Keine 19mm Star-M Bohrer mehr erhältlich

In den letzten Monaten wurde ich öfter nach dem Bohrer gefragt, den ich bei der Aufsatzzange verwendet habe. Es handelte sich dabei um einen Bohrer von Star-M aus der Clean Exit Serie. Dieser sehr gute Bohrer ist leider nicht mehr erhältlich. Das ist schade, da ich ihn auch für den Bau meiner Hobelbank verwendet habe, deren Bau in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift HolzWerken gezeigt wird.

Mehr Details und Alternativen hat die Redaktion der Zeitschrift HolzWerken recherchiert:

http://www.holzwerken.net/Wissen/News/Aus-fuer-19er-Star-M-Schlangenbohrer

Dieser Beitrag wurde unter Kontakt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Keine 19mm Star-M Bohrer mehr erhältlich

  1. André V. sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe mir für den Nachbau der Moxon Vise einen 19mm Bohrer von Star-M bei „Workshop Heaven“ in England bestellt (inkl. Versand für umgerechnet ca. 18 Euro), die genaue Bezeichnung ist „Star-M Japanese F-Type Bit 19mm“ :

    „[…] ideal for drilling dog holes in benches. […] also helps to reduce breakout on the exit side as the material is progressively sheared outwards from the centre. […]“

    Evtl. wäre das eine Alternative?

    Viele Grüße, André

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo André,

      das sind die Bohrer, die bei Feine-Werkzeuge als Clean Exit verkauft wurden. Also genau die richtigen. Danke für den Tipp. Ich glaube ich mache in den nächsten Tagen eine Bestellung in England.

      Gruß

      Heiko

  2. Roland sagt:

    Hallo Heiko,
    wo ist das Problem?
    Ein Holzspiralbohrer (D=4mm) HSS-G lang schafft die Tiefe von 10 cm;
    der 19 mm Star-M jedoch nicht.

    MfG
    Roland

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Roland,

      mit dem Star-M habe ich meine Hobelbankplatte durchbohrt. Das sind zum Teil 100mm Materialstärke. Das geht also schon. Entsprechende Bilder davon findet man in der HolzWerken Ausgaben 53. Solche Löcher mit einem nur 4mm dicken Bohrer in maassiver Buche zu Bohren kann ich mir jetzt nicht so recht vorstellen. Ich habe keinen solchen Bohrer, kann es also nicht ausprobieren. Wenn du das so schon gemacht hast, würde mich interessieren, ob der Bohrer sich dabei ablenken lässt oder ob man ohne dass er verläuft bohren kann. Würdest du solche Bohrungen auch einem Neuling in Sachen Holzverarbeitung zutrauen?

      Gruß

      Heiko

      • Roland sagt:

        Hallo Heiko,
        was den Star M betrifft muß ich Dir beschämt recht geben.
        Er arbeitet auch dann noch, wenn er nur 1,5 cm in Bohrfutter steckt.
        Oder kann es sein, daß es ihn auch länger als 11,7 cm gab.

        Von einem Baumarkt habe ich die Info, daß demnächst Schlangenbohrer ohne Gewindespitze angeboten werden.
        Diese haben durchweg eine Länge vn 165 mm.
        Die Preise sind allerdings heftig.

        Den 4 mm FAMAG habe ich heute getestet.
        In Ermangelung eines Vollholzes dieser Stärke habe ich quer durch Buche MPX gebohrt. Der Bohrer ist um weniger als 1 mm verlaufen (Bohrständer).

        Ich bin selbst noch Neuling und ich traue mir grundsätzlich erst einmal nichts zu.
        Grundgedanke: Das schaffst Du doch nicht. Und dann lehnt sich etwas in mir gegen diese Einstellung auf und sagt: Mußt ja nicht, wolltest aber holzen, dann versuch es wenigstens; oder kauf einen Hund und genieße die frische Luft.
        Und dann passiert es, daß ich auch nach vielen Fehlversuchen hin und wieder einen Treffer lande.

        Gruß
        Roland

  3. Jochem Martens sagt:

    Bitte nicht das Gewinde abschleifen! Es gibt eine Alternative, die zumindest bei mir hervorragend funktioniert:

    Das Gewinde ist an seiner dicḱsten Stelle ca. 4 mm stark. Wenn man nun mit einem 4 mm Bohrer vorbohrt und dann mit dem 19 mm hinterher, folgt dieser dem vorgebohrten Bohrkanal. Gibt exakte Bohrungen auch in härterem Holz. Allerdings gilt auch hier: Nicht zu schnell bohren, wegen des Drehmoments der Bohrmaschine.

    Ich hoffe, das hilft.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jochen,

      das Problem daran ist, dass die Bohrungen, um die es meist geht in einer bis zu 100mm dicken Platte erledigt werdenmüssen. da ist ein 4mm Boher leider keine Hilfe.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)