Festool CXS 1.3 Li

Akkubohrschrauber FESTOOL CXS 1.3 Li

Festool Logo klein

Die Vorgestellte Maschine wurde mir zum Test von Festool bereitgestellt. Details zu diesem Thema finden sie hier: Testgeräte von Festool

Lieferumfang

Festool CXS 1.3 Li - Lieferumfang

Lieferumfang

Ich habe den FESTOOL CXS als Set im neuen T-LOC- Systainer mit zweitem Akku, Ladegerät, Winkelschraubvorsatz und 8mm Bohrfutter. Eine CENTROTEC Werkzeugaufnahme und ein passender Bithalter sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Mit dieser Ausstattung sollte man bereits für viele Schraubarbeiten gerüstet sein.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken war erst einmal positiv. Alles ist im Systainer sicher verstaut, die Maschine und das Zubehör machen einen sehr wertigen Eindruck. Beim Ersten Blick auf den Schrauber selbst fällt natürlich die kompakte Bauform auf.

Erstes Ausprobieren

Die Akkus sind im Auslieferungszustand bereits geladen und man kann direkt damit arbeiten. Das CENTROTEC System war für mich neu und ich musste erst einmal herausfinden, wie es genau funktioniert. Die Bedienung ist allerdings sehr einfach und auch in der Bedienungsanleitung anschaulich dargestellt.

Die Zubehörteile sitzen alle sehr passgenau, was zunächst den Eindruck vermittelt, das Wechseln der Zubehörteile wäre sehr schwergängig. Besonders der Winkelvorsatz bedarf ein wenig Übung beim Aufsetzen. Dies liegt allerdings daran, dass zum einen der Sechskantschaft für den Antrieb, als auch die Rasterung für die Positionierung des Winkelvorsatzes einrasten müssen. Nach einigen Versuchen gelingt aber auch dies problemlos.

Viele sinnvolle Kleinigkeiten

Festool CXS 1.3 Li - Bithalter

Magnetischer Bithalter

Beim ersten Ausprobieren sind mir die vielen Kleinigkeiten aufgefallen, die mich an so manch anderem Akkuschrauber schon mal gestört haben, beim FESTOOL CXS aber besser gelöst wurden. Der magnetische Bithalter am Schrauber bietet Platz für 4 Bits, die sicher gehalten werden, aber dennoch schnell entnommen werden können. Das habe ich in dieser Form noch nie gesehen. Es funktioniert erstaunlich gut.

Eine weitere Kleinigkeit, die ich in dieser Form auch noch nicht gesehen habe, ist die, dass das Ladegerät auch an der Wand montiert werden kann. Der Hersteller hat hierbei sogar daran gedacht, den Abstand der dazu notwendigen Schrauben am Ladegerät zu kennzeichnen. Auch die Bedienungsanleitung geht auf diesen Punkt ein.

Eine weitere nützliche Funktion ist die, dass die LED, welche den Arbeitsbereich ausleuchtet mit dem „Gasgebeschalter“ bereits angeschaltet werden kann, bevor der Motor zu drehen beginnt. Diese LED ist so angeordnet, dass sie beim Arbeiten nicht durch die Hand des Bedieners verdeckt werden kann.

Auch den Gürtelclip habe ich direkt mal ausprobiert. Er hält den Schrauber wirklich sehr gut am Gürtel und man kann den Schrauber auch mit einer Hand vom Gürtel abnehmen. Dank des geringen Gewichtes ist die Unterbringung am Gürtel bei diesem Schrauber sogar machbar. Wird der Clip nicht benötigt, kann man ihn einfach vom Schrauber abnehmen.

Was leistet der Schrauber

Festool CXS 1.3 Li - erster Schraubversuch

Erster Schraubversuch

Sicherlich ist dieser kleine Schrauber nicht dazu konzipiert Schrauben in den Dimensionen 6×140 ohne vorzubohren in ein Kantholz einzudrehen. Er schafft es aber dennoch. Das Einsatzgebiet des FESTOOL CXS ist eher die Möbelmontage und der Einsatz in der Werkstatt. Hier geht es um Schrauben in kleineren Dimensionen, Vorbohrungen, Senkungen etc. Für diese Arbeiten reicht die Kraft des kleinen Schraubers locker aus. Und das bei einem Gewicht von gerade mal 950g inklusive Akku, CENTROTEC Aufnahme und Bithalter.

