Video: Die Wahl des passenden Schleifmittels

Schleifpapier wird wohl in jeder Holzwerkstatt verbraucht. Zum Teil in großen Mengen. Da Schleifpapier und andere Schleifmittel nicht unbedingt günstig sind, sollte man darauf achten das richtige Schleifmittel für den jeweiligen Einsatzzweck zu benutzen. Das spart am Ende Zeit, Geld und Nerven. Meist wird auch das Schleifergebnis dadurch besser.

In diesem Video gehe ich auf einige Aspekte bei der Schleifmittelwah ein.

 

Dieser Beitrag wurde unter schleifen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Video: Die Wahl des passenden Schleifmittels

  1. Hans-Joachim sagt:

    Hallo Heiko, Hallo Uwe P.

    Die Tatsache das viele Hersteller nur grosse, für den Heimwerker unrentable, Pakete anbieten ist lästig. Bis ich ein 50er Paket aufgebraucht habe vergeht schon viel Zeit, dazu sind mehrere Körnungen nötig was dann ein grosses Loch ins Budget reisst. Wenn du aber einmal suchst, wirst du auch Schleifmittel anderer Hersteller in akzeptablem Umfang finden.
    Mirka Abranet ist dann auch im 10er Pack zu bekommen, natürlich ohne Original Verpackung.
    Umgerechnet ist ein 50er Pack günstiger, aber was solls.
    Bevor ich mir Zeug für 10 Jahre hinlege….

    LG H.-J.

  2. Uwe P sagt:

    Hallo Heiko,
    das Mirka Q.Silver Papier ist bei dir ja erfolgreich im Einsatz. Eher zufällig habe ich jetzt unter Werkzeugstore24.de Schleifpapiere von Festool entdeckt. Der grosse Vorteil dort ist, dass es die Papiere auch in Verpackungseinheiten von 10 Blatt gibt. Das habe ich gesucht!
    Was mir noch fehlt ist die Bewertung der Festoolpapiere. Ich habe weder bei Festool noch in dem Werkzeugstore24 eine Beschreibung gefunden ob es denn offen gestreute, halboffen gestreute oder geschlossen gestreute Papiere sind.
    Wie bewertest du die Papiere bezüglich Standzeit und Schleifleistung / Zusetzen?
    – Brilliant 2
    – Rubin 2
    – Granat
    – Titan 2

    Übrigens scheinen die Papiere üblicherweise 2 mm kürzer zu sein als die Schleifplatte. Z.B. 228 mm vs 230 mm.

    Gruss Uwe

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Uwe,

      Festool schweigt sich leider über die Art der Streuung aus, oder versteckt diese Infos sehr gut. Ich habe auch keine konkreten Angaben gefunden. Eventuell steht was im gedruckten Katalog, den habe ich aber gerade nicht zur Hand.

      Was Standzeit und Zusetzen angeht, habe ich die besten Erfahrungen mit Granat gemacht. Rubin2 habe ich wie auch Titan2 noch nicht ausprobiert. Brilliant halte ich für den Hozlschliff für eine schlechte Wahl. Für den Lackzwischenschliff ist es allerdings sehr gut.

      Gruß

      Heiko

  3. Stefan Mahalsky sagt:

    Hallo Heiko,

    ist das gelbe Papier ein Bosch C470? Das stellt für mich bereits einen Schritt nach vorne da, wenn man mit dem „Profi-Pack“ anfängt, in dem „alle Körnungen enthalten sind, die Sie in Ihrer Werkstatt brauchen“… Was ist von der Katalogangabe zu halten, wo die Streuung mit „geschlossen / offen“ beschrieben wird?

    Wo ich mir etwas schwer tue, ist es, ein in diesen Kreisen empfohlenes Papier zu finden, das ohne Klett und in Breite 93mm konfektioniert ist – von der richtigen Länge 230mm wage ich nicht mehr zu träumen.

    Mit der neuen Schleifplatte liegt mein Schwingschleifer wesentlich planer auf, aber die Maschine verhält sich auch viel „bockiger“. Ist dieser Zusammenhang normal?

    Viele Grüße
    Stefan

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      das gelbe Papier ist von Dewalt, aber mit „SIA“ beschriftet. Soweit ich weiß geört SIA zu Bosch, es kann also sein, dass die Papiere von Bosch den von mir gezeigten entsprechen. Zu 100% sicher bin ich da natürlich nicht. Zu den Angaben im Katalog kann ich nichts sagen, da ich den Katalog nich vorliegen habe.

      Vorkonfektioniertes Schleifpapier ohne Lochung und Klett zu finden wird immer schwieriger, vielleicht findet sich bei Mirka etwas.

      Dass dein Schleifer mit einer neuen Schleifplatte unruhiger wird ist mit Sicherheit nicht normal.

