Ess- und Schreibtisch für die Werkstatt

Tisch für die Werkstatt - Auch als Schreibtisch nutzbar

Tisch für die Werkstatt

Ja, Sie lesen richtig. Ich habe einen Esstisch für meine Werkstatt gebaut, der auch gleichzeitig ein Schreibtisch ist. Bisher mussten sich meine Kursteilnehmer mit einem kleinen runden Tisch begnügen um die Mahlzeiten einzunehmen. Auch meine PC-Arbeit in der Werkstatt habe ich an diesem Tisch gemacht. Damit sollte aber Schluss sein, es musste ein großer Tisch für den Nebenraum meiner Werkstatt her.

Vernünftig aussehen sollte der Tisch schon und er sollte groß genug sein, damit sechs bis sieben Leute daran Platz finden. Der Bau sollte dennoch schnell gehen und die Kosten sollten auch im Rahmen bleiben.

Tisch für die Werkstatt - einfache Ecklösung

Einfach uns Stabil sollte es sein

Das Tischgestell ist komplett aus Resten entstanden, Die Tischfüße sind aus Multiplkex 18mm, die Zargen aus Kiefer Leimholz, ebenfalls 18mm stark.

Die Tischfüße bestehen aus zwei Streifen Multiplex, jeweils eine Kante auf Gehrung geschnitten und einfach stumpf, mit Hilfe von Klebeband verleimt. Das erweckt den Eindruck eines dicken Tischfußes, ist aber mit wenig Material realisiert. Die Zargen sind einfach mit Laschen an die Innenseiten der Füße geschraubt. Eine Mittelstrebe gibt zusätzliche Stabilität.

Tisch für die Werkstatt Grundkonstruktion

Eine Mittelstrebe sorgt für ausreichend Stabilität

Tisch für die Werkstatt - Platte angeschraubt

Platte angeschraubt

Mit genügend Leim und Schrauben ist das eine durchaus stabile Konstruktion. Die Tischplatte habe ich einfach mit Leisten von unten  angeschraubt. Die Tischplatte ist nur verschraubt und nicht mit dem Tischgestell verleimt. Um dem Tisch eine schönere Optik zu verleihen, Ungenauigkeiten zu kaschieren und die Kanten zu entschärfen, hane ich alle sichtbaren Kanten mit einer Fase versehen.

Die Tischplatte besteht aus 18mm starkem Multiplex und hat eine Länge von zwei Metern, bei einer Breite von einem Meter. Der Bau des Tisches dauerte gerade einmal 4 Stunden, wobei ein großer Teil der Zeit für die Oberflächenbehandlung verwendet wurde.

Das Tischgestell ist mit Osmo Landhausfarbe zweimal gestrichen. Zwischen den beiden Anstrichen erfolgte ein Zwischenschliff. Die Tischplatte habe ich mit Bankirai Terrassenöl von Naturalfarben.de behandelt und nach dessen Trocknung noch mit Finishöl, ebenfalls von Naturalfarben.de maschinell nachpoliert.

Tisch für die Werkstatt - Der fertige Tisch

Der fertige Tisch

An diesem Tisch werden nun in Zukunft wohl einige Artikel für diesen Blog entstehen. Und natürlich wird sich auch in geselliger Runde bei Kursen daran gestärkt.

Demnächst werde ich noch sechs passende Hocker dazu bauen.

Dieser Beitrag wurde unter Werkstatt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu Ess- und Schreibtisch für die Werkstatt

  1. Imre Fekete sagt:

    Hallo Heiko,

    dieser Blogbeitrag ist zwar schon eine Weile her, aber mir hat er die Tage sehr geholfen.
    Dein Tisch hat mir so gut gefallen, dass ich ihn gestern kurzerhand nachgebaut habe.
    Hab zwar ein paar Kleinigkeiten geändert aber grundsätzlich ist es der gleiche Aufbau.
    Was noch fehlt ist die Oberflächenbehandlung.
    Meine Frau ist auf jeden Fall total begeistert von diesem schönen Tisch.
    An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bedanken, dass du dir die Mühe mit dem Blog machst und so alle interessieren Holzwerker an deinen Erfahrungen und deinen Gedanken teilhaben lässt!

    Gruß,
    Imre

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Imre,

      vielen Dank für das Bild. Zu dieser Platte werden weiße Tischbeine sicherlich gut passen.

      Gruß

      Heiko

      • Imre Fekete sagt:

        Hallo Heiko,

        ja weiße Tischbeine passen da sehr gut dazu.
        Da mir die Oberfläche von dem Multiplex aber recht gut
        gefällt, hätte ich an ein Kalkwachs gedacht. Dann würde die
        Holzmaserung erhalten bleiben und das Bein würde etwas
        heller. Außerdem würde es unter Sonneneinstrahlung nicht
        so schnell nachdunkeln. Was meinst du? Hast du schon mal
        mit Kalkwachs gearbeitet? Hast du da evtl. eine Empfehlung?
        Danke dir!

