Handschleifklotz Festool HSK 80×130

Schleifklotz mit Absaugung

Festool HSK - Schleifklotz mit Absaugung

Schleifklotz mit Absaugung

Die meisten Maschinen, die man bei der Holzbearbeitung einsetzt werden aeinen Werkstattsauger angeschlossen, damit die Staub- und Spänebelastung nicht zu hoch wird. Bei Handwerkzeugen ist dies jedoch schwieriger. Da saugt man die Schleifmaschine ab, aber beim anschließenden Feinschliff von Hand, staubt es dann doch oft gewaltig.

Da ich in meiner Werkstatt nach und Nach die Staubbelastung weiter reduzieren möchte, habe ich mich zum Einsatz eines Handschleifklotzes mit Absaugung entschlossen. Während diese Werkzeuge bei Lackierern schon recht bekannt sind, konnten Sie sich im Holzbereich bisher nicht richtig durchsetzen. Auch ich war´erst skeptisch. Jedoch vollkommen unbegründet.

Festool HSK - Schlauch von oben

Schlauch von oben

Zunächst ist das Arbeiten ein wenig ungewohnt, da am Schleifklotz der Schlauch angeschlossen ist. Es ist zu empfehlen den Schlauch von oben kommen zu lassen. An der Decke befestigte Wasserleitungen haben hierbei einen enormen Vorteil. Mit einer Federzwinge kann der Schlauch an der Leitung befestigt werden. So stört der Schlauch bei der Arbeit kaum. Auch bei anderen arbeiten klemme ich den Schlauch oft in dieser Weise fest.

Festool HSK - Schlauchanschluss

Schlauchanschluss mit Saugkraftregelung

Zu Beginn musste ich erst ein wenig ausprobieren, welche Kombination aus Saugleistung und Ventileinstellung am Schleifklotz die für das Arbeiten am beste ist. Beim Flächenschliff habe ich den Sauger auf die niedrigste Stufe eingestellt und das Ventil halb geöffnet. Der Schleifklotz wurde bei dieser Einstellung noch leicht auf das Werkstück aufgesaugt, der Sog war jedoch nicht so stark, dass er das Schleifen erschwerte.

Der Schleifklotz selbst ist sehr handlich. Das gelochte Schleifpapier wird mittels Klettverschluss befestigt. Der Sog wird entweder über den Werkstattsauger reguliert, oder über das Ventil am Schlauchanschluss. Der Saugeranschluss ist frei drehend, so dass der Schlauch das Arbeiten kaum behindert

Festool HSK - Kanten brechen

Kanten brechen

Man muss sich bei der Arbeit mit diesem Schleifklotz ein wenig umgewöhnen. Aber bereits nach einigen Minuten ist dies passiert. Der Klotz liegt sehr gut in der Hand, das Schleifen funktioniert nahezu ermüdungsfrei und vor allem komplett Staubfrei. Die Absaugung funktioniert sehr gut. Da ich nach dem Feinschliff mit der Maschine und nach dem Wässern der Werkstücke nur noch von Hand in Maserrichtung schleife wird der Schleifklotz bei mir oft zum Einsatz kommen.

Auch beim Kantenbrechen ist der Schleifklotz sehr hilfreich. Man kann bis in die Ecken schleifen, hat keinen Schleifstaub auf dem Werkstück und die gerade plane Grundfläche des Klotzes erlaubt ein sehr kontrolliertes Arbeiten. Auch zum Schleifen schmaler Kanten nutze ich dieses Werkzeug sehr gerne. Nur bedingt geeignet ist der Schleifklotz für Profile und Rundungen. Abgefaste Kanten hingegen lassen sich sehr gut damit schleifen.

22.04.2012 Update

Den Schleifklotz habe ich nun schon über ein Jahr im Einsatz und ich bin immer noch sehr zufrieden damit. Ich nutze ihn auch oft für kleinere Schleifarbeiten, ohne Absaugung. Er hat gegenüber einem Schleifkork, oder einem hölzernen Schleifklotz den Vorteil, dass man das Papier nicht festhalten muss. Man gelangt auch sehr gut in die Ecken. Das ist bei einem normalen Schleifklotz schon mal schwierig.

