Erste Eindrücke von der Makita RT0700C (Video)

Ich habe nun einige Arbeiten mit der neuen Oberfräse von Makita durchführen können. Das natürlich nicht nur an ein paar Probestücken, sondern an einem Möbelbauprojekt, das ich zurzeit in der Werkstatt durchführe. Ich habe mit der Maschine gefälzt, genutet und Kanten bearbeitet. Alle Funktionen konnte ich jedoch noch nicht durchtesten, das werde ich aber noch in den kommenden Tagen und Wochen tun.

Am Ende wird es dann auf meinem Blog einen ausführlichen Bericht zur Maschine geben. Damit Sie bereits einen kleinen Vorgeschmack bekommen, habe ich meine ersten Eindrücke und einen Überblick über die Maschine, die Komponenten und die Funktionen in einem Video dargestellt.

Video:

Hier ist leider kein Video mehr zu sehen!

Produktvorstellungen auf Youtube sind inzwischen rechtlich gesehen nicht mehr unproblematisch. Um mich vor Abmahnungen und Bußgeldforderungen zu schützen habe ich dieses Video entfernt. 

Probleme mit der Anzeige des Videos? Dann schauen Sie sich das Video direkt bei Youtube an:http://www.youtube.com/watch?v=5vi0-AUJkWw

Wenn Sie Fragen zur Maschine haben, oder Anregungen, was ich denn mit der Maschine noch testen könnte, schreiben Sie mir einfach eine E-Mail oder nutzen Sie die Kommentarfunktion. Ich werde dann versuchen das im zweiten Video zur Maschine unter zu bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Werkzeuge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Erste Eindrücke von der Makita RT0700C (Video)

  1. Joschka sagt:

    Hallo Heiko,

    könntest du bitte erklären wie man mmit dem Parallelanschlag der Makita auch Kreise schneiden kann?

    VG

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Joschka,

      das habe ich damit nie gemacht. Ich verwende den Parallelanschlag bei keiner meiner Oberfräsen zum Fräsen von Kreisen. Ich nehme mir da lieber einen Sperrholzstreifen, einen Nagel als Drehpunkt und ein Loch passend zur Kopierhülse für die Oberfräse. Das finde ich viel komfortabler und einfacher.

      Gruß

      Heiko

      • Roland sagt:

        Die Lösung mit dem Parallelanschlag ist ohnehin mehr als wackelig. Heikos Lösung oder ein extra Fräszirkel ist dringend zu empfehlen.
        (Man dreht den Anschlag einfach nach oben. Dazu eine Schraube lösen. Für den Mittelpunkt is eine Bohrung vorgesehen)
        Gruß
        Roland

  2. K.Mars sagt:

    Ein Video zum Kreise fräsen mit dem Parallelanschlag wäre klasse

  3. Sven sagt:

    Schönes Video.

    Mich würde für dein nächstes Video folgendes interessieren, wenn es klappt.
    – Kreis fräsen für ein mögliches Loch in einer Arbeitsplatte
    – Nut fräsen in Bezug auf die Tiefe (ab wann schafft es die Fräse nicht mehr)
    – Holzverbindung

    Viel Spaß noch beim Testen und schönes WE

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Sven,

      für ein Loch in eine Arbetsplatte zu machen ist das sicherlich die falsche Maschine. Das wäre sehr mühsam, da man mit einem recht kleinen Fräser sehr tief und in vielen Zustellungen fräsen muss. Aber Kreise Fräsen in dünnerem Material, kann ich gerne mal ausprobieren. Was die Nut angeht, so kann ich dir sagen, dass ich bei einem 10mm breiten Fräser mit dieser Maschine nicht mehr als 6-7mm in Buche abnehmen würde. Die maximale Nuttiefe ist ja dann durch die Länge des Fräsers begrenzt.

      Was Holzverbindungen angeht, muss ich mal sehen, was da geht. Denn eine Zinkenschablone oder sowas habe ich ja nicht.

      Gruß

      Heiko

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Gregor,

      danke für den Link. Aber ich glaube Sven ging es mehr darum mit dem mitgelieferten Parallelanschlag, der auch als Kreisschneider genutzt werden kann, Kreise zu fräsen.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.