Festool Carvex PS 420

Festool Logo klein
Die  Carvex PS420 wurde mir zum Test von Festool bereitgestellt. Details zu diesem Thema finden sie hier: Testgeräte von Festool

Stichsägen erfreuen sich einer hohen Beliebtheit. Zum Einen ist die Stichsäge ein Werkzeug, dass für die meisten Tischler unersetzbar ist, zum Anderen werden Stichsägen von vielen Heimwerkern maßlos überschätzt.

Festool hatte seit langem mit den verschiedenen Modellvarianten PS 300 (Trion) und der PS 400 (Carvex) Stichsägen hergestellt, die sehr präzise arbeiten und durch diese Präzision ungewohnte Einsatzmöglichkeiten boten. Die neue PS420, der Nachfolger der PS400 knüpft hier an.  In diesem Artikel möchte ich Ihnen diese Stichsäge und ihre Möglichkeiten vorstellen. Da ich das Vorgängermodell, die PS400 nicht aus eigener Erfahrung kenne, werde ich natürlich keinen Vergleich zu diesem Modell anstellen können. Ich möchte aber an einigen Stellen des Artikels die PS 420 mit einer herkömmlichen, professionellen Stichsäge (Hitachi CJ 120VA) vergleichen, um die Unterschiede zwischen einer solchen Maschine und der Carvex deutlich zu machen.

Der Lieferumfang

Festool Carvex PS 420 - Lieferumfang

Lieferumfang

Zur Grundausstattung der PS 420 gehört ein Absaugadapter, zwei Sägeblätter und ein Splitterschutz. Die langen Sägeblätter und der Adaptertisch gehören nicht zum Lieferumfang der „Plus“ Variante. In der Standardausstattung ist die Maschine mit einem nicht- verstellbaren Maschinentisch ausgestattet und einer Allround Laufsohle. Die Maschine wird im T-Loc Systainer mit Plugit Kabel und Bedienungsanleitung geliefert.

Die Festool Carvex PS 420 trägt noch das Kürzel „EBQ“ am Ende der Produktbezeichnung. Dies bedeutet: E= Regelelektronik, B = Motorbremse, Q= Plugit Stecker.

Die Besonderheiten

Gegenüber herkömmlichen Stichsägen wartet die Festool Carvex doch mit einigen Besonderheiten auf. Einige fallen auf den ersten Blick auf,  andere erst beim genaueren Hinsehen oder nach Lesen der Bedienungsanleitung. Auffallend ist beispielsweise die Positionierung des Ein- und Ausschalters.

Carvex PS 420 - Schalteranordnung

Schalter

Bei der Carvex befinden sich auf beiden Seiten der Maschine solche Schalter. Daher ist die Carvex für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen gut zu bedienen. Der Schalter selbst ist als Taster ausgelegt. Das hat, neben der einfachen Bedienung, auch den Vorteil, dass die Maschine nicht versehentlich eingeschaltet ans Stromnetz angeschlossen werden kann. Wem das schon einmal passiert ist, der wird diesen Vorteil zu schätzen wissen. Wer Stichsägen mit herkömmlicher Schalteranordnung gewohnt ist, sollte darauf achten, nicht versehentlich den Schalter den Hebel für den Sägeblattauswurf, anstelle des Ein- Aus- Schalters zu betätigen. Denn dieser sitzt in etwa an der Stelle, an der andere Maschinen den Ein- Aus- Schalter haben.

Festool Carvex 420 - Spanflugschutz

Spanflugschutz

Ebenfalls sehr auffallend ist der Spanflugschutz. Bei vielen anderen Sägen wird dieser zwischen Getriebegehäuse und Maschinentisch aufgesteckt.  Meist nur ein einziges Mal, zum Ausprobieren. Dann liegt er irgendwo herum und wird nicht benutzt. Das hat den Grund, dass ein solcher Schutz oft hinderlich ist, da er die Sicht behindert. Das Aufstecken und abnehmen ist auch eher unpraktisch. Bei der Carvex ist der Schutz fest angebracht, kann bei Bedarf heruntergeschoben werden und wenn man ihn nicht braucht schiebt man ihn nach oben. So geht er auch nicht verloren und ist immer da, wenn man ihn mal braucht. Der Schutz kann auch nur teilweise abgesenkt werden.

Einige viel interessantere Funktionen sind aber nicht so offensichtlich. Auf diese möchte ich nun näher eingehen:

Schaltet man die Maschine das erste Mal ein, ist die geringe Hubzahl, mit der die Maschine läuft auffallend. Erst beim Kontakt mit dem zu schneidenden Werkstück regelt die Elektronik die Drehzahl des Motors automatisch hoch, bis die vorgewählte Hubzahl erreicht ist. Das hat den Vorteil, dass man wesentlich besser den Schnitt ansetzen kann. Denn das ansetzen mit einer Stichsäge an der richtigen Position gelingt bei geringer Hubzahl einfacher. Bei der Akkuvariante wird hierdurch auch noch Strom gespart und die Akkulaufzeit verlängert.

