Bessey Korpuszwingen REVO KR

Bessey Revo KR - Die ZwingeEine Holzwerkstatt ohne Schraubzwingen ist nur schwer vorstellbar. Wenn etwas verleimt oder fixiert werden soll kommen sie zum Einsatz. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Modelle für verschiedene Aufgaben. Eine ganz besondere Art der Schraubzwinge ist die Korpuszwinge. Mit der REVO KR Serie hat die Firma Bessey eine der vielseitigsten und innovativsten Zwingen dieser Art auf den Markt gebracht. Worin sich diese Zwingen von herkömmlichen Schraub- und Korpuszwingen unterscheiden werde ich Ihnen in diesem Artikel zeigen.  Aber auch die Praxis kommt nicht zu kurz. Im Video zu diesem Artikel, weiter unten auf der Seite, zeige ich, was man mit diesen Zwingen machen kann.

Bessey Revo KR - Innen

Solide Mechanik

Wenn man sich die Bessey REVO KR im Vergleich zu einer sonst üblichen Temperguss- Schraubzwinge ansieht, fallen zuerst die optischen Unterschiede ins Auge. Die Korpuszwingen haben einen recht hohen Kunststoff- Anteil. Davon sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen. Unter dem Kunststoff steckt eine solide Mechanik aus Stahl. Der Vergleich des möglichen Pressdruckes zeigt dann auch, dass man es mt einer soliden Zwinge zu tun hat, die mit 7000 N ebenso viel Druck erzeugt, wie eine Temperguss- Schraubzwinge.  Daher können Sie die Korpuszwingen uneingeschränkt auch für alles einsetzen, was Sie ansonsten mit herkömmlichen Zwingen machen.

Bessey Revo - Die Spannbacken

Vergleich der Spannflächen

Aber die Korpuszwingen können wesentlich mehr, als einfacher gebaute Zwingen.  Die Funktionen im Einzelnen werde ich Ihnen nun im Detail erläutern:

Der wichtigste Vorteil der REVO Zwingen liegt darin, dass der Pressdruck nicht wie üblich von der Spindel direkt auf einen Punkt übertragen wird, sondern auf die gesamte Spannfläche. Die Spannfläche ist bei den Korpuszwingen recht groß dimensioniert. Es kann daher auch großflächig gepresst werden. Dazu kommt noch, dass die Pressflächen genau rechtwinklig zur Schiene stehen. Das erleichtert das Verleimen im rechten Winkel enorm. Werkstücke verrutschen weniger und werden fast von ganz alleine in den rechten Winkel gedrückt.

Bessey Revo - Presssen ohne Zulagen

Pressen ohne Zulagen

Die große Spannfläche erspart ihnen in den meisten Fällen auch das Benutzen einer Zulage. Die Zulage muss bei herkömmlichen Zwingen den Druck verteilen und das Werkstück vor Beschädigungen schützen.  Wenn man ohne Zulagen arbeiten kann, hat man beide Hände frei für das Ansetzen der Zwinge und man spart sehr viel Zeit. Wer sich schon einmal über herunterfallende oder verrutschende Zulagen geärgert hat, wird diesen Vorteil schnell zu schätzen wissen.

Aber die Bessey REVO Zwinge kann noch mehr. Man kann sie aufrecht auf die Werkbank, oder auf Werkstattböcke stellen. Das bedeutet, dass man ´bei vielen Verleimungen das Werkstück einfach auf die Zwingen auflegen kann, statt die Zwingen auf das Werkstück zu setzen. Auch dadurch hat man wieder beide Hände am Werkstück und kann die zu verleimenden Teile viel besser positionieren. So ist das Verleimen viel entspannter.

Bessey Revo - mit Tischklemme

Mit Tischklemme

Für den sicheren Stand der Zwinge sorgen hierbei aufsteckbare Klammern aus Kunststoff, die auf das Ende der Zwingenschiene aufgesteckt werden können. In die Bohrung in diesem Kunststoffteil kann eine Tischklemme (Bessey TK6 oder LM10/5R8)  eingesetzt werden. Mit dieser kann man die Zwinge dann auf der Werkbank, einer Platte oder auf Böcken befestigen. Denkbar wäre auch eine Befestigung aufrecht stehend an einer Wand, an einem Untergestell So hätte man eine ganz einfache Verleimpresse.