Für Anwender, die viel von Hand schleifen ist dieses Werkzeug absolut zu empfehlen.

6 Kommentare zu Handschleifklotz Festool HSK 80×130

  1. Hendrik sagt:

    Hallo Heiko,

    welche Körnung verwendest du für den Feinschliff von Hand? (Vielleicht sogar mehrere?) Kann man sagen, dass der Handschliff mit derselben Körnung wie der letzte Maschinenschliff erfolgen sollte? Aber eigentlich will ich ja mit dem Handschliff keine Schleifspuren entfernen, sondern nur die Oberfläche etwas anrauen – wäre dafür K120 ok? Bin unsicher 🙁

    Ich arbeite gerade an Treppenstufen aus Eiche (Leimholz) und schleife sie mit der Rotex bis K320.

    Anschließend soll ein farbiges Hartwachs-Öl gefolgt von farblosem Hartwachs-Öl aufgetragen werden. Beim Zwischenschliff mit der Maschine habe ich das Problem, dass Teile des farbigen Öls abgetragen werden – das sieht unschön aus.

    Vom Handschliff erhoffe ich mir, dass dieser Effekt ausbleibt. Sollte ich den Zwischenschliff vielleicht generell weglassen? Auf den Verarbeitungshinweisen des Öls ist kein Zwischenschliff erwähnt.

    Noch einen Tipp zum farbigen Ölen erhoffe ich mir von dir: Ich habe ein braunes Hartwachs-Öl (Terra) verwendet, welches auf einem Teststück Eiche deutlich heller ausfällt, als mir die Verpackung suggeriert, wenn ich das Öl richtig ausstreiche. Im nächsten Versuch habe ich das Öl mit einer Rolle etwas dicker aufgetragen. Im zweiten Anstrich mit klarem Öl nach 24h hat sich dann leider ein Teil der Farbe wieder gelöst. Laut Packung soll man nur _einmal_ farbig streichen und dann klar, weshalb ein zweiter farbiger Anstrich (erstmal) ausscheidet. Hast du einen Tipp, wie ich einen dunkleren Farbton mit diesem Öl erzielen kann?

    Vielen Dank und Gruß
    Hendrik

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      was die Öle angeht, solltest du dich beiom Hersteller des Öls darüber erkundigen, was wie und in welcher Reihenfolge und Schichtdicke aufgetragen wird. Die richtige Anwendung nach Herstellerangaben ist sehr wichtig und sollte eingehalten werden.

      Was das Schleifen angehht, schleife ich meist bis Korn 320. Wenn ich einen abschließenden Handschliff mache, dann geschieht das auch in dieser feinen Körnung.

      Gruß

      Heiko

  2. Andi sagt:

    Hallo Heiko,
    Hast den Schleifklotz mit Absaugung eigentlich noch im Einsatz. Ich möchte mir den Klotz praktisch als Weihnachtsgeschenk zulegen. Ich habe einen aktuellen Anwendungsfall und möchte den Staub beim Schleifen in der kleinen Kellerwerkstatt reduzieren. Deshalb wollte ich Doch nach Deiner Erfahrung seit 2012 fragen.
    Gruß,
    Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Anid,

      der Klotz ist noch im Einsatz, aber recht selten mit Absaugung. Er ist aber auch ohne Absaugung sehr praktisch.

      Gruß

      Heiko

  3. sigi sagt:

    Hallo Heiko,
    kann dieser Schleifklotz handelsübliches Schleifpapier aufnehmen oder ist man an Festool-Papier gebunden? Danke Sigi

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Sigi,

      das Format ist 133 x 80, daran ist man auf jeden Fall gebunden. Die lochung ist natürlich für die Papiere von Festool ausgelegt. Als Alternative bliebe dann eigentlich nur noch Abranet von Mirka.

      Gruß

      Heiko

Kommentare sind geschlossen.