Werkstattsauger – welcher soll’s denn sein? – Video

Immer wieder erreichen mich Fragen nach dem idealen Werkstattsauger. Das ist für mich eine schwer zu beantwortende Frage, denn ich kann ja nur über eine sehr begrenzte Anzahl von Saugern ein Urteil abgeben, nämlich über die Sauger, die ich selbst habe oder mal hatte. Momentan habe ich drei Sauger in der Werkstatt. In diesem Video stelle ich deren Vor- und Nachteile heraus. Ich denke auf diese Weise ist es mir gelungen, unabhängig von bestimmten Herstellern und Modellen die Unterschiede hervorzuheben. Das hilft Ihnen vielleicht ein wenig bei einer eventuell anstehenden Kaufentscheidung.

Vielleicht auch interessant für Sie:

Vorstellung des Festool CTM36E

Staubsaugerbeutel wieder verwenden

 

Dieser Beitrag wurde unter Festool, Werkstatt, Werkzeuge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu Werkstattsauger – welcher soll’s denn sein? – Video

  1. Markus sagt:

    Hallo Heiko!

    Ich habe seit kurzem die ERIKA 85 🙂 und schneide gerade dicke Buchen-Bohlen. Mein Staubsauger von Nilfisk hat ca. 10% weniger Saugleistung (Unterdruck, Luftmenge), die Staubbelastung finde ich aber relativ viel. In Deinen Videos sieht es ziemlich staubfrei aus wenn Du mit der ERIKA arbeitest, vor allem für den 27er Schlauch des Festool! Meinst Du der Unterschied ist wirklich so groß?

    Aber für den Preis des CTM36 bekomme ich schon eine ganz ordentliche Absauganlage…

    Was meinst Du?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Markus,

      ich habe an der Erika einen Sauger von Hitachi (umgelabelter Starmix) der saugt gefühlt besser als der Festool. Messwerte habe ich aber keine. An die Maschine sollte man immer mit dem größtmöglichen Schlauch gehen, das ist bei der aktuellen Erika ein Schlauch mit 48mm Durchmesser. Verringert man den Schlauchdurchmesser wird die Absaugung an der Maschine auch schlechter. Invesier also ein paar Euro in den dicken Schlauch. Mach den aber nicht unnötig lang.

      Eine große Absauganlage bringt dir an der Erika nichts.

      Gruß

      Heiko

      • Markus sagt:

        Ok, das mit dem Schlauch hätte mir auch selbst einfallen können… Habe schon einen fetten bestellt!

        -Finde ich Schade dass bei Mafell das Zubehör schlecht erklärt/nicht verlinkt wird-

        So wie das im Video sehe nimmst Du also den Hitachi ohne Beutel!? Habe ich auch ein Manko festgestellt… Laut Internet-Recherche sind die Papiertüten von der „Leistungskurve“ schlechter als Vliesfilter. Soll ich nun Vliesfilter einsetzten oder ohne Beutel saugen, nur zum Schleifen die Vliesbeutel verwenden!

        Danke schon mal! Auch für das schnelle Antworten! Super Dein Blog, weiter so! 🙂

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Markus,

          ich betreibe alle meine Rüttelsauger inzwischen ohne Beutel. Beim Schleifen müssen sie dann halt öfter abrütteln. Bisher funktioniert das gut. Die geprüfte Staubklasse ist jedoch nur mit einem eingesetzten Beutel gewährleistet.

          Gruß

          Heiko

  2. Stefan Mahalsky sagt:

    Hallo Dieter,

    mit einer Erfahrung kann ich auch nicht dienen; jedenfalls mit keiner eigenen.

