Schärfen mit Wassersteinen – Video Teil 2

Im zweiten Teil dieser Videoreihe zeige ich das Schärfen eines Hobeleisens. Nahezu die gleiche Vorgehensweise wende ich beim Schärfen von Stemmeisen an. Ich schärfe auf Wassersteinen mit einer Schleifführung, der Veritas MK2. Im Video zeige ich auch, worauf man bei eben dieser Veritas Führung achten muss, damit das Eisen gut sitzt. Auch wie man Ecken von Hobeleisen leicht verrundet zeige ich in diesem Video.

Video:

Teil 1 der Videoreihe finden Sie hier

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Schärfen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Schärfen mit Wassersteinen – Video Teil 2

  1. Christian sagt:

    Hallo Heiko!
    Vielleicht kannst du mir weiter helfen? Habe bis jetzt leider noch nichts dazu gefunden. Habe mir auch von veritas die schleifhilfe gekauft. Habe allerdings das Problem das ich alle Hobelmesser sowie stechbeitel schräg Schleife. Es ist auch egal ob diese von dictum oder veritas sind. Es ist immer die selbe Seite! Habe mir sogar einen 125 Stein zum abrichten besorgt, das Problem bleibt bestehen! Bin ich einfach zu dämlich dafür , ist das Gerät nicht in Ordnung oder mache ich irgendetwas ander falsch? Wäre dir für deine Hilfe sehr dankbar!
    Mit freundlichen Grüßen
    Christian

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Christian,

      auch bei der Veritas-Führung kommt es auf den richtigen Druck an. Wenn deine Eisen immer gleich schräg werden, übst du sicherlich auf einer Seite mehr Druck aus. Versuch mit entsprechendem Druck dagegen zu arbeiten, dann werden deine Eisen auch gerade. Und wenn nicht, so schlimm ist das auch nicht. Weder ein Hobel-noch ein Stemmeisen müssen perfekt rechtwinklig zur Seite geschliffen sein.

      Gruß

      Heiko

  2. Simon Mönnich sagt:

    Hallo Heiko,
    zuallererst einmal danke dass du diesen Blog betreibst. Dein Video zum Thema Schärfen mit Wassersteinen hat mir sehr geholfen.
    Beim Abrichten des Steins mit dem 120er wasserfesten Schleifpapier hatte ich allerdings das Problem Kratzer in den Stein zu ziehen. Wie kann ich das verhindern? Bzw. welches Papier kannst du empfehlen?

    LG Simon

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Simon,

      du kannst für sehr feine Steine auch auf die Körnung 180 wechseln. Wichtig ist, dass es sich um ein hochwertiges Schleifpapier handelt, das keine Körner verliert. Ich verwende inzwischen Papiere von Hermes.

      Gruß

      Heiko

  3. Konrad R. sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für die Videos. Das hilft mir wirklich sehr.
    Weist du, wo ich den 1000er und den 8000er von King in der 70er Breite beziehen kann?
    Speziel den 8000er konnte ich bisher nur in maximal 66 mm Breite finden.

    Grüße

    Konrad

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Steffen,

      ich hätte im Video besser „ungefähr 70mm“ sagen sollen, da viele Steine eben nicht ganz 70mm breit sind. Alles über 60mm Breite ist aber in Ordnung. Inzwischen bin ich auf Steine von King gewechselt, die sind über 70mm breit und auch sehr gut.

      Gruß

      Heiko

  4. Anonymous sagt:

    Ich wollte mal fragen, ob man anreißmesser auch schärfen muß?

    Gruß
    Massey

  5. Bernd sagt:

    Hallo Heiko,

    geringer Aufpreis? Der 8000er ist doch fast 100% teurer oder hab ich was übersehen?
    Werd aber trotzdem deinem Tipp folgen und mir mal ne erste Ausrüstung anschaffen.
    Danke für die Videos und Erklärungen.

    Gruß Bernd

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Bernd,

      ich habe die Preise für die von mir verwendeten Steine verglichen. Da ich den großen 6000er habe, ist der Aufpreis diesem gegenüber nur sehr gering. Realistisch verglichen hast du natürlich recht, da der kleine 6000er so um die 25 Euro liegt. aber auch dieser Aufpreis ist es wert.

      Gruß

      Heiko

  6. andreasB sagt:

    Hallo Heiko,
    einen sehr anschaulichen und lehrreichen Beitrag hast Du mit den beiden Videos zum Schärfen auf Deinem Blog eingestellt. Diese hätte ich schon vor einem Jahr , als ich mit dem Selbst“schärfen“ angefangen habe dringendst gebraucht. Dennoch konnte ich als inzwischen „einigermaßen Erfahrener“ einige Details aus Deinem Video entnehmen, die ich zukünftig anwenden möchte.

    Etwas stutzig macht mich Deine Aussage, daß Du Deine Steine ständig im Wasser lagerst. Dieter Schmid als erfahrener Händler empfiehlt dieses auf seiner Seite jedoch nicht, da sich die Oberfläche erweichen könnte. Hast Du diesbezüglich schon eine „Langzeiterfahrung“ ?

    Und noch eine Frage: ist der Unterschied bei den Abziehsteinen Körnung 8000 zu 6000 tatsächlich so groß ?

    Schönen Grß
    Andreas, der sich schon auf den dritten Teil dieser Videoreihe freut.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      die King Steine können dauerhaft im Wasser liegen. Der 1000er und der 6000er liegen nun schon mehr als 6 Jahre in dieser Wanne. Das Wasser wird natürlich regelmäßig gewechselt und sollte immer sauber sein.

      Der Unterschied zwischen dem 6000er und dem 8000er ist wirklich gewaltig. Das bessere Ergebnis ist den geringe Aufpreis vom 8000er zum 6000er durchaus wert.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.