Vorstellung des Festool CMS – OF

Nachdem ich nun einige Zeit mit dem Festool CMS Modul für die Oberfräse gearbeitet habe, wird es Zeit für ein erstes Video zu diesem Frästisch. In diesem Video beschreibe ich zunächst einmal den Einbau der OF 1400 in das Modul und zeige die verschiedenen Funktionen des Fräsanschlages.

Hier ist leider kein Video mehr zu sehen!

Produktvorstellungen auf Youtube sind inzwischen rechtlich gesehen nicht mehr unproblematisch. Um mich vor Abmahnungen und Bußgeldforderungen zu schützen habe ich dieses Video entfernt. 

Weitere Videos werden folgen. Im nächsten Video zeige ich dann, wie man die verschiedenen Komponenten des CMS- Fräsmodules optimal justiert, damit die Fräsergebnisse möglichst präzise werden.

Festool CMS-OF - Madenschraube der Anschlagklemmung

Madenschraube der Anschlagklemmung

Nach und nach werden so mehrere Videos und ein ausführlicher Artikel zum Festool CMS-OF und dessen Bedienung entstehen. Ich werde auch möglichst viele Tipps und Kniffe zeigen, die nicht in der Bedienungsanleitung stehen. So zum Beispiel was es mit den kleinen Madenschrauben in der Anschlagklemmung auf sich hat.

Wenn Sie Fragen zum CMS-OF haben, schreiben Sie einfach einen Kommentar. Ich werde die Fragen wenn möglich hier beantworten und auch in die kommenden Videos einfließen lassen.

Unterstützen Sie doch diesem Blog, damit Sie auch weiterhin tolle und werbefreie Inhalte lesen können. Mehr Infos: Wie funktioniert Patreon?
Dieser Beitrag wurde unter Festool, Festool CMS-OF abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Kommentare zu Vorstellung des Festool CMS – OF

  1. Fabian Hartmann sagt:

    Wie groß ist der Maximale Abstand zwischen fräsanschlag und Fräser?

  2. Michael Matera sagt:

    Hallo Heiko,

    vor ein paar Wochen habe ich dieses Video gesehen, aber natürlich nicht alles behalten können. Ich weiß noch, da war etwas mit der Madenschraube, ich glaube die läßt Du immer locker. Jetzt habe ich mir die GE mit dem Modulträger gekauft und wollte es noch einmal anschauen. Die Thematik mit Youtube habe ich auch an anderer Stelle schon mitbekommen. Gibt es einen anderen Weg an dieses Video zu kommen?
    Güße
    Michael

  3. Alex sagt:

    Hallo Heike

    Muss die Führungsleiste beim Bogenfräsanschlag denn den Anlaufring am Fräser berühren, oder knapp davor enden?

    Schönen Wochenanfang

    Alex

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Alex,

      die Leiste soll am Kugellager anliegen, dann kann sie auch nicht nach hinten weggedrückt werden, wenn man mit dem Werkstück daran entlang anfährt.

      Gruß

      Heiko

  4. Stefan Moser sagt:

    Hallo!

    Ich habe gestern meinen CMS bekommen und mir dem Fräsmodul auch gleich erprobt. Ich habe aber ein Problem ist bei den Anschlagbacken. Die passen irgendwie nicht wirklich. Konkret meine ich:
    -Die rechte Backe sitzt satt auf der Tischoberfläche auf, die linke schwebt ca 2mm in der Luft
    -Die beiden Backen fluchten nicht zu 100%. Wenn ein Lineal bzw. eine Leiste rechts eben anliegt, funktioniert das zwar am Anfang der linken Backe, bis um Ende entsteht aber ein Spalt von etwa 1,5mm. Egal wie ich die Schrauben anziehe, das Ergebnis ist immer irgendwie schief.
    -Beide Backen stehen nicht auf ganzer Höhe im rechten Winkel zum Tisch. Die Einstellschrauben zeigen keine erkennbare Wirkung.

    Habe ich da eine Einstellmöglichkeit übersehen, sind diese Abweichungen in der Praxis egal, oder habe ich einen “Monastisch” erwischt?

    Danke für alle Hinweise und Tips!

    lg

    Stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Stefan,

      Es gibt mehrere Justierschrauben am Anschlag. Da wären zum Einen die Kunststoffschrauben hinter den Anschlagbacken. Damit stellst du die Flucht genau ein. Dann wären da noch Magenschrauben im Anschlag, zur Tischoberfläche hin. Damit wird die Rechtwinkligkeit des Anschlages zum Tisch hin ausgerichtet.