Festool Carvex 420 - Beleuchtung

Schnittstellenbeleuchtung

Ebenfalls Auffallend ist die Schnittstellenbeleuchtung der Carvex. Vier LEDs beleuchten den Schnitt. Das aber nicht etwa einfach so, sondern als Stroboskoplicht, synchron Zur Bewegung des Sägeblattes. Es entsteht eine optische Täuschung, bei der man das Sägeblatt scheinbar bewegungslos wahrnimmt. Das Ergebnis ist ein besser sichtbarer Schnitt, beziehungsweise Anriss. Wer das nicht möchte, kann die Beleuchtung auch umstellen, so dass sie entweder ohne Stroboskop- Effekt leuchtet, oder ganz abgeschaltet ist. Wie diese Umstellung erfolgt, wird in der Bedienungsanleitung ausführlich erläutert. Die Beleuchtung schaltet sich automatisch ab, wenn die Maschine auf den Kopf gestellt wird. Wer also gerne von unten schneidet, leuchtet sich beim Arbeiten nicht selbst in die Augen.

Auswechselsbare Maschinentische und Gleitplatten

Festool Carvex PS 420 - Auswechselbarer Maschinentisch

Auswechselbarer Maschinentisch

Ein Punkt, der die PS420 von den meisten anderen Stichsägen unterscheidet sind die werkzeuglos austauschbaren Maschinentische und Gleitsohlen. In der Regel arbeitet man mit einer Stichsäge mit einem 90° zum Sägeblatt stehenden Maschinentisch. Gehrungsschnitte mit der Stichsäge sind für die meisten Anwender eher die Ausnahme. Daher wird die Festool Carvex mit einem Tisch ausgeliefert, dessen Neigung nicht verstellt werden kann. Dadurch ist gewährleistet, dass der Maschinentisch immer exakt im 90° Winkel zum Sägeblatt steht. Wer jedoch Gehrungsschnitte ausführen möchte, der wird im Zubehörprogramm fündig. Es gibt auch einen sehr innovativ wirkenden Winkeltisch für Gehrungsschnitte.

Festool Carvex PS 420 - Auswechselbare Laufsohlen

Auswechselbare Laufsohlen

Neben dem Tisch selbst sind auch die Gleitbeläge des geraden Maschientisches ohne Werkzeug austauschbar. so gibt es neben der Standardlaufsohle aus Kunststoff verschiedene weitere Laufsohlen mit verschiedenen Belägen, für unterschiedliche Werkstück- Oberflächen. Das Spektrum reicht vom Filzbelag für empfindliche Flächen, bis zum Metallbelag für härtere Aufgaben. Für den Winkeltisch und den Adaptertisch sind diese Laufsohlen nicht erhältlich.

Blattwechsel und Blattführung

Festool Carvex 420 - Vergleich Sägeblattklemmung

Vergleich Sägeblattklemmung

Der Sägeblattwechsel erfolgt natürlich Werkzeuglos. Üblicherweise findet sich dazu bei einer Stichsäge ein Hebel direkt an der Sägeblattaufnahme. Bei der Carvex ist dieser Hebel an der Unterseite, nahe der Aufnahme für die unterschiedlichen Maschinentische angebracht. Dieser Hebel ist auch nur für das Entnehmen der Sägeblätter zu betätigen. Das Einsetzen geschieht durch leicht schräg gestelltes einschieben des Sägeblattes in die Führung und anschließendes drehen des Blattes. Mit einem hörbaren „Klick“ rastet das Sägeblatt ein. Beim Lösen mittels Hebel wird das Blatt nicht nur gelöst, sondern auch per Federkraft aus der Aufnahme „geschossen“. Das verhindert verbrannte Finger, da die Blätter mitunter sehr heiß werden können.  Die Mechanik der Sägeblattaufnahme ist gut gegen eindringenden Staub geschützt. Das Einsetzen der Sägeblätter muss man jedoch ein paarmal gemacht haben, damit dies problemlos gelingt.

Festool Carvex PS 420 - Sägeblattführung

Die Sägeblattführung

Die untere Führung des Sägeblattes entspricht dem Funktionsprinzip das auch schon bei der PS300 Trion Anwendung fand, die für Ihre Schnittpräzision bekannt war. Hierbei wird mittels einer Inbusschraube der Abstand zweier Hartmetall – Backen an das jeweils verwendete Sägeblatt eingestellt. Mit dieser Einstellung beeinflusst der Anwender also direkt die Schnittqualität der Säge. Wer also einen Präzisen und winkelgerechten Schnitt benötigt, sollte diese Einstellung gewissenhaft vornehmen. Die beiden Backen werden bis möglichst dicht an das Sägeblatt heran eingestellt.  Aber Achtung, stellt man die Backen zu dicht ein, wird das Sägeblatt durch die Reibung zu heiß.

