Festool Multifunktionstisch MFT/3

Festool Logo klein

Der MFT/3 wurde mir zum Test von Festool bereitgestellt.

Festool MFT/3 Aufgebaut

Aufgebaut mit TS55 EBQ

In einem Artikel vom 03.September 2011 habe ich beschrieben, wie ich meine fest eingebaute Werkbank durch einen Festool MFT/ 3 ersetzt habe.   Dieser Umbau hat das Arbeiten in meiner Werkstatt sehr verändert, was mir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht so ganz bewusst war. Es ging mir in erster Linie darum, nicht mehr unbedingt einen fest definierten Arbeitsplatz für bestimmte Arbeiten zu haben, sondern flexibel zu sein. Daher die Entscheidung für den Festool MFT/3 als Ersatz für die Werkbank. In diesem Artikel möchte ich daher den Multifunktionstisch von Festool nicht einfach nur vorstellen, sondern auch mein persönliches Werkstattkonzept darstellen, das in wesentlichen Teilen auf der Vielseitigkeit des MFT beruht.

Die Lieferung des Festool MFT/3

Festool MFT/3 Einzelteile

Die Einzelteile

Der MFT wird weitestgehend montiert geliefert. Der Aufbau des eigentlichen Tisches ist recht einfach und beschränkt sich auf das Aufklappen der Tischbeine und deren Arretierung mittels vier Knopfschrauben, Es wird hierzu kein Werkzeug benötigt.  Im Lieferumfang des MFT befindet sich eine Führungsschiene (Länge 1080mm), die natürlich voll kompatibel zu den üblichen Festool Führungsschienen ist, der Winkelanschlag, die Befestigungsbeschläge für die Führungsschiene, ein Anschlagreiter und eine Zusatzklemmung für den Winkelanschlag. Die Spannelemente und Systemzwingen gehören nicht zum Lieferumfang des MFT/3. Die Zwingen waren bereits in meiner Werkstatt vorhanden, die Spannelemente habe ich direkt nach Erhalt des MFT nachgekauft. Somit war der MFT/3 in meiner Werkstatt sofort voll einsatzbereit.

Im Lieferumfang ist eine Bedienungsanleitung enthalten, die den Zusammenbau und die Erstjustierung gut erklärt. Es ist jedoch zu empfehlen, sich das sehr gut geschriebene Handbuch von der Festool- Internetseite herunter zu laden. Das Handbuch finden Sie hier: Handbuch MFT herunterladen

In diesem Handbuch sind die wichtigsten Arbeitsweisen am Festool MFT/3 erklärt.

Die erwähnte Erstjustierung des MFT ist recht einfach zu bewerkstelligen. Nachdem die Beschläge zur Befestigung der Führungsschiene montiert wurden, wird die Schiene befestigt.  Nun montiert man den Winkelanschlag und löst dort zwei Befestigungsschrauben. Mit einem großen Winkel, oder besser noch, einer rechtwinkligen Platte wird der Winkelanschlag an der Führungsschiene ausgerichtet. Alle Schrauben anziehen – Fertig.

Der Festool MFT/3 als Sägetisch

BEsäumen auf dem Festool MFT

Besäumen auf dem MFT

In Verbindung mit einer kompatiblen Handkreissäge wird der Festool MFT/3 zu einem Sägetisch. Der Anschlagreiter am Winkelanschlag erlaubt wiederholgenaue Schnitte. Die Gummilippe an der Führungsschiene verhindert Ausrisse. Der Winkelanschlag ermöglicht präzise Winkelschnitte. Da ich in meiner Werkstatt nicht den Platz habe, meine Tischkreissäge permanent mit Schiebetisch und Absaugung stehen zu lassen, bin ich um de Funktionen, die der MFT/3 zum Sägen bietet sehr froh. Die Handkreissäge (Festool TS55 EBQ) steht meist zu oberst auf meinem Werkstattsauger und ist blitzschnell einsatzbereit.  Viele Schnitte mache ich daher „schnell mal“ auf dem Multifunktionstisch. Das erspart mir sehr viel Zeit.

