Endlich Ordnung- Ein Restelager entsteht

Ein Restelager entsteht - Die bisherige Lösung für Reste

Die bisherige Lösung für Reste

Jeder Schreiner oder Holzwerker kennt das: Man schneidet sich aus einer Bohle oder einer Platte das benötigte Material heraus und es entstehen Reste. Diese Reste scheinen sich ebenso wie angebrochene Schraubenpäckchen ganz von alleine zu vermehren. Es werden immer mehr Reste, eigentlich zu schade zum Wegwerfen, also hebt man sie auf. Irgendwann hat man so viele wertvolle Reste, dass man den Überblick verliert. Man weiß nicht mehr, was an Reststücken noch da ist und wenn ein kleines Holzstück benötigt wird, schneidet man ein neues – und produziert dabei garantiert wieder Reste. Da hilft nur gnadenloses aussortieren und Ordnung halten. Dieses Bild zeigt mein bisheriges Restelager.  Zeit etwas zu ändern, denn es nimmt wertvollen Platz weg und ist unübersichtlich.

Ein Restelager entsteht - Das Ausgangsmaterial

Das Ausgangsmaterial

Ziel ist es auf möglichst kleiner Fläche die gesamten Massivholzreste und Plattenabschnitte unter zu bringen. Und das auch noch geordnet.

Als Ausgangsmaterial dienen Fichte Kanthölzer, 60x40mm, einige Dachlatten, zwei OSB Platten, sowie Regalschienen und passende Konsolen.

Natürlich musste ich das gesamte Material kaufen, denn trotz Resteüberfluss, das passende war natürlich nicht dabei.

Die Gesamtkonstruktion ist im Prinzip ein einfaches Gestell, das mit ca. 8° Neigung an der Wand befestigt wird. Die Höhe beträgt 2,5m. Die Neigung ist wichtig, damit die Last sinnvoll abgefangen wird und das beladene Regal stabil steht.

Bau eines Restelagers - Die Unterkonstruktion

Die Unterkonstruktion

Alle Einzelteile wurden miteinander verschraubt. Das ging schnell und ohne viel zu messen. Später werden vier Regalschienen angeschraubt. Jede Regalschiene muss gut befestigt werden, daher wird der Unterbau so konstruiert, dass die Regalschienen jeweils auf einem Kantholz verschraubt werden können und nicht nur an der OSB Beplankung.

Die Unterkonstruktion besteht aus den vier aufrechten Stützen und drei Querstreben. Die vier kurzen Querstücke auf dem Boden sind nicht nur für die Schrägstellung des Regals verantwortlich, sondern dienen später auch dazu, darauf Platten ab zu stellen. Der Abstand zwischen den Bodenstreben und der mittleren Querstrebe beträgt 1,6m. So kann ich auch Abschnitte von 1,5m hohen Platten hinter dem Regal lagern.

Ein Restelager entsteht - Die Wand ist fertig

Die Wand mit OSB Belegt

Die Gesamtkonstruktion ist auch an diesem mittleren Querstück mit der Wand verschraubt. Dadurch wird verhindert, dass sich das Regal später unten von der Wand weg bewegt.

Damit keine Kleinteile nach hinten fallen, wird die Unterkonstruktion noch mit OSB Platten beplankt.

Da ich OSB Kanten nicht sonderlich mag, habe ich rechts und Links noch eine gehobelte Dachlatte über die Kante geschraubt. Ein wenig kann man ja auch bei der Werkstatteinrichtung auf die Optik achten. Daher wurde die OSB Fläche auch mit einem Rest weiß pigmentiertem Öl behandelt. Nun müssen nur noch die Schienen aufgeschraubt werden und es kann ans Umräumen gehen.

Ein Restelager entsteht - Das fertige Regal

Das fertige Regal

Das Ergebnis ist nun mehr Platz, mehr Ordnung und besserer Zugriff auf die Holzreste. Auf Dauer wird das die Menge an Resten hoffentlich weiter verringern.

Ein Restelager entsteht- Die Lastverteilung

Die Lastverteilung

Das nebenstehende Bild zeigt wie die Lastverteilung ist.  Durch die Neigung wird die Last auf die Wand geleitet. Das Eigentliche Gewicht hängt an den Regalschienen und wird über die Kanthölzer auf den Boden übertragen. Dadurch ist keine übertriebene Befestigung mit Schrauben an der Wand notwendig. Vier Schrauben in die gut tragende Wand reichen aus.