Die Handhabung

Festool Carvex PS 420 - Von unten schneiden

Von unten schneiden

Die Maschine liegt sehr angenehm in der Hand, sie ist leicht und die Gummierung an den richtigen Stellen macht sie sehr griffig.  Alle Bedienelemente sind gut zu erreichen und logisch angeordnet. Der Sägeblattwechsel bedarf ein wenig Gefühl, aber der Wechsel von Maschinentischen und Gleitsohlen ist vollkommen unproblematisch. Der Motor hat 50 Watt mehr Leistung, als bei der Vorgängermaschine. Der nun 550W starke, bürstenlose EC-Tec Motor läuft ruhig und erscheint im Einsatz sehr durchzugsstark.

Viele Anwender nutzen Stichsägen dieser Bauform sehr gerne von unten, also umgedreht. Das hat den Vorteil, dass man den Schnitt besser sieht und man je nach Werkstück wesentlich sauberer schneiden kann. Auch dies gelingt mit der Carvex ohne Probleme.

Erste Probeschnitte

Festool Carvex PS 420 - Kurvenschnitte

Kurvenschnitte

Bei den ersten Probeschnitten wollte ich all das ausprobieren, was die Werbung bei professionellen Stichsägen, unabhängig vom Hersteller immer zeigt. Den Anfang machten enge Kurvenschnitte. In Plattenmaterial kann man die PS420 nahezu auf der Stelle drehen, ohne dass das Holz verbrennt, oder die Sägeblattführung Funken schlägt. Der Schnitt ist auch immer noch rechtwinklig. Mit zunehmender Materialstärke werden die Ergebnisse jedoch etwas schlechter.

Die Maschine verhält sich hierbei ruhig, sie springt nicht und die Vibrationen halten sich in Grenzen. Gegenüber meiner bisherigen Stichsäge ein enormer Fortschritt. Solche Schnitte konnte ich mit der Hitachi Maschine bisher nicht erzeugen.

Festool Carvex PS 420 - Balken abschneiden

Balken abschneiden

Ebenfalls immer gerne in der Werbung gezeigt sind Schnitte in dicken Materialien. Ich habe also ein 90mm starkes Douglasienholz versucht möglichst rechtwinklig zu durchtrennen.  Erst mit eingeschaltetem Pendelhub (Stufe 2) war der Schnitt nahezu rechtwinklig. Für eine Stichsäge doch sehr beeindruckend. Hierbei zeigte sich im Vergleich zur Hitachi CJ120 VA, dass der Motor mit nur 550 Watt sehr viel Kraft entwickelt. Mit gleichen Einstellungen und gleichem Sägeblatt, brauchte die Hitachi für das Durchtrennen des Kantholzes wesentlich länger. Auch die rechtwinkligkeit des Schnittes war bei der Hitachi bei weitem nicht so gut, wie bei der Festool Maschine.

Festool Carvex PS 420 - An der Führungsschiene

An der Führungsschiene

Auch oft gezeigt, wird das Sägen an der Führungsschiene. Sicherlich eine Anwendung, die man nur höchst selten benötigt. Dennoch habe ich es einmal versucht. Der Adaptertisch, der benötigt wird, um die Maschine an der Führungsschiene zu nutzen hat leider keine Einstellmöglichkeit und etwas Spiel auf der Führung. Die Führung erfolgt im Übrigen auf der Zubehörnut der Führungsschiene. Auch hier habe ich wieder mit Pendelhub auf Stufe 2 geschnitten. Das Ergebnis ist zwar schlechter, als bei der Verwendung einer Handkreissäge, aber für eine Stichsäge dennoch sehr gut.

Der Adaptertisch dient ebenso zur Aufnahme der Kreisschneiders. Diesen habe ich jedoch nicht, werde ihn aber eventuell bei Gelegenheit noch nachtesten.

Auf das richtige Sägeblatt kommt es an

Festool Carvex PS 420 - Sägeblatt geschränkt

Geschränktes Sägeblatt

Bei den Probeschnitten habe ich das für alle drei Anwendungsfälle empfohlene Sägeblatt benutzt. Bei den Kurvenschnitten und den Schnitten an der Führungsschiene das sogenannte Carvex Blatt. Für das Kantholz ein 145mm langes Sägeblatt. Die Besonderheit beider Blätter ist die Schränkung. Viele andere Stichsägeblätter sind konisch geschliffen. Dadurch entsteht ein Effekt, der ähnlich einer Schränkung ist. Das Blatt klemmt nicht so leicht. Die Carvex- und die langen Sägeblätter sind jedoch richtig geschränkt. Das bedeutet, dass die Sägezähne jeweils abwechselnd ein wenig nach Außen gebogen sind. Dadurch sind enge Kurvenschnitte und sehr gerade Schnitte möglich. Ich habe die gleichen Schnitte auch mit ungeschränkten Qualitätssägeblättern durchgeführt. Die Ergebnisse waren wesentlich schlechter, als mit geschränkten Blättern.

