Wochenrückblick KW01-2016

Wochenrückblick KW01- 2016

Wochenrückblick KW01- 2016

Der Jahreswechsel bedeutet bei mir erst einmal viel Büroarbeit, Papierkram und äußerst langweilige Tätigkeiten, die einen von der schönen Arbeit nur abhalten. Buchhaltung ist schon was Tolles! Aber man muss auch mal was sinnvolles tun und das war bei mir in dieser Woche der Bau von neuen Tischen. Viel mehr ist in der Werkstatt nicht passiert. Daher ist der erste Wochenrückblick für dieses Jahr ist noch recht kurz, aber hoffentlich dennoch interessant für Sie.

Vom Pausenraum zum Schulungsraum

Ende Januar findet der erste Kurs mit dem Thema „Entwurf und Planung von Möbeln“ statt. Das ist ein Theoretischer Kurs, also keiner, der in der Werkstatt abgehalten wird. Der Pausenraum musste daher so umgestaltet werden, dass auch dieser Kurs dort stattfinden kann.

Erst einmal habe ich einen Beamer installiert, damit auch jeder der sechs Teilnehmer alles was am Computer stattfindet gut sehen und nachvollziehen kann. Der Rechner, an dem dieser Beamer hängt, steht in meinem angrenzenden Büro. Die Bedienung erfolgt per Funkmaus un Tastatur. Der Beamer steht auf einem einfachen Winkel, der an der Wand befestigt ist. Keine Meisterleistung in Sachen Möbelbau, aber es funktioniert.

Wesentlich mehr Aufwand waren die Arbeitsplätze. Der Raum soll ja auch weiterhin als Pausenraum genutzt werden können. Nach langem Überlegen, Skizzieren und verschieben am Computer stand aber das Konzept. Fünf Tische mit den Maßen 800 x 800 Millimetern und einer Höhe von 710 Millimetern. Dazu eine Art Stehtisch mit gleicher Plattengröße, aber einer Höhe von 1010 Millimetern.  Alle Tische mit Säulenfuß. So hat man nie ein Tischbein im Weg.

Einfacher Tisch aus Multiplex

Einfacher Tisch aus Multiplex

Konstruktion Oberteil

Konstruktion Oberteil

Konstruktion Unterteil

Konstruktion Unterteil

Die Tische sind aus 21 Millimeter starkem Multiplex gebaut. Die Konstruktion ist simpel. Die Säule besteht aus vier Teilen und ist mit Flachdübeln und Leim verbunden. Alle anderen Teile sind nur untereinander verschraubt. Die Oberflächenbehandlung erfolgte mit zwei Schichten Wasserlack.

Die sechs Tische kann ich nun flexibel und nach Bedarf anordnen. Die Bauzeit betrug etwa acht Stunden inklusive der Lackierung. Ich hatte aber ein wenig Hilfe und musste nicht alles alleine machen.

Neue Tische in zwei Höhen

Neue Tische in zwei Höhen

So kann ich nun den Pausenraum blitzschnell in einen Schulungsraum verwandeln.

Der höhere Stehtisch ist in erster Linie für mich im Büro gedacht. So sitze ich weniger und kann einige Arbeiten im Stehen erledigen. Der Rücken wird es mir sicherlich danken.

Sitzen und stehen im Wechsel dank zweier Arbeitsplätze in unterschiedlichen Höhen.

Sitzen und stehen im Wechsel dank zweier Arbeitsplätze in unterschiedlichen Höhen.

Keine Pause auf HolzWerken.net

Während hier über die Feiertage keine neuen Artikel erschienen sind, habe ich auf meinem Blog auf HolzWerken.net keine Pause gemacht. Zwei der Artikel regten sogar mehr als sonst zum Diskutieren und Fragen an. Die meisten Fragen kamen naturgemäß zum Artikel „Fragen zum Tauchsägentest“ Aber auch meine Meinung und Erfahrungen zum Thema Bohrständer und Standbohrmaschine führten zu einigen interessanten Kommentaren. Und da das Thema Oberflächenbehandlung immer interessante Aspekte bereithält, gab es auch wieder einen Artikel zu diesem Thema: Wie bleibt helles Holz hell.

Und wie stehen Sie zum Thema Bohrständer und Tischbohrmaschine? Verzichtbar oder enorm wichtig? Ihre Meinung interessiert mich.

Wie wichtig ist Ihnen der Bohrständer oder die Standbohrmaschine beim Möbelbau?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Kursmaterial in echt und digital.