        Gruß,
        Imre

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Imre,

          Kalkwachs sagt mir überhaupt nichts. Ich habe aber schon mehrmals mit stark pigmentierten Ölen gearbeitet und das hat auch immer gut funktioniert. Es gibt Pigmentpasten, die man in nahezu alle Öle einmischen kann.

          Gruß

          Heiko

  2. Patrick sagt:

    Hallo Heiko,
    hast du die Hocker schon gebaut und wenn ja, in der gleichen Bauweise wie der Tisch. Frage, weil ich denn Tisch bald nachbauen möchte und natürlich schon ganz gespannt bin wie du die Hocker baust.

    Danke und Gruß

    Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,

      ich habe einen Hocker gebaut, aber der ist einfach nur aus Resten entstanden. Mehr habe ich noch nicht gebaut.

      Gruß

      Heiko

  3. Patrick sagt:

    Hallo Heiko,

    weiß hast den Tisch größtenteils aus resten gemacht aber was könnte ungefähr das Material im Baumarkt kosten.

    Gruß Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,

      da ich kein holz im Baumarkt kaufe, kann ich dir keine Preise nennen. Aber der Baumarkt kann das.

      Gruß

      Heiko

  4. Patrick sagt:

    Hallo Heiko,

    verrätst du uns noch die Maße vom Tisch 😉

    Gruß Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,

      der Tisch ist zwei Meter lang, einen Meter breit und hat eine Höhe von 75cm.

      Gruß

      Heiko

      • Patrick sagt:

        Danke dir Heiko,

        hatte das Tischplattenmaß schon im Bericht gelesen.
        Fehlte noch die Höhe.
        Freu mich schon auf die Bilder der Hocker (mit Maß 🙂 )

        Gruß Patrick

  5. Hallo Heiko!

    Auf dem dritten Bild sieht es aus, als ob der Tisch „schwebt“. Hast Du noch verstellbare Füße gebaut, oder ist das nur zum Lackieren auf irgendetwas hochgestellt?

    Gruß,

    Christian

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      verstellbare Füsse habe ich keine unter dem Tisch. Zum Streichen habe ich einfach Schrauben in die Füsse gedreht.

      Gruß

      Heiko

  6. Ömer C. sagt:

    Hallo Heiko,

    wie hast du die Mittelstrebe angebracht? warum hast du da zwei Latten genommen und nicht nur eines? sind die miteinander verleimt oder verschraubt?

    Gruß
    Ömer

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      die Mittelstrebe sorgt einfach für mehr Stabilität, damit die Platte, die ja nur 18mm stark ist in der Mitte nicht durchhängt. Das Bild täuscht, es ist nur eine Latte, das was aussieht wie eine zweite, ist nur die Leiste mit der die Tischplatte befestigt ist.

      Gruß

      Heiko

  7. Ralph sagt:

    Sieht super aus…..werde ich am Samsatg beim Kurs testen.
    Gruß Ralph

  8. Joachim Lützenkirchen sagt:

    Hallo Heiko,
    ich war bislang nur als „stiller Teilnehmer“ in Deinem sehr interessanten und lehrreichen Blog unterwegs.
    Der Aufbau des Tisches ist super. Einfach und doch funktional und nachbaubar.
    Das Original werde ich dann wohl am 23. August beim Kurs „Handwerkzeuge“, für den ich mich bereits angemeldet habe, anschauen können.

    Bis dahin viele Grüße aus der Eifel
    Joachim

  9. Siggi Ch. sagt:

    Hallo Heiko,

    das zeigt wieder mal: man braucht nur gute Ideen und genügend (passende) Reste!

    Dankeschön für Deine guten Ideen, die Du immer wieder zur Verfügung (und Nachbau) stellst.

    Wäre schön, mal an dem Tisch in Natura zu sitzen ……….aber das wird wohl noch dauern …….

    Liebe Grüße,
    Siggi

  10. Jan sagt:

    Hallo Heiko,

    schlicht und schick, genau das Richtige für einen Nebenraum in einer Werkstatt.

    Wieder einmal ein schnelles Projekt was auch noch gut aussieht!!

    Danke für die Bilder und die Mühe

    Gruß aus HH
    Jan

  11. Tobias Erhardt sagt:

    Schön geworden – langsam muss ich auch mit Holzwerken anfangen – der Blog macht Appetit.

    Off-Topic:
    Eine Frage hätte ich – welches Holz eignet sich für einen Sandkasten? Soll mein Permierenprojekt werden.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Tobias,

      ich habe vor ca. 4 Jahren einen aus Douglasie gebaut und der sieht immer noch sehr gut aus. Douglasie sollte die übliche Nutzungsdauer problemlos überstehen. Bei Nichtgebrauch ist unser Sandkasten aber auch abgedeckt.

      Gruß

      Heiko

    • Michael Hild sagt:

      Hallo Tobias,

      ich würde auch wie Heiko zu Douglasie tendieren.
      Unser Vogelhaus habe ich daraus gebaut und obwohl es direkt der Witterung ausgesetzt ist, geht es dem nach wie vor sehr gut.
      Zudem ist Douglasie einfach zu bekommen.

      Grüße

      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)