Bessey Revo - Klammern

Aufsteckbare Klammern schützen das Werkstück

Weitere Kunststoffklammern können zwischen die Spannflächen auf die Schiene gesteckt werden. Sie erfüllen den gleichen Zweck wie die Endklammer, dienen somit also dem Kippschutz und der Befestigung. Darüber hinaus haben diese Klammern noch eine Auflagefläche zur Werkstückseite hin. Legt man die Zwinge mit diesen Klammern auf das Werkstück auf, ist gewährleistet, dass die REVO KR parallel zur Werkstückkante angesetzt ist. Die Klammern schützen das Werkstück dann auch vor Beschädigungen durch die Schiene.

Eine weitere Funktion der Bessey REVO KR verdient noch eine Erwähnung: Man kann sie umbauen und als Spreizzwinge verwenden. Dazu nimmt man den Spindelteil ab und steckt ihn umgedreht wieder auf die Schiene. Nun wird auch deutlich, warum der feststehende Teil der Zwinge auf der Außenseite auch eine Schutzkappe hat.

Zubehör und REVO KRV

Für die Bessey REVO Zwingen gibt es noch einige Zubehörteile. So gibt es beispielsweise den Adapter KR-AS, mit dem Sie auch bis zu 15° abgeschrägte Werkstücke pressen können. Mit dem Verbinder KBX20 können zwei Korpuszwingen gekoppelt werden. Das kann Ihnen den Kauf und vor allem die Unterbringung von sehr langen Zwingen ersparen. Das „Rahmenpressen Set“ (KP) erleichtert das Verleimen von Rahmen, indem er vier Zwingen entsprechend positioniert.

Eine Variante der Korpuszwinge ist die Vario Koruszwinge REVO KRV. Bei Ihr kann das Oberteil stufenlos auf der Schiene bewegt werden. So können Werkstück und Zwinge optimal zueinander positioniert werden. Besonders bei kleinen Werkstücken ist das sehr sinnvoll.

Mein Fazit:

Bessey Revo - Rahmen Spannen

Rahmen verleimen

Die Bessey REVO Zwingen erleichtern nahezu jeden Verleimvorgang. Die Möglichkeit ohne Zulagen zu arbeiten spart enorm viel Zeit und auch Nerven. Aufrecht hingestellt werden die Zwingen zu einer einfachen Leimpresse in der man sehr bequem und präzise Leimholzplatten herstellen kann. Wenn man erst einmal die Vorzüge dieser Zwingen erkannt hat, fällt es fast schon schwer mit herkömmlichen Zwingen zu arbeiten. Nachdem ich nun einige Wochen mit diesen Zwingen gearbeitet habe möchte ich sie nicht mehr missen und kann sie nur wärmstens empfehlen.

Video:

In diesem Video zeige ich die einzelnen Funktionen der Bessey REVO Zwingen im Detail. Aber viel wichtiger: Ich zeige die Zwingen im praktischen Einsatz.

 

Sie können diese und andere Zwingen über meinen aStore (Shop bei Amazon) beziehen und damit diesen Blog unterstützen. Weitere Infos zum Shop finden Sie hier: Wissenswertes zum Holzwerkershop von Heiko Rech. Klicken Sie einfach auf das Banner und Sie gelangen direkt zum Produkt im Shop.

 

 

Links:

Bessey Revo - Pressen an der Kante

Pressdruck auch an der Kante

Produktseite der Bessey REVO KR
Produktseite der Bessey REVO KRV
Eine sehr interessante Anwendung der Bessey REVO bei Marc
Ein Artikel zu den Bessey Revo Zwingen bei Michael

 

30 Kommentare zu Bessey Korpuszwingen REVO KR

  1. Gunther sagt:

    Danke für die superschnelle und informative Antwort.
    Gruß
    Gunther

  2. Felix sagt:

    Hallo Gunther,

    ich habe neulich auch eine Tischplatte (1,25mx80 cm) mit Korpusuwingen verleimt und das hat gut funktioniert. Lamellenbreite war 15 cm. Benutzt habe ich 5 Korpuszwingen und vor der Verleimung habe ich Flachdübel eingefräst. Das hat sich als sehr hilfreich herausgestellt. Das wird also bestimmt gut klappen!

