Eckschrank mit Regal – Die Planung (mit Video)

Eckschrank in Buche - erster Entwurf

Entwurf in 3D

Dieser Eckschrank wird im gleichen Raum stehen, wie das Eckregal aus Buche. Daher lehnt es sich gestalterisch an dieses Regal an.

Die Konstruktion entspricht in weiten Teilen dem zuvor gefertigten Regal. Die Optik entspricht jedoch ehr einem Schrank, als einem Regal. Der Untere Teil erhält Türen und nur der obere Teil ist offen, mit Regalböden. Eine 26mm starke Platte trennt die beiden Teile nicht nur konstruktiv, sondern auch gestalterisch voneinander.

Die Eckkonstruktion sollte wieder im 45° Winkel ausgebildet werden. Das ist schöner und auch praktischer, als eine 90° Ecklösung. Das Problem hierbei ist nur, dass der Platz nicht ausreicht um eine große Ecke unterzubringen, wie es beim Regal der Fall ist. Die Lösung ist eine über Eck ausgebildete Tür und passende Böden im Regal darüber. So ist eine 45° Ecke erreicht worden, die noch gut nutzbar ist.

Der obere Regalteil ist schmaler, als der Unterschrank. Das ergibt sich durch ein vorhandenes Lampensystem, das von Wand zu Wand reicht und auch erhalten bleiben soll.  Der Schrank ist auf der linken Seite noch anbaufähig, es könnten also weitere Unterschränke dort angebaut werden. Die Schwierigkeit bei der Gestaltung und Konstruktion war unter den gegebenen Platzverhältnissen eine gut aussehende und funktionelle Ecklösung zu finden, die viel Stauraum bietet und nicht zu wuchtig ist.

Da dieser Schrank dem Eckregal sehr ähnlich ist, habe ich mich entschlossen auf einige Arbeitsschritte, die bei der Dokumentation des Eckregales zu kurz kamen näher einzugehen. Ich habe in einem Blogeintrag gefragt, was Sie besonders interessieren würde. Oft gewünscht wurde, dass ich den Planungsprozess näher beschreibe, was ich nun in diesem Artikel und vor allem dem dazugehörigen Video tun werde.

Schritt 1: 3D Entwurf

Eckschrank - Entwurf mit und ohne Textur

Entwurf mit und ohne Texturen

Nachdem die Maße im Raum aufgenommen wurden, beginne ich damit einen Entwurf in 3D zu zeichnen. Zunächst zeichne ich die Raumecke, in welcher der Schrank später stehen soll, erst dann plane ich den Schrank in diese Ecke hinein. Um die Proportionen besser beurteilen zu können ist es hilfreich eine Person in das 3D Modell hineinzustellen. Dieses 3D Modell dient mir nur dazu, das Möbel zu entwerfen, die Proportionen festzulegen. Bei Kundenaufträgen kann ich das Möbel auch direkt am Laptop präsentieren und schnell mit dem Kunden zusammen anpassen und ändern.

Die detaillierte Konstruktion interessiert mich zu diesem Zeitpunkt noch nicht so sehr. Daher ist das 3D Modell auch nur sehr grob gezeichnet. Die Rückwand ist z.B. nur eine Fläche die nicht eingefälzt oder genutet dargestellt ist. Die Türen bestehen nicht aus mehreren Einzelteilen, sondern nur aus Flächen, die mit Linien unterteilt wurden. Lochreihen, Bohrungen, Fälze und Nuten sind hier auch nicht eingezeichnet. Ich mache mir jedoch die Mühe, die Texturen auf die Flächen zu bringen und auch einige Ausstattungsgegenstände in die Zeichnung aufzunehmen. So wirkt der Entwurf realistischer und man kann besser abschätzen, wie das fertige Stück aussehen wird. Eingeschaltete Schatten verleihen der Grafik eine bessere Tiefenwirkung. Das nebenstehende Bild, in dem ich beide Ansichten vereint habe, zeigt den Unterschied sehr deutlich.

