Esstisch und Bank aus Nussbaum – Teil 5

Esstisch aus Nussbaum - Auszüge verleimen

Auszüge verleimen

Bevor ich mich an den Zuschnitt der Tischplatte wagte, habe ich noch das Tischgestell komplett fertig gestellt. Die Halteleisten für die Platte an den Querzargen mussten noch angeleimt werden und natürlich wurden auch die Auszüge für die Ansteckplatten noch verleimt. Die Auszüge wurden  im Tischgestell liegend verleimt, damit sie auch später genau passen und gut laufen.

Nachdem die Tischplatte mit dem Gestell verschraubt ist, müssen aber noch kleine Anpassungen vorgenommen werden, damit die Ansteckplatten auch in einer Ebene mit der eigentlichen Tischplatte liegen und die Auszüge dennoch sauber laufen. Darauf werde ich im nächsten Teil noch genauer eingehen.

Aus gestalterischen Gründen bekommen die Tischfüße einen Falz von 10 x 10 Millimetern. Dieser Falz und der Rücksprung der Zargen um ebenfalls 10 Millimeter trennen die Tischplatte optisch vom Gestell, ohne einen zu harten Bruch zu erzeugen. Dadurch fällt es nicht auf, wenn die Tischplatte arbeitet, was sie definitiv tun wird. Wären Zargen, Tischfüße und Platte bündig, würde man jedes noch so geringe Arbeiten des Holzes sehr deutlich sehen. Es würden unschöne Absätze entstehen.

Esstisch aus Nussbaum - Hobeln des Falzes

Falz hobeln

Den Falz könnte man mit einer Handoberfräse machen. Mir war jedoch das Risiko, durch einen kleinen Wackler mit der Oberfräse die Arbeit von Tagen und Material im Wert von mehreren hundert Euro zu ruinieren zu hoch. Ich entschied mich für Handarbeit.

Der Falz wurde zuerst mit einem Steichmaß vorgeschnitten. An den Tischfuß habe ich ein Holzbrett als Tiefenanschlag aufgespannt. Der Falz wurde dann mit einem Simshobel erstellt.  Das gelang ohne jegliche Ausrisse. Für eine Ecke brauchte ich gerade einmal 10 Minuten. Viel schneller wäre ich mit der Oberfräse inklusive Rüsten auch nicht gewesen. Zum Schluss habe ich noch fein nachgeschliffen. Das Tischgestell war nun fertig.

Nun ging es an den Zuschnitt der Tischplatte. Im ersten Schritt habe ich die Tischplatte auf die benötigte Breite geschnitten. Das Rohmaß der Platte betrug 1220mm, das Ferigmaß 1200mm. Also nicht viel Spielraum.

Esstisch aus Nussbaum - Zuschnitt der Platte

Zuschnitt der Platte

Üblicherweise nimmt man für Längsschnitte ein Sägeblatt mit wenigen Zähnen. In diesem Fall war mir aber wichtig einen sehr sauberen Schnitt zu erhalten, also habe ich alle Schnitte mit einem Feinschnittblatt gemacht. Mit einem feinen Blatt kann man aber 40 Millimeter starkes Nussbaumholz nicht auf einmal schneiden. Zumindest nicht mit einer Handkreissäge in der Größe wie ich sie habe. Drei Durchgänge je Schnitt ergaben eine saubere Schnittkante ohne Brandspuren. Dennoch brachte ich die Handkreissäge einmal an ihr Limit und sie schaltete ab.  Das Sägeblatt ist nun zwar reif für den Schärfdienst, aber die teure Platte ist passgenau und sauber zugeschnitten.  Ich gebe zu, dass ich am Ende heilfroh war, dass hierbei nichts schief gegangen ist. Ich habe aber auch jeden Schnitt gut vorbereitet, immer noch einmal nachgemessen und kontrolliert. Bei der Arbeit mit solch teuren Materialien muss man sich sehr konzentrieren.

Esstisch aus Nussbaum - Anzeichnen der Platte

Anzeichnen der Schnitte

Als Vorgabe für die endgültigen Maße habe ich das fertige Tischgestell genommen und nicht stur nach Zeichnung gearbeitet. Die Platte ist ca. 4 Millimeter größer, als das Tischgestellt. Das fällt durch den Falz nicht auf. Durch das Übermaß kann die Platte noch schwinden, ohne dass es optisch auffällt. Das ist dem späteren Aufstellort geschuldet. Der Tisch steht in einem gut geheizten Raum, in dem sich auch ein Kamin befindet. Solche Aspekte werden bei einem Möbel von der Stange natürlich nicht berücksichtigt.

Auch nach dem Zuschnitt ist die Platte noch sehr schwer. Immerhin ist sie noch 1,9 Meter lang und 1,2 Meter breit.  So an die 70 Kg. wird sie noch immer wiegen.

Diese Gewichte müssen bewegt werden, ohne dass dabei Schäden entstehen. Das gelingt nur dadurch, dass ich die Platte von den Böcken auf die Werkbank schieben kann, oder auch von der Werkbank auf das Tischgestell. Auch das Tischgestell bewege ich auf diese Weise recht problemlos.

Esstisch aus Nussbaum - Hantieren des Tischgestells

Hantieren des Tischgestells

Und zum Schluss noch ein Bild des Tischgestells mit aufgelegter Platte. Die Platte ist zu diesem Zeitpunkt nicht geschliffen und auch noch nicht mit dem Tisch verbunden. Man bekommt aber einen sehr guten Eindruck davon, wie der fertige Tisch aussehen wird.

Esstisch aus Nussbaum - Tischplatte aufgelegt

Tisch mit aufgelegter Platte

Hier finden Sie sie komplette Baudokumentation:
https://holzwerkerblog.de/meine-mobel/esstisch-und-bank-aus-nussbaum/

 

Dieser Beitrag wurde unter Meine Möbel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Esstisch und Bank aus Nussbaum – Teil 5

  1. Nico Herzberg sagt:

    Hallo Herr Rech,

    alle Achtung – ein wirklich professionelles Möbelstück !
    Angesichts des edlen Holzes wahrlich höchste Konzentration erforderlich.
    In dem Zusammenhang eine, vielleicht trivial erscheinende Frage:
    Wie würde man am zweckmäßigsten vorgehen, wenn man an der Tischplatte umlaufend eine relativ große, gleichmäßige Rundung (z.B. 20mm) anbringen wollte, die Oberfräse dies aber leistungsmäßig nicht hergibt, bzw. die verfügbaren Fräser nur bis ca. 10mm Radius gehen ? Mittels Schablone, Hobeln, … ?

    Viele Grüße,
    Nico Herzberg

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Nico,

      ich würde dann mit einem 10mm Radiusfräser vorarbeiten und den Rest mit einem Handhobel möglichst gleichmäßig anhobeln. Eine Pappschablone mit dem fertigen Radius solte die Kontrolle des Ergebnisses erleichtern. Ein wenig Übung mit dem Handhobel solltest du dann aber schon haben. Und vor allem einen sehr scharfen Hobel für die Bearbeitung der Hirnholzkanten. Ich würde einen Flachwinkel- Einhandhobel dazu nehmen.

      Gruß

      Heiko

Kommentare sind geschlossen.