Das Geringe Gewicht ist eines der ausschlaggebenden Argumente für diesen kleinen Schrauber. Gerade bei Arbeiten über Kopf macht sich dies sehr positiv bemerkbar.

Beim Bohren sind Durchmesser bis 10mm problemlos machbar. Aufgrund der Tatsache, dass das mitgelieferte Bohrfutter nur Bohrer bis 8mm aufnehmen kann und mein größter CENTORTEC Bohrer ein 10mm Exemplar ist, konnte ich den Schrauber nicht mit Bohrern grösser als 10mm testen. Gelegentliche Bohrungen für Topfbänder oder auch mal ein 15mm Loch in Massivholz traue ich der Maschine aber doch zu.

Da man Akkuschrauber nicht nur zum Schrauben verwendet, sondern auch zum Bohren nimmt, ist es wichtig, dass die Maschine über die notwendige Drehzahl verfügt um damit bohren zu können. Normale Bankbohrmaschinen haben einen Drehzahlbereich, der bis 3000 U/Min reicht. an dieses Werte kommt kein mir bekannte Akkuschrauber heran. Auch der CXS nicht. Der Grund liegt darin, dass eine solche hohe Drehzahl den Akku zu schnell entladen würde.

Mit 1200 Umdrehungen liegt der Festool CXS aber im Drehzahlbereich vieler anderer Akkuschrauber. Eine Höhere Drehzahl würde zwar schnelleres Bohren ermöglichen und auch die Qualität der Bohrlöcher würde sich, je nach verwendetem Bohrer und dessen Durchmesser, verbessern, ist aber für die meisten Arbeiten nicht zwingend erforderlich.

Viele der in der Werkstatt anfallenden kleineren Bohrungen, die man sonst mit einer Bankbohrmaschine machen würde, kann man mühelos mit den Festool CXS kabellos erledigen.

Vielseitigkeit durch passendes Zubehör

Festool CXS 1.3 Li - Winkelvorsatz

Winkelvorsatz

Das nebenstehende Bild zeigt den CXS mit aufgesetztem Winkelvorsatz, darauf eine CENTROTEC Aufnahme und darin wiederum ein 10mm Bohrer aus dem CENTROTEC Systainer. sicherlich ein Extrembeispiel, das man so in der Praxis nicht täglich braucht. Aber es zeigt, wie vielseitig der CXS mit dem passenden Zubehör eingesetzt werden kann. Positiv ist mir dabei aufgefallen, dass trotz der beiden Zubehörteile, die zwischen Motorwelle und Bohrer stecken, kaum Spiel zu bemerken ist. Alles sitzt präzise und ohne zu wackeln.

Verarbeitungsqualität

Festool CXS 1.3 Li - Verarbeitung

Verarbeitungsqualität

Das Detailbild zeigt die Griffpartie des FESTOOL CXS. Die Gummierung des Griffes schließt nahtlos an den festeren Kunststoff an. Bei anderen Schraubern hat man dort oft eine breite Fuge, was zum Einen zu einer unschönen Schmutzfuge führt, zum Anderen aber auch dazu führen kann, dass sich die Gummierung mit der Zeit dort löst. Dies ist beim FESTOOL CXS wohl nicht zu befürchten.

Die Qualität der Kunststoffteile ist sehr gut. Keine unsauberen Kanten, keine Grate, alles passt sehr genau.

Festool CXS 1.3 Li - Zubehörteile

Zubehörteile

Bei den Zubehörteilen setzt sich dieser sehr gute Eindruck fort. Die Metallteile sind sauber verarbeitet und auch die Kunststoffteile wirken hochwertig. Die Mechanik des Zubehörteile ist nahezu spielfrei.

Trotz seiner kompakten Bauweise und seines geringen Gewichtes ist der CXS eine sehr robuste Maschine, die auch im gewerblichen Alltag, auf der Baustelle oder in der Werkstatt durchhalten wird. Zwar habe ich noch nicht ausprobiert, was passiert, wenn der Schrauber mal runterfällt, ich bin aber zuversichtlich, dass er einen Sturz von der Werkbank oder gar einer nicht zu hohen Leiter überstehen wird.

