Spannende Alternativen für Ihre Führungsschiene

Original Mafell Schraubzwinge in einer Mafell Schiene

Original Mafell Schraubzwinge in einer Mafell Schiene

Für genaue Schnitte mit einer Handkreissäge und einer Führungsschiene ist eine gute Fixierung der Schiene unabdingbar. Zwar halten die angebrachten Gummibeläge schon recht gut, sodass die Schiene nicht so einfach verrutscht, aber besonders bei langen Schnitten geht gerne mal was schief. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Einmal kurz mit dem Absaugschlauch hängen geblieben und schon ist die Schiene verrutscht.

Die üblichen Schraubzwingen zum Fixieren der Schiene schaffen da Abhilfe und funktionieren gut. Aber es gibt auch Alternativen, die durchaus einen Blick wert sind. Vor allem Anwender der Bosch und Mafell Führungsschienen dürften sich schon einmal über die doch sehr kleinen Zwingen geärgert haben.

Mafell/ Bosch

Es gibt bei diesen Schienen zwei Möglichkeiten die normalen Schraubzwingen zu ersetzen. Die erste Möglichkeit sind die Klemmzwingen von Bosch mit der Bezeichnung „FSN KZW“ Sie passen auch in die Führungsschienen von Mafell. Da Bosch mehrere Führungsschienen im Sortiment hat, können die FSN- Zwingen nicht in allen Schienen verwendet werden, sondern nur in denen, die den Mafell Schienen entsprechen.

Darin verrichten Sie ihren Dienst außerordentlich gut. Sie haben einen kleinen Anschlag, sodass man die Zwinge einfach nur bis an die Werkstückkante heranschieben muss. In dieser Position betätigt man einige Male den Pumphebel und die Schiene ist befestigt. Ein Verrutschen beim Befestigen konnte ich bisher nicht feststellen. Auch das Lösen gelingt problemlos.

Eine weitere und sehr interessante Möglichkeit der Schienenfixierung kommt von Mafell. Es nennt sich Aerofix. Da Bosch zum Teil das gleiche Schienensystem verwendet wie Mafell, ist Aerofix auch für Besitzer einer Bosch Tauchsäge interessant. Beim Aerofix System sorgt ein angeschlossener Staubsauger für Unterdruck zwischen Schiene und Werkstück. Die Schiene kann dann nicht mehr seitlich verrutschen. Hebt man die Schiene an, bricht der Unterdruck natürlich zusammen.

aerofix_2

Damit kein Schlauchsalat entsteht, gehören zum Aerofix spezielle Absaugschläuche zur Handkreissäge hin. Sie sind in der Länge dehnbar, was sehr praktisch ist. Aeroxis besteht aus einem Anschlussteil am Ende der Führungsschiene und einem Schieber auf der Unterseite der Schiene. Mittels des Schiebers kann man Aerofix auch für kurze Werkstücke nutzen. Im Lieferumfang ist eine 1,3m Lange Schiene enthalten, die wie jede andere Mafell- Schiene natürlich verlängert werden kann. Ebenfalls im Set enthalten ist ein weiteres Anschlussstück, mit dem es möglich ist, eine Schiene an jeder beliebigen Position auf einer Platte zu fixieren. Ideal für Ausschnitt in Arbeitsplatten.

Ich nutze das Aerofix-System inzwischen ehr gerne und verwende es auch auf Leimholzplatten, also nicht nur auf absolut glatten und ebenen Untergründen. Auch keine Löcher oder Risse unter der Schiene sind kein Problem.

Festool/ Triton/ Scheppach

Für die Führungsschienen von Festool nutze ich inzwischen die Führungsschienenzwingen von Triton. Sie haben die Bezeichnung TTSWC und passen in Schienen von Festool und Scheppach auf jeden Fall hinein. In die Schienen von Metabo, Makita und Dewalt könnten sie auch passen. Da ich diese Schienen aber nicht in der Werkstatt habe, kann ich das nicht mit Gewissheit sagen.

