Von der Küche in die Werkstatt

Von der Küche in die Werkstatt - Aufschnittbox für Wassersteine

Aufschnittbox für Wassersteine

So manches Utensil, das sich üblicherweise in der Küche findet, kann auch in der Holzwerkstatt gute Dienste leisten.  So zum Beispiel Aufschnittboxen, die man schon für wenig Geld im Supermarkt oder auch beim Discounter kaufen kann. Üblicherweise nimmt man diese stapelbaren Dosen dazu verschiedene Wurst- und Käsesorten im Kühlschrank unter zu bringen Der erste Gedanke zur Zweckentfremdung ist vermutlich der, dass man darin verschiedene Kleinteile lagern kann. Das wäre in der Tat eine Anwendung, die durchaus Sinn macht. Ich verwende diese Boxen jedoch anders.

Ich habe meine Wassersteine zum Schärfen in diesen Boxen untergebracht. Der Vorteil ist der, dass ich so auf kleiner Stellfläche meine vier Wassersteine unterbringen und lagern kann. Jeder für sich in einem einzelnen kleinen Wasserbecken. So wird verhindert, dass sich der Abrieb eines groben Steines auf den feinen Steinen ablagert. Außerdem kann man sehr bequem auf die einzelnen Steine zugreifen und muss nicht immer alle Steine hervorholen, wenn man nur einen benötigt. Die einzelnen Boxen können mit Clipsen zusammengehalten werden.

Von der Küche in die Werkstatt - Schwammtücher zum Beizen

Schwammtücher zum Beizen

Auch Schwammtücher, wie man sie zum Reinigen in der Küche verwendet lassen sich in der Werkstatt nutzen. Und zwar bei der Oberflächenbehandlung. Ich trage damit Beizen und andere wässrige Anstriche auf. In passende Streifen oder Stücke zerteilt kann man sie gut in ein Gefäß eintauchen. Die Beizen oder andere Flüssigkeiten lassen sich damit sehr gut dosiert auftragen und vor allem bei kleinen Werkstücken eignen sich diese Schwammtücher besser als normale Schwämme. Nach der Benutzung werden die Tücher einfach entsorgt. Das Reinigen von Pinseln entfällt.

Von der Küche in die Werkstatt - Spülschwamm zum Ölen

Spülschwamm zum Ölen

Die eben erwähnten Schwämme sind ein weiteres Utensil, das ich gerne in der Werkstatt nutze. Ich benutze normale Spülschwämme zum Auftragen von Ölen bei der Oberflächenbehandlung. Das können durchaus die preisgünstigsten Schwämme sein, die man im Handel findet. Hohe Ansprüche muss man hier nicht stellen. Auch die Schwämme werden nach der Benutzung entsorgt. Achten Sie darauf, dass diese Schwämme nach dem Ölen nicht achtlos weggeworfen werden, sondern luftig trocknen können. Ansonsten besteht die Gefahr der Selbstentzündung. Schwämme entzünden sich sogar noch schneller, als Lappen.

Von der Küche in die Werkstatt - Küchenrolle

Küchenrolle zum Öl abnehmen

Und das ist auch schon das nächste Thema: Lappen. Wenn man viel mit Ölen bei der Oberflächenbehandlung arbeitet, kommt es vor, dass irgendwann alle alten T-Shirts und Baumwollfetzen aufgebraucht sind. Alternativ kann man auch einfache Küchenrolle nehmen um nach dem Ölen das überschüssige Öl abzunehmen.  Ich konnte für diesen Zweck keinen großen Unterschied ausmachen, ob es sich dabei um Markenware oder ganz billige Küchenrolle vom Discounter handelt.  Daher nehme ich auch hier das preiswerteste Produkt, das ich finden kann. Aber auch hier muss man darauf achten, dass sich die Tücher selbst entzünden können.

Auch sonst nehme ich gerne Küchenrolle für alle möglichen Reinigungszwecke in der Werkstatt, oder zum Auftragen von Kamelienöl als Rostschutz. Auch um die Hobelmaschine mit Gleitmittel einzureiben eignet sich Küchenrolle sehr gut.

