VLOG #53 – Bandschleifer- Teil 2 und neue Oberfräse

Heute geht es weiter mit dem Thema Bandschleifer. Im ersten Teil ging es ja eher um die grundlegenden Dinge zum Thema Bandschleifer. Heute gehe ich auf das Schleifen von Massivholzflächen ein und schildere euch meine bisherigen Erfahrungen. Außerdem habe ich eine neue Oberfräse gekauft. Eine DeWALT DW622. Die hat einige tolle Funktionen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Links:

Mein Blog bei HolzWerken:
http://www.holzwerken.net/Blog/Heiko-Rech/

Festool Bandschleifer bei Mikes Toolshop:
https://www.mikestoolshop.at/shop/festool-bandschleifer-bs-75-e-set-no-570207/

Mirka Abranet Max
https://www.mirka.com/SharePoint/Marketing/Communications/WebContent/MSGProspekte/Abranet_Max_f%C3%BCr_Schleifarbeiten_am%20Bandschleifer_2017_ABRMAXBELTDE.pdf

Graphitbelag
https://www.klingspor.de/de-de/sortiment/schleifrollen/cs-395-x

DeWALT Katalog:
https://www.dewalt.de/pdfs/catalogue/DE_Katalog2019.pdf

Mehr zum Thema Onlinekurse:
Der Onlinekurs ist kostenpflichtig. Mehr zum Thema Onlinekurse findest du hier:

Onlinekurse

Dort kannst du die Onlinekurse auch gleich abonnieren.

Einzelne Kurse kannst du hier kaufen:
https://vimeo.com/heikorech/vod_pages

Du willst noch mehr zum Thema Holzwerken und Möbelbau lernen? Dann besuch doch meine Internetseite:
https://kurswerkstatt-saar.de

Mein Buch
https://www.holzwerken.net/shop/buecher/moebelbau/grundkurs_moebelbau

Dieser Beitrag wurde unter VLOG abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu VLOG #53 – Bandschleifer- Teil 2 und neue Oberfräse

  1. Josua sagt:

    Hallo Heiko,

    Ich habe in einem Diener Videos über OF gesehen, dass du deine Festool OF 1400 gegen eine Trend getauscht hast. Da ich zur Zeit selbst mit der OF 1400 liebäugele wollte ich mal fragen wie es zu dem Tausch kam und ob ich diese guten Gewissens als Allroundfräse (mal Frästisch mal Handgeführt) kaufen kann. (Nur Hobbyanwender).

    LG
    Josua

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Josua,
      die OF1400 war mir für den Frästisch zu schwach. Daher der Tausch. Die Trend ist im Frästisch super und geht auch mal handgeführt. Aber auch nicht ständig. Da würde ich dann eher zu zwei Maschinen raten. Beispielsweise zur Trend T11 für den Frästisch und einer DeWALT DW26204 fürs handgeführte. Preislich ist das nicht viel teurer als die OF 1400.
      Gruß
      Heiko

      • Josua sagt:

        Hallo Heiko,

        Danke für die schnelle Antwort! D.h. Es ging dir nur um die Power und nicht weil die Maschine an sich nichts ist? Ich würde sowieso versuchen eine gebrauchte Maschine zu bekommen, vlt macht es preislich dann ja wieder Sinn nur eine Maschiene zu haben?

        LG
        Josua

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Josua,
          ja, in erster Linie wollte ich eine stärkere Maschine im Frästisch haben.
          Gruß
          HEiko

          • Josua sagt:

            Danke für deine Hilfe! habe auch nach den anderen beiden Fräsen gebraucht geschaut. Leider bisher keine gefunden. Mal schauen für welche Variante ich mich entscheide.

