Werkstatterweiterung- Teil 4: Der aktuelle Stand der Dinge

Der Esstisch und die kleine Kaffeeküche

Der Esstisch und die kleine Kaffeeküche

Von der Renovierung des Pausenraumes und der weiteren Ausstattung des neuen Büros habe ich keine Bilder gemacht. Die Zeit drängte, da ich ja irgendwann auch mal fertig werden wollte. Ich denke Sie kennen das.

Daher gibt es an dieser Stelle lediglich Bilder davon, wie die Räume jetzt aussehen und eine kurze Aufstellung dessen, was in den Räumen gemacht wurde.

So sieht es jetzt in den neuen Räumen aus.

Der Raum wurde komplett renoviert. Die Wände wurden gestrichen und der Laminatboden aus dem bisherigen Nebenraum der wErkstatt wurde hier hinein gelegt. Die Fußleisten wurden erneuert, ein Teil der Elektrik wurde ebenfalls erneuert, da die Leitungen und Steckdosen zum Teil recht schäbig aussahen.

Nach der Renovierung kamen die Möbel. Der Tisch und die Stühle waren vorhanden, die Stühle bekamen aber jetzt endlich mal Polster. Der pure Luxus! Aus zwei billigen Universalschränken von einem hamburger Versandunternehmen und einigen Spanplatten mit Buche Dekor entstand diese Schrankwand. Die Schlösser wurden ebenfalls nachgerüstet und sind gleichschließend. Die Kombination aus fertig gekauften Schränken, die ich dann erweitert habe, ersparte mir sehr viel Zeit.

Die kleine Kaffeeküche ist nur ein Provisorium, da wird noch was neues gebaut. Aber man kann Kaffee kochen und trinken. Der Kühlschrank steht an der gegenüberliegenden Wand.

Eine neue Schrankwand im Pausenraum. Darauf einige WErkstücke aus den Kursen.

Eine neue Schrankwand im Pausenraum. Darauf einige WErkstücke aus den Kursen.

Im Büro wurde noch ein Verdunklungsrollo an ein Fenster installiert. So ist das Licht am Arbeitsplatz besser. Vor allem an sonnigen Tagen war es einfach zu hell, was die Arbeit am PC doch auf Dauer sehr ermüdend macht.

Ein Hintergrundsystem wurde an der gegenüberliegenden Wand montiert. Dort kann ich jetzt Fotos zum freistellen, oder aber mit einem einfarbigen, weißen Hintergrund machen. Ich hoffe, dass mir das doch einige Stunden Bild-Nachbearbeitung ersparen wird. Und für die Planung meiner Arbeit habe ich noch ein Whiteboard installiert. Man kann zwar vieles am PC planen, aber Papier und Stift sind manchmal doch die besseren Werkzeuge.

Ein Hintergrundsystem mit weißem Papier soll für bessere Produktfotos sorgen.

Ein Hintergrundsystem mit weißem Papier soll für bessere Produktfotos sorgen.

Meine neuen Räume sind also jetzt soweit erst einmal gut nutzbar. Der Rest folgt dann in den folgenden Monaten.

Folgende Arbeiten sind noch in diesem Jahr geplant:

  • Umbau aller Türen auf eine neue Schließanlage
  • Bau von Schubladen für den Schreibtisch
  • Neue Möbel für die Kaffeeküche
  • Bessere Beleuchtung im Pausenraum
  • Einrichtung des neuen Werkstattraumes
  • Verlegung von Starkstrom
  • Eine Trennwand am hinteren Ende der Werkstatt, dann sind meine Räume komplett von denen der anderen Mieter getrennt, hat auch mit Brandschutz zu tun.
  • Umstrukturierung und Optimierung der Werkstatteinrichtung. Dazu gehören noch ein neuer Schleifplatz, mobile Werkzeugeinheiten, Beschriftung und Beschilderung etc.
  • Umbau der bisherigen Küche in zwei getrennte Bereiche, so dass ein Lagerraum entsteht.
  • Modernisierung des Alarmsystemes
  • Modernisierung der Brandmeldeanlage
  • Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder

Neben dem normalen Tagesgeschäft habe ich also noch einiges zu tun. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr alles schaffe, so dass es im kommenden Frühling einen Tag der offenen Tür in der „neuen“ Werkstatt geben wird.

Links:

Alle Artikel zur Werkstatterweiterung

Dieser Beitrag wurde unter Werkstatterweiterung 2015 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Werkstatterweiterung- Teil 4: Der aktuelle Stand der Dinge

  1. AlexT sagt:

    Hallo Heiko,

    bisher bist Du ja ganz gut ohne Starkstrom ausgekommen. Weshalb findet der sich denn jetzt auf Deiner Liste?

    VG,
    Alexander

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Alex,

      eine Konkrete Verwendung schwebt mir noch nicht vor, aber wenn ich sowieso dabei bin, ist es kein großer Aufwand und ich bin für alles gerüstet was da noch kommen mag.

      Gruß

      Heiko

  2. Felix sagt:

    Hallo Heiko,

    das wird sehr schön in deiner Werkstatt. Wie bist du mit Fliesen in der Werkstatt zufrieden. In deiner Kellerwerkstatt hattest du ja Betonesticht, oder? Hast du mal über einen weicheren Bodenbelag nachgedacht falls Werkzeug mal herunterfallen sollten. Würde mich interessieren, da mein Boden so aussieht wie in deiner alten Werksatt und ich überlege was ich machen kann. Momentan denke ich über OSB-Platten nach.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Felix,

      ich bin mit den Fleisen zufrieden, sie sind nicht zu glatt und lassen sich gut reinigen. Ich habe eine gelenkschonende Matte, mit der ich sehr zufrieden bin und werde vermutlich im Zuge der Erweiterung noch was in dieser Richtung anschaffen. Eventuell greife ich auf sog. Stallmatten zurück.

      OSB schluckt sehr viel Licht und ist sehr unruhig. Das wäre für den Boden meine letzte Wahl.

      Gruß

      Heiko

  3. Axel sagt:

    Hallo Heiko,

    sieht für den Anfang prima aus in den neuen Räumen. Für Deine LoP (Liste der offenen Punkte) in diesem Jahr eine Frage: Willst Du auch mal Stühle für den Pausenraum bauen, evtl. in einem „Fortgeschrittenen-„Kurs?
    Bilder von der Vorgehensweise und dem Ergebnis würden mich schon sehr interessieren.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Axel,

      neue Stühle und vermutlich einen neuen Tisch werde ich sicherlich noch benötigen. Aber die Stühle werden mit Sicherheit gekauft sein. Als Kursthema werde ich den Stuhlbau wohl auch nicht anbieten.

      Gruß

      Heiko

  4. Tommy1961 sagt:

    Sieht klasse aus, eine große Weiterentwicklung.

    Auf den Tag der offenen Tür würden wir uns freuen.

    Der letzte war schon die Anreise, aus der Pfalz, mehr als wert.

    Gruß Sabine und Tommy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)