Sie merken schon, die ersten Tage des neuen Jahres standen bei mir im Zeichen der Kursvorbereitungen. Dazu gehört auch das Vorbereiten von Material. Das mache ich nicht pro Kurs sondern immer so, dass sich hinterher das Reinigen der Werkstatt auch wirklich lohnt. Diesmal sind Materialien für den Oberfräsenkurs und den Kurs „Grundlagen Handwerkzeuge“ entstanden. Natürlich nicht nur für einen Kurs.

Jede Menge Holzklötzchen

Jede Menge Holzklötzchen

Was in diesen Kisten fein säuberlich und platzsparend untergebracht ist, waren einmal:

  • Eine Bohle Eiche, 27mm stark, 35cm breit und 4m lang.
  • Eine Bohle Ahorn, 27mm stark, 30cm Breit und 4m lang.
  • Eine Bohle Amerikanischer Kirschbaum, 27mm stark, 30cm breit und 3,5m lang
  • Zwei besäumte Bretter Yellow Poplar, 27mm stark, 20cm breit und 4m lang

Aber nicht nur Kursmaterial in Form von echtem Holz wurde in dieser Woche fertig. Auch digitales Kursmaterial habe ich erstellt. Die Zeiten, in denen die Kursteilnehmer eine DVD mit Kursmanuskript und Zeichnungen mit nach Hause nehmen konnten sind vorbei. Ab Januar gibt es auf der Kurswerkstatt-Seite einen geschlossenen Bereich für die Teilnehmer. Dort kann sich nach dem Kurs jeder die Daten herunterladen, immer wieder Neues nachlesen, Fragen stellen und vieles mehr.

Das hat für beide Seiten Vorteile:

  • Man kann die Informationen von jedem Gerät aus (Handy, Tablet, PC) aus einsehen
  • Es wird kein Laufwerk benötigt
  • Manuskripte können auch heruntergeladen werden
  • Ich muss keine DVDs mehr erstellen
  • Die Informationen werden immer weiterwachsen (FAQ, Einkaufstipps, Werkzeuglisten) und sind immer aktuell.

Der erste Kurs für dieses Jahr kann also morgen starten!

Links:

Entwurf und Planung von Möbeln

Blogartikel auf HolzWerken.net:

<< Eine Woche zurück  |  Alle Wochenrückblicke | Eine Woche vor >>

 

Dieser Beitrag wurde unter Wochenrückblick abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Wochenrückblick KW01-2016

  1. Andreas Lev sagt:

    Hallo Heiko,

    ich wünsche Dir und Deiner Familie ein gutes neues Jahr!

    Das Format der Wochenrückblicke finde ich sehr gut und liest sich sehr kurzweilig.

    Ich finde auch Deine Umfragen sehr interessant, allerding bei der Beantwortung der aktuellen Umfrage tue ich mich schwer. Deine Frage bezieht sich ja asuschließlich auf den Möbelbau. Beim Möbelbau brauche ich in der Tat keinen Bohrständer o.ä., allerdings führe ich in meiner bescheidenen Werkstatt noch viele andere arbeiten durch. Aktuell ersetze ich einen Griff an einem Küchenwerkzeug (Fleischgabel)., da war der Bohrständer schon recht wichtig.

    Ich benutze den Bohrständer nicht oft, aber dann brauche ich ihn auch um genau zu arbeiten.

    Viele Grüße

    Andreas

  2. Siggi.Ch sagt:

    Hallo Heiko,

    auch von mir noch einmal alle besten Wünsche für das Jahr 2016 und allzeit unfallfreies Schaffen!
    Mensch, ich glaube ich erkenne beim nächsten Kurs im April gar nichts mehr wieder! Inzwischen hat sich ja wirklich alles (positiv) verändert!
    Immer wieder toll, Deine Ideen – einfach und doch völlig ausreichend – ich meine die Tische – und auf ihre Art sind sie auch noch „schön“.
    Ich freu mich jedenfalls schon riesig auf das Live-Erlebnis!

    Liebe Grüße, Siggi

  3. Thorsten sagt:

    Hallo Heiko,

    erstmal vielen Dank für deinen Blog und deine Videos, was für mich schon sehr lehrreich war.
    Ich bin kein Holzprofi, aber ich habe mir bereits ein paar ansehnliche Möbelstücke gebaut.
    Da es Spaß macht und ich in Zukunft noch mehr machen muss/will habe ich mir eine mobile Multifunktionswerkbank gebaut, die hauptsächlich für Holzbearbeitung sein soll.

