Ein Stehpult in Esche

Stehpult in Esche

Stehpult in Esche

In der aktuellen Ausgabe (Nr. 52) der Zeitschrift HolzWerken zeige ich den Bau eines Stehpultes aus Esche. Das Stehpult weist einige Besonderheiten auf, so zum Beispiel die mit Alcantara bezogene Arbeitsfläche, die vielen gegrateten Eckverbindungen und nicht zuletzt auch die sehr grazile Optik. Ein Clou befindet sich auch noch unter der Platte, denn es wird kein Platz verschenkt.

Das Stehpult hat sich in den letzten Monaten gut bewährt, es dienst als kleiner Laptop-Arbeitsplatz bei uns Zuhause.

Der Bau blieb nicht ohne Nebenwirkungen, denn inzwischen bin ich ein Fan von Eschenholz geworden. Ich glaube das Holz wird stark unterschätzt. vielleicht liegt es auch daran, dass in den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends einfach zu viel Esche verwendet wurde, das man in allen möglichen und unmöglichen Farben gebeizt hatte. kaestchenIn dieser HolzWerken Ausgabe finden Sie ebenfalls meine Lösung dafür, wie ich solche falschen Federn mit der Tischkreissäge mache. Dazu gibt es eine ganz einfach zu bauende Vorrichtung, die aber noch viel mehr kann.

An diesen beiden Artikeln sieht man auch sehr schön, wie sich meine Werkstatt mit der Zeit verändert hat. Denn der Artikel für die 45° Vorrichtung ist schon etwas älter, während ich das Stehpult Ende letzten Jahres gebaut habe.

Und für alle, die schon auf den Baubericht (mit Zeichnungen) zu meiner Hobelbank warten: Der wird in Ausgabe 53 enthalten sein.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Holzwerken Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Ein Stehpult in Esche

  1. Werner aus Österreich sagt:

    Hallo Heiko,

    in Deiner Serie „Holzauswahl für Einsteiger“ hast Du noch nichts über Eschenholz geschrieben. Es wär sehr interressant wenn Du Deine Erfahrung und Eindrücke über dieses Holz schildern könntest.

    Gruß

    Werner

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Werner,

      das liegt daran, dass ich Esche nicht gerade für ein Holz halte, das sehr gut für Einsteiger geeignet ist.

      Gruß

      Heiko

      • Steven sagt:

        Moin,

        ich kenne mich mit den Hölzern ebenfalls nicht aus. Für mich wäre auch ein Beitrag sinnvoll, wenn in ihm steht das ein Holz folgende Schwierigkeiten aufweist und daher nur bedingt oder garnicht für Einsteiger geeignet ist. Zudem fände ich es wünschenswert insgesamt mehr Eindrücke über „gängige“ Holzsorten zu erfahren.
        Wie immer, vielen Dank und weiter so!

        Gruß
        Steven

  2. Jochen sagt:

    Hallo Heiko,

    das Eschenholz sieht prima aus. In dem Artikel schreibst Du, dass „Leinöl“ hierfür aber nicht so gut geeignet ist. Mit welchem Öl hast Du das Pult denn behandelt? Das Natural Hartöl z.B. ist ja auch auf Leinölbasis, wenn ich mich nicht irre.

    Schöne Grüße
    Jochen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jochen

      ich habe das Möbelhartöl von Natural genommen. Es ist ja nur basierend auf Leinöl, aber eben kein reines Leinöl/Firnis. Die Farbe geht damit ein wenig ins braune und nicht ins gelbe. Inzwischen hat das Holz eine sehr schöne, hellbraune Farbe bekommen.

      Gruß

      Heiko

  3. Christoph Meyer sagt:

    Hallo Heiko,

    die Holzwerken habe ich gestern im Briefkasten gehabt. Leider konnte ich die noch nicht lesen, das Stehlpult auf der Titelseite gefällt mir auf den ersten Blick sehr gut! So gefällt mir die Holzwerken, Danke!

    Mir schwebt schon länger ein Stehpult vor, beziehen wollte ich die Platte mit Linoleum, hast du zufällig Erfahrung damit? Kann man das ähnlich verarbeiten wie das von dir angesprochene Alcantra?

    Esche ist in der Tat ein schönes Holz, wenn man es vom Farbverlauf und der Maserung gut sortiert, ergeben sich tolle Gestaltungsmöglichkeiten.

    Grüße
    Christoph Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)