      Gruß

      Heiko

    • Stefan Mahalsky sagt:

      Hallo miteinander,

      kann jemand von Erfahrungen mit dem Mirka Gold berichten?

      Vielen Dank und viele Grüße
      Stefan

  4. Uwe Petersen sagt:

    Keine Körnungsangabe für Quartz Sand Papier

    Hallo Heiko,
    ich habe noch ein Schleifpapier das nur die Bezeichnung Quartz Sand Paper No 0 oder No 2, No 0/2, No 1 1/2 trägt. Ich finde keine Übersetzungstabelle welcher Körnung diese Papiere entsprechen. Kannst du helfen?
    Frohes Fest

  5. Martin Keßler sagt:

    Hallo Heiko,

    Wow, vielen Danke für die Super Antwort.

    Gruß

    Martin

  6. Martin Keßler sagt:

    Hallo Heiko,

    Danke für die Infos. Die Mirka Seite geizt ziemlich mit Infos.
    Bist du nachwievor der Auffassung das sich der Mehrpreis zu z.b. Festool Granat rechnet ?

    Gruß

    Martin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Martin,

      mehr Infos findest du im Katalog, den kannst du dir als PDF herunter laden.

      Nur ganz kurz noch zu Abranet:
      Es ist ein tolles Schleifmittel mit sehr guter Standzeit. Es hat aber in meinen Augen einen Nachteil und das ist die Schutzauflage, die den Teller sehr weich macht. Ich nutze es daher ungern für den Grobschliff, bei dem ich ja gerade bei Massivholz eine ebene Fläche erzeugen will. Dazu brauche ich einen harten Schleifteller. ebenso beim Schleifen von schmalen Kanten.

      Für den Feinschliff ist es hingegen auch mit Schutzauflage sehr gut. Aber unterschiedliche Schleifmittel, mit und ohne Schutzauflage für Fein- und Grobschliff ist irgendwie auch nicht so toll.

      Momentan probiere ich Mirka Q.Silver als Alternative zu Festool Granat aus. Das hat auch eine gute Standzeit und passt auch auf andere Maschinen. Meine bisherigen Erfahrungen scheinen zu bestätigen, dass es umterm Strich fast günstiger ist (auf die Standzeit gesehen) als Abranet. Ob es günstiger ist als Granat ist vom jeweiligen Händler abhängig. Die Preise für Granat und Q.Silver sind aber sehr ähnlich.

      Alles nicht so einfach. Das ideale Schleifmittel scheint noch nicht erfunden zu sein.

      Gruß

      Heiko

  7. Martin Keßler sagt:

    Hallo Heiko,

    Du hast vor längerer Zeit auf Michas Blog geschrieben das es für den Festool RTS 400 Abranet-Streifen gibt. Da mein Papier zur neige geht wollte ich mal Abranet probieren, finde aber nur schmalere Streifen.

    Gruß
    Martin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Martin,

      ganze Pakete kann dir jeder Mirka Händler liefern. Ein Zuschauer bei Youtube gab mir aber auch den Tipp bei Amazon nach Abranet Starteset zu suchen. Dann findest du ein Set bestehend aus 30 Streifen unterschiedlicher Körnungen. Leider ohne Schutzauflage.

      Oder schau mal bei Onlineshops für Autolackierbedarf. Da gibt es auf jeden Fall die 50er Pakete.

      Gruß

      Heiko

  8. Mathias Meyer (Matze) sagt:

    Hallo Heiko,

    ich möchte deinem Aufruf folgen und nicht nur mit Begeisterung deine Videos ansehen, sondern dir auch mal eine Rückmeldung zukommen lassen.

    Zunächst zu mir, ich bin 58 Jahre und seit vielen Jahren mit dem Werkstoff Holz „befreundet“. Ich versuche seit einiger Zeit nach und nach Bearbeitungsmaschinen anzuschaffen (aus Platzgründen Handmaschinen) um in meinem bevorstehenden Ruhestand eine entsprechende Arbeitsgrundlage zu haben.

    Ich bin vor langer Zeit auf deinen Blog und deine Videos aufmerksam geworden und bin immer voller Interesse dabei. Wenn ich als Abbonent deines Youtube-Kanals per Mail die Info über ein neues Video bekomme, schaue ich sofort hinein. Also bitte mach weiter so und lasse uns Holzwerker an deinen Erfahrungen und Fähigkeiten teilhaben. Vielen Dank dafür udn Hut ab für die Mühe,

    Zum Video Schleimittel habe ich folgende Frage:
    Du erwähnst ein separates Klett für den Schleifteller um Schleiffließ darauf zu befestigen. Leider bin ich nicht fündig geworden wo ich so etwas bekomme. Kannst du mir bitte eine Bezugsquelle dafür nennen.

    Danke,

    Gruß Matze

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      die Klettscheiben und das Vlies bekommt man bei naturalfarben.de

      Dort musst du unter „Reinigungsbedarf“ nachsehen.