Triton Zwingen für Führungsschienen

Triton Zwingen für Führungsschienen

Den Vorteil gegenüber den Festool Hebelzwingen sehe ich darin, dass sie Triton Zwingen keinen Platz nach vorne hin benötigen. Darüber hinaus sind sie wesentlich günstiger, als Hebelzwingen und auch leichter zu bedienen. Die Triton Zwingen können auch in T-Nut Schienen von Incra, Aweso und Sauter benutzt werden. Auch in die Nuten des Festool MFT/3 und des CMS Fräsanschlages passen sie hinein. Durch Umfeilen des überstehenden Endes lassen sich die Zwingen eventuell auch durch 20mm Bohrungen, wie sie zum Beispiel der Festool MFT/3 oder meine alte Werkbank hat, hindurch fädeln. Aber auch das habe ich bisher nicht selbst probiert.

Übrigens habe ich bisher nicht herausfinden können, wozu die beiden orangefarbenen Gummiteile sind, die den Zwingen beiliegen. Man kann sie auf den unteren Teil aufsteken, aber wozu? Wenn jemand die Antwort weiß, es würde mich interessieren.

Dieser Beitrag wurde unter Sägen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Kommentare zu Spannende Alternativen für Ihre Führungsschiene

  1. Simon Hild sagt:

    Hallo Achim,
    Passt auf die OFA 800 sich die GKT 55 und lässt sich diese auch mit dem aktuellen FSN System verlängern?

    Gruß Simon

  2. David sagt:

    Hallo,
    Ist es möglich eine mafell oberfräse mit dem festool Schienen system zu nutzen?
    lG
    David

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo David,

      an die LO50 passt der Adapter von Festool problemlos. Bei der LO65 müsste der Adapter der alten OF2000 passen.

      Gruß

      Heiko

  3. Reiner Schulte sagt:

    Hallo Heiko
    Die Antwort siehst Du in deine eigenen Bild
    „Triton Zwinge in einer Festool Schiene “ das obere linke von den 4 Bildern
    Bei einer 19 mm Platte passen meine Finger nicht zwischen Schiene
    und Griff um die Zwinge zu spannen.
    Mit den Klötzchen auf der Zwingenbacken geht das wunderbar,
    bei mir sind die Klötzchen immer drauf, ich mache sie gar nicht mehr ab.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Reiner,

      da hast du sicherlich recht. Da ich meist die Schienen von Mafell mit den Bosch-Zwingen nutze, ist mir da noch nicht so sehr aufgefallen.

      Gruß

      Heiko

  4. Roman Herzog sagt:

    Die Orangenen Aufsätze sind meiner Meinung nach nur für Metallwerkbänke zu gebrauchen, um die Distanz zwischen Metallrahmen und Arbeitsplatte zu überbrücken.

  5. Johannes sagt:

    Hallo Heiko,
    ein Unterschied zwischen dem Schienensystem Mafell/Bosch vs. Festool ist ja die zweite Spannnut an der vorderen Lippe. Ich meine Du hättest dazu auch mal einen Kommentar geschrieben. Trotz allem Suchen, habe ich ihn aber nicht wieder gefunden. Scheinbar kann die Suche auch nicht auf die Kommentare zugreifen. Egal, hier die Frage 😉 :
    Welche minimal Breite ist nach deiner Erfahrung praktikabel mit dem einen bzw. dem anderen System reproduzierbar (für Handkreissäge mit Hilfsmittel wie MFT oder Zuschnittbrett) herstellbar?
    Wenn Du noch ein paar kleine Tipps hast, wie man das System HKS und Schiene hinsichtlich kleiner Bauteildimensionen ausreizen kann, wäre ich Dir auch überhaupt nicht böse.
    Vielleicht schaffe ich irgendwann ja mal wieder die knapp fünf Stunden nach St. Wendel.
    Würde mich freuen.
    Schönen Gruß und Danke für deine klasse Arbeit
    Johannes

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Johannes,

      auch wenn du dir eine andere Antwort gewünscht hast: Schmale Teile schneidet man besser mit einer Tischkreissäge.

