Eckschrank mit Regal – Der Zuschnitt (mit Video)

Der Eckschrank wird, wie das Eckregal zuvor, auch aus Buche Leimholz mit durchgehenden Lamellen gefertigt. In diesem Teil der Dokumentation möchte ich einmal weniger auf das Handwerkliche eingehen, sondern mehr auf das organisatorische, also wie gestalte ich in meiner doch sehr kleinen Werkstatt die Arbeitsabläufe.

Eckschrank mit Regal - Zuschnitt auf dem MFT/3

Zuschnitt auf dem MFT/3

Eine sehr große Hilfe hierbei ist mein Holzhändler, der mir auch kleine Materialmengen auf Abruf liefert. Ich muss lediglich am Vortag bestellen. So habe ich immer nur soviel Material in der Werkstatt, wie ich unbedingt brauche. Für den Unterschrank benötige ich zunächst nur drei  Platten. Zwei Stück mit einer Länge von 1500mm und eine Platte von nur 1250mm. Das ist das Ergebnis der Zuschnittoptimierung, die ich im ersten Teil der Dokumentation näher erläutere.

Die Platten haben noch eine Größe, die ich auf dem Festool MFT/3 zuschneiden kann. Um nicht in die Tischfläche, oder eine der Leimholzplatten zu schneiden, lege ich Leisten unter. Diese Leisten müssen so lang sein, dass nach dem Trennschnitt beide Plattenhälften noch sicher darauf liegen bleiben. Die Leisten müssen im 90° Winkel zum Sägeschnitt liegen.

Da ich die Platten erst einmal nur grob auftrenne, ist die Handkreissäge mit einem Zuschnittsägeblatt bestückt.  Erst später schneide ich die Teile auf der Tischkreissäge mit einem feineren Blatt auf die benötigten Fertigmaße.

Eckschrank mit Regal - Markieren mit Malerkrepp

Markieren der Einzelteile

Um während des Zuschnittes nichts zu vertauchen, markiere ich alle zugeschnittenen Teile, indem ich Malerkrepp aufklebe, auf das ich die Bezeichnung schreibe, die mit der Bezeichnung auf der Zuschnittliste übereinstimmt. Das vermeidet Verwechslungen, besonders bei Teilen mit ähnlichen Maßen.

Das Malerkrepp hat den Vorteil, dass es sich leicht wieder abziehen lässt und man hinterher keine Bleistiftstriche vom Holz schleifen muss.

Wenn ich ein Teil geschnitten habe, hake ich es auf der Stückliste ab. So stelle ich sicher, dass ich exakt nach den Vorgaben des Schnittplanes arbeite und nichts vergesse.

Wenn die Platten zu handlichen Stücken aufgeteilt sind, schneide ich alles auf die endgültigen Maße zu. Das geschieht auf der Tischkreissäge. Diese habe ich zuvor sauber eingestellt. Das betrifft auch die Einstellung des Parallelanschlages, dieser muss mit dem Sägeblatt fluchten. Nein,  eigentlich darf er sich hinter dem Sägeblatt minimal öffnen. Auch den Ablänganschlag am Schiebetisch habe ich genau eingestellt. Im rechten Winkel zum Sägeblatt. Damit er diese Einstellung auch beibehält habe ich ihn mit einer zusätzlichen Klemmung fixiert. Die in engen Werkstätten beliebten Montagesägen (in meinem Fall eine Mafell Erika 65L) können sehr genau arbeiten, wenn man solche Dinge berücksichtigt.

Eckschrank mit Regal - Schrägschnitt auf der Mafell Erika

Schrägschnitte

Schneidet man größere Mengenzu, so ist es sinnvoll dies „gut sortiert“ zu tun. Also alle gleichen Maße auf einmal zu schneiden und unnötiges Umstellen der Anschläge zu vermeiden. So sind auch alle Maße die gleich sein sollen später auch wirklich gleich. Denn wichtig ist nicht immer die Maßgenauigkeit, sondern vielmehr die Passgenauigkeit.  Wenn alle Teile die gleiche, minimale Abweichung haben ist das meist nicht so schlimm, als wenn Teile die gleich sein sollen doch unterschiedlich lang sind.

Ich versuche möglichst den Zuschnitt und alle Schrägschnitte miteinander und komplett zu erledigen. Das erspart mir so manches Umräumen in der Werkstatt. Hat man alle Maschinen immer einsatzbereit aufgebaut, ist das weniger wichtig. Da ich aber aus Platzgründen oft den Schiebetisch und die Tischverbreiterung meiner Säge demontiere, sind vergessene Schnitte sehr ärgerlich.

Video:

Dieses Video zeigt den Arbeitsablauf viel deutlicher, als ich es in Textform mit einigen Fotos machen kann.

Links

Hier gehts zur ersten Seite der Projektdokumentation

 

Dieser Beitrag wurde unter Eckregal aus Buche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Eckschrank mit Regal – Der Zuschnitt (mit Video)

  1. Tim sagt:

    Hallo Heiko,

    was wirst du im nächsten video zeigen? und wann kommt es ungefähr ? ich kann es kaum erwarten.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      Teil 3 kommt vermutlich am Mittwoch. Vielleicht auch schon Dienstag. Da geht es dann ums Schleifen, stapeln und die Konstruktion der Unterschränke.

