Holz darf auch Charakter haben

Holz altert - Douglasie frisch mit Terrassenöl behandelt

Douglasie, neu mit Terrassenöl behandelt

Es wird wieder Frühling. Das merkt man daran, dass in den einschlägigen Onlineforen wieder das Thema Holzterrasse auf der Tagesordnung steht. Dabei teilen sich die Fragestellungen in der Regel in zwei Lager. Der einen Gruppe geht es um den Terrassenbau als solches, die andere Gruppe fragt sich, wie die Terrasse nach dem ersten Winter wieder wie neu aussehen kann. Meist enden solche Diskussionen damit, dass sich der Fragesteller damit abfinden muss, dass Holz altert und nicht immer wie neu aussehen kann.

Wer Holz im Außenbereich einsetzt, muss damit rechnen, dass es dem natürlichen Alterungsprozess unterliegt und sich optisch verändert. Öle, Lasuren, Reiniger und andere Anstriche können diesen Prozess zwar verlangsamen, nicht aber verhindern. Das Vergrauen des Holzes geschieht durch den Einfluss von UV Strahlen, also Sonnenlicht. Die einzige Möglichkeit den Einfluss der UV Strahlung zu reduzieren ist es daher, das Holz davor zu schützen. Dies geschieht in der Regel mit Pigmenten in den unterschiedlichen Oberflächenmitteln. Diese Pigmente wiederum verändern ebenfalls die Optik des Holzes.

Nun hegen viele Besitzer von Holzterrassen und anderen Konstruktionen im Außenbereich den Wunsch, dass das Holz doch immer wie neu und frisch gestrichen aussieht. Also wird in jedem Frühling abgeschliffen, gereinigt und gestrichen. Man hört sogar von Hochdruckreinigern, die eingesetzt werden. Die Foren sind voll von Fragen und Diskussionen um die besten Möglichkeiten den gealterten Anstrich wieder schön zu bekommen. Wer einen solchen Anspruch hat, sollte sich erst einmal überlegen, ob der Werkstoff Holz wirklich das richtige ist. Denn kein Anstrich, der das Holz nicht komplett abdeckt, kann verhindern, dass sich das Holz optisch verändert.

Holz altert - Douglasie unbehandelt

Douglasie, unbehandelt nach mehreren Jahren

Ich persönlich bin der Meinung, dass gerade dieser Alterungsprozess den Reiz des Werkstoffes im Außenbereich ausmacht. Holz wird mit den Jahren immer schöner und Ausdrucksstärker. Das bedeutet nicht, dass es nicht gepflegt werden sollte. Aber die Holzpflege sollte auch nicht dazu führen, dass man vor lauter Holzpflege keine Zeit mehr hat die Terrasse oder das Gartenhaus im Sommer zu genießen. Ich selbst versuche daher die Holzpflege auf ein Minimum zu reduzieren. Ich verwende sehr gerne Douglasie für den Außenbereich. Unbehandelt wird dieses Holz sehr dunkel, in voller Bewitterung sogar fast schwarz mit silbergrau. Man sieht das sehr gut an meinem Adirondack Chair, den ich vor einigen Jahren gebaut habe. Dieser Stuhl steht das ganze Jahr über am Gartenteich. Bisher wurde das Holz nicht geschädigt, aber es wurde komplett schwarz und silbergrau. Im Fall des Adirondack stört mich dies in keiner Weise und ich werde auch weiterhin nichts weiter an diesem Stuhl machen.

Holz altert - Douglasie nachbehandelt

Douglasie, nachbehandelt nach zwei Jahren

Ein anderer Fall ist ein Eingangstor mit Blumenkübeln, ebenfalls aus Douglasie. Diesen habe ich nach dem Bau mit einer Dünnschichtlasur behandelt. Dann habe ich zwei Jahre lang nichts gemacht. In diesem Jahr musste ich ein wenig nachpflegen. Das bedeutete, Grünbelag entfernen (Die Konstruktion steht zwischen Hecke und bewachsener Hauswand) und nachbehandeln. Den Belag habe ich mit Seife und einem Schleifvlies entfernt. Dann erfolgte ein Anstrich mit Terrassenöl. Die Patina, welche das Holz über zwei Jahre aufgebaut hatte blieb größtenteils erhalten. Das Holz ist nun meiner Meinung nach schöner, als vor zwei Jahren, als es neu war. Die direkt bewitterten Stellen haben eine andere Optik, als die geschützten. Früh und Spätholz treten deutlich hervor und es haben sich auch einige feine Risse gebildet. Echte Holzschäden sind nicht aufgetreten. Die Überarbeitung des Holzes ging schnell und unkompliziert. Nun ist die Konstruktion wieder für einige Jahre gut geschützt.

Natürlich wird sich der Alterungsprozess weiter fortsetzen. Das Holz wird mehr Charakter bekommen.

Ich kann nur jedem empfehlen sich einmal mit dem Thema Alterung von Holz zu beschäftigen und zu beobachten, wie sich Holz über die Jahre und Jahrzehnte verändert. Die alten Holzbauten, Scheunen und Häuser, die man überall sieht stehen zum Teil schon viele Jahrzehnte, ohne dass sie jedes Jahr abgeschliffen und gestrichen wurden. Alte Scheunen wurden auch nicht aus robusten tropischen Hölzern gebaut, sondern meist aus einheimischen Nadelhölzern. Dennoch sind diese nicht verfault. Sie sind lediglich grau und etwas ausgewaschen, mehr nicht. Natürlich wurden beim Bau die Regeln des konstruktiven Holzschutzes konsequent eingehalten.

Geben Sie dem Holz die nötige Pflege, aber lassen Sie ihm auch die Möglichkeit über die Jahre eine Optik zu bilden, die sie mit keinem Anstrich der Welt erzeugen können.

Infos zu den drei Bildern:

Das erste Bild zeigt ein Stück Douglasie, das frisch mit einem Terrassenöl behandelt wurde und bisher nicht der Witterung ausgesetzt war. Das zweite Bild zeigt ein Detail einer Holzkonstruktion, die nun schon seit fünf Jahren voll bewittert und ohne Oberflächenbehandlung steht. Das letzte der drei Bilder zeigt ein Detail des erwähnten Eingangstores mit Pflanzkübeln nach der Reinugung und dem neuen Anstrich.

Dieser Beitrag wurde unter Ansichtssache abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Holz darf auch Charakter haben

  1. Achim sagt:

    Hallo Heiko,
    die Bilder mit dem geölten Holz sehen sehr gut aus, welches Terrassenöl hast Du denn verwendet?
    Gruß,
    Achim

  2. Frank sagt:

    Hi Heiko,

    genau meine Meinung!

    Viel Besser kann man es nicht mehr aussagen. Alle, die es stört, dass Holz sich im Laufe der Zeit verändert, sind mit anderen Werkstoffen besser bedient.

    Gruß

    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.