Holz bearbeiten

Die neue Navigationsstruktur

Nach und nach möchte ich die Inhalte meiner Internetseite unter http://heiko-rech.de hierher portieren. Dabei soll die Navigationsstruktur verbessert werden. Der Bereich „Werkstatt“ wird nach Anwendungen sortiert. So finden Sie dann alles zum Thema fräsen, hobeln, sägen etc.  in der jeweiligen Kategorie.

Die Kategorie „Fräsen“ macht den Auftakt. Sie erreichen sie entweder über das obere Menü (Das Arbeiten -> Fräsen), oder direkt über diesen Link: Alles zum Thema Fräsen

23 Kommentare zu Holz bearbeiten

  1. Bernd sagt:

    Heiko,
    noch eine Frage, ich habe einen Bürostuhl (bauhaus) aus Buche. Habe den Stuhl
    gut aufgearbeitet 120/180/240. Ich möchte ihn jetzt endbehandeln.
    Ich würde gern Dekorwachs nehmen. Gibt es da ein Problem? weil die Buche
    das Wachs unterschiiedlich aufnimmt? Oder was würdest Du empfehlen.

    Vielen Dank Bernd

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Bernd,

      ich hatte mal eine Schreibtischplatte mit Osmo Dekorwachs behandelt. Das war nicht sehr robust. Daher würde ich es für einen Stuhl nicht empfehlen. Dann nimm besser das Hartwachsöl von Osmo.

      Gruß

      Heiko

  2. Bernd sagt:

    Hallo,
    ich möchte meinen Esstisch aufarbeiten.
    Er hat keine Beschädigungen aber durch das UV-Licht sind teilweise die Stuhl- und Tischbeine sowie Armauflagen ausgeblichen der Rest von Tisch und Stuhl ist dann eben dunkler. Ich möchte aber wieder ein einheitliches
    Farbblid. Tisch und Stühle sind gelbbräunlich. Was kann ich hier tun?

    vielen Dank

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Bernd,

      eine Ferndiagnoe ist hier nicht möglich. Da spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Es kommt auf die Art der vorhandenen Oberfläche an, die Art der BEschädigungen und auch auf das gewünschte Endergebnis. Die Paletter der notwendigen Maßnahmen reicht dann von ANschleifen und leicht nacharbeiten bis hin zum kompletten Abschleifen und einer neuen Oberfläche.

      Gruß

      Heiko

  3. Achim sagt:

    Hallo Herr Rech,
    ich bin schon seit längeren ein „stiiller“ Gast auf Ihrem Block und finde
    das Sie das richtig gut machen!!
    Nun zu meiner Frage: Ich möchte mir eine Flachdübelfräse zulegen
    und schwanke zwischen der MakitaPJ 7000 und der DeWalt DW 628K.
    Wenn ich Ihre Beiträge richtig verstanden habe, unterscheiden sich die
    Maschinen in der Art der Höhenverstellbarkeit die es der DeWalt
    ermöglicht stärkere Rahmenhölzer (40X40)mit mehreren Dübeln
    übereinander zu versehen bzw. zu fräsen. Ist diese Möglichkeit bei der
    DeWalt durch ihre Konstruktion gegeben und kann ich das gleiche
    Ergebniss auch mit der Makita durch entsprechende Arbeittstechnik
    auch erreichen? Vielen Dank

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Achim.

      funktionell unterscheiden sich die beiden Maschinen nicht. Was man mit der Dewalt machen kann, gelingt auch mit der Makita. Ein 20er Lamello benötigt mindestens eine Holzbreite von 70mm, besser mehr. Eine Eckverbindung mit Flachdübeln ist also bei den genannten Querschnitten nicht zu machen.

      Gruß

      Heiko Rech

  4. Dieter sagt:

    Servus Mike,
    hallo Heiko.

    Mike, solche Verleimungen von Korpusecken, mit Lamellos an beschichteten Spanplatten, kommen im Möbelbau häufig vor.
    Sie werden mit normalen Holzleim (Weißleim D2 oder D3) ausgeführt.
    Ein anschleifen der Beschichtung, im Bereich der Leimfläche, erhöht die Stabilität.
    Wenn du nicht anschleifen willst, einen oder zwei Lamello mehr einbauen.

    Mit Lackleim, in Verbindung mit beschichteter Spanplatte
    habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.
    Ich rate deshalb davon ab!
    Ebenso von von dem PUR Zeug.
    Montagekleber hat im Möbelbau nichts verloren.