Ergonomie

Dies ist mein erster Schrauber in dieser Bauform. Es mag sein, dass nicht jedem diese Form liegt, bei mir passt es allerdings gut. alle Schalter lassen sich bequem mit der Hand bedienen, die den Schrauber hält. Der Schalter für die Drehrichtung kann ohne Umgreifen bedient werden, ist aber beim Arbeiten nicht im Weg und kann kaum versehentlich betätigt werden. Alle Bedienelemente sind in grün gehalten. Die Gummierung ist an den richtigen Stellen, nicht zu fest und nicht zu weich.

Das CENTROTEC System

Festool CXS 1.3 Li - Centrotec

Centrotec System

Das Schnellwechselsystem bei Festool nennt sich Centrotec. Mit diesem System lassen sich Aufsätze wie Bithalter, Bohrer etc. schnell und ohne das Öffnen eines herkömmlichen Bohrfutters wechseln. Die Werkzeuge werden sicher gehalten und können nicht nach vorne herausrutschen, was besonders bei Bohrwerkzeugen wichtig ist.

Im Lieferumfang des Festool CXS ist ein Centrotec Bithalter dabei. Dieser ermöglicht das Einsetzen handelsüblicher Bits. Die Direktaufnahme nimmt ebenfalls die normalen Bits auf. Somit ist man nicht auf die herstellerspezifischen Centrotec Werkzeuge angewiesen.

Neuer T-Loc Systainer

Festool CXS 1.3 Li - T-Loc Systainer

T-Loc Systainer

Festool liefert den CXS in einem der neuen T-LOC Systainer aus. Diese neuen Systainer erlauben das Trennen der Boxen mit nur einem Dreh am Verschluss, der sich an der Front der Systainer befindet. Somit entfällt das betätigen mehrerer Verschlüsse beim Trennen und Stapeln der Boxen. Es ist hierzu auch kein seitlicher Zugang zu den Systainern mehr notwendig, was in Regalen und auch in Montageautos sehr Vorteilhaft ist.

Die neuen Systainer sind kompatibel zu den bisherigen, aber nicht zu 100%. So können die neuen Systainer nur auf die alten gekoppelt werden, nicht aber darunter. Zum Entkoppeln muss man die seitlichen Verschlüsse des alten Systainers öffnen und den neuen T-Loc Systainer nach hinten schieben, da die vorderen Clips sich nicht öffnen lassen, da hier kein Platz zum Greifen vorgesehen ist.

Negatives

Es ist schwer negative Punkte beim Festool CXS zu finden. Daher sind es dann auch eher Kleinigkeiten, die mir in dieser Hinsicht aufgefallen sind. So bietet der ansonsten gut strukturierte Systainer keinen richtigen Platz für das Kabel des Ladegerätes. Ein Klettband um das Kabel des Ladegerätes zusammen zuhalten, wie man es bei Netzteilen von Laptops findet wäre ebenfalls schön.

In wie weit die neuen Systainer Nachteile bereiten muss jeder Anwender für sich entscheiden.

Für die größeren Schrauber bietet Festool einen Exzenteraufsatz an, der das Schrauben in Ecken erleichtern soll. Für den CXS wird ein solcher Aufsatz derzeit nicht angeboten. Er würde jedoch die Einsatzvielfalt wiederum erhöhen.

Ein Punkt, bei dem ebenfalls jeder Anwender für sich entscheiden muss, ob es ein Vor- oder Nachteil ist, liegt in der CENTROTEC Schnittstelle. Zwar entstehen dem Anwender nur wenige Nachteile, wenn er diese Funktion nicht nutzt, aber einige Vorteile des Schraubers können ohne CENTROTEC Werkzeuge nicht genutzt werden.

Erstes Fazit

Der Festool wird vermutlich nicht meinen vorhandenen, großen Akkuschrauber ersetzen, da dieser mit deinen 14,4V doch zwei Leistungsklassen darüber liegt. Aber geschätzte 80% der Schraub- und Bohrarbeiten, die ich bisher mit diesem gut 1,7 Kg schweren Schrauber erledigt habe, werde ich wohl in Zukunft mit dem leichten Festool CXS erledigen können.