    Felix

  3. Gunther sagt:

    Hallo Heiko,
    danke für die guten Informationen zu den Bessey Schraubzwingen.
    Ich will erstmalig aus eigenen Brettern (amerikanisches Nussbaumholz) eine Tischplatte selbst herstellen.
    Reicht es wenn ich dazu Korpuszwingen (ich habe 4, würde ev noch 2 dazu kaufen) verwende oder sind Türspanner erforderlich, die wohl höheren Druck aufbauen können?
    Oder ist der geringerer Anpressdruck der Korpuszwingen durch eine höhere Anzahl auszugleichen?
    Würdest Du die Bretter stumpf aufeinander kleben oder mit einem Verleimfräser vorprofilieren?
    Danke schön für Deine Hilfe bzw Kommentare.
    Gunther

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Gunter,

      ob die Zwingen reichen ist von mehreren Faktoren abhängig:
      1. Wie sauber sind die einzelnen Bretter gefügt.
      Je sauberer die Kanten gefügt sind, umso weniger Pressdruck ist notwendig um die Leimfugen dicht zu bekommen
      2. Wie breit sind die einzelnen Bretter
      Je breiter die einzelnen Bretter sind, umso besser wird der Pressdruck verteilt. Diese breiten Bretter geben aber kaum nach, also müssen die Kanten auch sehr genau gefügt sein.
      3. Wie lang ist die Tischplatte
      Bei sauber gefügten Kanten und Brettern mit ca. 10cm Breite, reicht alle 30 cm eine Zwinge aus. Bei schmalen Brettern würde ich alle 20cm eine Zwinge setzen.

      Der Pressdruck der Korpuszwingen reicht auf jeden Fall für diese Aufgabe aus. Probier es aber unbedingt vorher ohne Leim aus. Dann siehst du ja schon, ob die Fugen dicht werden.

      Gruß

      Heiko

  4. Bernhard sagt:

    Hall Heiko, hallo zusammen,

    vielen Dank für die informative Seite und die Diskussion dazu. Sie hat mich veranlasst, erstmal 2 KR und 2 KRV zu kaufen;)

    Die KR sind wirklich super. Der Winkel der feststehenden Backe hat etwas weniger als 90°. Wenn man das Werkstück festzieht biegt sich ja die Schiene etwas und es passt dann sehr gut mit den 90°.

    Bei beiden KRV musste ich aber feststellen, dass schon im losen Zustand die „feste“ Backe mit mehr als 90° zur Schiene steht. Es sind am Ende der Backe einmal ca. 1mm und bei der anderen Zwinge sogar fast 2mm Luft. Wenn man festzieht wird es durch die Biegung der Schiene noch deutlich ungünstiger. D.h. dass das Werkstück an dieser Backe doch sehr punktuell schinenennah belastet wird, bzw. es sogar von der Schiene weggedrückt werden könnte.

    Wäre das ein Grund, lieber die KR statt der KRV zu nehmen, oder mache ich vielleicht was falsch?
    Könnte das mal jemand anderes bei seinen KRV nachmessen?

    Danke + Grüße
    Bernhard

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Bernhard,

      ich habe meine nun (zum ersten Mal) nachgemessen und stelle auch geringe Winkelabweichungen fest. Ob das schon immer so war kann ich dir nicht sagen. Im Praktischen Einsatz hat sich das bisher nicht als nachteilig gezeigt. Wie oft in einem solchen Fall daher mein Rat: Erst mal damit arbeiten und sehen, ob alles so funktioniert wie es soll. Wenn nicht, kannst du dich ja immer noch an den Hersteller wenden.

      Gruß

      Heiko

      • Bernhard sagt:

        Hallo Heiko,

        danke für Deine Hinweise! Ich persönlich finde jedoch, dass die KR da besser sind. Das Verschieben der KRV ist zwar nett aber nicht unbedingt nötig, wie Du ja auch schon angemerkt hattest. Der Hersteller meint übrigens dass bei den KR 89° eingestellt sind und bei den KRV ein leichtes Verkippen normal und nicht zu vermeiden sei (letzteres kann ich aber nicht ganz nachvollziehen). Ich habe mich nun entschieden, die KRV unbenutzt zurückgegeben und werde stattdessen mehr von den KR besorgen.

        Grüße
        Bernhard

  5. Mike sagt:

    Hallo Heiko, sehr gute Infos zur bessey. Vielen Dank dafür! Welche Kombination der Zwingen empfiehlt bei Korpusbau bzw. deren kanten auf Gehrung geschnitten.
    Du hattest das Verfahren schon im film beim Rahmenbau beschrieben, verteilt der Pressdruck sich gleich wenn es sich um größeren Korpus handelt?
    Danke!
    Mike

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Mike,

      leider verstehe ich deine Frage nicht. Kannst du sie bitte etwas detaillierter stellen?