Schritt 2: Detailzeichnung im 2D CAD

Wenn der Entwurf soweit fertig ist, erstelle ich die Konstruktionszeichnungen. Hierzu arbeite ich lieber im 2D CAD (Draftsight). Dieses Programm bietet mir bessere Möglichkeiten zu konstruieren, als das 3D Programm (Trimble Sketchup) Im 3D Programm kann ich nicht so einfach Linien versetzen, stutzen oder verlängern. Die 2D Software bietet mir einfach bessere Entwurfswerkzeuge.

Der Einstig in ein solches Programm ist jedoch nicht ganz einfach. Ich selbst habe lange Jahre CAD Erfahrung mit mehreren Programmen, daher fällt mir das Zeichnen in einem solchen Programm natürlich leicht. Wer sich die Zeit nimmt und sich näher mit dem Thema beschäftigt und sich in ein solches Programm einarbeitet, der wird schnell die Vorzüge erkennen.

Eckschrank aus Buche - Draftsight

Konstruktion in Draftsight

Wie man im Video (weiter unten auf dieser Seite) sieht, stellte die Konstruktion des Eck- Türanschlages die größte Herausforderung dar. Ich habe mich beim Unterschrank auf einen Horizontalschnitt beschränkt. Die notwendigen Grundmaße habe ich aus dem 3D Modell abgegriffen. Der Rest ergibt sich aus Materialstärken, Rücksprüngen, Fälzen etc. von alleine. Die benötigten Höhenmaße können leicht aus der Gesamthöhe des Unterschrankes errechnet werden. Ein Höhenschnitt ist also nicht notwendig.

Die so erstellte Zeichnung ist natürlich nicht normgerecht. Das wäre meiner Meinung nach auch vollkommen übertrieben. Schließlich muss nur ich meine Zeichnungen lesen können. Schraffuren helfen mir dabei, die Einzelteile besser erkennen zu können. Verbindungsmittel, Lochreihen oder Schrauben zeichne ich nicht ein. Das ergibt sich beim Bauen des Möbels alles von ganz alleine.

Eckschrank aus Buche - Layoutbereich von Draftsight

Der Layoutbereich

Alle Maße und Detailzeichnungen passen auf eine DIN A4 Seite. Auch das ist eine Stärke des 2D CAD Programmes. Es verfügt über sehr mächtige Funktionen für das Zeichnungslayout. Aus einer Konstruktionszeichnung können alle Details abgeleitet werden, verschiedene Ansichten werden erstellt und unterschiedlich bemaßt. Die Bemaßung ist nur auf der Blattansicht und stört nicht beim Konstruieren.

Schritt 3: Stückliste und Zuschnittplan

Wenn die Konstruktionszeichnung fertig ist, kann ich die Maße in eine Stückliste schreiben. Lange habe ich das in der Tabellenkalkulation erledigt.  Dann hatte ich eine schöne Liste, wusste aber nicht, wie viel Plattenmaterial benötigt wird und wie ich diese Platten am besten aufteile. Einfacher geht das nun mit einer Zuschnittoptimierung. Dieses Programm errechnet automatisch die beste Plattenaufteilung und wenn verschiedene Plattenformate zur Auswahl stehen, auch welche Plattenformate den wenigsten Verschnitt verursachen. Das ist eine enorme Arbeitserleichterung  und spart am Ende auch viel Material und somit Geld ein.

Eckschrank aus Buche - Zuschnittoptimierung

Zuschnittoptimierung

Das Programm, das ich verwende nennt sich „Bestopt“. Ich habe das Programm in einem gesonderten Artikel schon einmal vorgestellt.

Die Stückliste und die generierten Zuschnittpläne druckt man aus und arbeitet dann anhand der Grafiken, welche genau zeigen, welches Bauteil wie aus welchen den Platten geschnitten werden muss.

Meine Arbeitsunterlagen für die Werkstatt bestehen also aus einer Konstruktionszeichnung, der Stückliste und den Schnittplänen.

Software – Hardware

ank aus Buche - Computerarbeitsplatz

Planung am PC

Da ich oft mit zwei Programmen parallel arbeite, habe ich mir irgendwann einen zweiten Monitor für 15 Euro gebraucht gekauft. Diesen schließe ich bei Bedarf an meinen Computer an und kann dann sehr bequem arbeiten.