Von der Küche in die Werkstatt - Schraubgläser

Schraubgläser

Der Klassiker aus der Küche, der sich wohl in jeder Werkstatt findet sind Schraubgläser. So mancher Werkstattbesitzer hat sich daraus komplette Ordnungssysteme für Kleinteile gebaut. Das ist eine durchaus interessante Anwendung. Ich benutze Schraubgläser von Lebensmitteln sehr gerne um darin selbstgemischte Öle und Wachse aufzubewahren. Der Vorteil ist auch,  dass Glas resistent gegen Lösemittel ist. Also auch zum Auswaschen von Pinseln mit Verdünner geeignet ist. In meiner Schublade mit den Oberfräsern steht ein Schraubglas, das Entharzer enthält. Zum Entharzen lege ich die Fräser einfach eine Stunde in das Glas mit dem Mittel, nehme sie heraus und bürste sie ab.  Das Glas kann dann wieder luftdicht verschlossen werden. So kann ich den Entharzer sehr lange nutzen und muss ihn nicht wegschütten.

Von der Küche in die Werkstatt -Lufdtdichte Behälter für Holzverbinder

Lufdtdichte Behälter für Holzverbinder

Mehr Fassungsvermögen als Schraubgläser haben Vorratsdosen aus Kunststoff. Achtet man bei diesen darauf, dass sie luftdicht schließen, eignen sie sich hervorragend zum Lagern von Flachdübeln, Runddübeln oder Dominos. Diese sollten möglichst trocken gelagert werden. In vielen Kellerwerkstätten herrschen aber dahingehend nicht immer ideale Bedingungen. Die Dübel quellen und sind zu dick für die Fräsungen bzw. Bohrungen. Luftdicht gelagert passen die Holzverbinder besser, da sie keine Feuchtigkeit ziehen. Das kann man noch verbessern, indem man einen luftdurchlässigen kleinen Behälter/ Beutel  mit Salz oder ein Sikagel-Kissen (findet man oft in der Verpackung von Elektronikgeräten)  mit in die Box legt.

Mit der Zeit findet sich mit Sicherheit in jeder Werkstatt das Eine oder Andere aus der Küche wieder. Um den Hausfrieden nicht zu gefährden, sollten Sie diese Dinge jedoch besser neu kaufen und nicht einfach aus der Küche entwenden.

Wenn sie weitere Tipps zum Thema „Von der Küche in die Werkstatt“ haben, schreiben sie diese Tipps doch einfach als Kommentar zu diesem Artikel.

Dieser Beitrag wurde unter Tipps und Tricks abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Responses to Von der Küche in die Werkstatt

  1. Sigi sagt:

    Ich verwende sehr gerne Backpapier zur Unterlage bei der Leimholz-herstellung.
    Diesem beidseitigem „Anti-Haft“ beschichtetem Papier kann der PU-Leim und Weißleim nichts anhaben, bzw. es bleibt nichts kleben.
    lg sigi

  2. Roland Gottlieb sagt:

    Guten Abend Heiko,

    daß Küchenrollen „Küchenrollen“ heißen, kann nur als Irreführung der holzwerkenden Familienmitglieder bezeichnet werden, denn ihren wahren Verwendungszweck finden sie nur in der Werkstatt.
    Der Verlust diverser Aufschnittboxen hatte auch keine nennenswerte Folgen; die Abwanderung einer größeren Anzahl von Schraubgläsern allerdings wird in Zukunft die Versorgung mit selbsterzeugtem Gelee erheblich einschränken.
    Das Verschwinden mehrerer Rollen Backpapier, bzw. die Entdeckung des Verlustes hatte allerdings etwas Ärger zur Folge, weil der Kuchnteig schon angerührt war.
    Richtig übel genommen wurde die Entdeckung mehrerer Feinbiber Bettücher, die dummerweise zu handlichen Lappen zerschnitten noch auf der Werkbank liegend aufgefunden wurden.
    So kann es gehen.
    Gruß
    Roland

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Roland,

      ich schrieb doch extra:
      „Um den Hausfrieden nicht zu gefährden, sollten Sie diese Dinge jedoch besser neu kaufen und nicht einfach aus der Küche entwenden.“ 🙂

      Gruß

      Heiko

  3. George sagt:

    Moin, Moin

    habe mal eine Frage zur Aufbewahrung der Wassersteine zum Schärfen in der „Wasser-Box“. Wie lange können die im Wassebad liegen ohne durchzuweichen?