In der Praxis

Festool Carvex PS 420 - Plugit Kabel aufrecht

Drehbares Plugit Kabel

Nachdem die ersten Probeschnitte ja eher die Extremfälle abbildeten, hier nun noch ein paar Sätze zu den ersten „echten“ Einsätzen der Maschine. Ich habe sie genutzt, um die Einzelteile einer Innenverkleidung eines Dachfensters anzupassen. Außerdem habe ich sie bei zwei Umbauten von Einbauküchen genutzt.  Für die üblichen Arbeiten bei der Möbel (Küchen)- Montage ist die Festool Carvex PS 420 sehr gut geeignet. Ich musste auch einen eingebauten Küchensockel schneiden. Dabei kam mir die Schnittstellenbeleuchtung sehr gelegen. Das Schneiden von 38mm starken Arbeitsplatten (Spanplatte) gelang völlig Problemlos. Zweimal war ich auch sehr froh darüber, dass man das Anschlusskabel nach oben klappen kann und die Maschine dadurch kürzer wird.

Auf die Absaugung verzichte ich bei der Stichsäge gerne mal. Oft ist ein Absaugschlauch sehr hinderlich. Da sich Stichsägen systembedingt auch nicht gut absaugen lassen, ist dies nicht sonderlich problematisch. Wenn man die Absaugung benutzt, werden geschätzte 50% der Späne abgesaugt.

Erstes Fazit

Festool Carvex PS 420 - Anicht der Maschine

Festool Carvex PS 420 EBQ

Die Festool Carvex PS 420 ist eine sehr gut gelungene, handliche Stichsäge. Natürlich ersetzt sie keine Handkreissäge, auch wenn sich manch ein Heimwerker oder Hobby- Holzwerker das wünschen würde. Wer oft mit der Stichsäge arbeiten muss, vor allem bei Montagearbeiten, wird die vielen nützlichen Funktionen an der Carvex schnell zu schätzen wissen. Ein wenig umgewöhnen muss man sich natürlich bei der Handhabung. Vor allem die Platzierung der Schalter ist erst einmal ungewohnt. Aber das Umgewöhnen geht schnell.

Schnittstellenbeleuchtung, Splitterschutz, schnell gewechselte Laufsohlen und sehr gute Sägeblattführung sind Dinge, auf die man nach kurzer Zeit nicht mehr verzichten möchte. Die Motorsteurung, also die niedrige Drehzahl im Leerlauf, das automatische hochregeln der Drehzahl und das schnelle Bremsen des Motors machen das Arbeiten mit der Carvex ebenfalls sehr angenehm.

Ob man Den Winkeltisch und den Kreisschneider benötigt hängt mit Sicherheit vom persönlichen Einsatzgebiet ab.

Bei all den Funktionen und Vorteilen sollte man jedoch nicht vergessen, dass gute Ergebnisse beim Arbeiten mit der Stichsäge nicht zuletzt von den verwendeten Stichsägeblättern abhängig sind. Ich hatte zum ersten Mal geschränkte Sägeblätter im Einsatz und war sehr überrascht, wie gut die Ergebnisse damit werden. Auch im Vergleich zu konischen, geschliffenen Sägeblättern von renommierten Herstellern.

Die  Schnittgüte bei der Festool Carvex und der Hitachi CJ 120 VA, mit den geschränkten Blättern ist jeweils sehr gut. Die Rechtwinkligkeit der Schnitte bei der Carvex ist jedoch besser.  Auch der Durchzug der Festool ist trotz der 170Watt weniger Leistung gegenüber meiner Hitachi besser. Dazu ist die Carvex auch noch erheblich leichter und schlanker. Die Festool Maschine kann auch müheloser enge Kurven schneiden, als die Hitachi.

Dieser Artikel soll kein Vergleichstest zwischen der Festool und der Hitachi Maschine sein. Auch die Hitachi ist eine durchaus professionelle Stichsäge. Allerdings ist sie auch schon 10 Jahre alt und nicht so gut ausgestattet, wie die Festool Carvex PS 420.

