt:

      Hallo Tobi,

      Das mit den Schraubzwingen kann man natürlich machen. Ich habe die Schablone auch mit Schraubzwingen fixiert und wurde beim Arbeiten auch ohne die Versenkung kaum eingeschränkt. Aber wie gesagt: Machbar ist das Natürlich und für manche auch angenehmer. Ich wollte mich da nicht zu sehr verspielen.

      Bei der Grünen Bosch kann man die Spindel nicht justieren. Allerdings hatte ich auch noch nie einen versatz beim fräsen. Somit habe ich die funktion auch nicht vermisst. Die kopierhülse sitzt bei mir exakt in der mitte. Und da die Kopierhülse nicht angeschraubt wird sondern mit einem Schnellverschluss arretiert wird hat man hier auch keine Möglichkeit zum justieren.

      Gruss

      Andreas Brem

      • Tobi sagt:

        Bei den blauen Bosch hat man die gleichen Kopierhülsen, also auch in der Schnellfixieraufnahme. Man kann aber die gesamte Halterung im Maschinenfuß ausrichten.

        Tobi

  8. sascha.brechenmacher@me.com sagt:

    Hallo,

    sehr schöner Beitrag, was für ein Führungsschienen-Adapter ist dass denn für die POF1400?

    Grüße,
    Sascha

  9. Stefan sagt:

    Hallo Andreas, Hallo Heiko,

    habe die Tage noch überlegt, mal nach einer Schablone zum selber bauen zu suchen. Und nun kommt heute dieser Beitrag. Schon seltsam solche Zufälle. Werde mir das alles noch mal genau ansehen und vielleicht für meinen benötigtes Schränkchen ausprobieren.

    Schöne Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)