Schrank aus Birke – Teil 7

Schrank aus Birke - Erster Zusammenbau

Erster Zusammenbau

Nachdem der Sockel gebaut, sowie die Schrankelemente verleimt und geölt waren konnte der Korpus das erste Mal auf dem Sockel stehend montiert werden. Der Nebenraum meiner Werkstatt eignet sich hierzu sehr gut.  Dort kann der Korpus stehen, bis auch die Türen fertig sind. Er ist gut geschützt, staubt nicht ein und in der Werkstatt ist nun wieder mehr Platz.  Der Zusammenbau mittels Clamex Verbindern geht spielend leicht. Die Rückwände werden nach dem Zusammenbau des Korpus auch montiert. Sie können bis zur Montage beim Kunden montiert bleiben, da jeder Korpus eine eigene Rückwand hat. Das ist auch für den Transport besser, da ja zwei der Korpusse nur eine Seitenwand haben und ohne Rückwand nicht sonderlich stabil wären.

Und so sieht nun der montierte Korpus aus:

Schrank aus Birke - Der fertige Korpus

Der fertige Korpus

Was noch fehlt sind die Einlegeböden. Diese werden auf Bodenträgern vom Typ „Secura 7“ von Hettich aufgelegt. Diese Bodenträger verwende ich sehr gerne, da sie gegenüber herkömmlichen Trägern doch Vorteile haben.  Der Boden kann nur nach oben entnommen werden. Somit stabilisiert er den Korpus noch ein wenig. Ein versehentliches Vorziehen des Bodens gibt es mit diesen Trägern auch nicht mehr. Allerdings ist die Montage ein wenig mehr Arbeit, als bei anderen Bodenträgern.

Schrank aus Birke - Montage der Bodenträger

Übertragen der Bohrpunkte durch geringe Gewaltanwendung

Zunächst müssen die Bodenträger selbst in die Lochreihe geschraubt werden, Dazu werden sogenannte Euroschrauben verwendet. Wer ständig die Position der Einlegeböden verändert, wird mit diesen Trägern sicherlich nicht glücklich, aber wer macht das schon?

Die Secura 7 haben einen nach oben stehenden Zapfen, der ein Loch im Einlegeboden benötigt. Nun könnte man mühsam ausmessen, anzeichnen oder Schablonen bauen, aber es ist vollkommen ausreichend den Boden auf die Zapfen aufzulegen und dann einmal leicht auf den Boden zu schlagen. Der Zapfen hinterlässt einen kleinen Abdruck. Genau an dieser Stelle muss dann das Loch in den Einlegeboden gebohrt werden.

Schrank aus Birke - Bohren der Einlegeböden

Bohren der Einlegeböden

Wenn man viel mit Euroschrauben arbeitet, muss man auch oft Bohrungen mit 5mm Durchmesser machen. Ein tolles Hilfsmittel hierfür ist ein Zentrierbohrer. Er kann in gesenkte Bohrungen von Beschlägen angesetzt werden und bohrt immer in deren Mitte.  Der Tiefenanschlag verhindert, dass zu tief gebohrt wird. Auch für die Bohrungen in den Einlegeböden verwende ich diesen Bohrer. Der Tiefenstopp ist auf 13mm eingestellt, das passt für die Befestigung von Topfbändern, Schubladenbeschlägen und eben auch für diese Anwendung.  Es gibt auch Zentrierbohrer mit kleineren Bohrdurchmessern zum Vorbohren von normalen Holzschrauben.

Schrank aus Birke - Bodenträger Hettich Secura 7

Fertiger Einlegeboden

Wenn die Bohrungen passen liegt der Einlegeboden sauber auf, die Zapfen verschwinden im Holz und der Boden kann nur noch nach oben entnommen werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Einlegeböden lediglich vorgeschliffen. Erst nachdem alles passt und gebohrt ist, werden die Böden fein geschliffen und die Kanten werden gebrochen.