    Aber Google hat mich ziemlich direkt zu folgender Seite geführt, die – wenn man kein Englisch kann – zumindest mit aufschlussreichen Bildern weiterhilft: http://ollypj.com/2011/05/26/triton-dca300-dust-bucket/

    Ob das den Innereien eines Aschesaugers entspricht, kann ich wiederum nicht sagen; jedenfalls sind an den Einlässen zwei rote Deflektoren erkennbar und ein Filter vor dem Saugeranschluss. In Kombination scheint das das Wirkprinzip zu sein – auch da geistern offensichtlich brauchbare Eigenbauten durchs Netz…

    Viele Grüße
    Stefan

  3. Dieter sagt:

    Hallo Heiko,
    vielen Dank für die interessanten Informationen und für den Tip mit dem Dust Deputy Zyklon- System.
    In diesem Zusammenhang bin ich durch Zufall auf den Dust Collector von Triton gestoßen.
    http://www.amazon.de/Triton-DCA300-330055-Staubentsorgungs-Behälter/dp/B002QS1LMU/ref=pd_rhf_cr_s_cp_1_Q5CN?ie=UTF8&refRID=1YXPZWKM23DXV735Q78H

    Nachdem ich das Innenleben nicht kenne kann ich nicht bewerten ob es sich um ein Zyklon-System handelt. Mich erinnert es aktuell an die Sauger für Kaminasche. Also Tonne mit zwei Anschlüssen keine konische Form eines Zyklon-Abscheiders.
    Gibt es zu diesem Gerät Erfahrungen? Es wäre günstig und schnell zu verstauen…

    Grüße
    Dieter

  4. Christian sagt:

    Hallo Heiko!

    Herzlichen Dank für deine rasche Antwort.

    Der Tipp mit dem Dust-Deputy hört sich gut an. Ich werde mir das in den nächsten Tagen mal genauer ansehen.

    Grüße

    Christian

  5. Christian sagt:

    Hallo Heiko!
    Zuerst herzlichen Dank für deinen tollen Blog. Ich lese ihn mit Begeisterung.

    Auch ich bin gerade am Einreichten meiner kleinen Privatwerkstatt und aktuell steht der Ankauf eines Saugers an. Da ich schon eine große Absaugung besitze suche ich einen hochwertigen Sauger fürs Schleifen u. Fräsen.

    Momentan schwanke ich zwischen Festool CLEANTEX CTL 26 E und CLEANTEX CTL 26 E AUTOCLEAN.

    Mich würde interessieren ob die Autoclean-Funktion wirklich notwendig ist, wenn ich Staubbeutel verwende, da zwischen den beiden Modellen doch noch ein erheblicher Preisunterschied besteht.

    Herzlichen Dank im Voraus für deine Meinung!

    Beste Grüße
    Christian

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Christian,

      mir wurde als die Autoclean Modelle raus kamen und ich meinen CTM 36E bekam von Festool erklärt, dass die Autoclean Funktion nur sinnvoll ist im Zusammenhang mit dem Schelifen von Gips, also mit dem Langhalsschleifer. Oder beim Schleifen von Spachtelmassen. Das ganze im Zusammenhang mit den Entsorgungsbeuteln, also dem betrieb ohne Filterbeutel. Die eher großen Späne die bei der Holzbearbeitung anfallen würden sich nicht gut aus dem Filter lösen. Daher wären die Modelle ohne Autoclean aber betrieben mit filterbeuteln für die holzbearbeitung die bessere Wahl.

      Eigene Erfahrungen mit den Autoclean- Saugern habe ich nicht. Daher kann ich auch nur die Aussage des Festool Mitarbeiters an dieser Stelle weiter geben.