 

31 Kommentare zu Festool Carvex PS 420

  1. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,

    vielen Dank für Deine Antwort!
    Was die Führung anbelangt, so meinte ich nicht die Hartmetallbacken, sondern den gesamten Halter welcher unten mit einer Torx gehalten wird. Dieser stand leicht schief, was ursächlich für die stärkere Belastung einer Sägeblattseite gewesen sein könnte.
    Den Pendelhub habe ich überprüft, allerdings kann ich mit bloßem Auge keine Bewegung der Rolle feststellen. Erst im eingeschalteten Zustand, (ohne Sägeblatt ;-)) wenn ich von vorne gegen die Rolle drücke, sehe (und spüre) ich die Veränderung.
    Unsere Betriebsmonteure arbeiten mit der Trio 300, und bei dieser ist die Veränderung sehr deutlich sichtbar. Hier sitzt das Sägeblatt sich deutlich tiefer in der V-Nut. Vermute mal, dass aus diesem Grund die Pendelhubbewegung nicht so stark ist, da sonst das Blatt aus der Führung springen würde.

    Für die Präzision habe ich jetzt eine Kreissäge..;-)

    Grüße

  2. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,

    habe bei meiner Säge festgestellt, dass die V-förmigen Backen (Sägeblattführung) leicht schräg stand. Habe die Führung durch lösen der 25er Torx Schraube korrigiert. Hatte festgestellt, dass die Blätter nicht gleichmäßig durch die Backen „abgeschliffen“ waren.
    Meine Frage: steht die Sägeblattführung bei Deiner Säge gerade?
    Dachte die Maschinen werden bei Festool exakt eingestellt ausgeliefert? Oder bin ich da zu pingelig? 😉
    (Bin Hobby-Heimwerker, und mit meinen Ergebnissen nicht ganz zufrieden. Jetzt suche ich mögliche Fehler/Verbesserungsmöglichkeiten bei Gerät, Sägeblatt und Anwender..)

    Noch was anderes:
    Kann ich die Funktion des Pendelhubs an der Maschine überprüfen? (z.B. Beweglichkeit des Sägeblattes) oder nur im Schnitt am Werkstück? Merke bei meiner nur einen Unterschied zwischen 0 und 1-2-3.

    VG und Danke!!

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,
      eine Stichsäge ist kein Präzisionsgerät, auch wenn Hersteller und manche Anwender das schon mal behaupten. Von daher habe ich mir über diese Details bisher keine großen Gedanken gemacht. Die Sägeblätter sind bei meiner Carvex beidseitig abgenutzt, also wird die Führung auch gerade sitzen. Aus eben diesem Grund, dass die Führung oft eingestellt werden muss, benutze ich die Carvex nur noch sehr selten. Die Mafell P1cc, die ich auch habe, besitzt keine untere Führung. Daher nehme ich diese lieber.

      Der Pendelhub geschieht über die Rolle hinter dem Sägeblatt. Wenn du den Pendelhub auf 0 stellst und die Rolle manuell zurück drückst, kannst du danach sehen, wie sie sich nach vorne bewegt, wenn du die Pendelhubeinstellung veränderst.

      Gruß

      Heiko

  3. Kai sagt:

    Hallo Heiko,
    ich habe bei der Carvex PS 400 Probleme mit dem Einsetzen des Sägeblatts. Das Verriegeln durch die Drehung nach rechts funktioniert nur um einige Grad, so dass ich den Hebel zum Verriegeln immer mit dem Finger in die Endposition schieben muss, und das ist immer etwas fummelig. Einsprühen mit Silikonspray hilft nicht. Kennst Du das Problem? Hast Du vielleicht einen Lösungsvorschlag?
    Gruß Kai

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Kai,

      Ich habe eine PS420, ich weiß jetzt nicht ob der Blattwechsel da genau identisch mit der PS400 ist. Aber auch bei mir klemmt es schon mal. Da hilft dann nur reinigen und ein klein wenig schmieren. Ich hatte mal günstige Sägeblätter, die ließen sich auch nur schwer einsetzen und entnehmen.

      Gruß

      Heiko

  4. Ralf sagt:

    Hallo Heiko,

    ich habe keine Ahnung von Stichsägen und mir vor einiger Zeit eine Festool Trion PS 300 gegönnt und sie am Wochenende endlich mal ausprobiert. Die Carvex 420 hat ja m.W. eine ähnliche Führung.

    Ich habe für Sperrholz ein feines 2,5K Blatt in der Säge, das stösst aber an einer Seite an die Sägeblattführung so dass das Blatt nicht rechtwinklig zum Tisch steht. Wenn ich die Führung dann enger stelle so dass das Blatt nur noch wenig Spiel hat dann wird das noch schiefer, die Führung drückt das Blatt regelrecht aus dem rechten Winkel (natürlich reibt das Blatt beim Sägen auch immer an dieser Seite). Ich habe dann eine recht deutliche Abweichung vom rechten Winkel von ca. 1,5°. Sieht irgendwie aus als würden die Sägeblattaufnahme und -führung nicht ganz zueinander ausgerichtet sein. Für eine Festool ist mir das ein bißchen viel schief.