      Man kann nun einmal nicht mit einer Handkreissäge eine Tischkreissäge ersetzen. Man kann sich unzählige Hilfsmittel kaufen und bauen, aber es bleibt immer noch eine Handkreissäge. Am Ende hat man soviel Geld und Zeit in diese Hilfsmittel gesteckt, dass man sich doch besser gleich eine etwas günstigere Handkreissäge gekauft hätte und das gesparte Geld gleich in eine Tischkreissäge gesteckt hätte. Selbst eine günstige Tischkreissäge wird dir genauere Ergebnisse liefern als es eine Handkreissäge mit Hilfsmitteln kann. Von der Zeit und dem Gefummel reden wir erst garnicht.

      Ich weiß, dass man in Onlineforen ständig vom Gegenteil liest. „Kauf dir eine HAndkreissäge mit Führungsschiene, dann brauchst du keine Tischkreissäge“. Allerdings sind das dann meist Leute, die das selbst nicht praktizieren und nur das bereits Gelesene immer weider weitergeben.

      Aber so ganz will ich dir die Antwort nicht schuldig bleiben:
      Mit dem Mafell/ Bosch System kann man noch ganz locker 30 Millimeter sicher auf die Schiene Spannen. Bei Festool würde ich nicht unter 140 Millimeter gehen.

      Die Angaben beziehen sich auf die Maße, die sicher und ohne Hilfsmittel geschnitten werden können. Wie es mit allerlei Hilfsmitteln auf dem MFT und Zuschnittbrett aussieht, kann ich dir nicht sagen, da das nicht meiner Arbeitsweise entspricht und ich das auch nicht empfehle. Mir fehlen da einfach die Erfahrungswerte.

      Gruß

      Heiko

      • Johannes sagt:

        Hallo Heiko,
        du hast natürlich völlig recht mit deiner Aussage zur Tischkreissäge. Als Einsteiger befinde ich mich zum einen noch in dem Zustand, dass ich nicht jede vor allem große Investition tätigen will, solange nicht klarer ist, wie sich mein Hobby entwickelt, zum anderen waren bei den bisherigen Projekten die Abmessungen immer noch in handhabbaren Dimensionen für HKS und Schiene und ich arbeite auch noch halbmobil im Keller. Welchen Platz als Werkstatt ich wann, wo beanspruchen kann, ist nicht klar.
        Trotzdem träume gerne mal von einer Tischkreissäge. Aber wie hast Du in einem anderen Artikel gesagt, Evolution nicht Revolution.
        Man selber und der Maschinenbestand sollte mit den Projekten wachsen und nicht den Projekten weit vorauseilen.
        Danke für deinen Einblick und die Info
        Johannes

  6. Patrick sagt:

    Hallo Heiko,

    passen die Bosch FSN KZW an die alten und neuen FSN ?

    Ich selber hab die FSN 140 und 70.

    Danke.

    Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,

      ich habe keine der alten Schienen und kann dir deine Frage daher nicht beantworten.

      Gruß

      Heiko

      • Anonymous sagt:

        Hallo Heiko,

        danke für Deine Antwort.

        Kannst Du mir evtl. die Maße der FSN KZW messen ?

        Die
        – Nuthöhe
        – Nutbreite
        – Nutöffnungsbreite
        – Breite der Zwinge unterhalb des Nutaufsatzes ?

        Vielen Dank schon mal.

        Patrick

  7. Martin sagt:

    Die orangen Teile sind meines Erachtens für das Spannen durch die Löcher eines MFT o.ä.. Fädelt man die Zwinge hier von unten durch, kommt man ohne die orangen Abstandhalter mit seinen Fingern nicht um den Spannhebel!

    Mfg
    Martin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Martin,

      so oder ähnlich könnte es sein. allerdings habe ich die Teile bis heute noch nicht gebraucht. Ohne Modifikationen passen die Zwingen übrigens nicht durch 20mm Bohrungen.