Auch den Zuschnitt von Bohlen habe ich schon auf dem MFT/3 durchgeführt. Nicht nur das Zerteilen der Bohlen geht mit MFT/3 und Schiene sehr gut und sicher, auch das Besäumen von bis zu 70cm langen Bohlenabschnitten gelingt mühelos.

Fräsen auf dem Multifunktionstisch

Festool MFT/3 Fräsen mit Schiene

Fräsen mit Schiene

Nicht nur zum Sägen kann man den MFT/3 benutzen. Er ist auch sehr gut geeignet um darauf verschiedene Fräsarbeiten mit der Oberfräse durchzuführen.  Die zu fräsenden Werkstücke lassen sich sehr gut mit den Spannelementen, oder den Systemzwingen fixieren.  Das macht die Arbeit sicherer und die Ergebnisse werden genauer. Das volle Potential erfährt man jedoch erst, wenn man die Oberfräse in Verbindung mit der Führungsschiene benutzt. Damit sind Fräsungen mitten in einer Brettfläche, in jedem beliebigen Winkel möglich. Nutzt man dann noch den Anschlagreiter am Winkelanschlag und die Führungsbegrenzungen auf der Führungsschiene, sind auch kompliziertere Fräsungen wiederholgenau und beliebig oft durchführbar. viele Fräsungen, die ansonsten sehr schwierig sind, werden mit einem Male sehr einfach.  Und vieles, was sonst nur mit dem Frästisch machbar ist, kann auf dem MFT gefräst werden.

Multifunktional

Die Möglichkeiten auf dem Festool MFT/3 Werkstücke zu befestigen beruhen auf einem Lochraster. Die Bohrungen haben einen Durchmesser von 20mm und sind in einem Raster von 96mm in eine MDF Platte gebohrt. Die Platte kann mal einmal drehen und bei Bedarf auch einfach ersetzen. In den Bohrungen werden die Spannelemente und die Festool Systemzwingen zum fixieren von Werkstücken genutzt. Dies ist ein einfaches, aber sehr gut funktionierendes Sytem.

Der Festool MFT/3 bietet unzählige Möglichkeiten der Verwendung. dieses Video zeigt die Leimholzherstellung mit Hilfe des MFT/3. Die gehobelten Bretter werden mit der TS55 EBQ auf dem MFT/3 besäumt und anschließend mit Hilfe der Spannelemente und Systemzwingen ganz einfach zu Leimholzplatten verleimt. Das Ergebnis sind plane Leimholzplatten, ohne den Einsatz vieler Zwingen und komplett ohne das Fügen der Kanten mit einem Hobel oder einer Hobelmaschine.

Der MFT ist keine Hobelbank – oder doch?

Befestigung Festool MFT/3 - Fertige Wandbefestigung

Fertige Wandbefestigung

Nein, er ist keine Hobelbank. Da ich sehr gerne mit Handwerkzeugen arbeite, aber für eine zusätzliche Hobelbank keinen Platz habe, musste der MFT/3 dennoch hobeltauglich werden. Beim Hobeln muss der Tisch sehr große Kräfte aufnehmen und er sollte möglichst nicht wackeln. Die einfachste Möglichkeit dies zu erreichen war, ihn für diese Arbeiten an der Wand zu befestigen. Die Wandbefestigung sollte jedoch schnell und einfach zu bewerkstelligen sein. Wie das nun funktioniert habe ich in einem gesonderten Artikel beschrieben. Diesen Artikel finden Sie hier: Wandbefestigung des Festool MFT/3

Dadurch wird der Multifunktionstisch sehr stabil, so dass man problemlos an ihm hobeln kann. Dieses Video zeigt das Hobeln auf dem MFT/3. Das Werkstück ist hierbei mit den Spannelementen auf dem Tisch fixiert.