    Übrigens:
    Die Clamex S Verbinder kannst du auch mit dem normalen 4mm Lamellofräser einlassen.(2 mal fräsen)

    Grüße nach Österreich

    Dieter, Möbelschreiner

  5. Mike sagt:

    Servus Heiko

    Bevor ich eine Frage stelle die mir schon seit einiger Zeit keine Ruhe lässt, möchte ich mich für die vielen hilfreichen Artikel und Videos bedanken, die so immer wieder veröffentlichst. Für Leute wie mich und offensichtlich auch viele andere, ist das eine unglaubliche Hilfe.

    Worauf ich allerdings bisher noch nirgens eine Antwort gefunden habe ist folgende Frage: Wie verleimt/verklebt man Melaminharzbeschichtete Spanplatten?

    Egal wo ich nach einer Antwort suche, es läuft meistens mehr auf Theorien und Vorschläge statt handeste Informationen hinaus. Die einen empfehlen einen PUR Kleber, andere einen Montagekleber. Wieder andere verweisen auf normalen Holzleim oder Fugenleim und widerlegen den Vorschlag des jeweils anderen. Oft wird empfohlen einfach an den jeweiligen Stellen die Beschichtung an- bzw. ganz abzuschleifen, was mir ehrlich gesagt zu aufwendig und zu ungenau erscheint.

    Um die Situation auf die sich meine Frage bezieht etwas zu präzisieren:
    Ich suche nach einer Möglichkeit einen Korpus aus beschichteten Spanplatten zu bauen. Dafür hatte ich vor mir eine Flachdübelfräse anzuschaffen (lamello classic x). Da ich nicht direkt nochmal Geld für den 8mm Fräser ausgeben wollte um Clamex Verbinder zu benutzen, wollte ich vorerst normale Flachdübel verwenden und die Platten mit deren Hilfe miteinander verleimen. Eine Verleimung auf Gehrung kommt für mich vorerst leider nicht in Frage, da mir die nötigen Maschinen fehlen um die Schnitte herzustellen.

    Es würde mich sehr freuen, wenn du einen Tipp für mich hättest.

    Beste Grüße aus Österreich,
    Mike

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Mike,

      je nach Belastung und Größe reicht es oft schon aus nur die Lamellos zu verleimen. Wenn mehr Stabilität verlangt ist, kannst du einen sogenannten Lackleim verwenden. Es hilft auch noch die zu verleimende Melaminfläche mit einem groben Schleifpapier etwas anzuschleifen. Mach einfach mal Musterecken mit den unterschiedlichen Varianten und versuch dann diese auseinander zu brechen. Du bekommst dann einen sehr guten Eindruck davon, wieviel so eine Verleimung aushält.

      Nicht zu unterschätzen ist auch die Gesamtkonstruktion. Eine stabile Rückwand und einige fest eingeleimte Zwischenböden und Zwischenwände verleihen so manchem instabilem Schrank eine enorme Standfestigkeit.

      Gruß

      Heiko

  6. Guido Gard sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Frage zu Oberfräsen.
    Als Fan von Festool-Maschinen möchte ich Ihre Meinung hören, ob ich als „stärkere“ Fräse eine OF 1400 oder die OF 2000 nehmen soll. Ich Benötige sie hauptsächlich zum Einfräsen von Gratnuten in Massivholz. Reicht da die 1400er?

    Gruß Guido

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Guido,

      mit der OF1400 habe ich schon einige Male Gratnuten mit einer Breite von 25mm und einer Tiefe von ca. 8mm gefräst. Das ging problemlos. Mit der 2200er habe ich keine Erfahrungen, kann diese also nicht beurteilen.

      Gruß

      Heiko

    • F. sagt:

      Hallo
      mit der OF 2200 kann man auch den Asphalt auf der Autobahn wegfräsen. So stark ist diese. Doch als gängige Gebrauchsfräse ist die OF 2200 nicht zu gebrauchen. Die OF 2200 gehört in den Frästisch oder als Kraftpaket für Treppenstufen und Arbeitsplatten etc.
      Ich habe alle 4. Die KF 700, OF 1010, OF 1400 und die OF 2200. Für kleinere Arbeiten ist die OF 1010 sehr gut. Bevor ich die OF 1400 hatte war ich von der „Kleinen“ überzeugt. Doch die 1400er bringt schon viele Vorteile in Bezug auf Führung und Stabilität. Auch die Absaugung ist wesentlich besser. Größter Vorteil: im Frästisch verwendbar und 12 mm – Futter.
      Gruß
      Friedel

  7. Neal sagt:

    Guten Abend Heiko,
    ich habe mal wieder eine Frage, nämlich den wegen Leimen.
    Neben dem Weißleim m

    Bzw. bei welchen Anwendungen verwendest Du den PU Leim?

