Esstisch und Bank aus Nussbaum – Fertig!

Esstisch und Bank aus Nussbaum - Der fertige Tisch mit Bank und Ansteckplatten

Der fertige Tisch mit Bank und Ansteckplatten

Die letzten Arbeiten vor der Auslieferung des Tisches bestanden aus dem Anfertigen der Polster- Trägerplatten, der Befestigung der Polster und einem letzten, sehr dünnen Auftrag von Natural- Finish Öl. Das Finish Öl gibt einen zusätzlichen Schutz und einen gleichmäßigen, seidigen Glanz. Es sollte allerdings einige Tage Zeit bekommen um wirklich gut auszuhärten.  Während dieser Zweit wurden auch die beiden Polster von einem Profi angefertigt. Das Polster der Sitzfläche bekam einen 50mm dicken und festen Schaumstoffkern, das der Rückenlehne nur einen 30mm starken und weichen Schaumstoff.  Überzogen wurde der Schaumstoff mit einem hochwertigen, offenporigem Kunstleder.

Die Polster brauchen natürlich eine Trägerplatte. Deren Herstellung war recht einfach.

Esstisch und Bank aus Nussbaum - Fräsen der Polsterplatten

Fräsen der Polsterplatten

Mit der Oberfräse wurde ein umlaufender Falz gefräst. Dieser nimmt den umgeschlagenen Bezug und die Klammern auf, mit denen der Bezug an die Platte getackert wird. Somit liegt die Holzplatte vollflächig auf und nicht der umgeschlagene Bezug mit den Klammern. Die Platten bestehen aus 12mm starkem Multiplex. In die Platten wurden Ausfräsungen für Einhängebeschläge gemacht. Die Beschläge sind 60mm lang, der Einfachheit halber sind die Ausfräsungen länger.

Esstisch und Bank aus Nussbaum - Die gefrästen Polsterplatten

Die gefrästen Polsterplatten

Leider habe ich kein Bild der Einhängebeschläge. Es handelt sich um einfache Beschläge mit einer Schlüsselloch förmigen Aufnahme für Linsenkopfschrauben. Der Beschlag wird an das aufzuhängende Teil geschraubt, in meinem Fall in die Ausfräsung, das Gegenstück bildet eine Holzschraube. Der Beschlag hängt sich in die Schraube ein.  Die Rückenlehne wird von oben eingehängt, die Sitzfläche wird von de Seite aufgeschoben. Die Schrauben sind soweit eingedreht, das die Polster mit ein wenig Druck aufgeschoben werden müssen. Das bewirkt, dass das Polster nicht von alleine herausrutschen kann, aber zur gelegentlichen Reinigung entfernt werden kann. Die Befestigung ist auch komplett unsichtbar.

Und hier nun einige Bilder des fertigen Tisches:

Hier finden Sie sie komplette Baudokumentation:
http://holzwerkerblog.de/meine-mobel/esstisch-und-bank-aus-nussbaum/

Dieser Beitrag wurde unter Meine Möbel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Esstisch und Bank aus Nussbaum – Fertig!

  1. Hallo Heiko,

    die Art wie du die Tischfüße baust finde ich faszinierend. Hast du je schlechte Erfahrungen mit dieser Konstruktion gehabt. Machst du das immer noch so.
    Plane einen neuen Wohnzimmertisch zu bauen und glaube werde das da auch umsetzen. Was mich auch interessieren würde, ist das eine Konstruktionsweise die heutzutage auch in der Schreiner Ausbildung gezeigt wird. Bei uns gabs das nicht. Vielleicht ist es ja auch deine „Erfindung“, dann sag ich nur Hut ab. Klasse und moderene Art Möbel zu bauen.

    Gruß Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,

      ob das andere Schreiner auch so machen weiß ich nicht. Für mich ist diese Konstruktion sehr logisch und hat zwei Vorteile: Man kann große Querschnitte realisieren, ohne dass Risse auftreten und man kann von innen verschrauben. Ich habe zwei Esstische und einen Schreibtisch so gebaut und es gab keine Probleme. Also scheint die Konstruktion zu funktionieren.

      Wenn du das auch machen möchtest, mach vorher ein Muster. Du musst die Gehrungen wirklich perfekt hinbekommen können, sonst sieht es nach dem Verleimen nicht schön aus.

      Gruß

      Heiko

  2. Harold sagt:

    Danke fürs Teilen!
    Ich habe eine Frage bezüglich der Ansteckplatten: Wenn sie nicht gebraucht werden, müssen sie dann seperat irgendwo gelagert werden? Oder habe ich übersehen wie sie an der Unterseite verstaut werden?

    Danke
    Gruß
    Harold

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Harold,

      die Platten müssen separat gelagert werden, da unter dem Tisch kein Platz war, diese unter zu bringen.

      Gruß

      Heiko

  3. Hallo Heiko,
    sehr schönes Projekt. Eine Frage zur Oberfläche? Wie oft muss die denn zukünftig nachbehandelt werden? Hast Du schon Erfahrungen wie es so mit Kratzer usw. ausschaut oder ist die geölte Fläche ganz robust? Auch bei mir stehen einige Möbel an jedoch ist meine bessere Hälfte noch skeptisch was die Oberflächenbehandlung angeht. Vielen Dank vorab und viele weitere spannende Projekte. Viele Grüße

    Jens

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      wie schnell man nachbehandeln muss hängt von der Nutzung des Tisches ab. Wenn man etwas pfleglich mit der Oberfläche umgeht sollte es reichen das Finishöl einmal im Jahr ein wenig aufzufrischen, oder Pflegewachsöl zu benutzen. Robust ist die Oberfläche schon. Stehendes Wasser sollte allerdings vermieden werden.

      Gruß

      Heiko

  4. Michael Hild sagt:

    Moin Heiko,

    die Möbel sind sehr schön geworden. Vorallem der Glanz der Oberfläche ist sehr beindruckend. Klasse gemacht.

    Grüße

    Michael

  5. John Dinkeldein sagt:

    willst du ein Video auf diese bauen zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)