VLOG #46 Holzbohrer, Akkuschrauber, Bohrmaschinen

Einige meiner Akkuschrauber und Bohrer haben schon ein paar Jare auf dem Buckel. Daher musste ich in den letzten Wochen einiges ersetzen. Das sit doch ein guter Grund euch mal zu erzählen, was ich in meiner Werkstatt zum Bohren und Schrauben einsetze und was noch so geplant ist.

Links:

Fisch:
Fisch Forstnerbohrer
https://www.fisch-tools.com/produkte/031bs-black-shark-forstnerbohrer
Fisch Holzbohrer:
https://www.fisch-tools.com/produkte/013g-hss-holzspiralbohrer-set-profi-ausf%C3%BChrung
Bohrcraft
https://www.bohrcraft.de/
Metabo Powermax
https://www.metabo.com/de/de/maschinen/akku-systeme/10-8-volt-klasse/akkuschrauber-akku-bohrschrauber/powermaxx-bs-quick-pro-600157500-akku-bohrschrauber.html
Optimum Bohrmaschine:
https://www.stuermer-maschinen.de/marken/optimum/kategorie/produkt/optimum-bohrmaschinen/optidrill-b-20-400-v-3008203/

Mehr zum Thema Onlinekurse:
Der Onlinekurs ist kostenpflichtig. Mehr zum Thema Onlinekurse findest du hier:

Onlinekurse

Dort kannst du die Onlinekurse auch gleich abonnieren.

Einzelne Kurse kannst du hier kaufen:
https://vimeo.com/heikorech/vod_pages

Du willst noch mehr zum Thema Holzwerken und Möbelbau lernen? Dann besuch doch meine Internetseite:
https://kurswerkstatt-saar.de

Mein Buch
https://www.holzwerken.net/shop/buecher/moebelbau/grundkurs_moebelbau

Dieser Beitrag wurde unter VLOG abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu VLOG #46 Holzbohrer, Akkuschrauber, Bohrmaschinen

  1. Benjamin sagt:

    Hallo Heiko,

    ich bin derzeit dabei meine Akkuschrauber zu erneuern. Ich möchte gerne einen kleinen wie den CXS oder Powermaxx Quick und einen größeren für größere Projekte (Gartenhaus, Spielhaus, Holzkonstruktionen). Der Bosch 18V EC war mir mit der Zeit einfach zu unhandlich für die Möbel und beim Innenausbau und nachdem ich die Festool CXS und T18 getestet habe, auch viel zu laut. 🙂

    Das wäre auch die Kombi, die ich im Auge habe. (CXS und T18) Festool rät grundsätzlich eher zum PDC als Zweitgerät zum CXS. Ich habe da meine Bedenken, weil der Unterschied vom CXS zum T18 schon gewaltig ist und der T18 immer noch mt den 3,1 Akkus sehr kompakt ist.

    Der powermaxx Quixk Pro ist natürlich auch eine Alternative zum CXS, aber der C Griff ist schon schön, gerade bei Arbeiten über Kopf oder auf einer Leiter und sehr feinfühlig. Dazu kommt noch, dass der CXS derzeit für 249 im Set zu haben ist mit Winkelaufsatz, der powermaxx mit dem Bithalter auch schon bei 200 liegt.

    Würdest du in meiner Situation auch zum Powermaxx tendieren oder würdest du beide Geräte auf die gleiche Stude setzen? Wie siehst du das mit dem PDC? Ich habe das Gefühl, dass ich mehr mit dem T18 arbeiten würde in Kombi mit dem CXS . Das Centrotec Futter lässt sich ja genauso mit normalen Bits bestücken mit dem Aufsatz. Und einen schnellwechselbithalter gibt es auch zu kaufen. Wobei man ja den wera auch ins Bohrfutter packen kann. Also selbst wenn ich das CT nicht voll nutze, profitiere ich von den Wechselaufsätzen.

    Danke Dir und viele Grüße
    Benjamin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Benjanin,
      mir persönlich sind vor allem die großen Festool Schrauber einfach zu teuer. Wenn du dich bereits für den CXS entschieden hast, und dir noch was großes kaufen möchtest, schau doch auch mal bei Dewalt, oder Hikoki (Hitachi). ich hatte in der Vergangenheit auch schon Hitachi Schrauber, auch einen großen und das Preis-Leistungsverhältnis ist super. Die Qualität ist top und du bekommst auch nach vielen Jahren noch Akkus und Ladegeräte zu kaufen. Ein etwa 10 Jahre alter 10,8V Hitachi konnte bei mir so für etwa 100 Euro wieder fit gemacht werden (Neues Ladegerät und Akkus).
      Was den kleinen Metabo angeht, so habe ich in den letzten Tagen damit 120 Bohrungen mit 20mm Durchmesser gemacht. Der 4.0 Ah Akku hat das durchgehalten und die Maschine hatte damit auch keine Probleme.
      Gruß
      Heiko