      Gruß

      Heiko

  8. Markus sagt:

    Hallo Heiko,
    ich lese mit Freude deinen Blog und habe mich jetzt hinreissen lassen eine Bosch GKT 55 Tauchsäge mit den dazugehörigen Führungsschienen zu bestellen.
    Blicke mit Vorfreude der Lieferung entgegen.
    Jetzt hätte ich evt. die Möglichkeit Bessey Führungschienenzwingen zu kaufen (Baugleich zu den Festool FS-HZ 160).
    Jetzt meine Frage (da ich die Bosch/Mafell Schiene noch nicht in Händen halte) ob die Festool FS-HZ 160 auch in die Bosch/Mafell Führungsschiene passt.

    Ich habe den Verdacht das es nicht passt, nehme aber an das du die Teile alle in deiner Werkstatt hast, evt. könntest du es ja kurz Probieren.

    Viele Grüsse, Markus

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Markus,

      hier solltest du alle Antworten finden:
      http://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/Schienen-Adapter-Saegen.-Was-passt-wo

      Gruß

      Heiko

      • Markus sagt:

        Hallo Heiko und danke für die rasche Antwort.

        Hab mir den Artikel jetzt durchgelesen, bezogen auf meine Frage kann ich aber keine Antworten in dem Artikel finden.
        Ob die Festool Zwingen in die Bosch/Mafell Schienen passen (oder nicht passen) ist dort nämlich auch nicht explizit erwähnt.

        „In die Schienen vieler Hersteller passen die Führungsschienenzwingen von Festool. Sie können beispielsweise in die Schienen von Metabo, Makita, Scheppach und Triton eingesetzt werden.“

        Ist da jetzt gemeint das die Festool-Zwingen AUSSCHLIESSLICH in die aufgezählten Schienen passen, oder das nur die getestest wurden („… beispielsweise …“).
        Das ist so formuliert das in Bezug auf Bosch/Mafell Schienen gar keine Aussage getroffen wird.

        Zum Ende des Absatzes ist dann noch erwähnt das Bosch und Mafell kompatibel sind … nona 😉
        Aber ob die dann zu anderen (Festool) kompatibel sind oder nicht wird nicht erwähnt.
        Also soll das wiederum implizieren das Bosch/Mafell Zwingn/Zwingenaufnahme nur untereinander kompatibel sind, aber zu keiner anderen Führungsschiene?

        Einfache Zusammenfassung meiner Frage:
        Passen Festool Hebelzwingen zu den Bosch/Mafell Führungschienen?

        Gruss, Markus

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Markus,
          nein, sie passen nicht. Im Artikel auf Holzwerken.net ist auch noch eine PDF-Datei verlinkt, da steht auch noch einmal drin, welche Zubehörteile wo passen.

          Gruß

          Heiko

          • Markus sagt:

            ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil 🙂

            sorry, das pdf mit den überaus informativen Tabellen hab ich übersehen, das ist genau die Info die ich gesucht habe.

            Vielen dank und grüsse aus der sonnigen Steiermark, Markus

  9. Jörg sagt:

    Hallo Heiko,Ich weis nicht ob die frage hierher gehört.Wie zufrieden bist du und wie stabil sind die Führungsschinen von Mafell im vergleich zu denen von Festool.Habe bei Woodworker gelesen das die von Mafell sich leicht verbiegen gerade wenn 2 gekoppelt sind.Sollen nicht so Baustelleneinsatz geeignet sein was ich gerade von Mafell net glauben kann.
    MFG Jörg

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Jörg,
      mir hat es noch keine Schiene verbogen. Von daher bin ich vollkommen zufrieden mit den Mafell- Schienen. Insgesamt mag ich dieses Schienensystem auch lieber, als das von Festool. Im Baustelleneinsatz wird es immer wieder Anwender geben, die alles krumm und kaputt bekommen.

