Video: Fügen mit der Handkreissäge – Version 2

Es gibt bereits ein älteres Video in dem ich zeige, dass man mit einer Handkreissäge durchaus verleimfähige Kanten herstellen kann. Diese Methode funktioniert gut, wenn alle Rahmenbedingungen stimmen. Mit einem nicht mehr ganz scharfen Sägeblatt funktioniert die Methode schon nicht mehr zuverlässig.

Die Methode, die ich in diesem Video zeige ist da wesentlich fehlertoleranter und liefert bei richtiger Anwendung perfekte Leimfugen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Sägen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Video: Fügen mit der Handkreissäge – Version 2

  1. Robert Müller-Zon sagt:

    Hallo,

    mit diesem Blog bin ich auf einen riesigen Wissensschatz gestoßen, der mir bei meinem nächsten Projekt (Esszimmertisch) immens hilft!

    Da mir leider entsprechendes Werkzeug fehlt um einzelne Eichenbretter abzurichten, wollte ich den oben in dem Video beschriebenen Versuch „wagen“ mit meiner Tauchsäge die Bretter zu fügen.

    Meine Makita verfügt hier über die Hinterschnittfunktion; wäre dies ggf. zusätzlich integrierbar in die obige Methode?

    Meine Idee wäre hierbei, dass ich zunächst einen mittigen (90 Grad) Schnitt wie im Video dargestellt ausführe und dann an einer Kante einen zweiten Schnitt mit der Hinterschnittfunktion.. Dabei würde ich ja theoretisch nur bei einem Brett ein bisschen abtragen, sodass sich die Bretter später besser verleimen lassen würden.

    Ist vielleicht eine blöde Frage, aber bringt das was?!? Oder sähe man (auf Grund des eh schon etwas ungenauerem Ergebnis wegen dem fehlenden Werkzeug) dann keinen Unterschied?

    Viele Grüße und nochmal ein großes Lob für den Blog!!

    Robert

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Robert,

      wenn du einen Hinterschnitt machst, wird eine Leimfuge zwar auf einer Seite dicht, auf der anderen aber offen bleiben. Das ergibt eine schlechte Verleimung, deine Platte wird nicht halten. Lass das mit dem Hinterschnitt also auf jeden Fall sein.

      Gruß

      Heiko

  2. Thomas sagt:

    Hallo Heiko,

    ich möchte mich für diese Idee bedanken. In dieser Woche stand ich ebenfalls vor der Herausforderung 2m Lange Bretter zu einer Brettfläche zuverleimen. Bei mir hat es, mit der von dir gezeigten Methode, sehr gut funktioniert und mit etwas Handarbeit mit dem Hobel war auch alles schön Dicht.

    Ich hoffe du hast irgendwann mal wieder Zeit den Blog weiterzuführen

    Gruß
    Thomas

  3. Daniel Müller sagt:

    Gute Idee. Aber nicht praktikabel für 90°-Verbindungen.
    Ich säge grob vor (mit weit weniger qualitativer Säge > Bosch grün) und bearbeite die Kanten mit der Veritas Flachwinkelrauhbank mit Fügeanschlag. Ein tolles Werkzeug!
    Gruss.

  4. Neal sagt:

    Hi,
    der Satz:“Du behälst die Festool Ts ????Wundert mich???? “ war Ironie das du deine Ts nicht hergibst weiß jeder!
    Außerdem habe ich extra noch einen Smiley dahinter gesetzt!

    Schönen Gruß

  5. Neal sagt:

    Morgen,
    dann bin ich gespannt was du Genie jetzt schon wieder ausheckst! 🙂

    Zu der Lamellofräse,sie ist zwar besser verarbeitet als die Makita Fdf hat auch mehr FUnktionaliät,dennoch ist mir die Makita lieber,da sie die Hälfte kostet und das Doppelte zahle ich nicht für mehr Funktionaltität und bessere Verarbeitung!

    Was hältst du davon eine Beitrag zu erstellen, wo du beide Maschienen vergleichst?

    Du behälst die Festool Ts ????Wundert mich???? 🙂

    Schönen hölzernen Gruß

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ob ich mal ein Vergleichsvideo mache oder nicht, kann ich noch nicht sagen.

      Und klar behalte ich die Festool Säge. Warum denn auch nicht. Schließlich bin ich damit zufrieden und sie ist eines meiner Arbeitspferde in der Werkstatt.

      Gruß

      Heiko

  6. Andi sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für das tolle Video und den Tipp mit dem Schnitt in beide Kanten.

    Aber Menno, jetzt bin ich nicht der erste der die Scheppach entdeckt hat 🙂

    Jetzt erzähl bitte nicht, das bald ein Video kommt, das zeigt, das die Säge gar nicht so schlecht ist. Hab ich mich doch jetzt endlich durch gerungen, nach 100erten Predigten im Woodworker Forum, eine TS55 zu kaufen, demnächst. Mittlerweile glaube ich da selber dran 🙂

    Spaß beiseite, ich finde Deine „neutralen Tests“ in letzter Zeit klasse.

    Danke und Gruß

    Andi

  7. Neal sagt:

    Guten Abend,
    klasse Idee,wie ist eigentlich die Verarbeitung der Makita Fdf im Vergleich zu deiner Lamellofräse?
    Eins versteh ich noch nicht,warum hast du eine Scheppach Tauchsäge in der Werkstatt,zum Brennholz sägen? 🙂

    Genug gelästert abendliche Grüße

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Neal,

      die Verarbeitung der Lamello (die übrigens leider nur geliehen ist) ist natürlic besser, als bei der Makita. Schließlich kostet sie das doppelte. Da wäre es ja schlimm, wenn sich das nicht irgendwo zeigen würde. Die Lamello bietet etwas mehr Funktionalität als die Makita, in der man z.B. keinen 8mm Fräser nutzen kann.

      Was die Scheppach angeht, so wirst du dich noch ein wenig gedulden müssen. Ich kann dir aber schon einmal verraten, dass sie schon ein wenig mehr kann als Brennholz sägen. Aber meine Festool behalte ich trotzdem 🙂

      Gruß

      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.