Umbau und Optimierung des Festool Frästisches (CMS-OF) – Teil 2

Umbau des Festool CMS-OF - Fülleisten herstellen

Herstellung der Multiplexleisten

Im Teil 1 dieser Artikelreihe habe ich bereits gezeigt, wie ich die Andruckvorrichtung des Festool Frästisches umgebaut habe. Dadurch ist die Druckfeder, die für den Andruck des Werkstückes an den Fräsanschlag zuständig ist weggefallen. Es musste also eine neue Lösung her. Und die sieht wie folgt aus:

Zunächst einmal habe ich jeweils zwei streifen Multiplex aufeinander geleimt. Das Ganze drei mal. Damit die Leisten gerade bleiben wurden Sie auf ein massives Alu-Profil gezwingt. Alle drei auf einmal. So entstanden Leisten mit dem Querschnitt 40x 36mm. Nach dem Leimen wurden diese auf das Endmaß von 26 x 33mm geschnitten.

Fülleiten herstellen

Schneiden der Fülleisten

Nun folgte der langwierigste Teil des Umbaus. Aus den Multiplexleisten habe ich Profile geschnitten, die in das umlaufende Profil des CMS Modules passen. Genaue Maße kann ich hierzu nicht angeben. Ich habe mich langsam an die optimale Form herangetastet. Jedem, der diese Modifikation auch umsetzen will, würde ich zur gleichen Vorgehensweise raten.

In die Profile habe ich dann einen Falz geschnitten, in den die verwendeten T-Nut- Schienen hinein passen. Ich habe mich für die T-Nut- Schienen von INCRA  entschieden, da sich diese sehr gut einbauen lassen.

Anschrauben der Fülleisten

Anschrauben der Fülleisten

Die Befestigung der Leisten ist sehr einfach. Sie werden in das Aluminium- Profil des CMS Tisches geschraubt. Dazu bohrt man die Leisten mit einem Durchmesser von 3,5mm vor und bohrt nun leicht in das Alu Profil. Die Spitze des 3,5mm Bohrers muss sich im Aluminium abzeichnen. Dort wird nun mit einem 2,5mm Bohrer vorgebohrt. Man kann die Multiplexleiste nun problemlos mit normalen Spanplattenschrauben am Alu- Profil befestigen.

Umbau des Festool CMS-OF - Detailbilder

Das fertige Profil

Und so sieht das fertige Profil inklusive T-Nut -Schiene aus. Es ist hierbei keine absolute Präzision erforderlich. Die Holzleiste dient nur dazu, die T-Nut Schiene aufzunehmen. Diese wiederum ist nur dazu da Vorrichtungen befestigen zu können. An diesen Schienen wird kein Werkstück und kein Anschlag geführt. Es geht in erster Linie um Stabilität.

Die T-Nut- Schienen habe ich so befestigt, dass sie nicht über die Tischfläche überstehen. Im Gegenteil, sie liegen sogar etwas tiefer. Das muss man natürlich bei der Ausgestaltung des Multiplex- Profiles berücksichtigen.

In dieses Alu- Profil können nun zum Beispiel Führungsschienenzwingen, Nutensteine und vieles mehr eingesetzt werden. Oder man fertigt sich noch eine verstellbare Andruckfeder wie diese hier an:

Andruckvorrichtung für das Festool  CMS-OF

Eine Andruckvorrichtung für das Festool CMS-OF

Die Andruckvorrichtung besteht aus zwei Andruckfedern. Deren Herstellung habe ich hier beschrieben:

Holzwerken.net – Herstellung von Andruckfedern auf der Tischkreissäge

Die beiden Federn sitzen auf einer weiteren T-Nut- Schiene, welche mit dazu passenden Sternschrauben an den seitlichen Schienen befestigt ist. Alles kann stufenlos und ohne Werkzeug eingestellt werden.

Detailbilder:

Im Teil 3 zeige ich noch weitere Optimierungen.