    Habe versucht den Tisch zu justieren, der zieht sich aber immer wieder in die gleiche Position. Kann man das irgendwie justieren?

    Gruß Ralf.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Ralf,

      ich habe keine Ahnung ob und wie man da was justieren kann. Wenn du denkst dass mit der Maschine was nicht in Ordnung ist solltest du dich damit an den Händler oder an Festool wenden.

      Gruß

      Heiko

  5. Andreas sagt:

    Hallo Heiko,

    Danke für Deinen gut geschriebenen Bericht!

    Zwei Fragen habe ich zur Carvex:
    1. Der Schalter „kann“ nur AN und AUS, also kein „Gasgeben“? (Dafür habe ich
    die Stellung „A“)
    2. Hatte mit der Bosch GST75 das Disaster, dass beim Ablenken der Laminatplatte das Sägeblatt auslief und ich kaum noch nachlaminieren konnte. Daher tendiere ich jetzt zur guten Kreissäge oder Tauchsäge. Viele Tester (auch Du) bescheinigen der Carvex einen sauberen, rechtwinkligen Schnitt.
    Würdest Du die Carvex auch für eine 38mm Laminat/Spanplatte an der Sichtkante verwenden, oder eher die Kreissäge?

    Vielen Dank!

    Grüße Andi

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      die Carvex hat keinen Gasgebeschalter, nur An und aus. Für eine Sichtkante an einer Arbeitsplatte würde ich nie eine Stichsäge nehmen, egal von welchem Hersteller und egal mit welchem Blatt.

      Gruß

      Heiko

  6. Andrea sagt:

    Hallo Heiko Rech,

    muss ich bei der Festool PS 420 EBQ-Plus den Einschalter ständig gedrückt halten oder rastet dieser ein?
    Im Geschäft wurde mir gesagt das ich diesen ständig gedrückt halten muss.
    Wenn dies so ist läßt es sich damit gut arbeiten?

    Danke für deine Antwort
    Andrea

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andrea,

      du solltest das Geschäft wechseln. Der Verkäufer kennt scheinbar nicht einmal die grundlegenden Funktionen der Geräte die er verkauft. Der Schalter muss natürlich nicht permanent gedrückt gehalten werden. Es handelt sich um einen Taster. Nach unten Drücken = an, nochma drücken = aus.

      Gruß

      Heiko

      • technikfuzzie sagt:

        Hallo Heiko und Andrea,

        diese Aussage habe ich auch bekommen von einem Verkäufer, als ich mir die Maschine mal angeguckt habe.
        Das ganze hatte mich dann auch ein wenig verwirrt, ich bat also den Verkäufer ob er die Maschine nicht mal anschließen könne um das zu probieren.
        Der Verkäufer war ein wenig erschrocken als er den Taster losgelassen hat und die Maschine fröhlich weiter lief. Er war so geschockt das er in der Bedienungsanleitung nachgelesen hat ob es richtig oder falsch sei.

        Gruß aus HH

  7. Pinus sagt:

    Hallo Heiko,
    Welche Säge würdest Du für Arbeitsplattenausschnitte in Eiche-Leimholz 38mm bevorzugen – die TS55 REBQ oder eine Stichsäge – und was wäre der Grund dafür?
    Ich habe bisher immer mit einer billigen Stichsäge gekämpft und die Ausschnitte waren sehr unschön, weshalb ich jetzt an eine TS55 gedacht habe.
    Bei der Verbindung besagter Arbeitsplatte über Eck mit 2x 45 Grad um eine Eckspüle einzubauen müssen die Schnittkanten ja sehr präzise werden. Ich gehe davon aus, dass hier die TS55 im Vorteil wäre, oder?
    Die TS55 möchte ich mir sowieso für meine ersten Holzwerkenversuche anschaffen und daher wollte ich auf eine neue teure Stichsäge eigentlich verzichten.
    Gruß
    Pinus

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Pinus,

      wenn es um die Verbindung zweier Platten geht, ist die Stichsäge schon mal raus. Das wird damit nichts. Die Ausschnitte kannst du, wenn sie eckig sind auch mit der Tauchsäge machen. Somit würde ich ganz klar zur Tauchsäge raten.

      Gruß

      Heiko

  8. altenberg sagt:

    Ich hatte vorher eine 400er, nach einer uralten AEG, die nach 30 Jahren den Geist aufgegeben hat.

    Von der 400er war ich echt enttäuscht in Bezug auf die Sägeblattführung. Als dann die 420er herausgekommen ist, konnte ich die 400er zurückgeben.

    Mit der 420er bin ich super zufrieden.

