VLOG #4 Tipps zur Tischkreissäge und zur Hobelmaschine, aktuelle Projekte und die Holz-BG

Sicherheit ist ein wichtiges Thema. Daher gebe ich euch in diesem Video ein paar Tipps, wie Ihr sicherer an der Tischkreissäge und an der Hobelmaschine arbeitet. Diese Sicherheitstipps lassen sich an jeder Maschine umsetzen und kosten euch weder Zeit noch Geld. Außerdem geht es um die aktuellen Projekte und die Berufsgenossenschaft.

Die aktuellen Kurstermine:
https://werkstatt.kurswerkstatt-saar.de/kurskalender/

Mehr zum Thema Onlinekurse findest du hier:

Onlinekurse

Dort kannst due die Onlinekurse abonnieren.

Einzelne Kurse kannst du hier kaufen:
https://vimeo.com/heikorech/vod_pages

Du willst noch mehr zum Thema Holzwerken und Möbelbau lernen? Dann besuch doch meine Internetseite:
https://kurswerkstatt-saar.de

Links zur Holz-BG

Alle Unterlagen, die man kostenlos bei der BG bekommen kann:
https://www.bghm.de/index.php?id=193
(Nicht wundern, es ist ein Onlineshop, aber das meiste kann man kostenlos herunterladen)

Sicheres Arbeiten mit Holzbearbeitungsmaschinen_
https://www.bghm.de/fileadmin/user_upload/Seminare/Holzbranche/TSM-Web_BG_96.18.pdf

Buch von Guido Henn zum Thema Stationärmaschinen:
https://www.holzwerken.net/shop/buecher/holzarbeiten_und_techniken/handbuch_stationaermaschinen
(Das ist kein Affiliate Link!!!!)

Dieser Beitrag wurde unter Kontakt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu VLOG #4 Tipps zur Tischkreissäge und zur Hobelmaschine, aktuelle Projekte und die Holz-BG

  1. Ludwig Friedrich sagt:

    Hallo Heiko,

    Ich habe zwei Frage zur Hobelmaschinenauswahl.
    Sind 30 cm oder 40 cm Hobelbreite besser oder sinnvoller, weil die breiteren Maschinen sind oft sehr teuer.
    Hast du Erfahrung mit Spiralhobelmesserwellen? Und wenn ja was hälst du davon?

    Mit freundlichen Grüßen Ludwig

  2. Frank Wiedemann sagt:

    Ich habe mir F&F nach dem Holzwerken Artikel vor etlicher Zeit nachgebaut und bin damit voll und ganz zufrieden. Dieses Ruwi-Teil habe ich zwar noch nicht ausprobiert, aber wenn ich mir die Webseite anschaue dann bring es mir keinen wirklichen Mehrwert zur einfachen „klassischen“ Variante. Ich stelle mir das recht umständlich vor mit den zwei Niederhaltern, welche man bei jedem Schnitt neu festziehen muss. Ich habe das bisher nie vermisst und konnte mit meinem Selbstbau die auf den Bildern gezeigten Arbeitsgänge sicher und präzise durchführen. Der Preis ist sowieso jenseits von gut und böse (~ 350 EUR!!)

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Frank,

      die Lösung von RUWI kann sehr viel mehr als das klassische Fritz und Franz. Die Niederhalter sind ja Optional, man verwendet sie ja nur, wenn es auch Sinn macht.

      Gruß

      Heiko

  3. Dieter sagt:

    Hallo Heiko,

    die ,,Holz-BG“gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Sie wurde bereits 2011 mit den Metall-BG’s zur:
    Berufsgenossenschaft Holz
    und Metall/BGHM verschmolzen.

    Wenn du was zu Fritz und Franz machst, dann bitte richtig. Ich habe im Netz schon so viel Unsinn dazu gelesen und gesehen. Die original Fritz und Franz werden VON OBEN in die Nut im Besäumschlitten eingelegt. Die Leisten sind rechteckig, bzw.quadratisch, nicht T-formig. Eine der Leisten ist etwas länger und greift unter den Queranschlag. Was man in Foren, etc. findet macht die eigentlich simple Anwendung von Fritz und Franz nur unnötig umständlich. Es muß nichts von hinten in die Nut eingschoben werden und es wird bei Fritz und Franz auch nichts festgeschraubt.
    Einfach auflegen, Werkstück dazwischen, sägen, weglegen.

    Gruß
    Dieter, Möbelschreiner

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Dieter,

      da ich jedes Jahr meinen Beitrag an die BG zahle, ist mir durchaus bekannt, dass die Holz-BG nicht mehr eigenständig ist :-).
      Für die Zielgruppe meiner Videos ist es aber denke ich nicht relevant und auch besser zu verstehen wenn ich einfach von der „Holz-BG“ rede.

