Meine Möbel

In den letzten Jahren habe ich viele Möbel und Dinge für die Werkstatt gebaut. Ein großer Teil dieser Dinge ist online oder in der Zeitschrift HolzWerken dokumentiert. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Baudokumentationen online

Zu diesen Möbeln gibt es Bilder und Baudokumentationen auf meinem Blog oder auf der Seite http://heiko-rech.de

Baupläne in der Zeitschrift HolzWerken

Zu diesen Möbeln und Projekten gibt es ausführliche Baupläne in der Zeitschrift HolzWerken. Wenn sie auf die Bilder klicken, werden Sie zur jeweiligen Ausgabe der Zeitschrift geleitet.

 

12 Kommentare zu Meine Möbel

  1. Hannes sagt:

    Hallo
    Ich wollte mal etwas fragen.
    Zurzeit plane ich ein PC Gehäuse aus Holz zu bauen (ja in der Tat etwas unkonventionell) und da wollte ich fragen ob sie mir da eher zu Dreischichtplatten oder Leimholzplatten raten, bei so einem Gehäuse gibt es genormte Maße im Innenraum und ich habe in ihrem Artikel “Leimholz-Tipps zum Einkauf und der Verarbeitung” gelesen, dass Leimholz sich im Laufe der Zeit verzieht. Das wäre nicht wünschenswert. Wie verhält sich diesbezüglich eine 3 Schicht Platte?
    LG
    Hannes

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      auch eine Dreischichtplatte kann sich verziehen. Ich würde daher alleine aus diesem Grund schon nicht dazu raten die Komponenten direkt im Holz zu verbauen. Dazu kommt ja noch die Abschirmung und die elektrische Sicherheit.

      Sicherlich funktioniert das eher, wenn ein richtiges Gehäuse für einen PC lediglich mit Holz verkleidet wird.

      Gruß

      Heiko Rech

  2. Anne sagt:

    Lieber Heiko, ich habe alte Holzbohlen von einem Gerüstbauer erhalten und würde diese nun gerne zu Möbeln umbauen. Super hilfreicher Blog! Lieben Dank schon einmal an dieser Stelle! Hast du zufällig auch Tipps zur Trocknung und zur Oberflächenbehandlung von derartigem Bauholz? Danke und viele Grüße, Anne

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Anne,

      ich bin kein großer Freund von diesen Möbeln aus Bauholz. Daher habe ich da keine speziellen Erfahrungen. Das Trocknen sollte in einem Klima erfolgen, das dem Wohnraum so nahe wie möglich ist. Die Oberflächenbehandlung ist am Ende dann Geschmackssache.

      Gruß

      Heiko

  3. Roman sagt:

    Hallo Heiko,
    habe einen massiven Eichentische 40mm gebaut mit den Teilen aus einem Untergestell von der alten Nähmaschine. Die Oberfläche wollte ich mal versuchen zu brennen bzw. flammern. Hast Du schon mit der Methode experimentiert? Also das Ziel: Oberfläche brennen dann bürsten dann ölen.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Roman,

      das Flammen kenne ich nur von Nadelholz. Das war in Partykellern der 70er Jahre immer sehr beliebt. Mir persönlich gefällt das überhaupt nicht. Daher habe ich damit keinerlei Erfahrung. Am besten machst du mal ein Musterstück. Bedenke aber, dass sich eine solche Oberfläche nicht mehr so gut reinigen lässt wie eine ganz glatte Fläche.

      Gruß

      Heiko

  4. Karin Brummer sagt:

    hallo Heiko,
    DANKE!!!! habe über die Verarbeitung von Leinölfirnis nochmal nachlesen wollen, weil meine Erinnerung nicht mehr aufgefrischt wurde, seit mein Vater mir das gelernt hat. Kann nur sagen: DANKE! kompakt, super informativ und auch für Laien gut beschrieben. Habe mich sehr gefreut und mir gedacht, daß ich das auch mitteilen sollte, denn es wird in der heutigen Zeit zu viel geschimpft und zu wenig gelobt. Wünsche Dir und Deiner Familie frohe Weihnachten und viel Erfolg mit Deinen neuen Projekten, mit lieben Grüßen, Karin

  5. Walter Holzapfel sagt:

    Hallo,
    die Shoji-Lampe ist wunderschön. Doch leider versuche ich nun seit ca. 1 Woche in mehreren Foren und auch bei Holzhändler, Bubinga-Holz in dieser Länge zu bekommen.
    Kann mir hier jemand weiterhelfen. Das wäre super!
    Gruß
    Walter

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Walter,

      es muss ja nicht unbedingt Bubinga sein. Meranti, Berbau oder Sipo wären auch Möglichkeiten, wenn es rot sein soll.

      Gruß

      Heiko

      • Walter Holzapfel sagt:

        Hallo Heiko,

        vielen Dank für die schnelle Antwort. Kannst Du mir einen Edelholzshop empfehlen? Egal, um welche Holzarten es sich handelt, es ist immer schwer, zumindest hier in Süddeutschland, solch einen zu finden, welcher auch die nötigen Längen vorhält.
        Vielen Dank.

        Gruß
        Walter

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Walter,

          einen solchen Shop kenne ich nicht, was nicht heißen soll, dass es keinen gibt. Ich würde aber nur sehr ungern Holz online kaufen. Wenn du keinen Holzhändler in deiner Nähe findest, frag doch mal bei den Schreinern in deiner Umgebung nach. Igendwo müssen die ja ihr Holz auch herbekommen.

          Oder schreib doch mal in welcher Region du lebst, vielleicht kennt ja ein Leser eine gute Adresse für dich.

          Gruß

          Heiko

  6. F. sagt:

    Hallo
    die Klappböcke sind in hrer Einfachheit und Effektivität unübertroffen. Für größere Arbeiten draußen auch durch keine anderen ersetzbar. Und!…das Holz ist sehr preiswert.
    Gruß
    Friedel

Kommentare sind geschlossen.