      Aber denk mal über die Kombination CTL Midi mit einem Dust-Deputy für Festool nach. Das ist eine tolle kombination und braucht nicht viel Platz:
      http://www.sorotec.de/shop/product_info.php/info/p2345_ultimate-dust-deputy-fuer-festool.html

      Gruß

      Heiko

    • Michael Hild sagt:

      Hallo Christian,

      ich würde auf AC verzichten.
      Wie Heiko schon geschrieben hat, funktioniert das mit Holzspänen nicht richtig, da zu groß, zu leicht und mit „Widerhaken“ versehen.
      Mein Starmix hat ne Filterabrüttlung, ist zwar ne andere Technik wie Festool die benutzt, aber er bekommt speziell Sägespäne auch nicht recht vom Filter runter. Schleifstaub geht noch, aber Späne ist ein echtes Problem. Für die Handmaschinen nehme ich einen Sauger mit Beutel. Dieser wird so 3-5 mal geleert und danach getauscht. So halten sich auch die Kosten im Rahmen.

      Grüße

      Michael

  6. sigi sagt:

    Hallo Heiko,
    der Protool Staubsauger Absauggerät VCP 360 E-M AC kostet rund 690Euro, Festool Absaugmobil CTM 36 E AC HD CLEANTEX rund 1000 Euro.

    Beide scheinen Baugleich zu sein. Ist dir oder jemanden bekannt wo der Unterschied liegen kann?
    Danke

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      welche Preise hast du verglichen? Ich habe für den Protool Preise von bis zu 790 Euro gefunden. Andererseites den Festool auch für 890 Euro. Einen Listenpreis zum Protool habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Der Protool wird auch nur noch als Lagerware abverkauft, was ebenfalls den günstigen Preis ausmachen könnte.

      Was die Ausstattung angeht scheint es kleine Unterschiede zu geben. Zumindest ist bei Protool der Verschlussschieber und der High- Performance Filter nicht aufgeführt.

      Gruß

      Heiko

  7. Paddy sagt:

    Hi Heiko,
    wie immer ein schöner Bericht. Leider bekommt der Starmix meiner Meinung nach gar nicht die Würdigung die er (in meinen Augen) eigentlich verdient. Er kann auch ohne weiteres mit einem Filtersack betrieben werden, bietet in der original Starmix-Version auch eine Saugkraftregulierung, ist bei dieser Version mit einem auswaschbaren Polyesterfilter ausgestattet und man kann den Sauger, wie schon erwähnt, mit einer Systainerhalterung (wenn man denn will) ausstatten, sei es nun in der Version von Metabo oder von Mafell. Und mit etwas Glück erhält man ihn auch noch deutlich günstiger als einen Festool CTL. Letztlich bleibt eigentlich nur der Nachteil der nicht gelösten Schlauchaufbewahrung. Und ich will mal ehrlich sein, mir war und ist die Festoolschlauch auftüdelei immer zu aufwendig. Der Schlauch liegt/hängt bei mir immer bereit. Und in erster Linie sind wir wahrscheinlich alles „Keller- bzw. Geragenholzwerker“ und nicht so auf Mobilität angewiesen.

    LG Paddy

  8. Jürgen Schmidt sagt:

    Hallo Heiko!
    Du hast geschrieben dass der Starmix zum schleifen nicht so gut ist.
    Wo sind bei ihm die Nachteile gegenüber den anderen?
    Ich wollte mir nämlich einen zulegen, den Testsieger der Zeitschrift Holzwerken.
    Ich fräse und säge hauptsächlich, aber schleifen gehört natürlich auch zur Holzbearbeitung.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Energie und Freude bei deiner Arbeit.
    Gruß
    Jürgen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jürgen,

      zum Schleifen solltest du einen Staubbeutel einsetzen, sonst schafft es irgendwann die Abrüttelung nicht mehr. In der von der Holzwerken getesteten Version kann es sein, dass bereits ein Anitistatik-Schlauch dabei ist. Den würde ich zum Schleifen auf jeden Fall empfehlen. Mit Eingesetztem Beutel und passendem Schlauch ist der Starmix durchaus auch zum Schleifen geeignet.