Vorderzange für den Festool MFT/3 - Hobeln

Hobeln kleiner Werkstücke

Handarbeit bedeutet aber nicht nur Hobeln. sondern auch sägen und stemmen. Beispielsweise dann, wenn man Schwalbenschwanzzinken von Hand macht. Speziell für solche Arbeiten habe ich mir eine  Art Vorderzange gebaut, die auf dem MFT/3 befestigt werden kann. Auch diese Vorrichtung habe ich ein einem eigenen Artikel beschrieben: Vorderzange für den MFT

Schnell umgebaut

Die Flexibilität des MFT/3 basiert nicht zuletzt auch darauf, dass man ihn schnell für die jeweiligen Aufgaben umbauen kann.  In wenigen Minuten ist der Tisch mit Führungsschiene und Winkelanschlag bestückt. Ebenso schnell ist er an der Wand befestigt, oder mit der Vorderzange ausgestattet.  Alle Einstellungen gehen schnell und einfach von der Hand. Dieses Video zeigt, wie schnell und einfach der MFT/3 mit Winkelanschlag und Schiene eingerichtet wird.

Fazit nach einigen Monaten Nutzung

Festool MFT/3 Spannmöglichkeiten

Flexible Spannmöglichkeiten

Der Festool MFT/3 hat das Arbeiten in meiner Werkstatt sehr stark verändert. Ich kann nun meinen Arbeitsbereich je nach Anforderung umgestalten. Mal steht der MFT in der Nische, mal an der langen Wand. Mal an der Wand befestigt, oder auch gelegentlich mitten im Raum, Besonders wenn ich in meiner kleinen Werkstatt lange Teile bearbeite, macht sich diese Flexibilität sehr positiv bemerkbar. Im Extremfall könnte ich den Tisch sogar komplett zusammenklappen und im Nebenraum deponieren. Bisher war dies jedoch noch nicht notwendig.

Seit einiger Zeit arbeite ich verstärkt mit Handwerkzeugen und nutze den Festool MFT/3 oft als Ersatz für eine Hobelbank. Grundsätzlich funktioniert das, aber der MFT/3 wird nie eine Hobelbank ersetzen können. Solange sich also meine Platzverhältnisse in der Werkstatt nicht ändern, werde ich auch weiterhin auf dem MFT/3 hobeln und Stemmen.

Im Zusammenspiel mit der Tauchsäge TS55 EBQ erspare ich mir einiges an Umrüstungen, da ich meine Tischkreissäge nicht für jeden Schnitt einsatzbereit machen muss. Die mit dem MFT/3 erreichte Präzision steht der einer Tischkreissäge in nichts nach. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine genaue Justierung des MFT/3. Diese Justierung sollte auch von Zeit zu Zeit überprüft werden.

Ein besonderes Highlight sind die Spannelemente, die mit dem MFT/3 verwendet werden können. Diese Exzenterspanner halten jedes Werkstück zuverlässig an seinem Platz, sind einfach in der Bedienung und lassen die Werkstückoberfläche frei. Die Spannelemente sind somit ein Zubehör, das den MFT/3 noch praktischer macht.

Ich werde wohl noch einige Erweiterungen für den MFT/3 anfertigen. Einige Ideen habe ich bereits….

23 Kommentare zu Festool Multifunktionstisch MFT/3

  1. tom gudeus sagt:

    Moin Herr Rech!
    Das Handbuch zum MFT3 befindet sich nicht mehr an der Stelle, auf die der Link verweist. (Man findet es natürlich trotzdem leicht, wenn man einmal weiß, daß es dieses gibt.)
    Gruss!

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      danke für den Hinweis. Ich habe den Link aktualisiert.