            LG
            Josua

  2. Christian sagt:

    Hallo Heiko,

    aufgrund deiner Videos bin ich doch zu neugierig auf das Thema Bandschleifer geworden und habe mir den blauen Bosch GBS 75 ae samt Schleifrahmen geholt.
    Die Wahl fiel auf diesen, da ich den alten, baugleichen grünen kannte und man auch von diesen Modellen in der Vergangenheit nichts schlechtes hörte. Auch preislich bleibt der Bosch doch noch ein gutes Stück unter dem Festool. Ich habe den Bandschleifer zuerst in der stationären Halterung zum schleifen von Kanten und schmaler Leisten bis Korn 180 verwendet und war von der Geschwindigkeit und dem Schleifbild sofort begeistert. Danach ging es mit dem Schleifrahmen an eine 40mm Buche-Leimholzplatte. Der Rahmen muss vor dem ersten Gebrauch erst auf den Bandschleifer eingestellt werden, was aber mit der beiliegenden Anleitung schnell erledigt ist. Zugegebener Maßen ist das ein- und aushängen der Maschine bei Bosch vielleicht nicht so komfortabel wie bei Festool, jedoch ist der Schleifrahmen denoch sehr wertig verarbeitet und die Tiefeneinstellung arbeitet präzise und feinfühlig. Zum Rahmen wird ein Einsatz mit Borsten und ein weiterer aus Kunststoff geliefert.
    Nun ging es ans Planschleifen der Leimholzplatte. Begonnen habe ich mit Korn 80 um erst einmal die Fläche zu ebnen. Der Abtrag war enorm und sehr zügig, auch die Staubabsaugung funktioniert bestens und lässt nahezu keinen Staub in der Luft. Nach dem ersten Durchgang wurde die Platte in weiteren 4 Durchgängen bis Korn 320 geschliffen und ich muss sagen, ich war begeistert vom Ergebnis. Eine absolut plane und spiegelglatte Oberfläche ohne Dellen war das Resultat. Vielen Dank nochmals an dich Heiko für deine Vorstellung des Bandschleifers, dieser wird bei mir auf jeden Fall zukünftig häufiger zum Einsatz kommen.
    Viele Grüße

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,
      vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar. Schön, dass es mit dem Bandschleifer bei dir so gut funktioniert.
      Gruß
      Heiko

  3. Frank Schädler sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für Deine sehr hilfreichen Beiträge. Die Dewalt könnte der gesuchte Kompromiss für mein Bastlerleben sein.

    Kann man die Dewalt Oberfräse mit der Bosch-Führungsschiene verbinden? Ich finde dazu nichts.

    Gruß
    Frank

  4. Wolfgang sagt:

    Grüß Dich, Heiko,

    vielen, vielen Dank für die ausführliche Betrachtung der Vorteile des Schleifrahmens.

    Du hattest ja auch gebeten, andere Anwender-Erfahrungen in den Kommentaren einzubringen.

    Ich verwende als Bandschleifer den Bosch PBS75 seit ca 3 Jahren, und hab mir damals auch den „passenden“ Schleifrahmen dazugekauft. Doch leider ist der Bosch-Schleifrahmen meiner Ansicht von nahezu unterirdischer Qualität. Er hatte scharfe Kanten, lag nicht eben auf der Fläche (d.h. ich mußte den Rahmen erst umfangreich entgraten und planschleifen). Außerdem ist/war er für mich extrem umständlich einzustellen. Ich hab diesen Rahmen nur zwei, dreimal verwendet, und seither liegt er unbenutzt in der Alt-Metall-Kiste. Leider kann ich nicht mal sagen: Wer billig kauft … denn der Bosch-Rahmen war im Vergleich zum Bandschleifer selbst ja nicht wirklich günstig.

    Bei dem von Dir verwendeten Rahmen sieht im Video die Handhabung und Einstellung immer sehr einfach und problemlos aus. Soweit ich mich erinnere, hattest Du auch mal ein Video zu diesen Bosch-Bandschleifer, ihn aber wohl ausgemustert.

    Jedenfalls nochmal besten Dank, das Du zeigt, wie es richtig gut funktioneren kann, und auch für den Hinweis, daß es Schleifgitter auch für Bandschleifer gibt.

    Verschiedentlich habe ich auch sog. Schleifbandreiniger gesehen (für „normale“ Bänder). Hast Du Erfahrungen damit? In den Werbe-Videos sieht es immer so aus, als würden diese Reiniger was bringen, aber ich hab das so meine Zweifel.

    Besten Gruß

    Wolfgang

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Wolfgang,
      vielen Dank für deinen Bericht. zu den Reinigern habe ich im VLOG #50 was gesagt und ihn auch gezeigt. Das funktioniert wirklich gut, macht aber bei den Gittern dann keinen Sinn mehr.
      Gruß
      Heiko

    • Frank Schädler sagt:

      Hallo Wolfgang,

      da hat Bosch aber erhebliche Qualitätsunterschiede. Ich habe nun auch den Schleifrahmen und die PBS75 AE. Das passt. Bis auf einige Schraublöcher ist alles entgratet. Der Rahmen ist eben. – Die Einstellung sollte man allerdings nachmessen, bis die Schleifmaschine wirklich eben ist. Bspw. Die Maschine auf die Seite legen und mit Winkel prüfen.