  9. Andreas W. sagt:

    Hallo,

    ich habe mich schon länger mit der Stichsäge beschäftigt. Aufgrund dieses Artikel habe ich diese, dann auch von „Deiner“ Quelle gekauft.
    Ich hoffe das da auch an Dich was ankommt. Ich habe aber vermutlich nicht direkt über Deinen Link bestellt, da man doch mehre Tage braucht bis man weiss was man genau bestellen will.

    Gerne lasse ich Dir auch die Rechnungsnummer oder so zukommen, wenn es was hilft. Du treibst da einen sehr hohen Aufwand, der zumindest in dieser Form ein wenig vergütet werden sollte. Vielen Dank dafür !!

    Gruß
    Andreas

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Andreas,

      ich bekomme bei Gerschwitz keine Provision oder ähnliches für Verkäufe über den Link. Die Links sind wirklich nur einfache Links. Die Firma Gerschwitz, bei der ich übrigens sehr gerne einkaufe schaltet auf meinem Blog Werbung, mehr nicht. Dennoch ist es für mich natürlich von Vorteil, wenn Leser meines Blogs dort bestellen. Somit hat die Firma Gerschwitz weiterhin einen guten Grund hier Werbung zu schalten und das kommt dann wieder dem Blog zu Gute. Es hat also jeder einen Vorteil davon.

      Es freut mich aber, dass du der Ansicht bist, dass die Arbeit mit dem Blog ein wenig vergütet werden soll. Durch die drei Werbepartner, die ich habe wird der Blog ja finanziert und das ist soweit auch alles in Ordnung.

      Ich wünsche dir viel Spass mit der neuen Maschine.

      Heiko

  10. Gerd sagt:

    Hallo Heiko, ich lese immer wieder gerne Deine Berichte – Dieser hat mich nun dazu inspiriert mir eine PSC420 zu kaufen. Meine Fragen beziehen sich nun aber mehr auf die passenden Sägeblätter:

    a) Sollte man bei Festool-Blättern bleiben, oder gibt es von anderen Herstellern bessere Blätter oder gleich gute aber günstiger?
    b) Mit welchen Blätter-Varianten sollte man anfangen (und welche später bei Bedarf hinzukaufen)?

    Danke und Grüße
    Gerd

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Gerd,

      ich hatte auch schon Blätter von Bosch, Hawera, Bohrcraft, Würth und Hitachi. Alles waren soweit in Ordnung. Preislich eben sich die Hersteller nicht viel. Ein wirklich gutes Sägeblatt kostet bei allen Herstellern ein paar Euro.

      Meist setze ich die „Carvex“ Blätter ein (Bezeichnung S 105/4 FSG 5X) Achte darauf die 105mm langen Blätter zu nehmen, die schneiden in dickeren Materialien besser als ein 75er Blatt, das gerade so durchkommt. Andere Blätter würde ich, wie du schon geschrieben hat, nach Bedarf kaufen.

      Gruß

      Heiko

  11. Daniel sagt:

    Vielen Dank Heiko für die schnelle Antwort. Du hast mir aufs erste echt weiter geholfen……ist ja nicht das erste mal 🙂

    Ich werde die Stichsäge mal bei meinem Händler testen.

    Gruß Daniel

    • Daniel sagt:

      So. Mein Händler hatte die Stichsäge zum testen natürlich nicht da. Also habe ich sie bei Amazon für einen Preis von 300€ bestellt. Heute durfte ich sie testen. Ich muss sagen ich bin echt zufrieden. Eine wirklich tolle Stichsäge. Das mit dem Flattern kann ich nicht unbedingt bestätigen. Meiner Meinung funktioniert alles super.

      • Heiko Rech sagt:

        Hallo Daniel,

        schön, dass du mit der Maschine zufrieden bist. Ich wünsche dir viele tolle Projekte mit der neuen Säge.

        Gruß

        Heiko

  12. Daniel sagt:

    Hallo Heiko,
    ich bin am überlegen mir die Carvex 420 zuzulegen. Jedoch habe ich von einigen Leuten gehört es gibt wohl ein Problem mit dem Gerät. und zwar soll angeblich das Sägeblatt flattern bevor es in das Holz sägt und somit ist wohl ein saubereres Ansetzen an das Werkstück nicht möglich. Auf der Festool Seite ist das ebenfalls unten in der Rezension beschrieben (von Käufern). Siehe hier: http://www.festool.de/Produkte/Seiten/Produktdetailansicht.aspx?pid=561587&name=Pendelstichsaege-CARVEX-PS-420-EBQ-Plus

    Kannst du das auch so bestätigen.? Möchte keinen Fehlkauf tätigen.

    Gruß Daniel

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo Daniel,

      das Flattern kommt vor, wenn:
      – Die Backen der unteren Führung nicht richtig eingestellt sind
      – Sehr lange Blätter verwendet werden
      – Nicht im Automatikmodus geschnitten wird.