      Gruß

      Heiko

  5. Sasa Kerksiek sagt:

    hallo Heiko,
    bin neu hier hab eine frage kann ann festoll sms of mit fewtool of 1400 in ein normalen Werkbank einbauen lassen,und wenn ja wie dick soll die platte sein oder eventuell weiss ein andere das
    Mit freundlichen Grüßen Sasa K.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Sasa,

      ich denke du willst die CMS- Platte in einen anderen Tisch einbauen. Das sollte funktionieren. Ich habe das schon mehrmals im Internet gesehen. Die Platte kann dann ruhig sehr dick sein. Unter 19mm würde ich da nicht gehen.

      Gruß

      Heiko

      • Sasa Kerksiek sagt:

        hallo Heiko ,
        danke dir sehr auf dein schnelles Antwort ,außer die Minimum dicke von 19mm von platte brauche ich eventuell auf noch was aufpassen meine was untern zu verstecken wegen denn Gewicht von CMS-Platte plus die Festoll of 1400
        grüß Sasa

  6. Frank sagt:

    Hej!
    Ich habe wohl falsch (oder gar nicht) nachgedacht mit dem Bogenfräsanschlag:=)
    Ich brauche ja eine Falz und will nicht buendig fräsen.
    Weiss allerdings nicht, ob es evtl kleinere Lager fuer einen Buendigfräser gibt so dass eine Falz entsteht während die “Aussenkante” am Lager anliegt?
    In der Anlage ein Bild, wie die Rahmen aufgebaut sind.
    Auf jeden Fall dankbar fuer Tipps.
    Viele Gruesse
    Frank

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Frank,

      Beim festool CMS ist eine Bogenfräshaube dabei. Dieser sorgt für eine gute Absaugung und den Schutz der Finger. Er beitet keinen echten Anschlag. Dafür sorgt dann das Kugellager am Fräser.

      Falzfräser mit auswechselbaren kugellagern in unterschiedlichen Durchmessern hat fast jeder namhafte Fräserhersteller im Programm. Da sollte es kein Problem sein etwas passendes zu finden.

      Gruß

      Heiko

  7. Frank sagt:

    Hej Heiko,
    ich eine mehr allgemeine Frage zum Frästisch resp. Bogenfräsanschlag. Ich möchte an “runde” Rahmen eine Falz fräsen (siehe Beilage). Die Rahmen werden “schichtweise” an den Ecken verleimt und zum Schluss innen geschliffen, resp aussen gefräst. Unten benötige ich einen Falz, um die Rahmen in den Aussschnitt einzupassen. Wäre der Bogenfräsanschlag das Mittel der Wahl fuer Dich?.
    Danke vorab.
    Gruss Frank

  8. Sven sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe auch das CMS-OF in Kombination mit der OF 1400. Die Motorbremse meiner OF 1400 funktioniert aber nicht, wenn diese über den Schutzschalter des CMS bedient wird. Der Fräser läuft ca. 10 Sekunden langsam aus, wie bei anderen Oberfräsen auch. Im Handbetrieb funktioniert die Motorbremse aber tadellos nach loslassen des Maschinenschalters.

    Ist das bei Dir auch so bzw. ist das ein normaler Zustand oder stimmt irgendetwas an meinem CMS bzw. meiner Oberfräse nicht?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Sven,

      das ist normal so und kein Defekt. Im Frästisch ist die fehlende Schnellbremse ja noch zu verkraften.

      Gruß

      Heiko

  9. Thomas sagt:

    Hallo, Heiko,

    einfach klasse! Festool sollte sich ein Beispiel nehmen. Die miesen Fotos im Festool-Manual sind dem Anspruch der Marke wirklich nicht angemessen.
    Gruß
    Thomas

  10. Frank Sayer sagt:

    Hallo Heiko, tolles Video. Kurz vor Ende des Videos erwähnst du ein Video indem es um die Feineinstellung des CMS – OF gehen soll. Leider habe ich das nicht gefunden. Gibts das schon?

    Gruß Frank

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Frank,

      das gehört zu den vielen Dingen, die ich irgendwann mal noch machen möchte. Das Video gibt es also leider noch nicht und ich weiß auch nicht, wann und ob ich mal dazu kommen werde.