Das Centrotec System ist eine sehr bequeme Angelegenheit, vor allem dann, wenn man das Einsatzwerkzeug oft wechseln muss. Aber auch sonst bietet dieses Schnellwechselsystem viele Vorteile. Die Werkzeuge sitzen sicher und die Centrotec Aufnahme wiegt weniger, als ein Bohrfutter.

26.11.2010: Erster richtiger Einsatz beim Möbelbau

Festool CXS 1.3 Li - Erster Einsatz

Erster echter Einsatz

Nunn kam der Festool CXS das erste mal beim Möbelbau zum Einsatz. Details hierzu können Sie in diesem Baubericht nachlesen:
Projekte- Einfaches Schränkchen

Ich habe mit dem Schrauber die typischen Arbeiten erledigt, die beim Möbelbau anfallen. Eindrehen mittelgroßer Schrauben, Montage von Beschlägen, Vorbohren von Schrauben und vieles mehr.

Der Schrauber erwies sich hierbei als überaus handlich. Das Centrotec System ist enorm praktisch und die Kapazität der Akkus ist bei solchen Arbeiten vollkommen ausreichend.

06.03.2011: Der CXS beim Aufbau eines Spielturmes

Festool CXS 1.3 Li - Spielturm

Der fertige Spielturm

Das erste sonnige Wochenende dieses Jahres habe ich genutzt, einen Spielturm im Garten aufzustellen. Der Turm wurde in Einzelteilen geliefert, alle Teile waren zugeschnitten und vorbereitet. Jedoch waren keine Schraubenlöcher gebohrt. Dies musste ich also alles während des Aufbaues erledigen.

Ich habe hierzu den Festool CXS 1.3 Li benutzt. Zwar habe ich zur Sicherheit noch den großen Akkuschrauber aufgeladen und ebenfalls bereitgelegt, ich brauchte ihn aber nur einige Male zum Versenken von Schraubenlöchern. Einen passenden Centrotec Senker habe ich nicht und das Bohrfutter des CXS kann nur bis 8mm spannen. mein Senker hat jedoch einen 10mm Schaft, daher nahm ich den Großen Schrauber zum Senken. Einige wirklich große Schrauben, mit Dimensionen bis zu 10×140, habe ich auch mit dem großen Akkuschrauber eingedreht und auch noch mit der Ratsche von Hand nachgezogen. Dafür ist der CXS natürlich nicht gemacht.

Festool CXS 1.3 Lis - Nasses Holz bohren

Vorbohren

Der CXS hat die Aufgaben bestens bewältigt Auch Schrauben 5×80 waren kein Problem. Diese wurden natürlich vorgebohrt, da dies die fachlich richtige Vorgehensweise ist. Sereinverschraubungen mit 80 Schrauben der Größe 4×40 am Stück, beim Einbau des Turmbodens waren ebenfalls kein Problem. Am Motorgehäuse zeigte sich keine spürbare Erwärmung.

Als echter Vorteil hat sich das CENTROTEC System erwiesen. Die Zeit, die man benötigt um von Bohren auf Schrauben zu wechseln ist geringer, als der Wechsel zwischen zwei Akkuschraubern. Vor allem dann, wenn man den Akkuschrauber mit dem Gürtelclip am Gürtel befestigt, ist diese Art zu arbeiten effektiver, als mit zwei Akkuschraubern.

Auch der Bithalter am Schrauber erwies sich als sehr nützlich, da ich sehr oft zwischen einem TX20- und einem TX25 Bit wechseln musste.

Ich habe an diesem Tag einige hundert Löcher gebohrt und ebenfalls einige hundert Schrauben eingedreht. Dazu benötigte ich gerade einmal drei Akkuladungen.

Fazit dieses Tages:

Der Festool CXS 1.3 Li ist nicht nur für leichte Arbeiten zu gebrauchen, sondern auch für größere Projekte mit entsprechend großen und vielen Schrauben.

Video: Festool CXS 1.3 Li beim Aufbau eines Spielturmes

Der kurze Videoclip zeigt, das Eindrehen von Schrauben der Dimension 5×80, sowie einen Teil der Serienverschraubung am Turmboden. Auch das Wechseln zwischen Bohren un Schrauben habe ich im Film festgehalten.

19.04.2012 Update

Der Festool CXS ist eine der meist genutzten Maschinen in meiner Werkstatt. Er leigt inzwischen immer Griffbereit in einer Schublade meines fahrbaren Werkzeugschrankes, statt im original Systainer. Das Ladegerät hängt an der Wand und ist immer einsatzbereit.

