Schrank aus Birke – Teil 5

Schrank in Birke - Verleimen in einzelnen Schritten

Verleimen in einzelnen Schritten

Nach dem Bohren der Lochreihen geht es Schritt für Schritt an den Zusammenbau der drei Korpusse. Vorher müssen jedoch alle Einzelteile fein geschliffen werden. Bis Korn 180 habe ich ja bereits im Vorfeld geschliffen, daher entfällt diese Vorarbeit. Ich beginne den Feinschliff wieder mit Korn 180 um die Spuren vom vorherigen Schliff mit dem Rotex im Grobschliffmodus zu entfernen. Für den Feinschliff nehme ich jedoch den Mafell Schwingschleifer. Die Kanten werden lediglich mit Korn 320 nachgeschliffen.  Das Nachschleifen der Kanten ist notwendig, da ansonsten die gehobelte Kante nach dem Ölen einen anderen Glanzgrad bekäme, als die geschliffenen Flächen. Nach dem Schleifen wird verleimt.

Das Verleimen der Gehrungen gestaltet sich dank der Schiebeverbinder recht einfach. Es sind lediglich einige Korpuszwingen notwendig, um die Gehrungen dicht zu bekommen. Hier und da musste ich noch eine Schraubzwinge ganz gezielt ansetzen.

Schrank aus Birke - Großer Korpus beim Verleimen

Großer Korpus beim Verleimen

Der große Korpus erforderte insgesamt drei Schritte beim Verleimen. Im ersten Schritt habe ich die Mittelwand mit den beiden Zwischenböden verleimt. Anschließend wurde dieses Element, der Boden und die beiden Seiten fest verbunden. Einen Teil dieser Verbindungen konnte ich ganz einfach verschrauben, da sie später nicht mehr sichtbar sind. Das vereinfacht das Verleimen natürlich sehr. Erst im dritten Schritt konnte ich den Deckel mit den beiden Gehrungsverbindungen an die Seiten leimen.

Ein Problem hat man bei solchen Verleimungen meist: Wie bekommt man ausreichend Druck auch auf die Mitte bei tiefen Verleimungen wie dem Verbinden der Seiten mit den Böden.

Schrank aus Birke - Mit einer Zulage gezielt Druck aufbauen

Mit einer Zulage gezielt Druck aufbauen

Am Ende kann man natürlich bequem ausreichend Zwingen ansetzen. Bei den Mittelböden ist das nicht machbar. Es gibt spezielle Tiefspannzwingen, aber die sind schwer unhandlich und teuer. Ein kleiner Trick hilft bei solchen Verleimungen. Trotz Korpuszwingen habe ich eine Zulage aus Massivholz benutzt.  In die Mitte der Zulage habe ich ein dünnes Holzplättchen gelegt. Beim Pressen drücken die beiden Korpuszwingen auf die Enden der Zwischenböden und die Zulage erzeugt Druck auf das in der Mitte liegende Holzplättchen, das wiederum die Schrankseite auf den Zwischenboden drückt. Die Verbindung zwischen Schrankseite und Mittleboden wird trotz einer Schranktiefe von 400mm dicht.

Wichtig hierbei ist, dass die Holzplättchen die zwischen Zulage und Korpusseite liegen sauber und glatt sind, damit keine Druckstellen entstehen. Sie sollten auch eine ausreichende Größe haben, damit sich der Druck verteilt. Die von mir verwendeten Plättchen sind 60x60mm groß und 3mm stark.

Dieser Beitrag wurde unter Schrank aus Birke abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.