      Gruß

      Heiko

  11. Alexander Vogel sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe mir ebenfalls den CMS-OF (als Standalone im Set mit 1400er Fräse) zugelegt. Grundsätzlich finde ich das Teil sehr gut – wenn mir auch die eigentlich obligatorische Führungsschiene fehlt. Allerdings habe ich ein Problem mit dem Tisch und ich hagle mit mir ob ich das Teil zurückgeben soll. Folgendes Problem:

    Der Frästisch ist nicht ganz plan. In der Mitte ist der Frästisch gut 0,5 bis 1,0mm tiefer als am Rand. Ich spreche dabei nicht von den Einlegeringen (die sind nochmals etwas tiefer) sondern von der Aluminiumplatte. Speziell beim Einfräsen von Nuten für z.B. T-Nut Schienen ist als in der Mitte des Werkstücks die Fräsung nicht so tief wie an den Rändern. Festool hat mir kostenlos eine neue Platte zugesendet. Diese weißt aber die gleiche Toleranz auf. Hast Du Deinen Tisch schonmal vermessen? Wenn ich mir andere Frästische anschaue, dann machen die einen ziemlichen Hype um die plane Tischfläche. Wie würdest Du das im Alltagsgebrauch werten?

    Gruß
    Alex

  12. Hennes sagt:

    Hallo Heiko,

    super schnelle Reaktion. Danke und gleichzeitig schade, aber gut Ding braucht Weil.
    Möchte Dich trotzdem noch etwas fragen:
    Das CMS von Festool ist für mich deswegen so interessant, weil ich dann auch meine anderen Festool Geräte -Stich- und Kreissäge – dort einsetzten kann.
    Was mich zur Zeit ein wenig beschäftigt, ist, ob ich meine Elektra Beckum Unterflurzugkreissäge “Secanta” verkaufe und dafür das CMS-Modul für meine Tauchsäge TS 55 R – TS 55 REBQ einsetze. Ich würde mir zu dem CMS noch den Schiebetisch dazu kaufen. Den MFT/3 habe ich schon. Einziger Nachteil den ich im Moment sehe ist, dass die Secanta 70 mm Schnitttiefe hat. Vorteil bei Verkauf ist Platz in der Werkstatt.
    Deine Meinung / Empfehlung dazu würde mich sehr intessieren.

    Liebe Grüße
    Hennes

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Hennes,

      ob die die Schnittiefe brauchst musst du selbst entscheiden, Berücksichtige bei deinen Überlegungen aber auch Gehrungsschnitte. In wie weit die Secanta und die TS55 im CMS genau arbeiten kann ich nicht beurteilen, ich habe bisher mit keiner der beiden gearbeitet. Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich dir aber sagen, dass der Umbau von Maschinen (ich meine nicht komplette Module) sehr nervt. Daher habe ich mir nun auch eine Trend T11 als schwere Oberfräse gekauft, damit die OF1400 permanent im Tisch bleiben kann. Du solltest dir das CMS mal in echt ansehen und dann entscheiden. Mir wäre die Tischfläche für eine Tischkreissäge einfach zu klein.

      Gruß

      Heiko

      • Hennes sagt:

        Hallo Heiko,

        sehr sehr löblich das schnelle und verläßliche Antworten im Blog. Ist bei weitem keine Selbstverständlichkeit.

        Danke sehr. Für die Fräse werde ich mir das CMS wohl anschaffen und mit dem Rest las ich mir dann noch ein wenig Zeit.

        Gruß
        Hennes

  13. Hennes sagt:

    Hallo Heiko,

    ich möchte mal nachfragen, ob es schon weitere Videos über das CMS-OF gibt?

    Du hattest ja angekündigt

    Weitere Videos werden folgen. Im nächsten Video zeige ich dann, wie man die verschiedenen Komponenten des CMS- Fräsmodules optimal justiert, damit die Fräsergebnisse möglichst präzise werden.

    Da bin ich sehr daran interessiert, da ich mir evtl. das Modul auch anschaffen möcht.

    Liebe Grüße
    Hennes

  14. Jörg sagt:

    Darf ich mich neugierig und ungeduldig nach dem dem Stand des zweiten Teils über das CMS-OF erkundigen?

    Dank Jörg

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jörg,

      das Video ist in Arbeit. Vorher kommen aber noch zwei weitere Videos, es wird vermutlich mitte Juli werden.