Festool Centrotec - Senker

Centrotec Senker

Inzwischen habe ich auch weiteres Centrotec Zubehör gekauft, wie zum Beispiel den Bohrsenker mit Tiefenanschlag. Solche Bohrer gibt es in vielen Ausführungen auch von anderen Herstellern. Der Festool Bohrsenker ist allerdings der erste, von allen, die ich bereits hatte, der wirklich zufriedenstellend funktioniert.

Das Centrotec System werde ich mit Sicherheit noch erweitern und mir einen Satz Forstnerbohrer mit Centrotec Aufnahme anschaffen. Auch ein Satz Spiralbohrer mit Zentrierspitze wird noch Einzug in die Werkstatt halten.  Die HSS-G Bohrer, die in meinem Centrotec Systainer enthalten sind, weisen eine enorme Standzeit auf und hinterlassen sehr saubere Bohrungen.

Ich nutze den CXS 1.3 Li meist zum Schrauben. Für größere Bohrarbeiten nehme ich inzwischen lieber den Ti15 Impact, da er eine wesentlich höhere Drehzahl hat.

Den Winkelvorsatz des CXS (und auch des TI15 Impact) konnte ich bereits mehrfach sinnvoll einsetzen. Diese Zubehörteile gehören sicherlich zu den Dingen, von denen man erst denkt „das braucht man nicht“. Hat man sie aber erst einmal finden sich immer wieder Einsatzmöglichkeiten.

Sie können diesen Schrauber über meinen aStore (Shop bei Amazon) beziehen und damit diesen Blog unterstützen. Weitere Infos zum Shop finden Sie hier: Wissenswertes zum Holzwerkershop von Heiko Rech. Klicken Sie einfach auf das Banner und Sie gelangen direkt zum Produkt im Shop.

25 Kommentare zu Festool CXS 1.3 Li

  1. Daniel sagt:

    „Im Lieferumfang des Festool CXS ist ein Centrotec Bithalter dabei. Dieser ermöglicht das Einsetzen handelsüblicher Bits.“

    Hallo Heiko,

    Hast du auch Erfahrungen mit dem umgekehrten Weg, also der Verwendung von Centrotec-Werkzeugen in handelsüblichen Bithaltern?

    Ich hatte mir zu meiner Quadrill DR 18/4 auch mal einen Satz Centrotec-Bohrer gekauft, ärgere mich nun aber regelmäßig darüber, dass die nur unzureichend vom Bithalter meines Bosch-Akkuschraubers gehalten werden. Vielleicht taugt einfach der Bithalter nichts, aber bislang hat mich vor allem das davon abgehalten, noch mehr in Centrotec-Werzeuge und einen CXS zu investieren.

    Danke!

    Daniel

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Daniel,

      der umgekehrte Weg macht keinen Sinn. Das hat aber nichts mit Centrotec und Festool zu tun, sondern gilt allgemein. Ein Bohrer in einem Bithalter ist nur eine Notlösung. Egal von welchem Hersteller Halter und Bohrer sind. Spann doch deine Centrotec Bohrer einfach ins Bohrfutter deines Bosch Schraubers.

      Gruß

      Heiko

      • Daniel sagt:

        Hallo Heiko,

        ja klar, das macht nur in wenigen Situationen Sinn (z.B. wenn es eng ist und man deshalb einen Bohrer direkt auf die Sechskantaufnahme der Spindel stecken möchte). Mit „Investitionen“ meinte ich aber zum Beispiel auch die Centrotec Langbits, dich ich dann sicher auch gerne mal in den Bithalter eines anderen Schrauber stecken würde.

        Grüße,

        Daniel

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Daniel.

          die Centrotec Werkeuge sind nunmal für Centrotec Futter gemacht. Darin funktionieren sie bestens. Wenn ich die Langbits mal in einem anderen schrauber verwende, stecke ich sie einfach ins Bohrfutter. In normale Bithalter kommen bei mir auch nur normale, kurze Bits. Für alles andere taugt ein Bithalter nun einmal nicht.

          Du kannst dir ja als Alternative mal das Snappy- System von Trend ansehen. Ich habe bisher noch nicht damit gearbeitet, aber Trend Werkzeuge haben mich bisher noch nicht enttäuscht.