      Gruß

      Heiko Rech

  2. agaderelch sagt:

    Hallo Heiko, die Idee mit der Wandbefestigung beim MFT finde ich sehr gut. Um das Problem mit der Führungsschiene zu umgehen, wollte ich den MFT an einem Schwerlastregal befestigen. Es gibt Profile in 2m Länge für den MFT. Kann ich diese Profile in der gesamten Länge an den MFT befestigen? Dann würde ich das überstehende Profil auf dem Schwerlastregal und an der Wand so befestigen, daß noch ein freier Raum für die überstehende Führungsschiene bleibt.
    Danke vorab.

  3. Ralf sagt:

    Hallo,
    Ich habe eine kleine Werkstatt, und habe den MFT 3 und überlege mir entweder den CMS tisch zu kaufen oder ist doch besser den MFT3-VL zu kaufen ? (möchte Kreissäge und Fräser einbauen)
    was würdest du mir empfehlen ?

    Danke, und auch Danke für deine Videos

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Ralf,

      meiner Meinung nach ist das MFT3-VL- Element die bessere Wahl. Du kannst es an allen vier Seiten des MFT anbauen. Die Fläche des MFT wird größer und wenn du die Säge einbaust, hast du gleich eine Tischverbreiterung.

      Gruß

      Heiko

  4. kniebi sagt:

    Hallo,
    ich hatte das bei meinem MFT 1080 auch mal. Der Trick ist, die Schiene auf die Klappe zu schieben aber noch nicht festzuschrauben! Dadurch hat die Schiene seitliches Spiel und kann nun vorne passend in die „Nase“ gelegt werden. Zum Schluss festschrauben. Hoffe, das hilft…

  5. Tim E. sagt:

    Hallo Heiko,

    auch von hier ein Kompliment für deinen Blog und die hilfreichen Tips. Aufgrund deiner Empfehlungen habe ich mir eine Oberfräse der Fa. Festool gekauft und bin damit sehr zufrieden.
    Nun habe ich einen MFT/3 gekauft und habe hier ein ( vielleicht nur scheinbares ) Problem.
    Nach Montage der Führungsschiene an dem „Klapp-Mechanismuns“ auf der einen Seite habe ich festgestellt, dass die Schiene auf der anderen Seite auf „dem Zapfen bzw. der Nase“ aufliegt und diese Nase / dieser Zapfen somit nicht vollständig in der dafür vorgesehenen Nut hineingeht. Die Führungsschiene liegt auf dieser Seite also ca. 1 cm überhalb der Auflagefläche. Nun stellt sich mir die Frage, ob dies so gewollt ist, oder ob ich den genannten Zapfen eventuell noch mit der Feile bearbeiten muss. Ich entschuldige mich bereits dafür, dass ich die vermutlich korrekten Fachbegriffe nicht so parat habe. Ich hoffe, du kannst mir trotzdem einen Tip geben. Ich bedanke mich bereits im voraus.

    Gruß Tim

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Tim,

      die Schiene sollte voll auf der Auflage liegen. Wenn das nicht der Fall ist, musst du die Nase wohl nacharbeiten. Schau aber genau nach, ob die Nase oben weggenommen werden muss, oder aufgrund ihrer Schräge seitlich nachgefeilt werden muss. Wenn du an einem neuen Teil nicht feilen willst, kannst du dich auch bei Festool melden und das Teil ersetzen lassen.

      Gruß

      Heiko

  6. Michael sagt:

    Hallo Heiko

    Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen, weil ich mich für den MFT3 Interessiere.

    Jetzt hab ich folgende Frage an dich. Ich habe auch einen sehr kleinen keller und bin es leid mit einer billig Tischkreissäge vom LIDL zu arbeiten. Jetzt war meine Überlegung. Ich hol mir die Tauchsäge von Festool für den Mobilen Einsatz und für denn Zuschnitt von ganz großen Platten, dazu hätte ich mir noch denn Festool 495717 Parallelanschlag FS-PA gekauft. Für die etwas kleineren Sachen war die Überlegung eine Bosch GTS 10 XC Professional Tischkreissäge zu kaufen, was finanzell ziemlich teuer werden würde. Jetzt bin ich aber auf denn Tisch gestoßen und bin am Überlegen ob ich die Tischsäge weglassen soll, weil der Tisch ja eigentlich schon ziemlich viel Einsatzmöglichkeiten abdeckt und ich dazu noch eine solide Werkbank bekomme was meinst du dazu.