      Gruß

      Heiko

      • Mike sagt:

        Hallo Heiko, es geht mir mehr um das Gehrung Verleimen von Korpusse, wie würdest du einen Korpus aus Mulitplex 18mm mit 600x600x400mm, die seitliche Kanten auf Gehrung geschnitten verleimen? Wo und wie viele KR Zwingen würdest Du ansetzen? Machen diese KR Zwingen bei grossen Korpusse besonders Sinn? Bei geraden Schnittkanten sehr simpel, aber bei Gehrungen rutschen gerne mal die Platten weg oder es bilden sich Spalten in der Leimfuge.
        Danke!
        Mike

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Mike,

          Korpusse auf Gehrung sind schwierig. Beim letzen Korpus, den ich so verleimt habe griff ich auf die Lamello Clamex Verbinder zurück, das hat gut funktioniert. Ganz ohne Verbinder würde ich einen solchen Korpus nicht unbedingt machen. Auch die Verbinder mit den Namen „Metall“ von Knapp bzw. Lamello habe ich schon bei solchen Verbindungen genommen. Das habe ich hier gezeigt:
          http://holzwerkerblog.de/2013/10/23/schrank-aus-birke-teil-3/

          Wenn ich mit Verbindern arbeite muss ich nur noch an einigen Stellen, an denen die Fuge aufsteht ganz gezielt eine Zwinge ansetzen.

          Wird der Korpus nicht stark belastet kannst du bei Multiplex auch einfach nur mit Klebeband die Ecken verleimen. Ein sauberer Schnitt und gerades Plattenmaterial ist aber hier Grundvoraussetzung.

          Wenn du VErbinder wie Flachdübel oder Dominos einsetzt, arbeitest du am besten mit Zulagen, die den Druck verteilen. Bei einer Schranktiefe von 400mm würde ich dennoch drei Zwingen in der Tiefe ansetzen. Du würdest also 12 Zwingen benötigen. Nun weißt du auch, warum ich inzwischen lieber auf Verbinder wie Clamex oder Metall zurück greife.

          Gruß

          Heiko

  6. Hennes sagt:

    Hallo Heiko,

    Ich habe mir Deine Videos zu den Zwingen angeschaut.
    Danke an Dich, auch dieses Thema, vor allen denke ich für die Hobbyisten, transparent zu machen.
    Ich bin gerade dabei meine Werkstatt als Hobbybastler auf Vordermann zu bringen und plane in den nächsten Jahren so einiges zu realisieren. Von kleineren Projekten für Haus und Garten bis zum Abschluß den Bau unserer neuen Küche.
    Was ich immer sehr schweierig finde ist, wieviel von was zu kaufen ist und das es möglichst universell einsetzbar ist, da ich ja keine Schreinerei bin und z.B. bei diesem Thema einen kompletten Zwingenwagen kaufen kann/will.
    Was / wieviel würdest Du empfehlen gehört zu einer soliden Grundausstattung mit dem die meisten Projekte realisierbar sind.
    Zur Zeit geht meine Überlegung dahin mir 4 bis 8 Korpuszwingen REVO KRV zuzulegen in den Längen 1000 und 1500 mm, da ich dann in Verbindung mit der Kurpuszwingenverlängerung auch mal locker Projekt mit größen Teilen realisieren könnte.
    Desweiteren noch dazu ein paar (Menge ?) DuoKlamp für die Einhandbedienung, Da habe ich für die Längen gar keine Idee was sinnvoll wäre und ein paar (Menge ?) VarioClippix XV5/100.

    Bin ich da auf dem richtigen Weg. Wie sind Deine Empfehlungen?

    Ich freue mich über Deine Hilfe und Antwort.

    Liebe Grüße
    Hennes

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Hennes,

      an deiner Stelle würde ich nicht zu viele Zwingen auf einmal kaufen. Die Korpuszwingen in der Länge 800mm sind schon rech vielseitig. Die längeren werden schnell unhandlich. Ich würde dir also eher zu 4 Stk, 800mm und 4 Stk. 1500mm raten. Die Duoclamp bauen keinen großen Pressdruck auf, sind aber eben gut mit einer Hand anzusetzen. Da würde ich dir zu 2 Stück mit 600mm raten. Alles weitere nach Bedarf.

      Gruß

      Heiko

      • Hennes sagt:

        Hallo Heiko,

        auch hier, danke für Deinen Rat.

        Leider gibt es die KRV nicht in 800 mm, da würde ich dann auf die KR gehen. Bei der DuoKlamp habe ich, genau wie Du schreibst eben an die Einhandbedienung gedacht .
        Würdest Du denn die DuoKlamp oder besser die EZS nehmen?
        Wenn ich das so lese, dann scheint mir die DuoKlamp auf Grund der Spannmöglichkeit rund um die Schiene extrem flexibel einsetzbar zu sein.