          Gruß

          Heiko

  2. Rupert sagt:

    Hallo Heiko

    Du eine frage kann man die festool zubehör mit normale akkus maschienen verwenden ??

    Danke Rupert

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ja, du kannst das alles auch in anderen Akkuschraubern verwenden.

      Gruß

      Heiko

  3. Falk sagt:

    Hallo Heiko,
    danke für deinen Blog. Sehr hilfreich!
    Habe mir den Festool Bohrsenker gekauft. Ich finde ihn auch sehr gut, allerdings wundert mich, das kein Holzbohrer mit Zentrierspitze benutzt wird. Der Bohrer verrutscht relativ leicht und zieht auch ziemlich ruppig in Holz. Weißt du warum das so ist und ob es irgendwo Holzbohrereinsätze gibt (bei Festool offenbar nicht) .
    Beste Grüße,
    Falk

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Falk,

      mit dem Ansetzen habe ich eigentlich keine Probleme. Auch in meinen Kursen konnte ich bisher nicht feststellen, dass die Anwender mit dem Ansetzen des Bohrers ein Problem haben.

      Du könntest dir natürlich einen Bohrer mit Zentrierspitze etwas anpassen, indem du ihn an der richtigen Stelle etwas abflachst. Das ist ja der einzige Unterschied zwischen dem Bohrer im Senker und einem normalen Bohrer.

      Der etwas ruppige Lauf könnte daher rühren, dass die Spirale des Borers nicht genau auf eine der Schneiden des Senkers trifft. Dann musst du den Bohrer/ Senker entsprechend drehen.

      Für saubere Senkungen ist auch eine hohe Drehzahl wichtig.

      Gruß

      Heiko

  4. stefan sagt:

    Hallo Heiko,

    habe mir den cxs angeschaut,
    was hällst du von dem anderen set mit Bohrfutter aber nur mit einem Akkupack.
    Wenn man keine 312,- asugeben möchte und auf das kleinere set für 238,- zukreift?
    sinnvoll nur ein akkupack? oder meinst du das einer führs erste und für kleinere Projekte/Möbelbau ausreicht da es ja nicht lange geht bis der Akku wieder voll
    ist.
    gr stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Stefan,

      ich würde dir zum großen Set raten, da beim Bohren ein Akku schnell leer wird. Außerdem ist der Winkelvorsatz eine tolle Sache.

      Gruß

      Heiko

    • Steven sagt:

      (Achtung hier spricht ein Frischling)
      Falls es dir möglich ist, würde ich dir auch zum größeren Pack raten. Alleine der Winkelvorsatz ist großartig. Da ich diesen kleinen Schrauber nun für fast alles nutze (außer ich brauch eine Aufnahme für 10mm bohrer), ergeben sich oft ungewöhnliche Nutzungsmöglichkeiten. Zuletzt Rauspund (12mm dick) auf dem Dachboden vor die Isolierung schrauben (4x50mm kein Problem) und dabei auch an den Stellen wo die Wand und der Boden im Spitzen Winkel aufeinander Treffen. Dies wäre ohne Vorsatz nicht möglich.
      Der Akku läd echt schnell, also ist ein zweiter nicht zwingend nötig. Jedoch keine Pause machen zu müssen wenn der Akku lehr ist, sondern wenn man sie braucht, ist auch viel Wert.

      Gruß
      Steven

  5. Moritz Tiemann sagt:

    Hallo Heiko,

    Was hältst du von den neuen Panasonic Akkuschraubern (haben alle einen Schutz gegen starkes Strahlwasser) ? Vielleicht werde ich mir mal einen dieser Schrauber zulegen, da ich doch oft im Außenbereich arbeiten muss und auch im Regen. Der tut den normalen Akkuschraubern nämlich nicht gut.
    Ich würde mich freuen, wenn ich mal deine Meinung dazu hören könnte.

    MfG
    Moritz Tiemann

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Moritz,

      die Schrauber kenne ich nur von Bildern. Da ich aber so gut wie immer in der trockenen und warmen Werkstatt arbeite und nur hier und da mal draußen, hatte ich bisher auch keinen Bedarf an einem solche robusten Schrauber. Nach allem was man liest sollen die Schrauber von Panasonic aber sehr gut sein.