      Was Fritz und Franz angeht bin ich nicht deiner Meinung. Bei meinem Selbstbau habe ich ganz bewusst eine T-Förmige Leiste verwendet. Der Grund ist auch schnell erklärt: Die Säge, die ich verwende, hat einen schmalen Schiebetisch, da es sich um eine kleine Maschine handelt und keine Martin oder Altendorf. Wenn man F+F nun halbwegs sinnvoll dimensioniert, passiert es schnell, dass sie vom Tisch herunterfallen, da dieser eben recht schmal ist. Eine T-Förmige Leiste verhindert das Abkippen. Und je nach Anwendung macht es auch Sinn, wenn man Das Fritz-Teil festpannen kann. Zum Beispiel wenn man ohne Queranschlag arbeitet und nur mit Fritz und Franz.
      Die Firma RUWI hat ein System mit dem schönen Namen „Fritz und Franz 2.0“. Das habe ich gerade zum ausprobieren da. Es basiert auf der ursprünglichen Idee, ist aber eben eine Weiterentwicklung. Das funktioniert hervorragend. Wenn du es noch nicht kennst, schau es dir mal an.
      Man kann also etwas das gut funktioniert und einfach ist, dennoch verbessern und/ oder verändern und erweitern, wenn es Sinn macht. Es kommt halt immer auf die eigenen Ansprüche und Anwendungen an.

      Gruß

      Heiko

  4. Michael sagt:

    Hallo Heiko,
    ich finde Deines Sicherheitstipps äußerst wertvoll.
    Ich kann zwar mangels Hobelmaschine nicht alles sofort anwenden, aber am besten ist es ja immer wenn man sich bereits auskennt bevor die Maschine in der Werkstatt steht.
    Dass ein zurückziehbarer Anschlag an der Tischkreissäge wichtig ist war mir auch vor dem Kauf bekannt und stellte ein Entscheidungskriterium dar.
    Michael

  5. Friedrich Eitzert sagt:

    Hallo
    bisher musste ich mein Wissen und die Fertigkeiten selbst aneignen, ohne fachliche Hilfe. Das funktioniert auch soweit gut, im Rahmen meiner bisherigen Projekte.
    Doch stelle ich immer wieder fest wieviel fehlendes wichtiges Wissen ich habe. Bspw. die Leiste an der Bosch-Tischsäge. Ja, die habe ich auch, doch habe ich diese nie benutzt. Vollholz habe ich immer ohne geschnitten. Ging, aber irgendwie quetschte sich das Holz zwischen Längsanschlag und Sägeblatt hinduch. Zukünftig werde ich das nicht mehr so machen.
    Abrichte habe ich leider nicht wegen des fehlenden Platzes dafür.

    Diese Art Informationen und auch die Art des „Rüberbringens“ finde ich gut und werde auch die Online-Kurse buchen.

    Schönen Gruß
    Friedrich Eitzert

  6. Markus Schinner sagt:

    Hallo Heiko,

    du hattest um Rückmeldung gebeten, wie die Sicherheitstips ankommen:
    Ich finde dies sehr gut und hilfreich für mich als Hobby-Holzwerker. Natürlich hatte ich diese schon gehört oder gelesen. Da es aber im wahrsten Sinne des Wortes um meine Haut (und mehr) geht, bin ich dankbar, wenn ich daran erinnert werde und mir immer mal wieder der richtige Umgang gezeigt wird.

    Also Hinweis und korrektes Zeigen in Kombination gefällt mir gut. Und deine Art hat für mich nichts unangenehm Belehrendes. Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst und bitte gerne wieder!

    Viele Grüße

    Markus

  7. Reinhard sagt:

    Heiko,
    Deine Tipps zum sicheren Umgang halte ich für sehr wichtig. Du weißt, dass viele Holzwerker hier rein schauen 🙂 und vielleicht davon noch nicht so viel gehört haben. Das Vormachen hilf m.E. auch sehr viel; dass ist der Nachteil der schriftlichen Dokumentation durch die BG.
    Konkret kannte ich diese Tipps schon. Meine wenige praktische Erfahrung hat mich aber auch schon gelehrt, das diese Tipps EMINENT WICHTIG sind!
    Zeigst Du auch noch Fritz&Franz? Bei vielen kleinen Kreissägen sind die ja nicht so einfach einzusetzen wie bei den größeren Formatkreissägen.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Reinhard,

      Fritz und Franz machen nur bei Formatkreissägen Sinn. Ich kann da gerne mal in einem Video darauf eingehen.

      Gruß

      Heiko

  8. RalfS sagt:

    Hallo Heiko,
    ich fand’s sehr interessant und habe wieder einiges gelernt.
    Dankeschön!!!

    Viele Grüße
    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.