        Gruß
        Hennes

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Hennes,

          am besten nimmst du dir mal von beiden (duoclamp und EZS) zwei Stück uns schaust dann, welche du lieber einsetzt. Dann kannst du entsprechend nach Bedarf noch weitere kaufen. Ich habe beide Varianten und setze auch beide ein. Je nach Anwendungsfall.

          Gruß

          Heiko

  7. stefan. sagt:

    danke Heiko!

  8. stefan. sagt:

    Hallo Heiko,
    Welche länge der Korpuszwingen kannst du den für den einstieg empfehlen?
    gr stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ich persönlich komme mit den 800ern sehr gut klar. Die sind recht universell. Alle weiteren Größen würde ich dann nach Bedarf kaufen.

      Gruß

      Heiko

  9. Handwerker sagt:

    Hallo zusammen,

    würde mir auch gerne die Zwingen zulegen, jedoch weiß ich grad nicht so recht ob die 1000mm Version reicht. Die Kästen die ich baue haben meist ca 1-2cm mehr. Passt das noch, gibt es soviel Spielraum? Selbe Problem habe ich bei der 2000mm Version , da wären es max. 1-1,5cm 😉

    Idealerweise würde ich mir die KRV Zwingen zulegen, da kann ich auch kleinere Dinge abdecken. Doch hilfreich wäre es auch bei den KR Zwingen zu wissen, ob es passen würde.

    Vielen Dank für`s nachmessen!!

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ich habe bei meiner 800mm REVO gemessen, da ist ein Abstand von ca. 830mm zwischen den Backen.

      Gruß

      Heiko

      • Handwerker sagt:

        Dankeschön fürs nachmessen. Wenn sich das auf die anderen Zwingen übertragen lässt,wäre das absolut im grünen Bereich.

        Werde die 1000mm Zwingen bestellen.

  10. Günther sagt:

    Hallo Heiko,

    als regelmässiger Leser vorab vielen Dank für eine sehr gelunge Seite und die Vielfalt der Informationen.

    Hinsichtlich der Bessey Korpuszwingen hätte ich gerne gewußt ob es einen Grund gibt warum Du dich für die REVO KR und nicht für die KRV entschieden hast.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Günther,

      die Möglichkeiten der KRV erschienen mir damals unnötig. Bisher habe ich die Funktionen auch noch nicht vermisst.

      Gruß

      Heiko

      • Jürgen sagt:

        Die KRV haben für mich als Hobbyholzwerker folgenden Vorteil:
        Ich hab mir die Zwingen gleich mit einer Ausladung von 100cm gekauft und kann trotzdem durch das verschiebbare Spannelement auch kleine Werkstücke bequem spannen, ohne das mir die Zwingen zu kippen drohen oder sehr weit unhandlich nach vorne überstehen.

        Nur so als Anmerkung für Leute, die sich vielleicht nur zwei oder vier Zwingen kaufen möchten, die möglichst viele Spannaufgaben zweckmäßig abdecken können.

        Ein nützliches Zubehör ist meinen Augen noch das Rahmenpressenset.

  11. Leon sagt:

    Hallo heiko,

    Wie lagern sie denn die zwingen?

    Gruß

    Leon

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      die Hängen auf dem Zwingenwagen, den man hier sieht:
      http://heiko-rech.de/werkstatt/entwicklung.php

      Gruß

      Heiko

      • Bernd sagt:

        Hallo Heiko,

        da ich inzwischen auch eine größere Lieferung Zwingen erhalten habe bin ich aktuell an einem ähnlichen Modell.
        Welches Hartöl hast du für die Oberflächenbehandlung verwendet?

        Gruß Bernd

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Bernd,

          auf was bezieht sich diene Frage zur Oberflächenbehandlung genau?

          Gruß

          Heiko

          • Bernd sagt:

            Hallo Heiko,

            bezog sich auf den Zwingenwagen aber auch allgemein auf beanspruchte Oberflächen. Welches Öl hast du für den Zwingenwagen verwendet. Ein Hartöl von natural /festool ein normales Leinöl wird vermutlich eine zu empflindliche Öberfläche hinterlassen?

            Gruß Bernd

            • Heiko Rech sagt:

              Hallo Bernd,

              für Werkstattprojekte nehme ich sehr gerne das beliebte „Rumfort-Öl“, also was rumsteht und fort muss.

              Leinölfirnis ist für Werkstattmöbel auch nicht schlecht, da hier der Geruch meist nicht stört. Wenn du mehr Wert auf Optik legs und den Geruch nicht magst, nimm ein Möbelöl deiner Wahl, zum Beispiel Natural Möbelhartöl, oder Hartwachsöl von Osmo.

              Gruß

              Heiko

Kommentare sind geschlossen.