      Gruß

      Heiko

  10. Gregor sagt:

    Hallo Heiko,

    zur Info:
    habe am Wochenende von der Fa. gerschwitz die Mitteilung erhalten, dass sie kein offizieller Partner von mafell mehr ist! gerschwitz wird auch mafell bis zum Ende des Jahres aus dem Programm nehmen!

    Gruß
    Gregor

  11. Dieter sagt:

    .Hallo Thomas,
    hallo Heiko,

    “und man auch bei offensichtlich durchdachten Systemen doch sehr genau hinschauen muss.“

    Genau so ist es.

    Eine Handkreissäge mit Führungsschiene ist eine feine Sache.
    Eine Oberfräse in Verbindung mit einer Führungsschiene hingegen, wird in der professionellen Holzbearbeitung nur selten eingesetzt.
    Teure Führungschienenadapter, Oberfräsen mit Abkippschutz, Rapid Spanner usw. sind in den wenigsten Betrieben vorhanden.
    Sie dienen hauptsächlich dazu, dem unerfahrenen Hobbyholzwerker möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen!

    Das wichtigste Zubehör zur Oberfräse sind die Kopierringe, die mit selbstgebauten Schablonen eingesetzt werden.
    Heiko hat es mit der Führungsschienenschablone im Blog auf HolzWerken sehr gut beschrieben.
    So wird professionell mit einer Oberfräse gearbeitet.

    Will ich die Oberfräse mit der Festool Schiene einsetzen, spann ich die Schiene auf und führe die Oberfräse an der Hinterkante der Schiene entlang.
    OHNE irgend einen Adapter. Hier stört es auch nicht, wenn sich die Schiene durch das festspannen in der Mitte leicht nach oben wölbt.

    Gruß

    Dieter, Möbelschreiner

  12. Thomas sagt:

    Hallo Heiko,

    Deinen Artikel zum Führungsschienenadapter kenne ich – das Material ist schon vorhanden und befindet sich quasi schon im Bau.
    Was ich auch damit ausdrücken wollte ist, dass es auch bei renomierten Herstellern Verbesserungspotential gibt und man auch bei offensichtlich durchdachten Systemen doch sehr genau hinschauen muss.

    Viele Grüße,
    Thomas

  13. Thomas sagt:

    Hallo Heiko, hallo alle zusammen,
    vielen Dank für den Artikel. Er kommt mir insofern gelegen, da ich mich gerade auch um eine Optimierung der Schienen bemühe.
    Ich habe die Festool-Schiene FS 1400/2 und sehe bei diesem System (mindestens) folgende Probleme:
    1. Durch Spannen der Zwingen (auch Hebelzwinge), wölbt sich die Schiene in der Mitte, hebt sich also vom Werkstück ab. Das ist bei Einsatz der Tauchsäge nicht wirklich schlimm. Bei Verwendung der Schiene als Führung der Oberfräse ist die Frästiefe eben nicht über die gesamte Länge gleich.
    2. Setzt man die Zwingen zu nahe am Werkstück an, drückt sich die Zwinge ins Werkstück ab. Ein Abstandshalter in Eigenbau schafft hier Abhilfe.

    Zur Lösung des ersten Punktes habe ich mir die FS/Rapid-Spanner bestellt. In einigen Forenbeiträgen ist jedoch zu lesen, dass sich die Schiene dennoch um wenige Millimeter hin und her bewegt. Mal sehen.
    Ich musste leider beim Ausprobieren der Spanner feststellen, dass es zwei Varianten gibt: Eine für Rechts, eine für Links. Ich habe die Version Rechts bekommen (das ist die ursprüngliche und wohl die häufigste am Markt.

    Wie geht ihr damit um? Wie sind eure Erfahrungen mit den FS/Rapid-Spannern?