      Gruß

      Heiko

  15. Ralf sagt:

    Hallo,

    wo kann man das CMS Modul für eine OF 2000 beziehen?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,
      Festooll gibt beim CMS die OF2000 nicht an. Ich gehe mal davon aus, dass die OF2000 nicht passt, sondern nur die OF2200. Näheres mußt du bei Festoiol, oder deinem Händler erfragen. Vielleicht findest du den Vorgänger des CMS, das damalige BASIS System für die OF2000 irgendwo gebraucht.

      Heiko

  16. H.J. sagt:

    Hallo!
    Als regelmäßiger und eifriger Leser des Blogs möchte ich herausstellen, dass ich es von Anfang an gut fand, dass in einem gesonderten Beitrag darauf hingewiesen wird, dass Maschinen für Tests zur Verfügung gestellt werden.
    Das ist so nicht immer selbstverständlich.
    Für den nach Orientierung suchenden Leser ist es aber gut, wenn sich die Experten einigen, für die notwendige Transparenz zu sorgen.
    Dir, Guido, kann ich bestätigen, dass ich bisher sehr objektive Beiträge und Kursinhalte wahrgenommen habe.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Westen
    H.-J.

  17. Michael sagt:

    Danke,
    Michael

  18. Michael sagt:

    Danke für die schnelle Klarstellung. Dennoch würde ich eine Info gleich zu Anfang einer Artikelserie bzw. bei jedem Artikel und in Video begrüßen. Dies ist auch Usus in großen Teilen der Medienlandschaft.

    schönen Abend,
    Michael

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Michael,
      da hast du sicherlich recht. Ich werde versuchen das in Zukunft deutlicher zu kennzeichnen.

      Gruß

      Heiko

  19. Georg sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für deine tollen Videos und die Arbeit, die du dir mit dem Blog machst.

    Ich habe mir nun auch das CMS – OF Modul mit Grundeinheit gegönnt. Leider funktioniert die Registrierung bei Festool nicht (TNR unbekannt).
    Konntest du dein Modul regiestrieren oder gilt der Service wirklich nur für Maschienen.

    Gruß
    Georg

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Georg,

      da kann ich dir leider nicht weiter helfen. Mein CMS ist ein Testgerät, das mir Festool bereitgestellt hat und diese Geräte habe ich nicht dort registriert. Ich denke mal da kann dir Festool selbst, oder dein Händler aber weiter helfen.

      Gruß

      Heiko

      • Michael sagt:

        Heiko,
        viele Medien, Blogs sind inzwischen dazu übergegangen, von Herstellern zum Test kostenlos zur Verfügung gestellte Geräte wie auch sonstige freie Leistungen wie übernommene Reisekosten usw. an prominenter Stelle explizit zu benennen. Ziel dieser Übung ist es, dem Leser klar und eindeutig die Testbedingungen zu vermitteln und somit Vorwürfen zur Vorteilsname oder bewussten oder untebewussten Beeinflussung der Ergebnisse von Seiten des Herstellers gleich vorweg den Boden unter den Füßen zu entziehen.

        Leider sehe ich dies weder in diesem Artikel noch in den ersten 2 Minuten des Videos. Wenn ich richtig gelesen habe, so ist eine derartige Erklärung nur jetzt versteckt in einer Kommentarantwort zu finden. Wie stehst du zu diesem Thema?

        Gruß,
        Michael

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Michael,

          ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich Testgeräte von Festool bekomme. Sobald ich einen Artikel zu einem solchen Gerät schreibe, ist das auch dort erwähnt. Beim CMS Modul- Artikel handelt es sich lediglich um einen Hinweis auf das erste Video. Wenn der eigentliche Artikel zum Modul fertig ist, wird auch dort ein Hinweis erscheinen, wie bei allen anderen Testgeräten von Festool auch. Allerdings kann es noch ein wenig dauern, bis der Artikel fertig ist, da ich mir immer ausgiebig Zeit zum Testen nehme, bevor isch eine Maschine oder ein Werkzeug richtig vorstelle.

          Gruß

          Heiko

  20. Joachim sagt:

    Hallo Heiko,

    besten Dank für das Video, sehr aufschlußreich.

    Ich habe ebenfalls eine Frage zu dem Absaugschlauch. Festool gibt an, dass der 36mm Schlauch einen Meter lang ist, das wäre bei mir, wegen dem Standort des CTL zu kurz. Ich habe aber den Eindruck, dass der 36mm Schlauch in Deinem Video deutlich länger als einen Meter ist, hast Du da etwas verändert?