    Danke auch für den interessanten Blog.

    Gruß
    George

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      die King Steine liegen immer im Wasser. Es gibt aber auch Steine, die das nicht vertragen. Da musst du einfach die Herstellerangaben beachten.

      Gruß

      Heiko

  4. Uwe sagt:

    Hallo Heiko
    Unwahrscheinlich, dass du es bei mir gesehen hast, es sei denn, du warst bei mir im Keller 🙂
    Ich bin blutiger Anfänger, und habe auch keinen Blog oder aehnliches.
    Daher interessiert mich auch deine Meinung dazu – eventuell liege ich ja auch völlig daneben, und es gibt viel bessere Methoden.

    (Sorry uebrigens für die vielen Tippfehler, diese Touchscreens sind nix für mich..)

    Gruß, Uwe

  5. Uwe sagt:

    Hallo Heiko
    Danke für die hilfreichen Tipps ! Werde wohl das ein oder andere so umsetzen ( Bin noch auf dem Beginnerstatus und daher noch offen für alles )

    Was ich für mich entdeckt habe sind Teigschaber Für den Leim Auftrag. Diese sind seh flexibel und man kann den Leim vor allem auf Flachen seh gleich massig verteilen. Wenn man fertig Ost muss man diese dann auch nicht auswaschen‘ sondern lässt den Leim trocknen und dann kann man ihn einfach abziehen.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      das mit dem Teigschaber habe ich schon mal gesehen. Vielleicht sogar bei dir. Das werde ich mal ausprobieren.

      Gruß

      Heiko

      • Frank sagt:

        Für grössere Flächen habe ich auch schon den Teigschaber verwendet – was ich für kleine Flächen / schmale Kanten auch gern nehme sind Kabelbinder … gleiches Prinzip, lässt sich auch mehrfach verwenden und ist (zumindest bei mir) immer am schnellsten zur Hand 🙂

  6. Volker H. sagt:

    Hallo Holzwerker,
    ich arbeite viel in meiner Werkstatt und mir ist der Umgang mit den Küchenrollen bald zu umständlich geworden. Aus diesem Grund bin ich auf Industrierollen umgestiegen. Die sind in Rollen zu 500 bzw. 1000 Blatt zu haben. Einzelblatt ca 35 x 35 cm. Vorteil gegenüber Küchenrollen: Saug- und Reiß-fester. Ich denke auch, dass sie günstiger als Küchrolle sind.
    Beziehen kann man diese Rollen z.B. über Industriebedarf.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Volker,

      die Rollen kenne ich noch als „Elefantenklopapier“ 🙂

      Ich hatte die auch lange im Einsatz. In der Zeit, in der ich kein Gewerbe angemeldet hatte war die Beschaffung aber nicht so einfach. Vielleicht steig ich mal wieder auf die blauen Tücher um. Ob es sich preislich bemerkbar macht, weiß ich nicht. Der 4er Pack Küchenrolle liegt ja auch nur um einen Euro.

      Gruß

      Heiko

      • Volker H. sagt:

        Hallo Heiko,
        die 1000 Blatt Rolle kann man für ca 15 bis 20 € kaufen.
        Aber man benötigt bei weitem nicht die Menge wie bei Küchenpapier. Die Küchenrollen waren bei mir immer gleich aus – die Putztuchrolle reicht in meiner Werkstatt ca. 6 Monate (und wie gesagt ich brauch sie viel).
        Ich geb dir aber Recht… bei wenig Verbrauch… ist Küchenrolle ausreichend.
        Grüße
        Volker

      • Gordon sagt:

        Hallo,
        bei Lidl gibt’s doch immer wieder diese große Rolle Allzwecktücher (W5 Carcare Allzwecktücher o.ä.), wenn der Autopflegekram im Angebot ist. Da sind zwar nur 350 Blatt auf der Rolle, für ca. 3,- €, die Beschaffung ist aber simpel.

        Vielleicht nicht ganz so gut wie die „richtigen“ Industrietücher, aber besser als die normalen Haushaltsrollen.

        Gruß
        Gordon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.