      Ist alles ordentlich eingestellt flattern die Blätter nicht. Besonders dann nicht, wenn man den Automatikmodus nutzt, in dem die Maschine mit geringer Drehzahl im Leerlauf arbeitet und die Drehzahl erst im Holz hochgeregelt wird.

      Am besten probierst du die Maschine mal bei einem Händler aus und prüfst dabei die oben genannten Punkte.

      Gruß

      Heiko

  13. Sebastian sagt:

    Hallo,

    ist ein super Test, war auch von deinen TS55 Test begeistert, wo mich bei meiner Kauf entscheidung auf positive art unterstützt hat.

    nun habe ich eine Frage nämlich bin ich schon seit einigen Wochen am überlegen ob ich mir nun die carvex 420 oder doch das „vorgängermodell“ carvex 400 zulegen soll, leider finde ich dies bezüglich keinerlei aussagekräftige Testberichte der 400ér.

    gibts bei den beiden Modellen gravierende unterschiede, bis auf den 50W schwächeren Motor bei der 400ér?

    Mein Geldbeutel rät mir ja zu der 400ér, da man diese problemlos 100 Euro bilieger als die 420ér bekommt.

    Aber wenn ich die Produktbewertung der Carvex 400 bei z.B. Amazon ansehe kommen mir schon gewisse zweifel auf.

    Vieleicht kannst du mir ja weiterhelfen.

    würde mich freuen.

    MfG
    Sebastian

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      da ich die 400er nicht habe fehlt mir der direkte Vergleich. Ich kann dir nur sagen, dass die 420 eine sehr präzise, leichte und gut zu handhabende Stichsäge ist. Der größte Unterschied zur 400er dürfte die Sägeblattführung sein, die von der PS300 übernommen wurde.

      Gruß

      Heiko

    • Dirk_W sagt:

      Hallo Sebastian,

      Ich kenne weder die PS 400 noch die PS 420, doch folgendes ist zu beobachten:

      Als es noch nur die PS 400 gab wurde diese wohl selbst von eingefleischten Festool-Fans teils verschmäht. Stattdessen kauften sich diese zumeist eine Bosch (eine blaue versteht sich). Das soll teils sogar dazu geführt haben, dass diese Fans die Bosch in einen Festool-Systainer legten, so dass das Erscheinungsbild wieder stimmte 😉

      Seit Festool jüngst mit der PS 420 nachlegte, sind die Kritiken zwar leiser geworden, wirklich verschwunden aber wohl auch nicht, soweit sich das bislang beobachten lässt.

      Die Absaugung passt im Übrigen an beide Systeme, Bosch und Festool, gleichermaßen.

      Ich weiß, das ist insgesamt kein fundierter Rat, aber vielleicht eine aufhellende Information für eine Kaufentscheidung 🙂

      Gruß

      Dirk

    • Michael Hild sagt:

      Hallo Sebastian,

      ich selbst benutzte die 400er und bin höchst zufrieden mit der Säge.
      Genaueres zur PS 400 findest Du in meinem Blog.

      Grüße

      Michael

    • Björn sagt:

      Hallo Sebastian,

      wollte mich kurz zu Wort melden, da ich zufällig auf die Seite hier gestoßen bin.

      Also ich bin seit längerer Zeit begeisterter Festool-Fan und habe als Privatmann einen ziemlich großen Maschinenpark.

      aber nun zum Thema Carvex 400…

      Ich stand „damals“ auch vor der Entscheidung 300 oder 400 und habe mich für die 400er entschieden, die Maschine ist wirklich makellos, bis auf einen Punkt!!! Sie Sägeblattführung die ist im Vergleich zu dem Vorgänger (300) V-förmig und somit läuft das Blatt gerade bei Kurvenfahrten immer wieder seitlich weg! Der Händler meines Vertrauens hat auch schon zugegeben das es eine „Fehlkonstruktion“ war und deswegen die 420 wieder die Backen-führung der 300er hat. Das ist auch der Grund warum ich mir gerade eben die 420 bestellt habe und meine 400er veräußern werde…

      Also wenn du mich fragst, investiere lieber ein paar Euros mehr und hol dir die 420, du wirst es nicht bereuen!

      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!?

      MfG Björn 😉

  14. Andreas sagt:

    Hallo Heiko

    Weist du was mich bei der carvex 420 stört ?
    Und zwar das sich beim arbeiten mit Sicht Schutz Fenster dieses durch die Vibrationen von alleine hoch arbeitet.

    • Heiko Rech sagt:

      Hallo,

      ich muss gestehen, dass ich das Fenster nur sehr selten an der Maschine dran habe. Auch das Stroboskoblicht habe ich auf Dauerbetrieb gestellt, da ich mit dieser Kombination die beste Sicht auf den Schnitt habe.

      Gruß

      Heiko

Kommentare sind geschlossen.