    Gruß Michael

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Michael,

      der MFT ist kein Ersatz für eine Tischkreissäge. Du kannst darauf nicht so einfach nuten und fälzen, lange Gehrungsschnitte gehen auch nur bedingt. Die Bearbeitung sehr schmaler und kleiner Teile funktioniert auch nicht. Früher oder später wirst du vermutlich doch eine Tischkreissäge wollen. Also überleg dir gut, was für dich auf Dauer die beste Lösung sein könnte.

      Gruß

      Heiko

      • Michael sagt:

        Hallo Heiko

        Was denkst du wehre die besser Wahl die FESTOOL GRUNDEINHEIT mit FESTOOL Modulträger Tischsäge CMS-TS 55 oder die Bosch GTS 10 XC Professional Tischkreissäge.

        Gruß Michael

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Michael,

          mit beiden Maschinen habe ich keinerlei Erfahrung. Daher werde ich dir zu deiner Frage keine Antwort geben können.

          Gruß

          Heiko

  7. David A. sagt:

    Hallo Heiko,

    ich vefolge seit einiger Zeit deinen Blog, da er sehr informativ gestaltet ist, bitte weiter so. Ich arbeite mich gerade in die Materie „Holz“ hinein und habe eine brennende Frage. Du sägst und fräst direkt auf deinen Arbeitstisch das Holz zu, wie verhinderst du, das du nicht zu tief kommst und damit den Arbeitstisch beschädigst? Stellst du dazu deinen Tiefanschlag = Stärke des Materials ein? Wenn ja, kommt da nicht doch mal dein Sägeblatt etwas tiefer?

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo David,

      ich lege mir immer ein paar Dachlattenstückee unter. Die Schnittiefe stelle ich so ein, dass das Sägeblatt etwa 3mm tiefer eingestellt ist, als das Material dick ist.

      Gruß

      Heiko

  8. Martin sagt:

    Hallo Heiko,
    als einzige Säge habe ich die TS 55 und bin auch grundsätzlich recht zufrieden. Allerdings stören mich zwei Dinge, wo ich mir durch eine Neuanschaffung eines MFT eine Lösung erhoffe:

    1) Sägeschnittkante ist bei mir nicht immer im rechten Winkel
    Ich führe dies darauf zurück, dass durch das Festspannen mit den Zwingen der Moosgummi gequetscht wird und die Schiene sich mal mehr oder weniger durchbiegt. Ich gehe nicht davon aus, dass es an der Maschine liegt, da diese noch relativ neu ist und durch die Werkseinstellung das Sägeblatt noch im rechten Winkel sein müsste. Ferner ist es bei mir oft mehr der Zufall, da die Schnittkante zu Beginn/Ende oder in der Mitte eines Brettes Abweichungen hat. Der Unterschied ist oft nur minimal allerdings latent vorhanden, oder sind meine Erwartungen eindeutig zu hoch? Ach ja, ich lasse die Befestigungszwingen tendenziell eher etwas lockerer statt mit voller Gewalt anzuziehen!

    Habe den Beitrag und Video bezgl. Leimholzherstellung gesehen. Ehrlich gesagt glaube ich Dir fast nicht, dass es mit dem MFT wirklich so einfach ist, eine so einwandfreie rechtwinklige Schnittkante zu kommen. Ist das wirklich so kinderleicht, wie es aussieht, oder braucht man für sowas auch mehrere Versuche bzw. viel Holz und gute Nerven?

    2) Sägen von kleineren Werkstücken
    Ist es möglich, auch kleinere Abschnitte zu sägen. Hintergrund ist, dass ich mir ein paar Vorrichtungen aus Guido Henns Buch bauen wollte/will und es oftmals sehr umständlich ist, dieses mit Tauchsäge und Schiene präzise zu bewältigen.