Ich schneide die Einlegeböden immer mit einigen Zehntel Millimetern seitlicher Luft. Dadurch verhindert man Kratzer, die entstehen können wenn die Einlegeböden zu straff sind und beim Einlegen an den Seitenwänden schaben.

Nach dem Feinschliff wurden auch die Einlegeböden geölt. Zur Anwendung kommt bei diesem hellen Holz ein Möbelhartöl mit UV Blocker. Der UV-Blocker ist nichts weiter, als ein weißes Farbpigment. Dieses Pigment verlangsamt das Nachdunkeln des Holzes. Zusätzlich verhindert es den Effekt, dass Hölzer wie Birke oder Ahorn beim Ölen gelblich und zu dunkel werden.

Geölt habe ich wieder nach dieser Methode:

Dieser Beitrag wurde unter Schrank aus Birke abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Schrank aus Birke – Teil 7

  1. Andi sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank. Die Öle von Natural nutze ich ja seit geraumer Zeit auch nur noch 🙂 weil die halt echt gut sind (das war schwäbisch)

    Aber im Schrank hatte ich mich das nicht getraut.

    Vielen Dank für Deine Antwort, da macht vieles einfacher.

    Gruß Andi

  2. Andi sagt:

    Hallo Heiko,
    Ich lese gerade aufmerksam Deinen Bericht. Wie bei vielen Möbeln von Dir ölst Du den Korpus auch innen, samt Regalböden.

    Entsteht da nicht die so oft diskutierte Gdruchsbelästigung im Innern des Schrankes, die ja monatelang anhalten soll.
    Wegen dieser Aussagen habe ich das immer vermieden.

    Danke fürs auflösen hart diskutierter Stigmen
    Gruß Andi

    ….der gerade in der Kneipe sitzt und auch hier Holzwerkerblog liest 🙂

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andi,

      Es kommt beim Ölen von Innenseiten auf zwei Dinge an:
      1. Wie wird das Möbel genutzt
      2. Welches Öl wird verwendet.

      Eine ganz ungünstige Kombination wäre einen Kleiderschrank mit Leinölfirnis im Innenbereich zu ölen. Aber Möbel, die weder mit Kleidern, noch mit Lebensmittel in direkten Kontakt kommen kann man durchaus mit einem wenig riechenden Öl auch innen behandeln. Bei einem Kleiderschrank geht das auch, wenn man dem Schrank genug Zeit zum ausdünsten lassen kann.

      Ich nutze wie du sicherlich weißt sehr gerne die Öle von Naturalfarben. Die riechen weder lange, noch sehr intensiv. Damit kann man dann auch Möbel im Inneren behandeln.

      Gruß

      Heiko

  3. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,
    Ich interessiere mich für den Zentrierbohrer mit Tiefenstop kann aber im Internet keine Bezugsquelle finden. Kannst Du mir mehr Informationen dazu geben?
    Viele Grüße,
    Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      meiner ist von Sautershop.de

      Gruß

      Heiko

      • Stefan M. sagt:

        Hallo Heiko,

        Du schreibst, dass der Tiefenstopp des Zentrierbohrers auf 13mm eingestellt ist. Ist dieses Maß einstellbar?

        Gruß Stefan

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Stefan,

          wie bei allen Zentrierbohrern die ich kenne, kann man auch bei diesem die Bohrtiefe beliebig einstellen.

          Gruß

          Heiko

  4. Dieter sagt:

    Hallo Heiko,

    dass sieht ja wieder einmal echt super aus.
    Wie wird der Schrank den auf dem Sockel befestigt? Oder wird er wirklich einfach nur auf diesen drauf gestellt und das hält?

    Schönen Gruß und vielen Dank für diesen sehr schönen Blog.

    Dieter

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Dieter,

      der Schrank wird nach dem Aufbau lediglich mit zwei dezenten Schrauben durch den Boden (hinter den Türen, nicht im offenen Teil) fixiert.

      Gruß

      Heiko

  5. Ömer sagt:

    Hallo Heiko,

    was hast du für Dübel verwendet und wie hast du die Dübellächer gebohrt/gefräst?

Kommentare sind geschlossen.