    Freundliche Grüße
    Joachim

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Joachim,

      mein Schlauch ist original. Man kann das Schlauchstück allerdings problemlos gegen ein längeres austauschen. Den Schlauch selbst gibt es von Festool auch als Meterware.

      Gruß

      Heiko

  21. Niko Halmich sagt:

    Hallo,
    ich bin schon länger Leser ihrer sehr interessanten Seite.
    Ich würde gerne wissen, ob es den zweiläufigen Absaugschlauch
    in dem Video original von Festool gibt, oder ob es ein Eigenbau
    ist ?

    Mit freundlichen Grüßen
    NikoHalmich

  22. Helmut Bieberbach sagt:

    Hallo Heiko,
    danke für das schöne Video. Ich arbeite schon ein paar Jahre mit dem Fräsmodul. Eingebaut habe ich die OF 1010. Was ich nicht verstehe und was mir schon viel Ärger bereitet hat ist, dass die Einlegeringe in der Alu-Platte ca. 1 mm tiefer liegen als die Plattenoberfläche, die ohnehin durch viele Bohrungen stark zerklüftet ist . Dadurch habe ich schon öfter, gerade bei kleinen Teilen, Ausschuss erzeugt bzw. gefährliche Situationen hervor gerufen. Bei dünnen Werkstücken merkt man, dass sie hohl liegen. Ich helfe mir, indem ich eine 5 mm MDF-Platte aufspanne. Das ist aber sicher keine befriedigende Lösung, da man damit den nutzbaren Fräshub einschränkt.
    Herr Gienger von Festool konnte mir auch keine schlüssige Antwort geben, aber vielleicht kannst du einen Lösungshinweis geben.

    Vielen Dank und viele Grüße von Helmut aus Südthüringen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Helmut,

      bisher habe ich auf dem CMS noch keine sehr kleinen Teile bearbeitet. Vielleicht wäre eine Spannlade ja eine gute Hilfe. Ich werde mir das mal genauer ansehen, vielleicht fällt mir etwas ein, wie man eine einfache Spannlade selbst bauen kann.

      Gruß

      Heiko

  23. Jürgen sagt:

    Hallo Heiko,

    sehr schön, endlich gibts gute deutsche Infos zu dem Gerät! So schwach die Produktbeschreibung im Heimatland des Herstellers sein mag (inkl. der sehr knappen Anleitung) so ausführlich sind die vielen zahlreichen Videos von Festool USA zum CMS-OF, die ich hier einfach mal erwähnen möchte!

    Ich freue mich v.a. auf deine erwähnten Vorrichtungen und Tipps für das Modul.

    Ich persönlich nutze es freistehend in der Grundeinheit und finde es in Kombination mit einer selbstgebauten Tischverlängerung für längere Teile und dem Schiebetisch ein sehr vielseitiges Werkzeug.

    Schönen Gruß
    Jürgen

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jürgen,

      auch auf dem deutschen Festool- Youtube Kanal gibt es einige Videos zum CMS-OF. Ich werde aber Versuchen in meinen Videos Informationen unterzubringen, die dort nicht enthalten sind.

      Gruß

      Heiko

  24. Peter R. sagt:

    Hallo Heiko,

    wie immer ein sehr gutes und Informatives Video! Freue mich schon auf die Vorsetzungen!

    Ein kleiner Fehler ist mir aufgefallen. Das angesprochene Ratschenprinzip hat nicht die OF 2000. Du meintest natürlich die OF 2200.

    Meine Frage zum CMS-OF Modul!
    Ist es möglich die Festool OF 2000 E/1 in das besprochene Modul einzubauen? Wie weit sind Anpassung und Änderungen möglich? Ich habe die Oberfräsen OF 1010 & OF 2000 E/1 und würde sie gerne stationär nutzen.

    Gruß
    Peter

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Peter,

      natürlich meinte ich die OF2200. Danke für den Hinweis.

      Laut Festool Seite passt die OF2000 scheinbar nicht in das Modul. Wie weit man das umbauen kann, weiß ich allerdings nicht. Wichtig ist halt, dass es einen passenden Einlegering gibt und dass die Tiefeneinstellung irgendwie passt.

      An deiner Stelle würde ich mal bei einem Festool Testcenter anrufen, ob sie das Modul da haben und dann dort mit der OF2000 vorbeifahren und probieren. Wenn du willst und es dir nicht zu weit ist, kannst du auch nach Absprache bei mir vorbei kommen und ausprobieren.

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)