    Normale Holzwerkerbanken haben diese Löcher in der Arbeitsfläche.
    Meine Recherchen haben ergeben, dass es einmal ein Maß mit 20mm Löchern im Abstand von 100mm (Festool) und einmal das imperiale System mit 3/4″ Löchern im Raster von 96mm gibt.

    Ich frage mich nun, welchen Hintergrund das Rastermaß von 96mm hat. Das 100mm Maß würde für mich/meine überlegten Anwendungen mehr Sinn machen.
    Bei den 3/4″ Löchern gibt es scheinbar mehr Zubehör (Bankhaken etc.).
    Kann man das auch mischen (3/4″ Löcher im 100mm Raster)?

    Meine Frage passt hier nicht so richtig hin, aber vielleicht bin ich auch nicht der Einzige den das interessiert

    Vielen Dank & Gruß

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Thorsten,

      das Rastermaß ist zweitrangig. Du kannst es wählen wie du willst, es wird immer Fälle geben, in denen ein anderes Maß besser gewesen wäre. Die 96 Millimeter, die auch Festool beim MFT verwendet entspringen dem 32mm Rater. Es macht die Herstellung der Platten auf CNC Maschinen eventuell etwas schneller.

      Ob 20mm oder 3/ Zoll spielt auch keine so große Rolle mehr, da zum Beispiel Veritas viele Spannelemente inzwischen auch mit 20mm anbietet. Mischen kann man übrigens nicht. Wichtig ist jedoch die Plattendicke. Es gibt Spannelemente, die eine bestimmte Materialstärke benötigen um zu funktionieren.

      Schau dir in aller Ruhe an, was der Markt so hergibt und überlege dir, welche Spannmittel wohl zu deinen Arbeiten passen würden. Dann suchst du dir das System aus, bei dem du die wenigsten Kompromisse eingehen musst. Das Perfekte System wirst du nicht finden.

      Gruß

      Heiko

      • Thorsten sagt:

        Hallo Heiko,

        vielen Dank für deine Antwort.
        Dann werde ich mich wohl für 100mm Raster und 20mm Löcher entscheiden. Da ich mir verstellbare Anschläge (0-120mm) machen werde kann ich dann bis zum Werkbangende bis ca. 1200 mm alles durch Umstecken erreichen und es lässt sich dann im 100er Raster für uns „Metriker“ leichter rechnen.

        Vielen Dank & Gruß

        Thorsten

  4. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,
    wird der neue geschlossene Bereich der Kurswerkstatt-Seite auch für frühere Kursteilnemer offen sein oder nur für solche, die ab Januar teilnehmen?
    Beste Grüße,
    Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      nach einer Anlaufphase wird das Portal für alle Kursteilnehmer, die Interesse haben zugänglich sein. Wie ich eben schon auf die Frage von Alex geantwortet habe, will ich mir damit aber bis Ende Februar Zeit lassen.

      Gruß

      Heiko

  5. Jochen sagt:

    Hallo Heiko,

    das neue Konzept für den Pausen-/Unterrichtsraum ist echt pfiffig. Das einzige was mich immer noch etwas stört sind die Sitzmöbel. Abgesehen davon das solche 9,95 Euro Campingstühle eigentlich unter der Würde eines Tischlermeisters sein müssten 😉 weiß ich nicht ob es so optimal ist, dort mehrere Stunden drauf zu sitzen, speziell wenn man etwas mehr der Gravitation ausgesetzt ist als Otto-Normalverbraucher. 😉 Aber ansonsten sieht das alles Tip-Top aus. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Kurs.

    Schöne Grüße
    Jochen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jochen,

      die Stühle sind noch ein Relikt aus der Anfangszeit der Kurswerkstatt. Ich werde sie auch schnellstmöglich austauschen. Ich denke du kannst die neuen Stühle dann schon bei deinem nächsten Kurs testen.

      Gruß

      Heiko

  6. Alexander Jung sagt:

    Hallo Heiko,
    Zuerst wünsche ich Dir und Deiner Familie ein frohes neues Jahr und einen guten Start!
    Der neue Kurs hört sich sehr interessant an.
    Wird das Kursportal nur für die Teilnehmer kommender Kurse zugänglich sein, oder können auch die Teilnehmer aus vergangenen Kursen den Zugang nutzen?

    Gruß Alex

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Alex,

      ab Ende Februar werde ich auch Zugänge für Teilnehmer aus vorangegangenen Kursen einrichten. Erst einmal müssen aber alle Daten eingepflegt werden. Mit einer kleinen, aber wachsenden Benutzergruppe ist der Start der Plattform auch wesentlich einfacher. Wenn es soweit ist, werde ich entsprechend Bescheid geben.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)