Damit das Gewicht optimal verteilt ist, habe ich im oberen Teil 400mm tiefe Konsolen verbaut und im unteren Teil nur noch Konsolen mit einer Tiefe von 200mm. Das hat auch den Vorteil, dass die tiefen Konsolen über Kopfhöhe sind und darunter nur noch weniger tiefe. Die effektive Stellfläche beträgt somit lediglich einen Meter in der Breite und knapp einen halben Meter in der Tiefe. Also 0,5m². die vorherige Regal- Böcke- Lösung benötigte gut 2m².

Ein Restelager entsteht - Brennholz

Brennholz

Dass diese Regal nun so aufgeräumt ist, hat auch damit zu tun, dass ich beim Umräumen ordentlich ausgemistet habe. Es ist erstaunlich, was sich in 8 Monaten in der Werkstatt ansammelte. Vieles taugt nur noch als Brennholz. Ich sollte öfter aussortieren.

Was ich hier die ganze Zeit als Restelager bezeichne ist übrigens mein komplettes Holzlager. Ich kaufe nur das Holz, das ich aktuell verarbeite. Ein großes Holzlager habe ich nicht und werde auch keines anlegen.

Dieser Beitrag wurde unter Werkstatt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Responses to Endlich Ordnung- Ein Restelager entsteht

  1. Andy aus Tirol sagt:

    Hallo Heiko!
    Im hintergrund sieht man einen „Zwingenwagen“.
    Hirzu zwei Fragen:
    1; hastu den selbst gebaut und
    2; wenn ja, gibt es dafür eine Anleitung, Plan oder Skizen?

  2. Rupert sagt:

    Hallo Heiko

    ich hatte gestern eine video maraton bei dir auf deinen blog und ich muss sagen deine videos sind echt super und man kann viel davon lernen und brauchen für sich in der werkstatt !!!! ist echt toll !!!!

    du ein frage zu den regal ! ich möchte auch eines bauen !!! Meine frage wenn ich blatten bekomme MDF , Sperrholz , Leimholzplaten wie lagere ich sie richtig ?
    weil ich eher erst am wochenende arbeite und sonst selten dazu komme !!!

    Gruß Rupert

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      Plattenmaterial lagert man idealerweise flach liegend, gut belüftet. Besonders wenn es sich um Leimholzplatten handelt. Multiplex und andere, weniger empfindliche Materialien lagere ich stehend an der Wand, in leichter Schrägstellung.

      Gruß

      Heiko

      • Rupert sagt:

        Hallo ,

        ich noch mal du Heiko eine frage wie stark sind die kanthölzer und die platte ?? in wechlen grat hast du die platten verschraubt ????

        Danke gruß Rupert

  3. florian sagt:

    Alles klar danke!

  4. florian sagt:

    Hallo Heiko,
    wie breit und hoch ist das regal?

    gr Florian

  5. Siggi Ch. sagt:

    Na super …….dann mach ich mich gleich mal auf in den Baumarkt ………

    Siggi

  6. Siggi Ch. sagt:

    Hallo Heiko,

    ich möchte jetzt auch an mein Reste-Chaos dran…………gehe ich recht in der Annahme, dass Du die 4 kurzen Balken auf dem Boden vorne leicht abgeschrägt hast und dann die langen Balken davor? An dem oberen Querbalken ist nichts abgeschrägt, oder?
    Und die „Bodenbalken“ sind nicht mit dem Boden verschraubt? Sondern das Regal nur oben und in der Mitte?

    Danke fürs Antworten und Gruß,
    Siggi

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Siggi,

      deine Annahmen sind bis auf eine richtig: Das Regal ist nur in der Mitte mit der Wand verschraubt, oben nicht.

      Gruß

      Heiko

  7. Werner aus Österreich sagt:

    Hallo Heiko

    Sieht sehr massiv und stabil aus, das neue Holzresteregal. Da findet ja einiges an Material seinen Platz. Und wie ich sehe, hast Du Dich jetzt entschieden, das Regal doch nicht neben der Tür hin zu bauen, sondern rechts neben der Absaugung. Der Zwingenständer ist mit seinen Rädern sicher besser dafür geeignet, ihn neben die Tür zu stellen. Bei Facebook würde ich an dieser Stelle sicher den „Gefällt mir“ Button anklicken.

    Grüße

    Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.