      Gruß

      Heiko

  6. Stefan sagt:

    Alles klar,
    Aber mit dem cxs kann man auch ohne Set bohren oder?

    Gr Stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Stefan,

      wenn du mit „Set“ das Centrotec Zubehör meinst, dann lautet die Antwort „Ja, aber nur bis 8mm“. Denn das im Lieferumfang enthaltene Bohrfutter kann nur bis 8mm Spannen.

      Beim Kress ist ein Bohrfutter mit 10mm Spannweite enthalten.

      Gruß
      Heiko

  7. Stefan sagt:

    Hallo Heiko,
    Ich brauch noch ein Kleinen Werkstattschrauber mit um die 10 volt.
    Doch da gibt’s es viel Auswahl.
    Der makita 10,5 volt Bohrschrauber hört sich gut an.
    Und dein Festool auch.
    Doch ich bin mir nicht sicher welcher der richtige ist.
    Welchen ich mir zulegen soll.

    Gr Stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Stefan,

      den Makita kenne ich nicht. Vom CXS bin ich nach wie vor begeistert und verwende ihn fast täglich. Als preisgünstige Alternative kann ich dir aber noch den Kress 108 AS-2 ans Herz legen. Ein guter Schrauber mit abnehmbarem Futter, Winkelvorsatz, Lampe und solidem Koffer mit Deckelfach für Kleinkram.

      Gruß

      Heiko

  8. Martin sagt:

    Hallo Heiko,

    wenn man heute Angebote für den Schrauber sucht, findet man die Bezeichnung CXS 1,5 Li. Bei Dir steht aber 1,3 Li.
    Da man die Bezeichnung 1,3 aber auch in der Bucht findet, könnte das bedeuten, dass es ein Facelift des Schraubers gegeben haben könnte.

    Kann das stimmen? Wenn ja, weißt Du was die Unterschiede ggü. dem alten Modell sind?

    Viele Grüße
    Martin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ich gehe mal davon aus, dass sich die Angabe lediglich auf die etwas höhere Kapazität des Akkus bezieht. Meiner hat 1,3 Ah, der neuere hat 1,5Ah.

      Gruß

      Heiko

      • Michael Hild sagt:

        Moin,

        richtig. Sonst gibt es keinen Unterschied. Außer höchstens, dass es die 1,5Ah Version auch in einem Deckelfachsystainer gibt, die alte nicht.

        Grüße

        Michael

  9. Tobias sagt:

    Hallo,

    ich überlege mir den Festool Forstnerbohrer-Satz zuzulegen. Allerdings frage ich mich ob mein CXS dafür auch die Power besitzt?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      das kommt mit Sicherheit auch auf das verwendete Holz an. Ich habe den CXS noch nie mit Forstnerbohrern ausprobiert. Michael Hild hat einen CXS und auch die Forstnerbohrer. Schau mal bei ihm auf dem Blog nach:
      http://michael-hild.blogspot.de/

      oder frag ihn einfach.

      Gruß

      Heiko

    • Michael Hild sagt:

      Hallo Tobias,

      jein. Mit dem Powermaxx 12 habe ich schon 40mm Löcher in Buche gebohrt, das ging schon. Leistungsmäßig sind die beiden Geräte ja ähnlich.
      Die Festool/Zobo Bohrer sind deutlich schärfer wie meine alten, daher geht das Bohren noch etwas leichter.
      ABER bei den größeren Durchmessern sind die kleinen Schrauber schon am Limit, gerade bei harten Hölzern. Ab und an 1-2 Löcher sollte kein Problem sein, falls Du mehr bohren willst, würde ich mir einen anderen Schrauber zulegen. Den T18 zum Beispiel, der lacht über sowas. 🙂

      Grüße

      Michael

  10. Dominik Pogrzeba sagt:

    Hallo Heiko,

    ich hab inzwischen auch das Vergnügen mich Besitzer eines CXS 1.3 nennen zu dürfen. Wann genau verwendest du die Stufeneinstellung 1 bzw. 2?

    Mfg, Dominik

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ich arbeite meist auf Stufe 2, Stufe 1 nutze ich nur, wenn größere Schrauben eingedreht werden sollen.

      Heiko

Kommentare sind geschlossen.