    Viele Fragen viele Grüße 🙂

  8. Rami Alahmar sagt:

    Hy heiko wollte dir mal sagen das deine Videos verdammt gut sind und es gibt glaub ich keines was ich nicht gesehn habe toll und weiter so.ich habe da mal eine frage. Ich bin dabei mir meine Werkstatt aufzurüsten und wollte fragen was besser ist, weil ich arbeite erst seit kurzer zeit mit holz. Ich möchte mir eine abricht dickenhobel kombi maschine kaufen und frage was besser ist. nur eine dickenhobel maschine mit einer rauhabank dazu oder eine kombimaschine? Ich möchte leimholz erstellen und gefügte sauebere kanten haben.und ich noch nie mit einen hobel gearbeitet habenoch eine frage.ich möchte mir einen günstigeren hobel zulegen zb.der Marke kunz und ihn mit einem hochwertigen Messer ausstatten damit er dann evtl vergleichbar von der hobelqualität wie zb ein veritas weil die Preisspanne zwischen den beiden ist ja schon ernorm. Das wäre sehr interessant zu wissen obsich das was bringen würde. Ich wollte dir persönlich eine e mail schreiben aber da dachte ich es sei hilfreicher vielleicht im blog drüber zu schreiben da sich andere leser etwas abschauen können von deine hilfreichen tipps mfg rami (sorry wegen den Grammatik und rechtschreibfehler habe alles mit dem handy geschriebenen und es ist nicht mehr das beste)

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Rami,

      ob du mit einer Kombimaschine oder einer reinen Dickenhobel in Kombination mit Handhobeln zum Abrichten besser klar kommst, kann ich dir nicht sagen. Diese Entscheidung musst du selbst treffen. In den Artikeln zur Makita Hobelmaschine habe ich ja einige Aspekte beschrieben, die dabei zu berücksichtigen sind.

      Was die hobel ansich angeht, so würde ich dir eher zu einem Jobel der Marke DICK oder JUUMA raten, statt zu einem ganz billigen Hobel. Auch mit einem besseren Eisen kommen die billigen Hobel nicht an die Qualität der JUUMA oder DICK Hobel heran. An Veritas erstrecht nicht.

      Gruß

      Heiko

  9. Gustav sagt:

    Danke für Deine Antwort
    Gruß
    Gustav

  10. Gustav sagt:

    Hallo Heiko
    Zuerst ein GUTES und ERFOLGREICHES 2014.
    Meine Frage an Dich.
    MTF mit Kork und Holz funieren (belegen) Größe 170 x 55 cm, keine Presse vorhanden. Welchen Kleber würdest Du empfehlen. Soll durch 40 x 4 mm Holzleisten im goldenen Schnitt abgeteilt werden.
    Danke für deine Antwort
    Gustav

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Gustav,

      ich nehme an, du willst MDF belegen und keinen MFT 🙂

      Spontan würde mir für dein vorhaben Parkettkleber einfallen. Je nach dem was du machst, bedenke aber, dass du beide Seiten belegen musst, damit nicht alles krumm wird.

      Gruß

      Heiko

  11. Thiemo Latty sagt:

    Hallo Heiko,

    erstmal: Ich wünsch Dir ein GUTES NEUES JAHR!
    Deine Videos schau ich mir gerne an. Sehr informativ !
    Weiter so… 😉

    Auf Deinem Block habe ich keine Suchfunktion gefunden. Gibt es keine oder bin ich nur blind ?

    Ich suche eine Beschreibung der Holzarten, die Verwendung der Holzarten (Aussenbereich, Möbelbau, …) und die beste Verbindungsart der Holzarten (leimen, schrauben, hageln,…).
    Könntest Du hierüber mal ein Video erstellen ?

    Wäre echt nett !

    Grüsse
    Thiemo

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Thiemo,

      die Suchfunktion ist in der rechten Spalte untergebracht.

      Ein Video über Holzarten, Verwendung und Verbindungen würde den Rahmen des mir möglichen sprengen. Schließlich haben da schon Leute ganze Bücher darüber geschrieben. Das kann man dann nicht in ein 10 Minuten Video packen. Dafür ist das Thema einfach zu umfangreich.

      Gruß

      Heiko

  12. Manfred Stärk sagt:

    Würde gern über die Lagerung von Leimholz Buche ( keilgezinkt ) erfahren,wenn ich im Baumarkt dieses zurecht schneiden lasse und es lagere verzieht es sich. Mache es feucht und überspanne es und hoffe das es wieder plan wird was selten gelingt.

Kommentare sind geschlossen.