      Was jedoch mehr als dreist von Bosch ist, dass die Halterung für den stationären Betrieb der Maschine für die aktuelle Maschine nicht verwendet werden kann, es fehlen die Schraubgewinde. Dieses ist aus den Bezeichnungen jedoch nicht ersichtlich.

      Gruß
      Frank

  5. Andre sagt:

    Hallo Heiko,

    im Video schleifst du quer zur Faser mit Korn 80 und dann die feineren Körnungen dann längs. Ich hatte beim „Querschliff“ tiefe Riefen bekommen, die ich später beim „Längsschliff“ (bis Korn 180) und dann mit dem Exzenter bis 320 nicht mehr rausbekommen hatte. Nach dem Ölen sah es dann richtig schlimm aus. Daher verwende ich den Bandschleifer nicht mehr quer zur Faser.
    Ich habe den gleichen Schleifrahmen und Schleifer (nur mit Metabo Logo), Schleifbänder sind von Metabo gewesen. Könnten die Riefen mit dem Schleifmittel zusammenhängen oder was könnte ich falsch gemacht haben?

    Die DW622 hatte ich mir letztes Jahr gekauft und bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Die Feineinstellung hast du ja bereits, es gibt einen 16mm Kopierring (DW6916) der funktioniert hervorragend mit dem Zinkenfräsgerät von Sauter.

    Du hattest vor ein paar Wochen den Tipp mit den UJK Kopierhülsen und den Leigh Adaptern (hier ist es der 706R) gegeben. Danke dafür! Ich hatte mir dann gleich noch eine 7/16 Zoll (11,1mm) Hülse von Leigh (711C) mitbestellt. Leider ist hier der Innendurchmesser kleiner als der Außendurchmesser der Spannzange, so dass ich nicht weit genug eintauchen kann. Bei den UJK Hülsen passt das. Im Vlog 49 hattest du die Silverline Hülsen gezeigt, könntest du bitte schauen, ob dort die Silverline Hülsen (speziell die 7/16 er Hülse) über die Spannzange der DW622 passt?

    Danke und viele Grüße, André

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo André,
      das mit den Querkratzern könnte daran liegen, dass du mit den nächst feineren Körnungen nicht lange genug geschliffen hast, oder zwischen den Körnungen zu große Abstände waren. Ich schleife 80, 120, 180 und 240.
      Das mit den Hülsen von Silverline probiere ich gerne mal aus und gebe dir Bescheid. Allerdings werden diese nicht mehr produziert und sind kaum noch aufzutreiben.
      Gruß
      Heiko

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo André
      die Silverline Hülsen sind genau so aufgebaut wie die von UJK, da passt also auch die Überwurfmutter der 622 gerade so hinein.
      Gruß
      Heiko

  6. Jürgen Kötzner sagt:

    Hallo Heiko

    Wieder ein sehr schönes Video. Eine kleine Anmerkung habe ich. Deine neue DeWALT Oberfräse kannst du beim einschalten arritieren. Dein Einschalter ist zweigeteilt. Als erstes drückst du mit dem Daumen den oberen Schalter, der die Entsperrung für den unteren frei gibt. Dann kannst du den unteren mit Zeige- und Mittelfinger drücken. Wenn du dann den unteren gedrückt hast, kannst du dann den oberen mit dem Daumen nach vorne schieben und so ist der Einschalter arritiert. Zum entsperren den unteren einfach wieder mit Zeige- und Mittelfinger zu dir ziehen und die Sperrung ist aufgehoben. Ist vielleicht ein wenig fumlig am Anfang aber wenn man sich daran gewöhnt hat ganz okay.
    Ich hoffe ich konnte dir das einigermaßen erklären.

    Gruß Jürgen

  7. Detleff sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe die kleine DEWALT 621 seit einigen Jahren in Benutzung und bin sehr zufrieden.
    Den Dauerbetrieb schalte ich ein indem ich bei laufender Maschine den kleinen Knopf oben auf den Schalter mit dem Daumen nach unten drücke. Dann ist der Schalter auf Dauerbetrieb.
    Ich denke die 622 hat den gleichen Schalter.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Detleff,
      ja, das habe ich inzwischen auch rausgefunden. Man sollte dann die Bedienungsanleitung doch mal etwas genauer lesen. Aber etwas fummelig ist es schon. Ich habe einige Anläufe gebraucht, bis ich es verstanden habe.
      Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.