    Ich verarbeite nur fertiges Leimholz (Platten) zu Möbel. Klar hätte ich gerne eine gute TKS im Keller, dazu fehlen mir aber die Mittel. Was meinst Du, ist der MFT ein sehr guter Lösungsansatz oder soll ich doch auf eine kleine Erika sparen?

    Vielen Dank im Voraus!

    Martin

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Martin,

      die TS 55 ist eine Handkreissäge und bleibt auch eine, wenn sie auf dem MFT betrieben wird, da darf man sich nichts vormachen. Geringe Tolleranzen wird es da immer geben. Was ich im Video gezeigt habe funktioniert aber genau so sehr gut. Wenn ich in einem Video etwas zeige, kannst du davon ausgehen, dass da nicht geschummelt wird.

      Dennoch, der MFT ist nicht mit einer Tischkreissäge zu vergleichen. Um Mit dem MFT sehr genau zu arbeiten bedarf es einer genauen Einstellung und ständiger Kontrolle der Einstellungen.

      Sehr kleine Teile lassen sich ohne Hilfsmittel nicht sicher auf dem MFT schneiden. Auch Fälzen und Nuten geht nur sehr umständlich. Daher wirst du auch nach dem Kauf eines MFT immer wieder gerne eine Tischkreissäge haben wollen. Optimal ist natürlich beides. Wenn das bei dir nicht möglich ist, spar lieber auf eine Tischkreissäge.

      Gruß

      Heiko

  9. F. Konrad sagt:

    Hallo Heiko,

    danke für die Presentation des MFT 3. Deine Videos und erklärungen haben mich zum kauf des MFT 3 bewogen.Da ich selber nur eine kleine Werkstatt habe indem ich nicht so viele Maschinen unterbringen kann und auf kombi lösungen angewiesen bin ist der MFT 3 eine super lösung für montage von Korpen etc und zusägen von Holz.

    Ich wollte zuerst einen MFT nachbauen wegen der kosten , jedoch hatte ich die befürchtung das ich am falschen ende spaare und an winkel präzision einbüße.
    Nach den ersten schnitten muss ich sagen das die winkel präzision hervorragend ist!
    1/10 waren drinn bei einen schnitt von 600mm länge…soll für den tischler ausreichen!!
    Hast du schonmal längere Bretter an den MFT augetrennt?
    Wenn ja, wie verhält sich das mit dem Längsanschlag?

    Das Zubehör für den MFT 3 ist auch gut durchdacht und garatiert ein sichers arbeiten was mir sehr wichtig ist.
    Deine Vorrichtung der Vorderzange werd ich dir einfach mal ganz frech mopsen 😉 tolle Idee von dir.

    Ich hoffe das du bald wieder was in deinen Blog reinstellst. Ich würde mich freuen

    besten

    Konni

  10. Heino sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für Deinen informativen Bericht. Die positiven Eigenschaften dieses Tisches haben mich vor einigen Wochen auch überzeugt. Der MFT hat in meiner Werkstatt einen alten, frei stehenden Tisch ersetzt. Bisher habe ich meine Entscheidung noch nicht bereut. Im Gegenteil.

    Der MFT ist in der Tat kein Musterbeispiel an Stabilität bei seitlicher Beanspruchung. Das muss man wissen. Deshalb habe ich ihn sofort mit den optional angebotenen diagonalen Streben ausgerüstet. Die bewirken schon eine ganze Menge. Eine Hobelbank wird er damit aber trotzdem nicht. Diese Streben habe ich in Deinem Bericht nicht gesehen. Wenn der Tisch an der Wand befestigt wird, sind sie bestimmt nicht nötig, aber bei freiem Stand würde ich nicht darauf verzichten wollen.

    Die Idee, den Tisch an der Wand zu befestigen, ist sehr gut. Dadurch erreicht er sicher eine hervorragende Standfestigkeit. Als Nachteil ist aber die Notwendigkeit zu sehen, ihn wieder von der Wand lösen zu müssen, wenn die Führungsschiene usw. montiert werden soll.