      Gruß

      Heiko

  9. Gutes Einstiegsvideo zum Thema, ich würde mir aber mehr genauere Infos zu den Herstellern und deren Produkten wünschen. Das mag dann vielleicht nach Werbung klingen, aber wenn das jeweilige Schleifmittel für den Zweck taugt, ist mir das egal.
    Vielleicht die Namen als untertitel einblenden, denn gesprochen ist nicht immer klar wie man es schreibt.
    Ich schliesse mich ansonsten den Vorrednern an und wünsche mir da noch ein weiteres Video.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      wie es scheint, muss ich da zumindest noch ein kurzes Video nachlegen. Da kann ich dann gerne die von mir verwendeten Schleifmittel auch genau angeben.

      Gruß

      Heiko

  10. Thomas Blank sagt:

    Hallo Heiko,
    da bin ich sehr gespannt, was Deine Meinung zum Q.Silver ist!
    Viele Grüße, Thomas

  11. Hallo Heiko,

    interessantes Video. Leider hab ich nicht sehr viel Erfahrung mit Schleifmittel. Ich hab jedoch Ultimax von Mirka, Granat und Rubin von Festool schon ausprobiert. Ich schleife vor allem Laubhölzer (Buche, Ahorn, Eiche, Erle). Mit dem Ultimax bin ich sehr zufrieden da es bei moderaten Preisen eine sehr gute Standzeit hat und trotz geschlossener Streuung sich auch bei Nadelhölzern nicht zusetzt. Mit den Festool Schleifmittel hab ich ähnlich gute Ergebnisse erzielt jedoch bei wesentlich höherem Preis und geringerer Standzeit.
    Ich freu mich auf das nächste Video mit mehr Details zu Schleifmittel den die Streuung ist sicher nur ein Entscheidungsmerkmal.

    Gruß
    Alex

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Alexander,

      ob und wenn ja, wann ich ein weiteres Video zum Thema machen werde steht noch nicht fest (siehe meine Antwort auf den Kommentar von Neal). Momentan probiere ich gerade Mirka Q.Silver aus, das scheint mir auch ein sehr gutes Schleifmittel zu einem moderaten Preis zu sein.

      Gruß

      Heiko

  12. Neal sagt:

    Hallo Heiko,

    das Video ist von der Qualität sehr gut, aber vom Inhalt her, hättest du neben den Unterschieden zwischen geschlossen und offen gestreuten Schleifpapieren bzw. den Unterschieden zwischen einigen Fabrikaten ruhig etwas detailierter auf
    andere Punkte eingehen können.Damit meine ich z.B. einen Tipp geben, nämlich
    das man Lackschleifpapiere auch für Holz einsetzen kann (höhere Standzeit). Oder du hättest die Standzeiten grob in m2 angeben können.Nebenbei wäre es Klasse dem Blogleser einen Überblick geben zu können, indem du sagst welche Körnung es gibt und für welche Zwecke sie geeignet wären, und welche Körnungen man deiner Meinung nach nicht braucht (z.B eine 280er Körnung).
    Wobei ich sagen muss, dass ich weiß das du eventuell mehrer Teile zu diesem doch sehr umfangreichen Thema erstellen wirst, sind die gesagten Infos doch
    ein wenig „mager“ für mich und für den ersten Teil sind!!!

    Fazit:meine Kritik beschränkt sich auf den Inhalt des Videos, der zwar fachlich
    korrekt war, dennoch fehlten ein Paar Punkte mir und warscheinlich anderern Bloglesern auch!

    Übrigen es ist keine Absicht das dich zum zweiten Mal zu deinen tollen Videos zu
    kritisieren! 🙂

    Scheinbar hast du auf meine Kritik gehört denn ich fand das Video zum Schrank
    aus Birke erstklassig, dort gabs nichts zu meckern!

    Schönen Samstag Mittag noch!
    Schönen Gruß!

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Neal.

      dieses Video sollte die Zuschauer dazu anregen sich einmal näher mit dem Thema auseinander zu setzen. Das Thema Schleifen ist sehr komplex und kann nicht in einem kurzen Video umfassend behandelt werden. Ich verwende beispielsweise im Kurs „Oberflächenbehandlung“ auch sehr viel Zeit auf das Schleifen. In der Holzwerken Nr. 31 ist ein Artikel von mir über das Thema enthalten.
      Holzwerken Nr. 31

      Und natürlich kann man hier auch ganz konkrete Fragen stellen. Ein weiterer Teil ist daher erst einmal nicht geplant.

      Gruß

      Heiko

  13. Martin Keßler sagt:

    Hallo Heiko,

    In welchen Abstufungen schleifst du im Feinschliff ? 180 – 240 – 320 oder mit engerer Abstufung ?

    Gruß

    Martin

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Petersen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.