Die verwendeten Programme sind für Privatanwender zum Teil kostenlos. Trimble Sketchup (ehemals google Sketchup) ist nur für den nicht gewerblichen Einsatz kostenlos. Wer es gewerblich nutzen möchte muss die Pro- Version kaufen. Draftsight ist hingegen auch für den gewerblichen Einsatz kostenlos. Die Zuschnittoptimierung gibt es in unterschiedlichen Ausbaustufen und ist ab 49 Euro zu haben.

Als Soft- und Hardware sind die verschiedenen Kataloge mit Beschlägen erhältlich. Meist ist mir hier die Hardware- Version, also der gedruckte Katalog lieber. Online kann ich mir dann die CAD- Daten der Beschläge herunterladen und diese wenn ich möchte in meine Konstruktionszeichnung einfügen. Das mache ich jedoch nur bei Beschlägen, die nicht ganz so einfach in der Montage sind. Für normale Topfscharniere, Griffe oder Bodenträger betreibe ich diesen Aufwand nicht.

Obwohl ich sehr viel Planungsarbeit am PC erledige, ohne Taschenrechner, Notizblock und Stift geht es nicht. Die ersten Skizzen entstehen natürlich von Hand auf Papier.

Video:

 

Externe Links:

Trimble Sketchup (Ehemals Google Sketchup)

Dassault Draftsight

Swiftopt

Interne Linkss

Hier gehts zur ersten Seite der Projektdokumentation

Dieser Beitrag wurde unter Eckregal aus Buche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Eckschrank mit Regal – Die Planung (mit Video)

  1. Hallo Heiko, vielen Dank, dass Du so prompt unsere Wünsche umgesetzt hast. Eine wirklich große Hilfe. Vielen Dank und ich bin gespannt wie es weiter geht.
    Bist Du eigentlich auf bestimmte Beschläge festgelegt? Ist es eventuell einfacher bei einer Marke zu bleiben oder ist Dir das egal?

    viele Grüße Jens

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jens,

      ich verwende in letzter Zeit Beschläge von Grass, da ich diese über Würth sehr günstig beziehen kann. Außerdem habe ich eine Würth Filiale nur 1km Entfernt, was den Einkauf von Beschlägen, Werkzeugen und Verbrauchsmaterial einfach macht. was nicht im Laden an Lager ist, kommt per Paketdienst am folgenden Tag. Würth verkauft allerdings nur an Gewerbetreibende.

      Aber im Prinzip ist der Hersteller egal, solange man sich innerhalb der bekannten Marken bewegt. Hettich, Blum, Häfele oder Grass, wären hier zu nennen. Große Unterschiede konnte ich bisher nicht feststellen.

      Gruß

      Heiko

  2. Tim sagt:

    Hallo Heiko,

    Wann werden die ersten Videos zum Bau des Werkstückes kommen.

  3. Olli T sagt:

    Hallo Heiko,
    so langsam wird´s unheimlich. 😉 Ich kann Dir nur danken, dass Du mir Einblick in Deine Planungsarbeit gibst. Prima, wie Du die Fallstricke bei der Konstruktion der Ecke gezeigt hast.
    Du hast auch das Thema Beschläge erwähnt. Ich würde mich freuen, wenn Du in Zukunft bitte auf deren Montage nach Datenblatt bzw. Konstruktion des Möbels „um den Beschlag herum“ eingehen könntest. Ich denke da an Schubladenführungen und Kompliziertes. Deine Doku wird mir in jedem Fall wieder eine große Hilfe und Motivation beim Bau meines nächsten Schranks sein.
    Mit besten Grüßen
    Olli

  4. Tim sagt:

    Hallo Heiko,
    Wirst du die Teile diesmal gleich mit der TS 55 auf maß sägen oder wieder mit der Tischkreißsäge ?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Tim,

      die Teile habe ich mit der TS55 erst einmal grob zugeschnitten und dann mit der Tischkreissäge auf Fertigmaß geschnitten. Das ging in diesem Fall, da die Teile viel handlicher waren, sehr gut.

      Gruß Heiko

Kommentare sind geschlossen.