      Gruß

      Heiko

  2. Manfred sagt:

    Hallo Heiko
    vielen Dank für Deine Dokumentation und das Video, es ist wie Deine anderen Artikel einfach spitze. Um wieviel größer schneidest Du die Teile mit der Handkreissäge zu? Wie stellst Du den rechten Winkel des Queranschlages des Schiebetisches ein? Reicht für die Genauigkeit ein Anschlagwinkel an Sägeblatt und Queranschlag oder hast Du eine andere Methode?
    Ich bin immer wieder erstaunt was Du in Deiner kleinen Werkstatt alles anfertigst. Könntest Du vielleicht einmal eine Skizze des Werkstattgrundrisses veröffentlichen. Hast Du noch einen zusätzlichen Raum in dem Du zurzeit nicht benötigte Maschinen und Werkzeuge unterbringen kannst, sowie anfallende Holzreste die man noch für andere Projekte verwenden kann?
    Ich frage deshalb, weil ich auch nur eine kleine Werkstatt zur Verfügung habe und im Moment über eine Umplanung nacgdenke.

    Viele Grüße
    Manfred

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Manfred,

      ich schneide die Teile mit 10mm Aufmaß zu. Es kann aber auch sein, dass es sich eben so ergibt, dass ich dazu 40 oder 50mm Abschneiden müsste, das lasse ich dann natürlich dran. Es ist ja nur ein grobes Zerteilen der Platten. Den Anschlag der Erika richt ich mit einem großen Anschlagwinkel aus. das reicht mir an Genauigkeit aus. Nach dem ersten Schnitt prüfe ich aber den Winkel nochmals.

      Einen Grundriss der Werkstatt kann ich bei Gelegenheit mal anfertigen. Es ist aber in der Tat so, dass ich noch die Nebenräume als Abstellfläche mit Nutze und mein Holz in einer am Haus angebauten Garage lagere.

      Gruß

      Heiko

  3. Hannes sagt:

    Hallo Heiko
    Da ich seit 2 Jahren Deine Artikel regelmässig verfolge muss ich mich jetzt endlich einmal outen, und Dir für Deine Anleitungen, Tipps, Tricks und Videos herzlich danken. Das ist wirklich unglaublich, was Du für die woodworker community alles leistest, Zeit und geduldiges Erklären von wahrscheinlich für Dich banalen Details scheint für Dich kein Thema zu sein.
    Ich habe vor 2 Wochen einen Incra LS gekauft, eigentlich für meinen Frästisch gedacht, aber auf einem Brett montiert kann ich den einfach auf der Tischverlängerung der Erika festklemmen. Und ich muss sagen, zusammen mit dem Schiebeschlitten ergibt das fast eine Formatkreissäge, Längszuschnitte wie auf Deinem Video ohne Problem, ohne nachmessen und 2faches festklemmen des Parallelanschlages. Und tiefe Nuten sind trotz 2mm Schritten sicher schneller als auf dem Frästisch. Und wenn ich dann den Ulmer Hocker kopiert habe, melde ich mich wieder.
    Schönes Wochenende und Gruss
    Hannes

  4. Tim sagt:

    Danke, für die schnelle Hilfe.

  5. Ingo H. sagt:

    Hallo Heiko,
    Du legst die Führungsschiene nur auf die Platten, ohne diese mit Zwingen zu fixieren, verrutscht die Schiene nicht manchmal durch das Sägen auf der gesamten Schienenlänge?
    Beim Sägen hattest Du ein 12 Zahn Pantherblatt in der TS55 wenn ich es richtig verstanden habe, welche Drehzahleinstellung nimmst Du da bei Buche?

    Gruß
    Ingo

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Ingo,

      die Schiene liegt soweit fest genug, dass es für einen Grobzuschnitt ausreicht. Es kann passieren, dass die Schiene minimal verrutscht, das ist aber alles noch in einem Bereich zwischen 0,5 und 1,5mm (geschätzt). Da ich noch nachschnede ist das kein Problem. Wenn der Zuschnitt ganz genau werden soll fixiere ich die Schiene natürlich.

      Die Drehzahl ist bei mir immer auf höchster Stufe. Ich glaube ich habe die Drehzahl der Säge noch nie verstellt. Das braucht man nur bei Kunststoffen und nicht- hölzernen Materialien.

      Gruß

      Heiko

  6. Tim sagt:

    Hallo Heiko,

    Erstmal großes Lob für das neue Video, und ich wollte noch fragen ob man eine
    Firma haben muss um bei Gerschwitz.net ein Kundenkonto erstellen zu können, weil dort Pflichtfelder bei Firma sind.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Tim,

      wechsel bei der Anmeldung einfach ganz oben von „Firmenkunde“ auf „Privatkunde“

      Gruß

      Heiko

  7. Hallo Heiko,

    nur vier Worte:
    Klasse. Sehr hilfreich. Danke!

    Gruß
    Christian

Kommentare sind geschlossen.