      Gruß

      Heiko

  9. sigi sagt:

    Hallo Heiko,
    wie immer tolles Video.
    Wieso eigentlich verwendest du in der Werkstatt keinen Zyklon. Dieser kann ganz leicht selber hergestellt werden und die Entlerrung zB beim Hobeln geht sehr schnell vonstatten. Also den Zyklon für den Grobanteil und den „kleinen“ Festoolsauger für das Feine (zB Schleifstaub). Spart auch ordentlich Geld 🙂
    lg

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Siggi,

      ein Zyklon ist nicht notwendig, da ich ja den Grobschmutz in den Starmix sauge und dann in die Große Absaugung. In den beiden Festool Saugern landet dann so oder so nur noch sehr wenig,

      Gruß

      Heiko

  10. Christoph sagt:

    Sehr schöner Bericht wie immer, danke dafür!

    Ich habe mir vor längerem einen „Dust Deputy“ als Zubehör gekauft, das ich gerade mit der CNC einiges an Staub und Spänen produziere. Das Teil hat sich für mich extrem bewährt.

    Gruss Christoph

  11. Andi sagt:

    Hallo Heiko,

    endlich mal ein Video was „keine Begehrlichkeiten und Entbehrungsgefühle“ in mir weckt 🙂 Weil ich einen CTL Mini habe zum absaugen meiner Handmaschinen. Der Sauger ist genial, vor allem „leise“. Ich benutze auch die Festool Original Filtertüten.

    Für die 0815 Sachen wie Boden saugen und Werkstatt reinigen ist mir der CTL aber zu schade, da habe ich einen Kärcher der mit NoName Papiertüten perfekt saugt. Und das nun seit 13 Jahren. Einmal wurde der Abluftfilter gewechselt. Wenn man die Sauger immer mit Tüten betreibt, halten die ewig.

    Das gab es ja noch nie, das ich alles schon habe, bevor Du es vorstellst.

    Weiter so 🙂
    Danke Andi

  12. Frank sagt:

    Hallo Heiko,
    als erstes ein ehrliches, großes Lob für deine Mühen! Mir helfen Deine Infos sehr weiter … VIELEN DANK!
    Im Moment will ich mir einen Werkstattsauger beschaffen, da kommt Dein Blog wie gerufen. Eine „große“ Absaugung habe ich (noch) nicht da auch noch keine Hobelmaschine da ist. Der Sauger soll für die CS 50, die Oberfräse und diverse Schleifer als Absaugung in der Werkstatt-Garage dienen. Für die Werkstattreinigung nehme ich den alten Kärcher. Ich denke an einen CT 26 oder wäre der Hitachi die bessere Wahl? Was meinst Du?

    Danke & Gruß aus dem Schwarzwald
    Frank

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Frank,

      die Entscheidung liegt letzenendes bei dir. Für die CS und zum Fräsen wäre der Starmix besser. Zum Schleifen ist er eben nicht so ideal wie ein CTL. Entscheide dich einfach nach den Anwendungen, die bei dir am häufigsten vorkommen.

      Gruß

      Heiko

  13. Michael Hild sagt:

    Hallo Heiko,

    guter und hilfreicher Artikel. Da wird manche Kaufentscheidung leichter fallen.

    Wie oft nutzt Du denn die Selfclean Beutel? Ich bin jetzt bei der 3. Leerung und merke noch kein Nachlassen der Saugleistung.

    Grüße

    Michael

    PS: Für den Hitachi Sauger gibt es eine Aufnahme für Systainer, der Schlauch ist aber trotzdem noch beim Transport „übrig“.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Michael,

      ich leere die Beutel in der Regel drei mal aus, dann nehme ich einen neuen, weil ich dann einen Verlust der Saugkraft bemerke. Es kommt sicherlich auch darauf an, was man saugt. Der CTM bekommt beispielsweise fast nur Schleifstaub, da setzen sich die Poren sicherlich schneller zu.

      Dass es einen Systainerträger für die Starmix/Hitachi Sauger gibt, weiß ich, aber wie du schon schreibst, bringt das nicht viel, wenn der Schlauch nicht verstaut werden kann.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)