    Viele Grüße,
    Thomas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Thomas,

      ich habe einen Rapid Spanner und setze ihn nur sehr selten ein. Zum Fräsen würde ich ihn nicht nehmen. Ich habe mir inzwischen selbst eine Schiene zum Fräsen gebaut, die sehr gut funktioniert und einige der Nachteile einer normalen Schiene mit Führungsschienenadapter nicht hat:
      http://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/Fraesen-wie-auf-Schienen
      Das Mafell/ Bosch Schienensystem setzt übrigens auf einen härteren Gummi auf der Unterseite. Sie biegen sich daher nicht so stark durch.

      Noch ein Hinweis am Rande: In den kommenden Wochen wird es auf meinem Blog bei HolzWerken noch zwei nützliche kleine Felferlein für die Arbeit mit Führungsschienen zu sehen geben. Selbstgebaut versteht sich.

      Gruß

      Heiko

  14. Achim sagt:

    Die Bosch-Zwingen verwende ich ebenfalls für meine Mafell-Schienen.
    Habe sie über das Set Bosch FSN OFA 32 KIT 800 entdeckt. Das ist eine gute Alternative für 32er-Lochraster und kann diverse Oberfräsen aufnehmen. Der Führungsschienenadapter kann natürlich auch unabhängig vom Lochraster eingesetzt werden.

    Grüße,
    Achim

  15. Simon sagt:

    Hallo Heiko,

    bei der Bezeichnung der Bosch-Zwingen hat sich ein Buchstabendreher eingeschlichen. Die Bezeichnung ist „FSN KZW“ nicht „KWZ“.

    Vielen Dank für den Tip! Ich kannte bisher nur die recht klapprigen mitgelieferten Zwingen für die Mafell-Schienen.

    Viele Grüße,
    Simon

  16. Patrick K sagt:

    Hallo Heiko,

    zu den orangefarbenen Teilen der Triton-Zwingen kann ich mir nur folgendes Vorstellen: Wenn man einen Ausschnitt innerhalb einer Platte mit einem ca. 40 mm stärkerem Umleimer machen möchte, muss die Zwinge um den Umleimer greifen können. Ohne diese Abstandhalter ist das nicht möglich. Übrigens auch nicht mit den Festool-Hebelzwingen. Mit den Schraubzwingen aber schon.
    Ist aber nur eine Vermutung.

    Viele Grüße,

    Patrick

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Patrick,
      das sit eine mögliche Anwendung. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass der Hersteller der Zwingen diese Anwendung vor Augen hatte. Aber ganz allgemein in kleinen Vertiefungen zu spannen könnte die Lösung sein.

      Gruß

      Heiko

  17. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,

    könnte es sein, dass die orangenen Teile als Abstandshalter dienen, damit man den Griff besser erreicht. Auf dem Bild ohne diese Teile ist ja kaum Platz zwischen Führungsschiene und Griff.

    Gruß
    Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      wäre möglich, aber subjektiv habe ich den Eindruck, dass die Zwinge dadurch irgendwie „schwammiger“ spannt. Bisher hatte ich auch keine Probleme die Zwinge unter der Schiene zu bedienen.

      Gruß

      Heiko

  18. Matthias sagt:

    Hallo Heiko,
    die orangefarbenen Gummiteile könnten dazu da sein, damit man nicht mit der Hand an die Führungsschiene stößt wenn die zu schneide Platte sehr dünn ist.
    LG Matthias

  19. Christoph sagt:

    Ich hab diese Scheppachzwingen unter dem Namen Batavia. In Batavia-Schienen passen die genauso gut wie in welche von Makita. Aufpassen muss man aber, wenn man damit mal „von oben“ was festmchen möchte. Da kann man sich ganz gemein die Finger klemmen.
    Dies Abstandhalter hab ich noch nie benutzt, denke aber, dass sie eben Abstandhalter sind, damit man z.B. durch eine Bohrung von einer Tischunterseite besser arbeiten kann.
    Das mit dem Umarbeiten für 20mm Bohrungen muss ich unbedingt mal versuchen, das wäre ne feine Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild einfügen (Nur JPG Datei möglich)