Links:

Umbau und Optimierung des Festool Frästisches (CMS-OF) – Teil 1

Umbau und Optimierung des Festool Frästisches (CMS-OF) – Teil 3

Vorstellung des Festool CMS-OF

Brettkanten auf dem Frästisch fügen

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Festool, Festool CMS-OF, Fräsen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Umbau und Optimierung des Festool Frästisches (CMS-OF) – Teil 2

  1. Kai Rücker sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe eine Frage zu deiner Andruckvorrichtung mit Hilfe der INCRA-Schienen. Biegen sich diese nicht in der Mitte stark durch, da sie nur am Ende fixiert sind und das Aluprofil auch nicht sehr stark ist?
    Ich habe eine ähnliche Lösung für meinen Frästisch, aber mit anderen Aluprofilen. Bei mir biegt sich die Vorrichtung in der Mitte so stark vom Werkstück weg, dass nur die jeweils äußern Federn in Kontakt mit dem Werkstück sind.

    Grüße aus Hessen
    Kai

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Kai,

      die Schienen biegen sich leicht durch, was aber eher von Vorteil ist. So weit, dass die Kämme nicht mehr anliegen biegen sie sich bei mir aber nicht.

      Gruß

      Heiko

      • Kai Rücker sagt:

        Hallo Heiko,

        vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich muss aber auch gestehen, dass bei meinem Frästisch der Abstand des Profils wesentlich größer ist als bei dir, evt. fräste ich einfach noch einmal zwei neue Aluprofile in meine Frästischplatte, die näher an der Mitte der Tischplatte liegen. Vielleicht sind aber auch die INCRA-Profile steifer als die meine (wesentlich günstigeren) Schienen.

        Grüße Kai

  2. sigi sagt:

    Hallo Heiko,
    nochmals ich 🙂 Auch ich habe die cms. Auf deinem Bild („Anschrauben der Fülleisten“) sehe ich eine Kunststoffleiste mit Maßlineal. Dieses hat meine Festool nicht- Ist das der dritte Teil? Bzw. drängt sich mir die Frage auf, liegt an diesem Lineal auch ein praktischer Nutzen? Ist doch viel zu ungenau, oder?

    Nächstes: Hat dich die Anschlagverstellung mittels den zwei langen Schrauben noch nicht geärgert (weil langwierig)? Ich habe es so gelöst:
    http://www.ss3.at/Holzwerker/meine-werkstatt/6-festool-of1400-mit-cms-anschlagverbreiterung/
    Wie gehst du damit um?
    lg Sigi

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Sigi,

      ich habe nicht das gleiche CMS wie du, sondern die Verlängerung für den MFT. Die Skala ist dort schon im Lieferzustand dran. Benutzt habe ich diese bisher aber nicht, ich wüsste auch nicht, wozu man die bei einem Frästisch braucht.

      Mit der Anschlagverstellung komme ich auch prima klar. Auch der Fräserwechsel in der vorderen Anschlagstellung funktioniert problemlos. Warum das bei dir nicht funktionieren soll, weiß ich nicht.

      Gruß

      Heiko

  3. Lukas sagt:

    Hallo Heiko,

    danke, dein Blog ist Bombe!
    Frage: Deine Leisten sind im MFT/CMS-Profil befestigt. Kann man hier nun trotzdem Zubehör wie bspw. den Schiebschlitten anbringen?

    Beste Grüße
    Lukas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Lukas,

      der Schebetisch kann nicht mehr montiert werden nach dieser Änderung. Aber die Leisten sind nur verschraubt, man kann also jederzeit wieder den Originalzustand herstellen.

      Gruß

      Heiko

    • sigi sagt:

      Wenn ich das richtig sehe, braucht man nur die vordere Schiene, jene die parallel zum Anschlag ist, weglassen. Dann kann man beides kombinieren:Federn+Schiebeschlitten.

      lg Sigi

      • Heiko Rech sagt:

        Hallo Sigi,

        ja, das würde reichen. Bisher vermisse ich jedoch den Schiebetisch nicht. Die Zeitgleiche Nutzung von Schiebetisch und Federn macht allerdings keinen Sinn.

        Gruß

        Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)