    Ich habe mal nachgemessen. Der notwendige Wandabstand bei montierte Schiene ist ca. 20 cm. Diesen Abstand gilt es, mit ausreichender Steifigkeit zu überbrücken, um den Tisch gleichermaßen mit montierter Schiene und als „Hobelbank“ nutzen zu können. Hier könnte doch z.B. ein Kasten aus Multiplex mit Außenabmessungen von ca. 20/20 cm in Tischlänge oder, etwas schlanker, ein Metallrahmen die Verbindung zu Wand herstellen. Das habe ich jetzt nur sehr einfach beschrieben, aber hoffentlich ist mein Gedanke doch verständlich. Da ich Deine Überlegungen aber immer als sehr fundiert empfinde, gibt es vermutlich Aspekte, die bei Dir gegen einen solchen Lösungansatz gesprochen haben.

    Ich bin schon sehr gespannt, was Dir noch an Erweiterungen für den MFT einfällt.

    Gruß
    Heino

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Heino,
      erst wollte ich den MFT ein Stück von der Wand weg befestigen. Ich habe es mir jedoch aus folgenden Gründen anders überlegt:
      1. Es können hierdurch mit der Zeit weider Instabilitäten auftreten. Die Kräfte, die auf eine solche Konstruktion beim Hobeln wirken sind enorm.
      2. Ich brauche den Platz, den der montierte Winkelanschlag einnimmt. Die Abflagefläche ist beim MFT mit aufgesetzter Vorderzange schon recht knapp. Der Winkelanschlag kostet aber gute 20cm Tiefe, das wollte ich nicht opfern.

      So baue ich eben schnell mal um, wenn ich von Handarbeit zum MFT als Maschinentisch wechsle. Der Umbau ist schnell gemacht und bei guter Arbeitsplanung auch nicht so oft notwendig.

      Gruß

      Heiko

      • Stoffl sagt:

        Hallo Heiko!

        Dein Beitrag ist ein bisserl über ein Jahr. Mich würde interessieren, ob du immer noch dieses „Setup“ verwendest oder es bereits verbessert hast. (Meine damit den MFT abwechselnd fixiert und frei zu verwenden.)
        Und, ich will mir (als Anfänger) eine klein Werkstatt einrichten und habe mich fest für den MFT entschieden. Gleichzeitig möchte ich nicht auf die Verwendung des Hobels verzichten. Heimos Anregung den MFT mit genügen Abstand an die Wand zu montieren gefällt mir immer noch sehr gut. Das Argument des zusätzlichen Platzes würde ich für mich nicht gelten lassen, weil beim „losen“ Betrieb muss ich den Platz sowieso verfügbar haben, da nutzt mir der Platzgewinn bei der „festen“ Variante zum Hobeln/Stemmen ja nicht viel.

        Aber punkto Stabilitätsprobleme möchte ich deine Meinung keinesfalls missachten. Aber vielleicht hast du nach einem Jahr Nutzung dazu eine „erneuerte“ Meinung; eine Idee, wie eine fixe Verbindung aussehen könnte, die es Erlaub Anschläge, Führungsschiene, etc. auch im „fixen“ Betrieb angebaut zu belassen?

        Vielen Dank!
        Stoffl

        • Heiko Rech sagt:

          Hallo Stoffl,

          ich arbeite mit dem MFT immer noch wie beschrieben und bin damit sehr zufrieden. Die Möglichkeit den MFT zu fixieren, frei im Raum zu platzieren oder auch mal ganz aus der Werkstatt herauszunehmen hat sich für mich als ideal erwiesen. Eine Lösung, den MFT mit Schiene im fixierten Zustand zu betreiben habe ich für meine Werkstatt nicht gesucht, da ich persönlich das nicht brauche.

          Gruß

          Heiko

Kommentare sind geschlossen.