      • Benjamin sagt:

        Hallo Heiko,

        wenn Du von einem großen Schrauber sprichst, meinst Du die Schlagbohrschrauber (wie PDC oder DRC) oder auch schon sowas wie den T18 von Festool? Man entscheidet sich halt auch automatisch für das Centrotec System mit dem CXS und dann kann man das wieder an dem Hitachi nicht nutzen. Das wäre dann auch wieder blöd.

        Bist Du von dem Centrotec und dem Zubehör immer noch überzeugt?

        Ich habe den CXS noch nicht final gekauft, der C Griff wäre aber schon echt eine Erleichterung.

        Danke Dir und beste Grüße
        Benjamin

        • Benjamin sagt:

          Und man muss beachten, dass die Preise offensichtlich gesunken sind. Der T18 als Compact S kostet jetzt 269 Euro und hat erstmal alles was man braucht. Der Centrotec und Bithalter sind ja beim CXS schon dabei. Ich bezahle 220 Euro für den PDC Basic. Mit Akku und Ladegerät liege ich bei ca. 350. der Hitachi DSDL kostet als Beispiel über 500.

          Spricht aus deiner Sicht vor allem der Preis gegen die Festool schrauber? Oder gibt es noch andere Gründe? Die

          Viele Grüße
          Benjamin

          • Heiko Rech sagt:

            Hallo Benjamin,
            wenn du einen großen Festool Schrauber zu diesem Preis bekommst, dann nimm ihn. Die Leistenpreise und die meisten Händlerpreise sind aber wesentlich höher. Die Hitachi 18V Schrauber bekommst du aber auch schon für um die 300 Euro. Ich würde aus dem Thema Akkuschrauber keine Wissenschaft machen. Wirklich falsch machen kannst du in dieser Preisklasse eigentlich nichts.

            Gruß
            Heiko

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Benjamin,
          Centrotech habe ich in der letzten Zeit nicht mehr genutzt, daher habe ich beim Kauf des neuen Schraubers darauf nicht geachtet. Auf den kleinen Metabo passt aber ein Centrotec-Futter. Für einen Schlagbohrschrauber habe ich keine Verwendung, daher habe ich mich damit nicht weiter auseinander gesetzt. Wenn dir der Griff beim CXS besser liegt, als beim Metabo, dann nimm den CXS.
          Gruß
          Heiko

  2. Thomas Kieliba sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe von Famag den 30 mm Bohrmax Forstnerbohrer in der Hartmetallversion. Das Problem mit dem Untermaß kann ich nicht bestätigen. Zumindest passen meine 30 mm Kopierhülsen (Festool, DeWalt) in Löcher, die ich mit diesem Bohrer gemacht habe. Zwischenzeitlich habe ich mir als Satz allerdings die Zobo Bohrer ‚gegönnt‘. Mit diesen bin ich sehr zufrieden, das Bohrbild ist perfekt. Ich habe mich für das System 3 entschieden. Meine Idee war, dass sich mit dem DuoDübler Löcher sehr genau positionieren lassen, insbesondere sind präzise Abstände im 32 mm Raster möglich. Die 6 mm Löcher dienen dann als Führung für beispielsweise den 20 mm Bohrer. Bei einem ersten Projekt hat dies gut funktioniert.

    Von Fisch gibt es bei Axminster verschiedene Bohrer mit der Bezeichnung Quick Change, z.B. https://www.axminster.co.uk/fisch-quick-change-drill-countersink-bit-holder-720624. Diese Bohrer sollen laut Beschreibung sowohl in normale 1/4″ Bit-Aufnahmen als auch in die Centrotech-Aufnahme passen. Falls jemand mit diesen Bohrern gearbeitet hat, würde ich mich über einen Erfahrungsbericht freuen.

    Viele Grüße
    Thomas

  3. Thomas Götz sagt:

    Hallo Heiko,
    du sagst das du die neuen Bohrer gekauft hast weil die alte Stumpf waren, da ich auf dem Metallbereich komme weis ich das man da die Bohrer nachschleifen kann.
    Geht das bei Holz Bohrern nicht ?

    Gruß Thomas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Thomas,
      Holzbohrer haben eine Zentrierspitze und Vorschneider, die kann man nicht so einfach am Schleifbock nachschärfen.
      Gruß
      Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.