Festool Surfix für schnellen Ölauftrag

Festool Surfix - Das System

Das Surfix System

Surfix nennt sich ein System aus verschiedenen Ölen und einem Applikationsgerät. Der Auftrag des Öls erfolgt hierbei mit einem Schwamm. Das Besondere ist, dass der Griff, an dem man den Surfix hält 300ml Öl beinhaltet. Durch Drücken auf den Griff, öffnet sich ein Verschluss, ähnlich derer, die man von Honigflaschen kennt und Öl kommt aus dem Behälter.

Man muss sich ein wenig an die Handhabung des Surfix gewöhnen. Schnell passiert es, dass man im falschen Moment drückt, beispielsweise, dann, wenn sich der Schwamm an einer Werkstückkante befindet. Da das Öl erst zeit- verzögert, also kurz nach den Druck austritt, kann es an Kanten passieren, dass Öl daneben geht. Nach kurzer Eingewöhnung hat man den Dreh jedoch raus und man arbeitet sehr sauber.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten mit dem Surfix zu arbeiten. Zum Einen kann man auf den Behälter drücken, während man den Surfix frei in der Luft über die Fläche hält, damit bringt man erst einmal eine gewisse Menge Öl auf das Werkstück, die man im Anschluss verteilt. Dies ist beim Einsatz eines neuen Schwamms notwendig, um diesen erst einmal zu tränken. Beim bearbeiten gro0er Flächen drück man hingegen immer bei Bedarf auf den Griff und hält den Schwamm so immer gleichmäßig getränkt.

Festool Surfix - Behälter und Schwamm

Behälter und Schwamm

Auf großen Flächen ist man mit dem Surfix extrem schnell und arbeitet sehr sauber. Der Schwamm gelangt sehr gut in Innenecken. Bei schmalen Teilen sollte man nicht während des verstreichen Öl ausdrücken, sondern eher gezielt auf das Holz aufspritzen und dann verteilen. Der Surfix arbeitet sehr sparsam. Ich habe für den kompletten Badschrank nur 300ml Öl benötigt. Der Surfix wird zur Aufbewahrung komplett in einer Blechdose gelagert. Mit dem Festool „One Step“ Öl blieb der Schwamm über mehrere Wochen hinweg benutzbar und weich. Mit dem Heavy Duty Öl hingegen nur knapp zwei Tage.

Die Verarbeitung der Festool Öle erfolgt analog zur Verarbeitung von Fussbodenölen. Den ersten Auftrag 30 Minuten einwirken lassen, dann mit einem grünen Pad einschleifen, den Überstand abnehmen und das Werkstück trocknen lassen. Am nächsten Tag erfolgt ein Zwischenschliff Mit Korn 320. Danach erfolgt der zweite Auftrag, auch dieser muss ca. 30 Minuten einziehen und wird dann mit einem weißen Pad poliert. Nach einer Trockenzeit von mindestens 8 Stunden ist die Fläche fertig. Die Festool Öle feuern sehr wenig an.

Bei Gelegenheit werde ich den Surfix mit anderen Ölen, die nicht von Festool sind zu benutzen und auch einen Versuch machen, die Schwämme nach Benutzung zu reinigen und mehrmals zu verwenden. Zu gegebener Zeit werde ich dann diesen Artikel entsprechend erweitern.

Video: Oberflächenbehandlung

Das Video zeigt die einzelnen Schritte der Oberflächenbehandlung. Als Öl wurde Festool Surfix Heavy Duty verwendet, das in zwei Schichten aufgetragen wurde.

 

22.04.2012 Update

Ich habe enige größere Flächen mit dem Surfix geölt, was auch sehr gut funktionierte. Zu beachten ist jedoch, dass der Schwamm zwar bei Verwendung des OneStep Öles sehr lange genutzt werden kann, aber beim HeavyDuty Öl binnen ein oder zwei Tagen unbrauchbar wird. Dieses Öl härtet einfach schneller und fester aus, als das OneStep.
Die Festool Öle sind qualitativ sehr hochwertig. das OneStep Öl feuert sehr wenig an. Die Öle lassen sich sehr gut verarbeiten und für nur leicht beanspruchte Flächen ist in der Regel ein Auftrag mit anschließender Bearbeitung mit einem weißen Pad ausreichend.
Die Arbeitsweise, da Öl mit dem grünen Pad einzuschleifen und mit dem weißen zu polieren funktioniert auch bei vielen anderen Ölen. Die grünen Pads können maximal über zwei Tage genutzt werden, wenn man sie in der Blechbox lagert. die weißen Pads können je nach Abnutzung länger verwendet werden.

Inzwischen habe ich auch schon Versuche mit anderen Ölen im Surfix gemacht. Das funktioniert grundsätzlich. Man muss den Behälter mit Lösemittel auswaschen und kann dann das neue Öl einfüllen. Ich musste jedoch feststellen, dass sich auf lange Zeit der Verschluss des Surfix auflöste. Ich vermute dass dies eher am Lösemittel, als am Fremdöl lag.

Für größere Flächen werde ich das Surfix System auch weiterhin nutzen, für kleinere Flächen nehme ich dann doch lieber die Spülschwämme vom Discounter, die ich nach Gebrauch entsorge.

5 Kommentare zu Festool Surfix für schnellen Ölauftrag

  1. Axel sagt:

    Servus Heiko,

    Dein Blog gehört in der Tat schon zu meiner tägliche Lektüre. Viele Themen, die mich interessieren hast Du sehr anschaulich aufbereitet, vielen Dank dafür.
    Irgendwo in einem anderen Blog habe ich mal gelesen, dass es sinnvoll ist, das Öl vor dem Auftrag warm zu machen, es zieht dann tiefer ein.
    Wie siehst Du das?

    Grüße aus Mittelfranken,
    Axel.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Axel,

      bei einem sehr dickflüssigen Öl kann man das durchaus machen, da es sich dann besser auftragen lässt. Dass es dadurch tiefer eindringt glaube ich aber nicht. Und selbst wenn, hätte man ja dadurch nicht zwangsläufig einen besseren Schutz der Oberfläche. Aber mit Sicherheit einen unnötig hohen Ölverbrauch.

      Gruß

      Heiko

  2. matches sagt:

    Es ist immer schön, neben den Anwendungsbeispielen von Festool, auch Erfahrungen und Meinungen unabhängiger zu bekommen.

    Sie schreibst für den Badschrank nur 3000 ml Öl gebraucht zu haben.
    In dem Video sieht es so aus, als würde für die Platte nur wenige ml verbraucht werden.
    Ist das ein Tippfehler, oder gingen tatsächlich 10 Füllungen drauf?

Kommentare sind geschlossen.